Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

   Suche  Inhaltsverzeichnis  Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

Panikstörungen und andere Angststörungen Seite 1 von 17        home-brt.gif (1287 Byte)    

 

Weiter 

Andere Seiten der Homepage zum Thema     

  1. Selbst-Monitoring Skala um das Ausmaß der Angst zu messen.

  2. Umgang mit Hyperventilation

  3. Tagesprotokoll der Atemfrequenz

  4. Probleme lösen bei Angststörungen

  5. progressive Muskelentspannung

  6. autogenes Training

  7. Psychopharmaka allgemein

  8. Medikamente bei Angsterkrankungen

  9. psychoanalytische Therapien

  10. Verhaltenstherapie

  11. Stress    - Biologie-   was passiert organisch bei einer Angstattacke- Links zu Seiten über Stress

  12. Stand der experimentellen Pathophysiologie der Panik

  13. Höhenangst und Höhenschwindel wie wird unterschieden und behandelt

  14. zur Flugangst

  15. Massenhaft akut auftretende psychogene Erkrankungen - Massenhysterie - Wenn Angst ansteckend ist

     

Was ist Angst   Empfehlungen für Patienten mit Angstattacken und Phobien 
Diagnostische Kriterien nach dem DSM III-R und Angstfragebogen  Lernen Sie ein Entspannungsverfahren. 
Definition nach dem ICD 10 (WHO)   Zur Sozialen Phobie Differenzialdiagnose Epilepsie 
Häufigkeit und Leitlinie  Goethe und Freud zur Panik 
Die Ursachen Organische Herzrhythmusstörungen, Durchfall, Fehldiagnosen Überblick über die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten 
Der Teufelskreis der Angst  kommentierte Zitate zu den Daten zur Langzeiteffektivität der Behandlung von Panikstörungen Beschreibung der Reizkonfrontationstherapie
Häufige Sorgen Linkseite

Häufig noch synonym verwendete Begriffe wie Angstneurose, Herzphobie, vegetative Labilität, hyperkinetisches Herzsyndrom, Vasomotorische Neurose, Da-Costa-Syndrom, Kardiorespiratorisches Syndrom, Neurasthenie, Vegetative Dystonie, Hyperkinetisches Herzsyndrom, Anstrengungsphobie, psychovegetatives Erschöpfungsyndrom, usw. sind seit über 10 Jahren überholt, sie beruhen auf einem Verständnis der Erkrankung aus einer Zeit als noch keine großen Therapiestudien vorlagen und noch andere psychiatrische Klassifikationen verwendet wurden.

Das Auftreten der Panikattacken ist den Betroffenen meist nicht erklärbar. Zusammenhänge mit der äußeren Lebenssituation lassen sich meist nicht unmittelbar erkennen. Außergewöhnliche Stresssituationen werden von den Patienten oft verneint. Die Anfälle treten häufig in der Ruhephase, ja, sogar aus dem Schlaf heraus auf. Manchmal geht dem Beginn eines Paniksyndroms auch ein schwerwiegendes Lebensereignis voraus. (Häufig Trennungserlebnisse, Todesfälle, schwere Krankheiten in der Familie), Meistens liegt dieses Wochen, Monate manchmal über ein Jahr zurück. Aus diesem Grund wird häufig der Zusammenhang nicht mehr hergestellt. Die Angst kommt deshalb "aus heiterem Himmel", oder sogar nachts aus dem Schlaf heraus. Auch längerfristige chronische Überforderung ist oft ein Auslöser. Man nimmt gegenwärtig nach Zwillingsstudien etc. an, dass Panikstörungen und andere Angststörungen zu etwa  40% erblich bedingt sind. Es sind viele unterschiedliche Subformen bekannt, bei denen zum Teil die Genlokalisation bekannt ist. Beispielsweise gibt es eine Form die durch Zigarettenrauchen im Jugendalter begünstigt ist und auf dem Chromosom 9q31 lokalisiert ist, oder eine Form bei der die Betroffenen auch zu Blasenentzündungen neigen, die  auf dem Chromosom 13 locus q32–33 lokalisiert ist,  eine besondere Rolle spielt auch das Gene  22q11 das die Catechol-o-Methyltransferase (COMT) codiert, das Enzym das im Noradrenalinstoffwechsel eine wesentliche Rolle spielt.  Überängstlichkeit der Eltern, Verwahrlosung oder  Misshandlungen als Kind, und belastende Lebensereignisse sowie Überforderungen erklären einen großen Teil der anderen Ursachen und Auslöser. Aufrechterhaltend ist die Angst vor der Angst. 

