Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: C

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Commotio cerebri - Contusio cerebri
Bei der Commotio cerebri (Gehirnerschütterung) kommt es nach einem stumpfen Hirntraum zum Bewusstseinsverlust oder -trübung und vegetativen Reaktionen (Erbrechen, Blässe, Herzklopfen.....), die voll rückbildungsfähig sind. Häufig besteht eine... [Weiterlesen]


Dakryoadenitis
akute Entzündung der Tränendrüse Ursache: · Masern,· Mumps,· Grippe,· Streptokokkeninfektion,· Staphylokokkeninfektion,· Pneumokokken,· Resistenzminderung, Folge:· lokale Druckschmerz unterhalb des äußeren oberen Orbitarandes,· sogenannte Paragraph... [Weiterlesen]


Charles Bonnet-Syndrom (CBS),
bei älteren Patienten mit unterschiedlich verursachten Sehstörungen auftretende visuelle Halluzinationen, sogenannte „Release-Halluzinationen” bei partieller Visusdeprivation. Die Patienten bleiben bewusstseinsklar, es fehlen andere Arten... [Weiterlesen]


CADASIL
(Cerebrale autosomal dominante Arteriopathie mit subkortikalen Infarkten und Leukenzephalopathie) Diese dominant vererbte Erkrankung der kleinen Gefäße äußert sich mit rezidivierenden Schlaganfällen, auch Pseudobulbärparalyse und Multiinfarktdemenz.... [Weiterlesen]


CAGE Screening Fragen zur Diagnose der Alkoholabhängigkeit
Haben Sie je daran gedacht, Ihren Alkoholkonsum zu reduzieren? Haben Sie schon über andere geärgert, die Sie wegen ihres Alkoholkonsums kritisiert haben? ... [Weiterlesen]


Cajal- Dogma
Anfang des Jahrhunderts kam der spanische Neurowissenschaftler Santiago Cajal zu dem Schluss, dass das menschliche Gehirn nicht zur Regeneration von abgestorbenen Nervenzellen in der Lage ist. Nach Ansicht von Daniel Lowenstein und Jack Parent von... [Weiterlesen]


Call–Fleming Syndrom
reversible segmentale Vasokonstriktion der cerebralen Arterien mit plötzlichem heftigem Kopfschmerz, und fokalen neurologischen Symptomen. Meist bei Frauen zwischen 20 und 50 Jahren, meist einmalig und mit guter Prognose. Die Ursache ist unbekannt,... [Weiterlesen]


Calpain
Begriff für Calciumionen-abhängige, Papainähnliche Cysteinprotease, Calpastatin ist das endogene Inhibitorprotein von Calpain. Calpaine kommen bei Menschen und allen Tieren vor. Calpaine spielen eine Rolle in der Entstehung vieler und ganz... [Weiterlesen]


Cannabis
gehört zu den ältesten bekannten Rauschmitteln, am weitesten verbreitete illegale Droge, je nach Zubereitung oder Land auch als Marihuana, Gras, Ganja, Haschisch, Dope ... bezeichnet. Nach der europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und... [Weiterlesen]


Capgras Syndrom
wahnhafte Missidentifikation von meist vertrauten Mitmenschen. Für die meisten Menschen ist das Thema eine wenig anspruchsvolle Abendunterhaltung im Fernsehen. Was Gegenstand zahlreicher Filme und Sciencefiction Bücher ist, ist für viele Menschen... [Weiterlesen]


Carbamazepin
Antiepileptikum gegen Krampfanfälle (z.B. psychomotorische Anfälle), weitere Indikationen: Trigeminusneuralgie, sonstige Neuralgien (Schmerzbilder im Ausbreitungsgebiet eines bestimmten Nerven), Neuropathie (Nervenleiden), Schmerzattacken bei... [Weiterlesen]


Carotisdissektion
Die Arteria Carotis ist die Hauptschlagader am Hals, die sich beidseits in die A. carotis externa (versorgt das Gesicht) und die A. carotis interna (versorgt die vorderen Abschnitte des Gehirns) aufteilt. Plötzliche einseitige Kopfschmerzen im und... [Weiterlesen]


