Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

Search our Site:

sitemap

Leitlinien und andere wichtige Neurologische Links 

Leitlinien deutscher Fachgesellschaften unter AWMF online

dort finden sich auch die Leitlinien anderer Fachbereiche, soweit es die Neurologie betrifft sind die direkten Links unten

Unten finden sie eine Definition was  Leitlinien sein sollen  aus der Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ)   

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat Leitlinien für folgende Diagnosetypen vorgelegt bzw. erarbeitet weitere Leitlinien:
  1. Akzessoriusparese
  2. Alkoholdelir
  3. Alzheimer-Demenz (AD) und Demenz mit Lewy-Körperchen (DLB)
  4. Aneurysmen, nichtrupturierte intrakranielle
  5. Arteriitis cranialis
  6. Ataxien
  7. Augenmuskelparesen, periphere
  8. Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule (HWS-ST)
  9. Blutung, intracerebrale
  10. Cluster-Kopfschmerzen
  11. Chorea
  12. Creutzfeld-Jakob (CJD)
  13. Demenz, vaskuläre
  14. Dissektionen hirnversorgender Arterien
  15. Dystonie
  16. Enzephalomyelitis, akute demyelinisierende (ADEM)
  17. Epileptischer Anfall, erstmaliger
  18. Epilepsie: Status epilepticus im Erwachsenenalter
  19. Epilepsie im Erwachsenenalter
  20. Facialisparese, periphere
  21. Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
  22. Gefäßmalformationen, spinale
  23. Gesichtsschmerz, atypischer
  24. Diagnostik und Therapie der Gliome des Erwachsenenalters
  25. Hirnmetastasen
  26. Hirnvenen- und Sinusthrombosen, zerebrale
  27. HIV-1-assoziierte Erkrankungen
  28. Insomnie - Nicht erholsamer Schlaf
  29. Ischämie, akute zerebrale
  30. Ischämie, zerebrale: Primäre und sekundäre Prävention
  31. Karpaltunnelsyndrom
  32. Lateralsklerose, amyotrophe
  33. Lymphome, zerebrale
  34. Meningeosis neoplastica
  35. Meningoencephalitis, bakterielle (eitrige)
  36. Meningoencephalitis, virale
  37. Meningoencephalitis, nicht eitrige / nicht virale
  38. Migräne, Therapie
  39. Mitochondriale Erkrankungen
  40. Morbus Wilson
  41. Multiple Sklerose
  42. Muskelkrampf / Crampi
  43. Myalgie, insbes. Polymyalgia rheumatica (arteriitica)
  44. Myasthenia gravis
  45. Myelopathie, zervikale spondylotische
  46. Myoklonien
  47. Myositiden
  48. Myotone Dystrophien und nichtdystrophe Myotonien
  49. Narkolepsie
  50. Neuralgie, postzosterische
  51. Neuritis: Chronische immunvermittelte Polyneuritis, infektiöse Neuritis
  52. Neuroborreliose
  53. Neuropathien, vaskulitische und bei Kollagenosen
  54. Neurosyphilis
  55. Normaldruckhydrocephalus (NPH)
  56. Orbitopathie, endokrine
  57. Paraneoplastische Syndrome
  58. Parkinson-Syndrome
  59. Peronaeusparese
  60. Pick-Komplex (Frontotemporale Lobärdegeneration)
  61. Polyneuropathien, Diagnostik bei
  62. Polyneuropathie, diabetische
  63. Polyneuropathie, urämische
  64. Postpunktionelles Syndrom
  65. Pseudotumor cerebri Syndrom
  66. Querschnittlähmung
  67. Radikulopathie, lumbale
  68. Radikulopathie, zervikale
  69. Rehabilitation aphasischer Störungen nach Schlaganfall
  70. Rehabilitation, motorische nach Schlaganfall
  71. Restless Legs Syndrome (RLS) / Periodic Limb Movement Disorder (PLMD)
  72. Schädel-Hirn-Trauma (SHT), leichtes
  73. Schädel-Hirn-Trauma (SHT), schweres
  74. Schlaf-bezogene Atmungsstörungen (SBAS) bei neurologischen Erkrankungen
  75. Schwindel (außer Lageschwindel + Neuritis vestibularis)
  76. Spannungskopfschmerz, episodischer und chronischer
  77. Spastik
  78. Stiff man-Syndrom / Stiff person-Syndrom
  79. Subarachnoidalblutung (SAB)
  80. Subarachnoidalblutung (SAB) ohne Aneurysmanachweis
  81. Supranukleäre Lähmung, progressive (Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom)
  82. Synkopen, neurogene
  83. Tics
  84. Transiente Globale Amnesie (TGA) (= Amnestische Episode)
  85. Tremor
  86. Trigeminusneuralgie
  87. Ulnarisneuropathie, chronische, am Ellenbogen
  88. Vaskulitis, zerebrale
  89. Zerebrale Arteriovenöse Malformationen (zAVM)

