Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

    Suche  Inhaltsverzeichnis  Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y  

 

Normaldruckhydrozephalus
 

        home-brt.gif (1287 Byte)

 

Der Normaldruckhydrozephalus  eine nicht seltene und gut behandelbare Ursache der Demenz:

Es handelt sich um eine gut behandelbare Ursache der Demenz  Meist tritt er im Alter über 60 Jahre auf, er ist verantwortlich für etwa 10% aller Demenzerkrankungen. In den USA wird die Zahl der Betroffenen auf 250 000 geschätzt, nicht selten wenn eine Alzheimersche Erkrankung oder eine Parkinsonsche Erkrankung diagnostiziert werden steckt ein NPH dahinter.  Diese Erkrankung ist einer der Gründe, warum jede neu diagnostizierte Demenz zu einer ausführlichen Diagnostik führen sollte.  Unter einem Hydrozephalus versteht man eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung im Gehirn. Das Nervenwasser (Liquor) umgibt das gesamte Gehirn. Es handelt sich um eine klare Flüssigkeit,  die in den so genannten Ventrikeln (Hirnwasserkammern), gebildet wird und das Gehirn und Rückenmark wie einen Flüssigkeitsschutzmantel umgibt. Die Ventrikel bezeichnet man als die inneren Liquorräume die Zwischenräume zwischen den Hirnfurchen als die äußeren Liquorräume. Ein kommunizierender Hydrozephalus ist die Folge eines Mißverhältnisses zwischen Liquorproduktion und -resorption. Ein Verschlußhydrozephalus entsteht infolge eines Abflußhindernisses im Liquorsystem. Überwiegend im Alter kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen der Produktion und dem Abfluss des Nervenwassers (Liquor) (und auch der Resorption des Liquors). Die Hirnventrikel erweitern sich und die Hirnsubstanz (vor allem frontal) wird zusammengedrückt. Ursachen: Meist findet man keine spezielle Ursache. Vor allen Vernarbungen der Hirnhäute und Veränderungen der speziellen Eirnichtungen der Spinnwebshaut die für die Rückresoption des Nervenwassers zuständig sind, sind ursächlich. In machen Fällen sind frühere Erkrankungen die Ursache, so können Hirnblutungen, Aneurysmen, Schädelhirntraumen, Tumore oder Zysten, oder Hirnhautentzündungen die weit zurückliegen ursächlich sein. Die Entwicklung der Symptome wie der morphlogischen Veränderungen ist allmählich im Laufe von Monaten bis Jahren. Es wird vermutet, dass ein chronisch obstruktiver Hydrozephalus mit einer diffusen Schädigung des Hirns verbunden ist, die auch normal erscheinende weiße Substanz einschließt. Durch die Seitenventrikelerweiterung kommt es häufig zu einer Vorwölbung des Corpus callosum nach vertikal und Längenzunahme des Corpus callosum. Die dorsale Einkerbung der Corpus callosum durch den freien Rand der Falx cerebri korrelierte mit der vertikalen Vorwölbung. Die Querschnittsfläche des Corpus callosum unterscheidet dabei auch im Bild zwischen dementen und nicht dementen Patienten. Charakteristisch sind bei diesen Patienten rhythmische Oszillationen des intrakraniellen Druckes, der Herzfrequenz, der Atmung und der Blutflußgeschwindigkeit gemessen mit der transkraniellen Dopplersonographie (B-Wellen). Symptome: Typisch ist die Entwicklung einer Gangstörung mit langsamem kleinschrittigem Gang, Schwierigkeiten beim Aufstehen und Unsicherheit, später auch Schwierigkeiten beim Drehen im Bett und Pyramidenbahnzeichen. Es entsteht eine Apathie und Demenz, die Sprache wird leise, Sprachproduktion und Gedächtnis sind weniger gestört, im weiteren Verlauf entsteht aber nicht selten auch eine schwere nicht mehr rückgängig zu machende Demenz. Meist nicht vorhanden sind neuropsychologische Störungen wie Aphasie, Apraxie, Agnosie, oder Störungen der räumlicher Leistungen. Es entsteht eine Inkontinenz, dabei bleibt das Füllungsgefühl für die Blase erhalten. Verwechslungen mit einem Morbus Parkinson oder einem Morbus Alzheimer sind nicht selten. Die Verdachtsdiagnose wird auf Grund des computertomographischen oder kernspintomographischen Bildes mit den erweiterten Ventrikeln gestellt. Meist zeigt sich ein Ödem um die erweiterten Ventrikel das man periventrikuläre Dichteminderungen nennt.  Das Kernspinbild ist dabei aussagekräftiger, hier kann manchmal auch der Liquorfluss durch den Aqädukt gemessen werden. Die perfusionsgewichtete MRTkann die Auswahl derjenigen Patienten, die aller Voraussicht nach von einer Shuntoperation profitieren verbessern.  Im Kontrast zu den erweiterten Ventrikeln sind die äußeren Liquroräume nicht wie bei einer allgemeinen Atrophie verbreitert.  Im Verdachtsfall wird eine Lumbalpunktion durchgeführt (mehrfach 20-50ml Liquor entnommen), kommt es hierdurch zu einer deutlichen Besserung der Gangstörung und des psychischen Befundes gilt die Diagnose als gesichert. Ein Shunt kann bei etwa der Hälfte der Patienten eine dauerhafte Besserung bewirken. Die Gangstörungen bilden sich meist gut zurück, die Demenz kann erhalten bleiben oder bessert sich langsamer und meist nicht vollständig. Je früher die Diagnose gestellt wird und je eindeutiger keine andere Ursache der Symptome Demenz, Gangstörung, Inkontinenz umso besser die Prognose. Die Patienten, die wegen eines Hydrozephalus behandelt wurden, müssen regelmäßig neurochirurgisch nachuntersucht werden. Zur Verbesserung der Hydrozephalusbehandlung wird eine deutschlandweite Studie, um verschiedene Ventilsysteme miteinander zu vergleichen, durchgeführt. Neuerdings wird in Studien untersucht, in wie weit auch AlzheimerPatienten von einer Shuntoperation profitieren. Eine Untersuchung gibt diesbezüglich Hinweise, das Ergebnis größerer Studien bleibt aber abzuwarten. G. D. Silverberg, E. Levinthal, E. V. Sullivan, D. A. Bloch, S. D. Chang, J. Leverenz, S. Flitman, R. Winn, F. Marciano, T. Saul, S. Huhn, M. Mayo, and D. McGuire, Assessment of low-flow CSF drainage as a treatment for AD: Results of a randomized pilot study, Neurology 2002 59: 1139-1145  Hydrozephalus bei Neurobodensee  Normal pressure hydrocephalus (NPH  Hydrocephalus Foundation Hydrocephalus Center  Hydrocephalus and its treatment What is normal pressure hydrocephalus? Leitlinie der DGN Normaldruckhydrocephalus (NPH)

 

 

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten).. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-mail   oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer

 

 
Zur Startseite Anschrift des Verfassers: (Praxisadresse)
Feedback: Karl C. Mayer
Gästebuch Bergheimerstraße 56a
E-Mail 69115 Heidelberg