Carotis-Operation wann?
Leichtgradige Veränderungen an den Halsschlagadern sind bei Menschen über 45 Jahren sehr häufig. Wie groß ihre Bedeutung für die Gesundheit der Betroffenen ist, weiß man noch nicht. Eine Plaquebildung an der Arteria-carotis... [Weiterlesen]


Cauda-Equina-Syndrom
(ICD 10 G83.4). Wörtlich Pferdeschweif (nach dem Aussehen der unteren im Wirbelkanal liegenden und nach hinten ziehenden Nervenwurzeln). Da die knöcherne Wirbelsäule in der Entwicklung größer geworden ist, als das Rückenmark hat die untere Lendenwi... [Weiterlesen]


Cerebellum
= Kleinhirn, siehe dort... [Weiterlesen]


cervikogener Kopfschmerz cervikogener (von der Hals- Wirbel-Säule ausgehender) Kopfschmerz.
In seiner Intensität wechselnder Dauerschmerz und/oder Schmerzattacken variabler Dauer, streng einseitig, seitenkonstant , mittelschwerer, nicht pulsierender, nicht lanzinierender Schmerz ,Schmerzausstrahlung vom Hinterhaupt nach dem Auge, Stirn und... [Weiterlesen]


CGI
Clinical Global Impression Scale (Skala des globalen klinischen Eindrucks). Diese Skala erfasst globale Schwere, Verbesserung und den therapeutischen Index ... [Weiterlesen]


Chalazion
Hagelkorn, Ursache:· chronische epitheloidzellig-granulomatöse Entzündung · Meibom-Drüse(n) betroffen durch Sekretretention (sind für den Lipidanteil des Tränenfilmes zuständig) Folge: · schmerzlose knotige Schwellung im Oberlid ohne Wimpernausfall... [Weiterlesen]


Chaining
Von Verkettung in der Verhaltenstherapie, bei komplexen Verhalten, Aufbau von Verhaltensketten, zuerst werden einzelne Teilelemente der Kette erlernt, dann werden immer längere Verhaltenssequenzen belohnt ... [Weiterlesen]


Charakter
Alle wesentlichen Verhaltens- und Einstellungsmerkmale sowie Handlungsweisen, die das Besondere eines Menschen, Tieres oder Volkes ausmachen. Der Charakter eines Menschen entwickelt sich aus ererbten Anlagen und erworbenen Einstellungen bzw.... [Weiterlesen]


Chediak-Higashi-Syndrom
sehr seltene autosomal rezessive lysosomale Erkrankung. Ursächlich sind verschiedene Mutationen im so genannten LYST („lysosomal trafficking regulator“)-Gen auf Chromosom 1q42, zytosolisches Genprodukt LYST-Protein. Multisystemerkrankung mit... [Weiterlesen]


Cheiralgia parästhetica
Als Cheiralgia parästhetica wird die chronische Druckschädigung des N. digitalis dorsalis (N.radialis) bezeichnet, wie sie durch intensive Benutzung z.B.: einer Schere als Druckschädigung vorkommt ... [Weiterlesen]


Chikungunya
Arboviruserkrankung, durch Aedes aegypti oder A albopictus übertragen wird und bisher hauptsächlich auf den Inseln im Indischen Ozean (z.B. Mauritius, La Réunion) vorkommt. Symptome: Fieber, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und bei... [Weiterlesen]


Chinesische Kräutermedizin ein unvollständiger Beipackzettel
Problematisch in China wie bei uns bei Nutzung traditioneller Medizin ist häufig, dass die Zubereitungen nicht deklarierte Substanzen enthalten, darunter nicht selten sehr wirksame westliche Medikamente und Schwermetalle (siehe auch Chi... [Weiterlesen]