 

Die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie hat Leitlinien für folgende Diagnosetypen vorgelegt:

Normaldruckhydrocephalus (NPH)

Nicht aktualisierte Leitlinien

  1. Schädel-Hirn-Trauma SHT (Klin. Algorithmus)
  2. Hydrocephalus / Hydrozephalus (Klin. Algorithmus)
  3. Hydrocephalus-Nachsorge (Klin. Algorithmus)
  4. Degenerative lumbale Nervenwurzelkompression (Klin. Algorithmus)
  5. Degenerative zervikale Nervenwurzelkompression (Klin. Algorithmus)
  6. Zervikale Myelopathie bei Spinalkanalstenose (Klin. Algorithmus)
  7. Lumbale Spinalkanalstenose (Klin. Algorithmus)
  8. Spinaler Tumor (Klin. Algorithmus)
  9. Spinales Trauma (Klin. Algorithmus)
  10. Spinale Entzündung (Klin. Algorithmus)
  11. Hypophysenadenome (Klin. Algorithmus)
  12. Intrakranielle Meningeome (Klin. Algorithmus)
  13. Akustikus-Neurinome (Klin. Algorithmus)
  14. Gliome des Erwachsenenalters (Klin. Algorithmus)
  15. Nachbehandlung von Gliomen des Erwachsenenalters (Klin. Algorithmus)
  16. Intrakranieller Abszeß / Empyem (Klin. Algorithmus)
  17. Spontane Subarachnoidalblutung (Klin. Algorithmus)
  18. Spontane intrazerebrale Blutung (Klin. Algorithmus)
  19. Intracranielles Aneurysma (Klin. Algorithmus)
  20. Chronisches Subduralhämatom im Erwachsenenalter (Klin. Algorithmus)
  21. Trigeminusneuralgie (Klin. Algorithmus)

 

Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie erarbeitet zur Zeit Leitlinien für folgende Diagnosetypen bzw. Symptomenkomplexen

  1. Daumensattelgelenksarthrose (Rhizarthrose)
  2. Dupuytren'sche Kontraktur
  3. Lunatumnekrose (Morbus Kienböck)
  4. Kahnbeinpseudarthrose
  5. Karpaltunnelsyndrom
  6. Skapholunäre Bandläsion
  7. Mukoidzyste der Fingerendgelenke
  8. Sulcus-ulnaris-Syndrom

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie soweit es von den Diagnosen her Überschneidungen zur Neurologie gibt.