Wegen der häufig im Vordergrund stehenden körperlichen Symptome wird die Diagnose oft spät gestellt

Der Verlauf der Panikstörungen ohne Behandlung ist ungünstig. Wittchen fand in einer deutschen Studie nur bei etwa 14% der Probanden nach sieben Jahren eine Spontanremission (Heilung ohne therapeutische Einwirkung).

Nach den bisher bekannten Studien wäre die ideale Behandlung, wenn bereits der Arzt der bei der ersten Panikattacke notfallmäßig aufgesucht wird, mit dem Krankheitsbild vertraut wäre und die Betroffenen entsprechend aufklären würde und zur Konfrontation anhalten würde. Bei einer großen Zahl würde es dann bei einer einzelnen Attacke bleiben.  Am J Psychiatry 1992; 149: 944–46.Die Versorgungsrealität ist leider anders. Angst führt im Vergleich zu organbezogenen psychosomatischen Syndromen zu den größten Behinderungen Berufs- und Privatleben und zu den stärksten subjektiven Beeinträchtigungen. Zum Beispiel waren insgesamt nur 20% der in der ECA-Studie untersuchten Menschen arbeitslos, dagegen hatten aber 36% der Phobiker, 45% der Menschen mit Zwängen und 60% der Paniker keine Arbeit. Panikstörungen und Agoraphobie haben dennoch eine langfristig bessere Spontanprognose und bessere Behandlungsprognose als generalisierte Angststörungen oder schwerere soziale Phobien. Leider sieht man bei Rentengutachten sehr häufig Menschen mit solchen an sich gut behandelbaren Störungen, bei denen bisher die Diagnose nie gestellt worden ist, obwohl sie soweit gehend beeinträchtigt sind, dass sie wegen dieser Störungen Rente beantragt haben. Obwohl Menschen mit Panikstörungen häufig Ärzte aufsuchen, wird die Diagnose vom Hausarzt und vom regelmäßig aufgesuchten Kardiologen (Herzspezialisten) sehr häufig nicht gestellt, bzw. es wird versäumt eine bei diesen Störungen wirksame Behandlung einzuleiten. Der Ausschluss einer körperlichen Krankheit mit dem Hinweis:" Das ist nur seelisch" hilft den Betroffenen nicht, trägt zur Chronifizierung bei, vermittelt ihm keine Hilfe, mit der er mit den körperlichen Symptomen und seiner Angst zurecht kommen kann;  von dem dabei mitschwingenden diskriminierenden Unterton ganz zu schweigen.

Wissen müssten es die Kardiologen inzwischen auch insofern, als unbehandelte Angststörungen wie auch Depressionen einen unabhängigen Riskofaktor für die langfristige Entwicklung von Hypertonien wie auch deren Folgekrankheiten wie z.B. Herzinfarkten darstellen. Auch bei bestehenden Herzkrankheiten ist die manchmal gleichzeitig vorhandene Angstkrankheit ein erheblicher Risikofaktor für plötzliche Todesfälle. Nach einer neueren holländischen Studie scheint dies besonders für Männer zuzutreffen. Im Gegensatz zu Frauen, scheinen Angststörungen bei älteren Männern ein 1,7-faches Sterblicheitsrisiko zu haben.   z

Die klare Definition der Erkrankung und die daraus resultierenden Behandlungsstudien zählen  zu den wesentlichen Fortschritten der medizinischen Wissenschaft der letzten Jahrzehnte. Die Überweisung an den Facharzt für Psychiatrie oder einen auf Angststörungen spezialisierten Verhaltenstherapeuten   (bedauerlicherweise halten sich auch nicht alle  Verhaltenstherapeuten an die auf ihre Wirksamkeit überprüften Therapieprinzipien wie sie z.B. von J. Margraf vielfach ausführlich beschrieben sind) ist immer indiziert. 

zum Seitenanfang

Epidemiologie (Verbreitung)

Ungefähr 1%der Bevölkerung leiden nach deutschen Erhebungen jährlich an der Panikkrankheit, das entspricht in Deutschland 0,82037 Mio.Menschen. Vermutlich ist diese Zahl allerdings zu niedrig angesetzt. Das neue National Comorbidity Survey-Replication (NCS-R) geht in den USA von einer Prävalenz von 2,7% im Jahr und 4,7% für die Lebenszeit aus.  (Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 617–27, Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 593–602). Die Panikkrankheit nimmt bei ca.50%einen chronisch-rezidivierenden Verlauf, was ein Grund für die hohe Komorbidität mit Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit (ca.30%)ist. Agoraphobie tritt bei 30 –50%der Patienten mit Panikkrankheit hinzu. Frauen sind ungefähr doppelt so häufig betroffen wie Männer,  der Beginn ist meist im Jugendalter und im frühen Erwachsenenalter, Agoraphobien und Depressionen kommen bei den Betroffenen häufig gleichzeitig oder zeitversetzt vor. Auch Kinder leiden manchmal unter Panikattacken, häufig haben diese Kinder gleichzeitig Trennungsangst und soziale Ängste.   Obwohl die Störung überwiegend in den jungen Jahren beginnt sind auch viele Frauen in den Wechseljahren betroffen. Bei den älteren Betroffenen sind die Symptome meist milder als bei Beginn in jungen Jahren.  In einer großen epidemiologischen Untersuchung berichteten 17.9% (95% confidence interval, 16.6%-19.2%) der Frauen in den Wechseljahren über Panikattacken, voll ausgeprägte Attacken hatten 9.8%; Attacken mit eingegrenzten Symptomen 8.1%). Am häufigsten waren die Panikattacken bei Frauen, die auch an Migräne, Emphysemen, kardiovaskulären Erkrankungen, Brustschmerzen bei EKG Ableitung und Symptomen einer Depression litten. Negative "life events" im letzten Jahr führten deutlich häufiger zu Panikattacken, Hormonbehandlung hatte keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Panikattacken.   Auch in der Allgemeinbevölkerung kommen Angststörungen bei Menschen mit körperlichen Erkrankungen bis zu doppelt so häufig vor, wie bei körperlich Gesunden, betroffen sind vor allem Menschen, die an Schilddrüsenerkrankungen, Atemwegserkrankungen, gastrointestinalen Erkrankungen, Migraine  und an Allergien leiden. Besonders, wenn die Angststörung nicht behandelt wird, verschlimmert sich auch das subjektive Leiden an den körperlichen Symptomen, die Lebensqualität und das Ausmaß der subjektiv empfundenen Behinderung. (Arch Intern Med. 2006;166:2109-2116) 25–60% der Patienten die wegen Schmerzen in der Brust zum Kardiologen geschickt wrden leiden nach Studien unter Panikattacken, in der Nachuntersuchung solcher Patienten nach einem Jahr befanden sich 6% der unter einer Panikstörung leidenden in fachgerechter Behandlung. (General Hospital Psychiatry 28 (2006) 516– 524). In einer anderen Studie waren es nach 2 Jahren 22%, die in fachgerechter Behandlung waren, obwohl 32% inzwischen über Suizidgedanken berichteten. (Can J Emerg Med 2003;5:247 – 54.)

Die Kombination verschiedener wirksamer therapeutischer Interventionen (auch aus unterschiedlichen Therapieverfahren) ist bisher nicht ausreichend untersucht und erscheint besonders bei Angststörungen dringend untersuchungsbedürftig. Entgegen stehen dem bisher überwiegend die ideologisch bedingten Gräben zwischen den Verfahren. Unzufrieden machen letztere aus meiner Sicht alle praktisch Tätigen.

 (F. Lederbogen - M. Deuschle - Isabella Heuser,Depression ein kardiovaskulärer Risikofaktor,Der Internist 1999 - 40:1119–1121 © Springer-Verlag 1999),und ( Nervenarzt 1999 - 70:830–835 © Springer-Verlag 1999,Psycho-neurogene Faktoren bei der Genese lebensbedrohlicher Arrhythmien Birgit Hofmann, K.-H. Ladwig, J. Schapperer, Isabell Deisenhofer, Birgitt Marten-Mittag, R. Danner C. Schmitt )oder weitere Literaturangaben unter http://link.springer.de/link/service/journals/00108/tacs.htm    Keller MB, Yonkers KA, Warshaw MG, et al.Remission and relapse in subjects with panic disorder and panic with agoraphobia.J Nerv Ment Dis.1994;182:290-296.MEDLINE Kessler RC, McGonagle KA, Zhao S, et al.Lifetime and 12-month prevalence of DSM-III-R psychiatric disorders in the United States.Arch Gen Psychiatry.1994;51:8-19.MEDLINE Sherbourne CD, Wells KB, Judd LL.Functioning and well-being of patients with panic disorder.Am J Psychiatry.1996;153:213-218.MEDLINE Klerman GL, Weissman MM, Ouellette R, et al.Panic attacks in the community.JAMA.1991;265:742-746.MEDLINE Jordan W. Smoller; Mark H. Pollack; Sylvia Wassertheil-Smoller; Bruce Barton; Susan L. Hendrix; Rebecca D. Jackson; Tammy Dicken; Albert Oberman; David S. Sheps, Prevalence and Correlates of Panic Attacks in Postmenopausal Women: Results From an Ancillary Study to the Women's Health Initiative, Arch Intern Med. 2003;163:2041-2050 ABSTRACT | FULL TEXT | PDF P. Roy-Byrne, J. Russo, D. C. Dugdale, D. Lessler, D. Cowley, and W. Katon Undertreatment of panic disorder in primary care: role of patient and physician characteristics J Am Board Fam Pract 2002 15: 443-450. [Abstract] [PDF]  Leon, A. C., Portera, L. & Weissmann, M. M. (1995). The social costs of anxiety disorders. British Journal of Psychiatry, 166(suppl.27), 19-22.).  (Wittchen, H. U. (1991). Der Langzeitverlauf unbehandelter Angststörungen: Wie häufig sind Spontanremissionen? Verhaltenstherapie, 1, 273-282.) (Binder, J. & Angst, J. (1981). Soziale Konsequenzen psychischer Störungen in der Bevölkerung. Eine Feldstudie an jungen Erwachsenen. Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, 229 (4), 355-370).Kessler RC, Chiu WT, Demler O, Merikangas KR, Walters EE. Prevalence, severity, and comorbidity of 12-month DSM-IV disorders in the National Comorbidity Survey Replication. Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 617–27. Kessler RC, Berglund P, Demler O, Jin R, Merikangas KR, Walters EE. Lifetime prevalence and age-of-onset distributions of DSM-IV disorders in the National Comorbidity Survey Replication. Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 593–602. Peter P Roy-Byrne, Michelle G Craske, Murray B Stein Panic disorder Lancet 2006; 368: 1023–32 Jitender Sareen, BSc, MD, FRCPC; Frank Jacobi, et al., Disability and Poor Quality of Life Associated With Comorbid Anxiety Disorders and Physical Conditions Arch Intern Med. 2006;166:2109-2116

Weiter 

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten).. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer

 
Zur Startseite Anschrift des Verfassers: (Praxisadresse)
Feedback: Karl C. Mayer
Gästebuch Bergheimerstraße 56a
E-Mail 69115 Heidelberg