Cholestase
= Gallenstau. Arzneimittelcholestase kann nach Verabreichung verschiedener Medikamente, darunter auch Psychopharmaka sehr selten auftreten. Sie ist nach einer einzelnen Medikamentendosis, aber auch nach jahrelanger Einnahme möglich.... [Weiterlesen]


Chondrose
Verschmälerung des Zwischenwirbelabstandes eines oder mehrerer Wirbel-Segmente im Vergleich zu den restlichen ohne Deckplattensklerosierung der Wirbelkörper. Höhe der Zwischenwirbelräume nimmt ab, die Chondrose ist Ausdruck degenerativer... [Weiterlesen]


Chorea
Der Begriff wurde ursprünglich für die Beschreibung religiöser Massenhysterien, (Massenhysterien,) die sich mit der Pest in Europa ausbreiteten in die Medizinische Literatur eingeführt, damals wurden damit Pilger beschrieben, die sich in Ekstase... [Weiterlesen]


Chorea-Akanthozytose
autosomal-rezessive neurodegenerative Erkrankung mit Hyperkinesen, Dysarthrie, Dysphagie, Tics, Lippen- und Zungenbisse, deformierten Erythrozyten (Akanthozytose) und neuromuskulärer Beteiligung (Areflexie, atrophische Paresen, CK-Erhöhung). Das... [Weiterlesen]


Choreiform
Bezeichnet die unwillkürlichen, krampfartigen, zuckenden Bewegungen der Glieder und des Kopfes, die bei Huntington-Chorea und anderen neurologischen Erkrankungen anzutreffen sind. ... [Weiterlesen]


Chordom
Das Chordom tritt an der Schädelbasis oder am Rückgratende auf. Es handelt sich um einen extraduralen Tumor, der normalerweise gutartig ist. Dennoch befällt es häufig den umliegenden Knochen. Dieser seltene Tumor repräsentiert etwa 0.2 % aller... [Weiterlesen]


christliche Therapie
Insbesondere fundamentalistisch religiöse Menschen befürchten häufig, dass in Psychotherapien nicht nur das Glaubensleben des Patienten ausgeklammert wird, sondern versucht wird, die Religion wegzutherapieren. Jörg Müller,(1989): Und heilt alle... [Weiterlesen]


Chromosom
Strukturen im Zellkern, die das genetische Material enthalten. Der Mensch hat 22 Chromosomen und zwei Geschlechtschromosomen, das X- und das Y-Chromosom; Frauen haben zwei X-, Männer ein X- und ein Y-Chromosom. ... [Weiterlesen]


Chronifizierung
chronos griechisch die Zeit impliziert, dass allein die Dauer einer Erkrankung oder einer psychischen Störung deren Chronifizierung bestimmt. Wenn akute oder vorübergehende Erkrankungen zu einem dauerhaften... [Weiterlesen]


chronisches Müdigkeits- bzw. Erschöpfungssyndroms (chronic fatigue syndrome oder CFS)
Manchmal wird als Synonym auch Myalgische Enzephalopathie verwendet. Dieser Begriff ist irreführend, Myalgie meint Muskelschmerzen, soweit beschreibend oft zutreffend, Enzephalopathie meint wörtlich Gehirnkrankheit,... [Weiterlesen]


Chronisch paroxysmale Hemicranie
Ähnlich dem Clusterkopfschmerz ist die Chronisch paroxysmale Hemicranie(CPH) Definition: mindestens 50 Attacken, im Durchschnitt >5 pro Tag einseitiger, orbitaler, temporaler Schmerz (Dauer 2-45 Minuten) Begleitsymptome... [Weiterlesen]


Churg-Strauss Syndrom
Churg und Strauss beschrieben erstmals 1951 13 Patienten mit einer systemischen Vaskulitis, die die Lungen, die Nieren, die Haut, die Leber und die peripheren Nerven betraf. Das Churg–Strauss Syndrom ist definiert als die Kombination von... [Weiterlesen]