  1. Hörsturz
  2. Riechstörungen (mit Algorithmus)
  3. Schmeckstörungen (mit Algorithmus)
  4. Ösophagoskopie
  5. Tracheo-Bronchoskopie
  6. Antibiotika-Therapie der Infektionen an Kopf und Hals
  7. Schnarchen: Primäres Schnarchen
  8. Schnarchen: Obstruktive Schlafapnoe (OSA) und obstruktives Schnarchen
  9. Septo-Rhinoplastik
  10. "Cochlear Implant Versorgung" einschließlich auditorisches Hirnstammimplantat
  11. Kurzgefasste Interdiszplinäre Leitlinie Karzinome des oberen Aerodigistivtraktes
  12. Othämatom / Otserom
  13. Otitis externa
  14. Otitis externa necroticans

 

  1. Noch nicht aktualisierte Leitlinien HNO
  2. Akute Otitis media
  3. Cholesteatom
  4. Otosklerose
  5. "Idiopathische Fazialisparese" (Bell'sche Parese)
  6. Zoster oticus
  7. Morbus Menière
  8. Benigner paroxysmaler Schwindel
  9. Akustikusneurinom / Kleinhirnbrückenwinkeltumor
  10. Nasenfurunkel
  11. Nasengerüstfraktur
  12. Septumdeviation
  13. Allergische Rhinitis
  14. Notfalltherapie des allergischen Schocks
  15. Sinusitis maxillaris
  16. Polyposis nasi et sinuum
  17. Adenoide Vegetationen
  18. Monozytenangina (Pfeiffersches Drüsenfieber)
  19. Peritonsillarabszeß
  20. Chronische Tonsillitis
  21. Sialolithiasis (Speichelstein)
  22. Parotitis epidemica (Mumps)
  23. Chronische Lymphadenitis colli
  24. Mediane Halszyste, Halsfistel
  25. Laterale Halszyste, Halsfistel
  26. Phonationsknötchen
  27. Reinke-Ödem
  28. Rekurrensparese
  29. Akute Epiglottitis
  30. Epiglottisabszeß
  31. Orbitabodenfraktur
  32. Ärztliche Hinweise zur Selbsttherapie bei Insektengift- / Nahrungsmittel-Anaphylaxie
  33. Atemnot
  34. Chronische Kopfschmerzen
  35. Dysphagie / Odynophagie
  36. Fazialisparese
  37. Heiserkeit / Dysphonie
  38. Ohrgeräusche
  39. Ohrenschmerzen
  40. Otorrhoe
  41. Reizhusten / Räusperzwang (Erwachsene)
  42. Reizhusten / Räusperzwang (Kinder)
  43. Rhinosinusitis
  44. Säuren-Laugen-Verätzungen
  45. Schwerhörigkeit
  46. Schwindel
  47. Speicheldrüsenschwellung
  48. Taubheit
  49. Zungenbrennen
  50. Konsensusbericht: Die nasale Hyperreaktivität
  51. Die Verwendung hoher Schallpegel in der audiometrischen Diagnostik und Kernspintomographie
  52. Tinnitus
  53. Hörgeräteversorgung
  54. Konsensusbericht: Onkologie des Kopf-Hals-Bereiches

 

Zur Genetik vieles unter <http://www3.ncbi.nlm.nih.gov/Omim/> , <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/>. <http://www.ncbi.nlm.nih.gov/Entrez/>. Encephalitis Support Group   mit allem was für Opfer einer Enzaphalitis relevant ist, publiziert von Glaxo Neurological Centre

zurück zum Seitenanfang  

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie

Berufsverband Deutscher Nervenärzte e.V

Klinik für Epileptologie der Uni Bonn

Für anatomisch interessierte Ärzte und Laien  phantastisch aber bedauerlicherweise mit langer Ladezeit der Bilder ist   http://www.nlm.nih.gov/research/visible/visible_human.html. Eine ebenfalls phantastische Kombination von anatomischen Bildern, Kerspin und CT Bildern des Kopfes findet man unter http://www.med.harvard.edu/AANLIB/home.html , auch hier muß man viel Zeit mitbringen.

