Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Suche  Inhaltsverzeichnis  Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y  

 

Angststörungen Seite 14 

Weiter Zurück

Ausführliches zur medikamentösen und psychotherapeutischen Behandlung finden Sie auf den separaten Seiten hier soll nur eine Überblick über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten gegeben werden

Dosierung von Antidepressiva bei Panikstörungen (Bitte bedenken Sie immer, die Auswahl eines Medikamentes muß auf den individuellen Patienten abgestimmt werden. Eine Behandlung mit einem Antidepressivum ohne ausfühliche individuelle   Beratung und individuelle Auswahl des Medikamentes hat wesentlich schlechtere Erfolgsaussichten, und oft unnötig viele Nebenwirkungen. Die Erfolgsaussichten werden dann etwa so, wie wenn Sie als Laie sich eine Buch aus der Elektrikerausbildung kaufen und mit dieser Anleitung Ihr Haus verkabeln wollen. Die Gefahren würden immer wesentlich schwerer wiegen als die Chance Geld zu sparen).
Antidepressivum

Dosierung (mg)

mittlere tägliche Dosis (mg)

Kein Ansprechen auf die übliche Dosierung Mäßiges Ansprechen auf die übliche Dosis
Fluvoxamin

Fluoxetin

Imipramin

Sertralin

Paroxetin

100–300

20–80

75–300

75–225

20–60

200

50

150

150

50

Erhöhung innerhalb von 8 Wochen auf die Maximaldosierung Erhöhung innerhalb von 8 Wochen auf die Maximaldosierung

 

Die Wahl der Behandlung
unter Berücksichtigung der relativen Effektivität, Anhalten der Wirkung, Schnelligkeit des Wirkungseintritts, Erträglichkeit der Nebenwirkungen und üblicherweise positive Erwartungen an die Behandlung von PTH (Psychotherapie, die in diesem Fall immer eine intensive Aufklärung und  eine Anleitung zur Konfrontation beinhaltet. Ziel immer, daß der Patient  Fertigkeiten entwickelt die es ihm ermöglichen alleine mit seinen Symptomen fertig zu werden. Kontraindiziert immer, daß der Therapeut eine langfristig beruhigende Position einnimmt. Der Patient soll lernen, sich selbst wieder zu beruhigen, selbst und alleine mit der Angst umzugehen). , Medikamente alleine, und kombiniert (PTH + AD).

Effektivität

Schnelligkeit des Wirkungseintritts

Anhalten der Wirkung

Erträglichkeit der Nebenwirkungen

Positive Erwartungen an die Behandlung

leichte Symptome schwere Symptome leichte Symptome schwere Symptome leichte Symptome schwere Symptome leichte Symptome schwere Symptome leichte Symptome schwere Symptome
PTH + AD erste Wahl erste Wahl erste Wahl erste Wahl erste Wahl zweite Wahl erste Wahl erste Wahl erste Wahl erste Wahl
PTH erste Wahl zweite Wahl erste Wahl zweite Wahl erste Wahl zweite Wahl erste Wahl zweite Wahl erste Wahl zweite Wahl
Medikamente zweite Wahl zweite Wahl zweite Wahl zweite Wahl zweite Wahl dritte Wahl zweite Wahl erste Wahl zweite Wahl erste Wahl
Effektivität entspricht der Wahrscheinlichkeit einer deutlichen Symptombesserung

Schnelligkeit des Wirkungseintritts

Anhalten der Wirkung gemeint nach Beendigung der Behandlung.

Erträglichkeit der Nebenwirkungen

Positive Erwartungen an die Behandlung gemeint von Seiten des Patienten

Hinweis auf entsprechende Seiten der Homepage in denen auf die Behandlung genauer eingegangen wird.

  1. Psychopharmaka allgemein
  2. Medikamente bei Angsterkrankungen
  3. psychoanalytische Therapien
  4. Verhaltenstherapie
Weiter Zurück