Chunk 
Einen definierten Organisationsformblock des Wissens nennt man Chunk. Chunks dienen dazu, die Kapazität des Kurzzeitgedächtnisses zu erhöhen, indem die Informationen zu bedeutungshaltigen Einheiten zusammengefasst werden. Man erreicht dadurch, dass... [Weiterlesen]


Chvosteksches Phänomen
Bei Hyperventilation oder Hypokalzämie tritt bei Beklopfen des Nervus fazialis vor dem Ohr ein Zucken in Oberlippen- und Wangenbereich auf, als Zeichen der Übererregbarkeit des Nerven durch den relativen Calciummangel ... [Weiterlesen]


c.I. Test (cerebraler Insuffizienz-Test)
Screening-Verfahren bei Verdachtsdiagnose einer cerebrale Insuffizienz, Demenztest. Der c.I.-Test ist ein Screening-Verfahren und daher nicht zur differenzierten Verlaufskontrolle geeignet. Einsatzbereich: 20--64 Jahre. Bearbeitungsdauer: Etwa 3... [Weiterlesen]


Cingulum
(Gyrus über dem Balken)Das anteriore (vordere) Cingulum ist die Brücke zwischen Emotionen, Verhalten und Denken. Störungen sind hier bei Krankheiten wie Schizophrenie, Depressionen, ADDH und Dyslexie beschrieben. Das posteriore (hintere) Cingulum... [Weiterlesen]


Circadiane Besonderheiten
Tagesschwankungen, Schwankungen der Befindlichkeit und des Verhaltens des Kranken während der 24-Std-Periode ... [Weiterlesen]


Clérambault-Syndrom
Liebeswahn, siehe dort... [Weiterlesen]


Claudicatio intermittens der Cauda equina oder Claudicatio spinalis
spinale claudicatio intermittens, Durch Einengung des lumbalen Spinalkanals (Syndrom des engen Spinalkanals) ausgelöste intermittierende Gehschwierigkeit nach bestimmter Gehstrecke in aufrechter Haltung mit Schmerzen, flüchtigen... [Weiterlesen]


Cluster Kopfschmerzen Cluster Kopfschmerzen
Clusterattacken haben eine spontane Dauer von 15 bis 180 Minuten. Am häufigsten sind die Attacken nachts zwischen 1 Uhr und 2 Uhr zu beobachten. Bei über 50 % der Patienten beginnen die Attacken aus dem Schlaf heraus Bei über 90 % der Patienten... [Weiterlesen]


CME
Kontinuierliche Medizin-Fortbildung (Abkürzung steht für Continuing Medical Education) für Ärzte ist seit 2004 auch in Deutschland verpflichtend. Diese Fortbildungspflicht gilt für alle Vertragsärzte, Psychotherapeuten sowie für ermächtigte und... [Weiterlesen]


Coaching
Der aus dem Englischen abgeleitete Begriff ,,to coach" bedeutet auf deutsch soviel wie etwa einpauken, trainieren, Tipps und Anweisungen geben. Der Begriff wurde vom Trainer im Sportbereich übertragen, um später - zunächst in Amerika - eine Analogie... [Weiterlesen]


Coccygodynie
Steißbeinschmerz, Schmerzzustand in der Steißbeinregion, bei Wurzelreizsyndrom, Traumafolge, Obstipation, Iliosakralblockierung, nach einer schweren Entbindung, Hämorrhoiden.. meist beim Sitzen, nicht nach der Ursache sondern nach dem Symptom... [Weiterlesen]


Cochrane Collaboration
eine geordnete Übersicht über den Stand der medizinischen Wissenschaft von internationalen Fachleuten. Kein einzelner Arzt und auch keine Gruppe von Ärzten kann bei den tausenden von randomisierten Studien die jedes Jahr... [Weiterlesen]


Coenzyme Q10
Mangelsyndrom (primäres oder angeborenes) seltene klinisch heterogene, autosomal rezessive Erkrankung mit 5 verschiedenen Ausprägungsarten (Phänotypen): Enzephalomyopathische Form mit Anstrengungsintoleranz, mitochondrialer Myopathie,... [Weiterlesen]