Neurosurgical Cases ist zwar gedacht für Medizinstudenten ist aber sicher auch für Neurologen und andere interessant, z.B. Hirntumore, aber auch Elektrodenimplantation bei M.Parkinson ( Seite des  NYU Department of Neurosurgery).

http://neuro-www.mgh.harvard.edu/forum/ Welcome to the Neurology Web Forums at Massachusetts General Hospital. This is a continuing effort by the Department of Neurology at Massachusetts General Hospital to foster online discussions between patients, caregivers and physicians about various Neurology-related topics.

Carotid Endarterectomy Information Guide Information über Carotis Endarterectomie, für Ärzte, ausgehend von den beiden Studien, the Asymptomatic Carotid Atherosclerosis Survey (ACAS) und the North American Symptomatic Carotid Endarterectomy Trial (NASCET). Unterstützt vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS) - Teil des National Institutes of Health.            http://stroke.ahajournals.org Homepage der Zeitschrift Stroke mit guten abstrakts zum Thema.

Hirnverletzung (Brain Injury): Ein Wegweiser für Familie und Freunde Iowa Health Book of Virtual Hospital of the University of Iowa,

http://www.efa.org/ zu Epilepsie, 

  Rare Diseases Clinical Research Database Wie der Name sagt (Beschreibung aus OMNI)

Neuro-Oncology Publiziert von Moffitt Cancer Center. CME zertifiziert.Leitlinien zu  Supratentoriellen Gliomen (Prof. Mennel Marburg bzw die Homepage der NOA http://www.neuroonkologie.de (NeuroOnkologische Arbeitsgemeinschaft in derDeutschen Krebsgesellschaft e.V  )

 

Neurology Sammlung im BMJ:
Dementia Epilepsy Head injury Migraine Motor neurone disease Multiple sclerosis Neuromuscular disease Parkinson's disease Stroke Other Neurology
Drugs: central nervous system (not psychiatric)
Neurology Network Commentary Commentiert aktuelle neurlogische Literatur z.B. aus Annals of Neurology, Neurology, Archives of Neurology, Brain, and Neurology, Neurosurgery and Psychiatry. Full text,  HTML und PDF Format. Gedacht für Neurologen von  Churchill Livingstone.

Auf http://www.gbe-bund.de/ die Gesundheitsberichterstattung des Bundes wurde oben schon hingewiesen Hier  viele fundierten und ausführlichen Darstellungen zu häufigen Krankheitsbildern wie Rückenschmerzen (unter Dorsopathien),  Depressionen, Schizophrenie, aber auch Atemwegserkrankungen, Infektionskrankheiten usw. Diese Adresse ist allgemein frei zugänglich. Der Inhalt ist meist auch Laien verständlich.  Weitere Datenbanken auch unter M. Parkinson HTTP://edcenter.med.cornell.edu/Pathophysiology_Cases/CNS/CNS_03s.html :CNS Cases : practise pitfalls in diagnosis - An excellent website with every month 10 new practical neurology cases to sharpen one's diagnostic experience is provided by the Cornell University Medical College. Besides the cases themselves, answers and short summaries are given together with clear illustrations . http://www.hgmp.mrc.ac.uk/omim/searchomim.html OMIM Database soll bei Eingabe der Symptome bei der Diagnosestellung online helfen (ich hab`s   noch nicht versucht und bleibe bis dahin skeptisch).

Neurological Health gedacht für Patienten publiziert von Loyola University Health System,

Syringomyelie wie der Name sagt.

Neuroscience for Kids (erklärt für Schüler 12. Klasse multimedia),   Radiologisches Fall Seminar mit Bildern und klinischen Daten Quizform zum Lernen am Fall. Seite des Central Middlesex Hospital, und publiziert von der  South Bank University.  

Ähnlich Nuclear Medicine Case Index der Tokai University von Prof. Yutaka Suzuki,  Department of Radiology, Tokia University School of Medicine. MedWeb Neurology Case Database  gedacht für Medizinstudenten von der University of Birmingham Medical School.

