Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

    Suche  Inhaltsverzeichnis  Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

Benzodiazepine sind z.B Alprazolam (Tafil®), Bromazepam (Lexotanil®), Brotizolam (Lendormin®), Chlordiazepoxid (Librium®), Clobazam (Frisium®), Clonazepam (Rivotril®), Clotiazepam (Trecalmo®), Diazepam (Valium®, Lamra®, Neurolytril®), Dikaliumchlorazepat (Tranxilium®), Flunitrazepam/Schl. (Rohypnol®), Flurazepam/Schl. (Dalmadorm®), Ketazolam (Contamex®), Loprozolam/Schl. (Sonin®), Lorazepam (Tavor®,Temesta®), Lormetazepam/Schl. (Noctamid®, Ergocalm®), Medazepam (Nobrium®), Metachlazepam (Talis®), Midazolam/Schl. (Dormicum®), Nitrazepam/Schl. (Mogadan®), Nordazepam (Tranxilium®), Oxazepam/Schl. (Adumbran®, Anxiolit®, Durazepam®, Praxiten®), Oxazolam (Tranquit®), Prazepam (Demetrin®), Temazepam/Schl. (Remestan®), Triazolam/Schl. (Halcion®).

Neuroleptika sind z.B.: Phenothiazine (Atosil®, Psyquil®,Taxilan®, Melleril®), Thioxanthene (Truxal®), Butyrophenone und diphenylbutylpiperidine (Haldol-Janssen®, Dipiperon®), Dibenzoipine und die Benzamide. Die Kenntnis der Zugehörigkeit einer Substanz zu den einzelnen Gruppen ist u.a. deshalb von Bedeutung, weil bei Nichtansprechen auf ein Medikament der Wechsel zu einem Präparat einer anderen Gruppe zum Erreichen des therapeutischen Zieles führen kann.

Schwachpotente Neuroleptika mit milder bis sehr geringfügiger antipsychotischer Wirkung und gut ausgeprägter sedierender, schlafanstoßender und vegetativ beruhigender Wirkung.Medikamentenvertreter: Chlorprothixen (Truxal®), Levomepromazin (Neurocil®), Melperon (Eunerpan®), Pipamperon (Dipiperon®) Bromethazin (Atosil®), Thioridazin (Melleril®)

Mittelpotente Neuroleptika mit mittelstarker antipsychotischer und guter psychomotorisch dämpfender Wirkung.
Ausgeprägt sedierende, schlafanstoßende und vegetativ beruhigende Wirkung. Medikamentenvertreter: Perazin (Taxilan®), Chlorpromazin (Megaphen®), Clozapin (Leponex®)

Hochpotente Neuroleptika mit ausgeprägt antipsychotischer und psychomotorisch dämpfender Wirkung; keine oder nur gering sedierdende, schlafanstoßende und vegetativ beruhigende Wirkung. Medikamentenvertreter: Benperidaol (Glianimon®), Bromperidol (Impromin®, Fluxpenthixol

Depotneuroleptika sind für die Langzeittherapie chronisch schizophrener Psychosen geeignet.
Medikamentenvertreter: Clopenthixoldecanoat (Ciatyl®Depot), Fluxpenthixoldecanoat (Fluanxol®Depot), Perphenazinoenanthat (Decentan®Depot), Haloperidoldecanoat (Haldol®-Janssen-Depot)

sogenannte atypische Neuroleptika  Sie haben weniger Nebenwirkungen auf das Bewegungssystem: z.B.: Clozapin (Leponex oder Elcrit), Zyprexa, Risperdal,

 

Die trizyklischen Antidepressiva werden nochmals in 3 Grundtypen unterteilt:

1. Desipramin-Typ: psychomotorisch aktivierend, antriebssteigernd (Pertrofan®)
2. Imipramin-Typ: psychomotorisch stabilisierend, d.h. neutral (Tofranil®Anafranil®)
3. Amitriptylin-Typ: sedierend- dämpfend (Saroten®, Aponal®)
Tetrazyklische Antidepressiva und andere Verbindungen:

Tetrazyklische Antidepressiva wie das Mianserin (Tolvin®
Dizyklische Antidepressiva wie das Viloxazin (Vivalan®

Serotonin-selektive Antidepressiva bzw. selektive Serotonin-Rückaufnahmehemmer oder selektive ,,re-uptake-Hemmer":Vertreter sind Fluoxetin (Fluctin®), Fluvoxamin (Fevarin®), Paroxetin(Seroxat®, Tagonis®).

reversible Inhibitoren der Monoaminooxidase (A-Typ) RIMA bzw. reversible MAO-Hemmer Typ A: Moclobemid (Aurorix®)

Phasenprophylaktika (Lithium, Carbamazepin)

Lithium ist ein einwertiges Metall, welches in der Natur nur als Salz gebunden im Meer, in Mineralien, Mineralwässern und tierischen wie pflanzlichen Geweben vorkommt. Litiumsalze (z. Hypnorex ret.®) wirkt über lange Sicht stimmungsstabilisierend.

Carbamazepin (Tegretal®,Timonil® u.a.)