Cogan-Syndrom
interstitielle Keratitis (Hornhautentzündung) und anderen Augenbeteiligungen wie Skleritis, Keratitis, Uveitis..., Hörstörungen, Tinnitus, Schwindel und neurologische Symptome( z.B. Polyneuropathie, Mononeuritis multiplex mit Enzephalitis-Episoden... [Weiterlesen]


Coin-in-the-Hand Test
Die Testpersonen werden gebeten aufmerksam darauf zu achten, in welcher offenen Hand des Untersuchers sich eine Münze (z.B Eineuromünze) befindet. Die Hand wird für 2 sec offen gehalten. Die Testpersonen werden dann gebeten, die Augen zu schließen... [Weiterlesen]


Colon irritabile
siehe Reizdarmsyndrom ... [Weiterlesen]


Compliance
Veralteter Begriff = Adhärenz, siehe dort ... [Weiterlesen]


Computertomographie (CT)
Die Computertomographie misst die Schwächung der Röntgenstrahlen durch das untersuchte Gewebe. Entsprechen hat sie im Gegensatz zu Kernspintomographie (siehe dort) eine nicht unerhebliche Strahlenbelastung. Besonders in Deutschland... [Weiterlesen]


Conn- Syndrom
primärer Hyperaldosteronismus ist eine seltene Erkrankung, die sich bei etwa 1% der Patienten mit einem essentiellen Hypertonus findet. Nicht -spezfische Symptome resultieren aus einer Hypokaliaemie (Müdigkeit, Muskelschwäche, und Durst). Es gibt... [Weiterlesen]


Conus-Syndrom
Schädigung des untersten Teiles des Rückenmarkes = conus medullaris, z.B. Entstehung z.B. durch einen großen Bandscheibenvorfall, Trauma, Tumor, oder eine Spinalkanalverengung anderer Ursache. Führt zu schlaffer Blasenlähmung (Überlaufblase) mit... [Weiterlesen]


Coping
Coping wird in Webster´s Dictionary als "erfolgreiches Umgehen" mit Anforderungen definiert, als "Streben oder Ringen mit gleicher Stärke". Coping bezeichnet einen andauernden Prozess, in dem das Individuum auf die Erreichung eines Ziels hin... [Weiterlesen]


Coprinus-Syndrom
Durch das in Falten-Tintlingen (Coprinus atramentarius, wachsen überall, bevorzugt auf Wiesen und Misthaufen) enthaltene Coprin wird der Alkoholabbau so gehemmt, dass sich Acetaldehyd im Köper ansammelt. Das Syndrom ist ähnlich dem, das durch... [Weiterlesen]


Cornelia-de-Lange-Syndrom
Das Cornelia-de-Lange-Syndrom ist ein Dysmorphiesyndrom, das durch multiple angeborene Fehlbildungen und in den meisten Fällen durch eine schwere geistige Behinderung gekennzeichnet ist. Die Erstbeschreibung wurde von der gleichnamigen... [Weiterlesen]


Cotard Syndrom
1880 von dem französischen Psychiater Jules Cotard, beschrieben. Das charakteristische Symptom ist ein nihilistischer Wahn. Typischerweise glauben die Patienten, dass ein Organ oder Teile des Körpers verloren haben, manche glauben sogar, dass sie... [Weiterlesen]


Creatinkinase (CK)
Muskelenzym, erhöht beim Untergang von Muskulatur (z.B. Herzinfarkt, degenerative Muskelerkrankungen), oder auch nach einem epileptischen Anfall, Sturz oder i.m. Spritze. Durch verschiedene Unterformen kann festgestellt werden ob der Schaden am... [Weiterlesen]


Cranio-Sacral-Therapie
Diese "alternative und abgesehen von kurzfristiger Entspannung während der Behandlung weitgehend wirkungslose Verfahren" breitet sich zur Zeit epidemisch unter von der Gesundheitsreform leidenden Krankengymnasten, Ergotherapeuten und leider auch... [Weiterlesen]