Unter <http://www.neuroguide.com/> finden sich gute neurologische Infos. Zur Kinderneurologie unter <http://waisman.wisc.edu/child-neuro/.

Neurologische Patienten Information des NINDS sehr umfangreich und zu fast allen neurologischen Krankheitsbildern.   

 Ratgeber Aphasie (deutsch)als Zipdatei herunterzuladen, 

Schweizerische Parkinsonvereinigung, Parkinson-Netz

Die Neurologie-Infoseite

 

Neurologie-Praxis   Neurologisches   Behandlungszentrum - Köln Vorlesungsskript Neurogenetik Berufsverband Deutscher Nervenärzte e.V Narkolepsie-Zentrum Neurowissenschaften Zürich Zürchen Neurologengesellschaft   Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V. Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.    Elektrophysiologie klinische Neurophysiologie Informationen über das Nervensystem Dr. Figge Kings college neurologie  Linkshänder Gesellschaft für Neuropsychologie

 

zurück zum Seitenanfang  

Neurologische Zeitschriften

Der Nervenarzt

Acta Neuropathologica Archives of Pharmacology   Childs Nervous System   European Journal of Clinical Pharmacology  Experimental Brain Research   Journal of Neurology  Neuro-Psychatrische Nachrichten   neurologie.ch   Neuroradiology

 

 

Leitlinien sind in der Regel zur Orientierung der Ärzte der betreffenden Fachbereiche geschrieben worden. Sie sind nicht immer für Patienten oder medizinische Laien verständlich. Die Orientierung von Patienten an diesen Leitlinien setzt eine korrekte fachärztliche Diagnose voraus. Beispielsweise gilt die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie oder Neurologie  bezüglich der Trigeminusneuralgie nur für Patienten die wirklich dieses Krankheitsbild haben. Oft wird aber diese Diagnose von Ärzten mancher Fachrichtungen gestellt, ohne daß tatsächlich eine solche Erkrankung vorliegt.Verschiedene Fachgebiete setzen bei den selben Krankheitsbildern unterschiedliche Schwerpunkte, sie behandeln auch unterschiedlich, dies insbesondere dort wo die Ergebnisse kontrollierter studien noch nicht eindeutig sind.

Leitlinien sind nach der Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (ÄZQ):

Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen über die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen.

Leitlinien stellen den nach einem definierten, transparent gemachten Vorgehen erzielten Konsens mehrerer Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen und Arbeitsgruppen (ggf. unter Berücksichtigung von Patienten) zu bestimmten ärztlichen Vorgehensweisen dar.

Leitlinien sind wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Handlungsempfehlungen. Leitlinien sind Orientierungshilfen im Sinne von "Handlungs- und Entscheidungskorridoren", von denen in begründeten Fällen abgewichen werden kann oder sogar muß.

Leitlinien werden regelmäßig auf ihre Aktualität hin überprüft und ggf. fortgeschrieben. Sie können allerdings nicht immer völlig aktuell sein.

Sie sollen hilfreich sein bei:                                                               zurück zum Seitenanfang  

der Sicherung und Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung,

der Berücksichtigung systematisch entwickelter Entscheidungshilfen in der ärztlichen Berufspraxis,

der Motivation zu wissenschaftlich begründeter und ökonomisch angemessener ärztlicher Vorgehensweise unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Einstellungen der Patienten,

der Vermeidung unnötiger und überholter medizinischer Maßnahmen und unnötiger Kosten, der Verminderung unerwünschter Qualitätsschwankungen im Bereich der ärztlichen Versorgung,

der Information der Öffentlichkeit (Patienten, Kostenträger, Verordnungsgeber, Fachöffentlichkeit u.a.) über notwendige und allgemein übliche ärztliche Maßnahmen bei speziellen Gesundheitsrisiken und Gesundheitsstörungen.