Credomanie
"Glaubsüchtigkeit" ist zumindest zum Teil in ihrem Ausmaß "angeboren". Sie ist Grundlage vieler hartnäckiger menschlicher Fehlvorstellungen. Einmal gewonnene Überzeugung sind oft bei Menschen sehr festgefahren, wir neigen dazu, selbst an fiktiven... [Weiterlesen]


Creutzfeldt-Jakob-Krankeit ( CJD)
siehe auch unter Prionen. Deutsche Daten aus Göttingen: Seit 1993 bis 10/2002 wurden mehr als 1200 Patienten klinisch untersucht, bei 450 Patienten konnte neuropathologisch eine Diagnose gestellt werden. Die Inzidenz der sporadischen CJD in... [Weiterlesen]


Crohn, Morbus
Chronische entzündliche Erkrankung bevorzugt des unteren Dünndarms, aber auch des gesamten Gastrointestinaltraktes. Die Inzidenz beträtgt etwa 6,7 (1,6-14,6) Neuerkrankungsfälle pro 100 000/Jahr und die Prävalenz liegt bei 140 (10-199)... [Weiterlesen]


Cushing-Syndrom
Durch Einnahme von Kortisonpräparaten, oder als Morbus Cushing hypophysärer oder hypothalamisch bedingte Überproduktion von ACTH auftretende Nebenwirkung von Kortison. Kann auch bei Nebennierenrindentumoren (gutartig und bösartig), anderen Tumoren... [Weiterlesen]


Cyberchondrie
gemeint sind mit dem neuen Begriff hypochondrische Ängste die durch das ständige Stöbern in Internet Krankheitsseiten geschürt werden und entstehen. Als Variante der Hypochondrie, die psychiatrisch als psychische Störung angesehen wird.... [Weiterlesen]


Cytochrom-P450-System
Das Cytochrom-P450-System (CYP) spielt eine entscheidende Rolle beim Abbau von Arzneistoffen durch Oxidation. Der Metabolismus der meisten Medikamente wird durch Enzyme des Zytochrom- (CYP-)P450-Systems katalysiert. Genaueres siehe unter der... [Weiterlesen]


Cestan-Chenais-Syndrom
Seltene Variante des Wallenberg-Syndroms , wie beim Babinski-Nageotte-Syndrom Verbreiterung der lateralen Medulla-oblongata-Läsion nach basal. Der Tractus spinocerebellaris posterior Flechsig (Pedunculus cerebellaris inferior) bleibt jedoch im... [Weiterlesen]


Coup-Contre-Coup-Effekt
Einteilung der bei Schädelhirntraumen auftretenden Verletzungen (Kontusionen) des Gehirns nach dem Entstehungsmechanismus und dem Ort der Hirnschädigung in Relation zum Aufprall. Coup (Aufprallseite) - das Hirngewebe wird am Ort der Schädigung... [Weiterlesen]


Chronobiologie
Wissenschaft vom Entstehen und der Bedeutung von Körperrhythmen und allgemein biologischen Rhythmen. Besonders relevant ist dabei der Tag- Nachtrhythmus der durch Helligkeit und Dunkel auf alle Lebewesen einwirkt. Im  Nucleus... [Weiterlesen]


Citrullinämie
Der Typ I der Citrullinämie ist eine autosomal rezessiv vererbte Erkrankung die von einem Mangel an  Argininosuccinatsynthetase (Mutation des ASS Gen) verursacht wird. Die Argininosuccinatsynthetase ist ein Enzym des Harnstoffzyklus. Beim Typ... [Weiterlesen]


Cyberbullying, Cybermobbing und Cyberstalking
Wenn ein Kind gequält, terrorisiert oder systematisch zum Opfer gemacht wird durch seine Peers, liegt Bullying  vor. Diese Form des Mobbings auf dem Schulhof gab es schon immer, und sie hat zu allen Zeiten einen vermutlich bis heute... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer