Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: F

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Fabry, Morbus
Der M. Fabry stellt eine X-chromosomal erbliche Speicherkrankheit dar, die viszerale Organe, das Nervensystem und die Blutgefäße befällt. Die Diagnose wird meist 5 - 15 Jahren nach Auftreten der ersten Symptome erst im Erwachsenenalter... [Weiterlesen]


Facettensyndrom
Als  Facettengelenke bezeichnet man die kleinen an den Querfortsätzen die Wirbel liegenden Gelenke zwischen den Wirbeln (Intervertebralgelenke).  Nach manualtherapeutische Definition entsteht hier ein pseudoradikuläres (ohne... [Weiterlesen]


Fahr`sche Erkrankung, Morbus Fahr, Fahr’sches Syndrom
1931 von Thomas Fahr beschrieben, als symmetrische Stammganglienverkalkung mit neurologischen und/oder psychiatrischen Symptomen. Die Verkalkungen sind im CCT gut erkennbar. Am häufigsten sind sporadische idiopathische Formen, autosomal dominant... [Weiterlesen]


False memory
Graduell und von unterschiedlichen Autoren unterschiedlich gewichtet ist die Unterscheidung zwischen falschen Überzeugungen und falschen Erinnerungen. Die Begriffe werden manchmal nur unscharf unterschieden. 'Falsche autobiographische... [Weiterlesen]


Faszikulationen
sind die häufigsten abnormen Bewegungen, es sind unter der Haut sichtbare, und im EMG gut darstellbare, kurze, feine, unregelmäßige Zuckungen wechselnder Muskelfasergruppen als Ausdruck überhöhter Erregbarkeit. Faszikulationen weisen gewöhnlich auf... [Weiterlesen]


Fatalität
die Fatalitätsrate (engl. fatality rate, case fatality) errechnet sich aus der Anzahl der (in einem Zeitraum) Gestorbenen geteilt durch die Anzahl der (in dem Zeitraum) Erkrankten oder (bei Längsschnittbetrachtungen) aus der Anzahl der (in einem... [Weiterlesen]


Faustlos
die deutsche Version des in den USA für Kindergärten und Schulen entwickelten Konzepts "Second Step". Das Programm hat das Ziel, impulsives und aggressives Verhalten von drei- bis zehnjährigen Kindern zu vermindern und ihr soziales Verhalten zu... [Weiterlesen]


Fazialislähmung Fazialisparese
Fazialislähmung ... [Weiterlesen]


Fehler und Beinahefehler bei ärztlichen Behandlungen
Die AOK definiert auf ihrer Webseite: "Wenn Patienten aber aufgrund ärztlicher Sorgfaltpflichtverletzungen Schäden erleiden, spricht man von Behandlungsfehlern."  Die TK definiert: "Behandlungsfehler sind Eingriffe von... [Weiterlesen]


Feindseligkeit
"high hostility" im Personönlichkeitsprofil. Das "Typ-A" Verhalten gilt seit Jahrzehnten als eine Persönlichkeitsvariante die das Herzinfarktrisiko steigert. Nach der aktuellen Studienlage scheint dabei der Feindseligkeit eine große Rolle... [Weiterlesen]


Feldenkrais Methode
Durch bewusste neue Bewegungen soll der Patient seinen Körper neu wahrnehmen und seinen eigenen (gesunden) Rhythmus finden. Meist Wochenendkurse oder Seminare, bisher noch umstritten. ... [Weiterlesen]


Feldstudie
Untersuchung, die nicht unter klinischen oder experimentellen Bedingungen, sondern an Personen in ihrer normalen, nicht vom Untersucher beeinflussten Umwelt durchgeführt wird... [Weiterlesen]


femoralis, Nervus
(aus den Nervenwurzeln L1-L4), stärkster Ast des Plexus lumbalis, zieht auf dem M. iliacus durch die Lacuna musculorum zum Oberschenkel. Er innerviert die Muskeln der Oberschenkelvorderseite: M. iliopsoas, M. quadriceps femoris, M. sartorius; den M.... [Weiterlesen]


Fertilität
bevölkerungsbezogene Betrachtung der natürlichen Reproduktion, wobei die Anzahl der (Lebend)geborenen in Bezug zur weiblichen Bevölkerung im gebärfähigen Alter (hier 15 - ... [Weiterlesen]


Festination
unbewusste nicht willentlich gesteuerte Tendenz beim Gehen kleine Schritte zu nehmen, die beim Gehen immer schneller und hastiger werden. Es handelt sich um eine subcorticale hypokinetische Gangstörung. Teilweise werden die Wörter Propulsion und... [Weiterlesen]


Fetischismus
Gebrauch toter Objekte als Stimuli für die sexuelle Erregung und Befriedigung. Viele Fetische stellen eine Erweiterung des menschlichen Körpers dar, z.B. Kleidungsstücke oder Schuhwerk. Andere gebräuchliche Beispiele sind Gegenstände aus Gummi,... [Weiterlesen]


Fieberkrämpfe
Fieberkrämpfe sieht man vorwiegend bei 3-5 Jahre alten Kindern in Verbindung mit Fieber ohne Zeichen einer intrakraniellen Infektion oder einer anderen nachweisbaren Ursache. Bis zu 4% aller Kinder sind betroffen, wobei eine genetische Disposition... [Weiterlesen]


Fibromyalgie
Kardinalsyndrom der sog. "Fibromyalgie" ist das vermehrte subjektive Schmerzerleben am Muskel-Sehnenapparat, wie es auch isoliert an jeder beliebigen Muskelgruppe des Haltungs- und Bewegungsapparates beobachtet werden kann, sofern sie - aus welchen... [Weiterlesen]


Finger-Nase-Versuch
Wichtig bei Kleinhirnfunktionsstörungen z.B. nach einem Schlaganfall (akut auch bei Alkoholintoxikation). Dabei soll der Patient in weit ausholender Bewegung die Spitze seines Zeigefingers langsam auf seine Nasenspitze führen. Im... [Weiterlesen]


Fixierung
Fixierung nach psychoanalytischer Theorie = Bindung an frühere Phase der psychosexuellen Entwicklung (oral, anal, phallisch) wegen Über- oder Unterversorgung der phasenspezifischen Bedürfnisse. Zentral ist der Verlust von Befriedigungsmöglichkeiten,... [Weiterlesen]


Flaviviren
JEV, Westnilvirus, St Louis Enzephalitisvirus, Murray Valley Enzephalitisvirus, Denguefieber, Gelbfieber (W. Preiser, Frankfurt), Zentraleuropäischer u. Russischer Zeckenenzephalitisvirus (Frühsommer-, Zecken-)Enzephalitis), früher Arbo-B-Viren... [Weiterlesen]


Flexibilität
von biegsam. Synonym für Umstellungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit. Flexibilität ist die Fähigkeit, sich bei wechselnden Anforderungen rasch geistig umzustellen und bei Problemlösungen von einer Strategie auf die andere wechseln zu können.... [Weiterlesen]


Flooding
=Reizüberflutung in der Konfrontationstherapie (Verhaltenstherapie) von Angststörungen. Der Klient wird in einer angstauslösenden Situation in vivo (tatsächlich) belassen, bis sich das Angstniveau reduziert. Gilt nach entsprechender Vorbereitung... [Weiterlesen]


Flottieren
von Welle, sich hin- und herbewegen. In der Psychiatrie für Ängste in wechselndem Ausmaß ohne, dass die Schwankungen jeweils eine Erklärung haben müssen, dann als frei flottierend bezeichnet. Ein Gespräch flottieren lassen bedeutet vom Standpunkt... [Weiterlesen]


Flugangst
Flugangst... [Weiterlesen]


Fluktuationen
allgemein: Schwanken; Wanderungsbewegung z.B im Bezug auf das Wählerverhalten, Personalwechsel mit Abgängen und Zugängen an Arbeitnehmern in einer Firma, dabei Unterscheidung zwischen natürlicher Fluktuation und Wechsel wegen schlechtem... [Weiterlesen]


Flynn Effekt
(nach James Flynn, Erstbeschreiber 1987). Nach Untersuchungen steigt der IQ – um 27 Punkte in Großbritannien seit 1942, um 24 Punkte in den USA seit 1918, um 22 Punkte seit 1964 in Argentinien ähnlich in allen anderen Ländern der Welt in denen... [Weiterlesen]


Fokal
von Fokus= Herd. Eine neurologische Störung die auf eine umschriebene Läsion oder einen umschriebenen Schädigungsort zurückgeht, wird fokal genannt. Bei Epilepsien(synonym partiell)Ein Anfall, dessen initiale Semiologie auf eine initiale Aktivierung... [Weiterlesen]


Folsäure
Folsäuremangel gibt es besonders bei Alkoholikern, älteren Menschen, in der Kindheit, Schwangerschaft, bei vermehrter Blutbildung , Dialyse, Malabsorption, Dünndarmerkrankungen wie Sprue, Behandlung mit bestimmten Medikamenten wie Phenytoin,... [Weiterlesen]


Fontaine-Klassifikation
Stadieneinteilung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (AVK), I. Stenosen oder Verschlüsse ohne Beschwerden II. Claudicatio intermittens a) Gehstrecke > 200 m b) Gehstrecke < 200 m III. Ruheschmerzen und Nachtschmerzen IV.... [Weiterlesen]


Formatio reticularis
Phylogenetisch alte, wichtige Koordinationsstelle vitaler Funktionen zwischen Hirnstamm einerseits und kortikalen, subkortikalen, limbischen Stellen andrerseits. U.a. Weckreaktionszentrum: 1949 führten die Physiologen Moruzzi und Magoun... [Weiterlesen]


FPI =Freiburger Persönlichkeits Inventar.
Ein Persönlichkeitsfragebogen zur Erfassung der Charakterstruktur, zum diagnostischen Screening einsetzbar und einfach auswertbar. Die erste Auflage war 1970, Materialsammlung von 1965-69 Derzeit gültig ist der FPI-R, der Test umfasst 138 Fragen, in... [Weiterlesen]


Fragiles X Syndrom
Das Fragile X Syndrom (FraX) ist eine der häufigsten Ursachen für genetisch bedingte mentale Retardierung vor allem im männlichen Geschlecht. (1/2500). Das Syndrom wurde 1940 von Martin und Bell beschrieben, sie fanden als Merkmale große Ohren,... [Weiterlesen]


Frégoli-Syndrom
Missidentifikationssyndrom mit wahnhafter Annahme, dass eine – meist nahe stehende – Personen eine andere Gestalt angenommen hat. ... [Weiterlesen]


Freitag der 13.
Aberglauben vergrößert das Unfallrisiko an diesem Tag. Insbesondere Frauen, die an das erhöhte Risiko für ein Unglück an diesem Tag glauben, haben statistisch am Freitag den 13. auch ein 1,5 x höheres Unfallrisiko ... [Weiterlesen]


Freud, Sigmund
Sigmund Freud wurde am 6.5.1856 in Freiburg in Mähren geboren. Sein eigentlicher Name war Sigismund Schlomo Freud, den er im Alter von 22 Jahren in Sigmund umändern ließ. Er hatte zwei Stiefgeschwister, die sein Vater Jakob mit in die Familie... [Weiterlesen]


Frey Syndrom,
Gustatorisches Schwitzen (Geschmacksschwitzen) kann nach verschiedensten Schädigungen des autonomen Nervensystems auftreten. Z.B.: nach Traumen oder Strahlentherapie in der Hals/Kopfregion, peripheren Fazialisparesen, am häufigsten tritt es nach... [Weiterlesen]


Friedreichsche Ataxie
Friedreichsche Ataxie... [Weiterlesen]


Frontalhirnsyndrom,
Das Frontalhirn oder Stirnhirn ist zuständig für die exekutiven Funktionen und das Arbeitsgedächtnis. Es steuert damit auch unseren Antrieb und unsere Handlungsmotivation und unsere moralische und soziale Kompetenz. Es gibt verschiedene reine und... [Weiterlesen]


Froment Zeichen
Bei Ausfall/Schwäche des vom Nervus ulnaris innervierten M. adductor pollicis wird das Daumenendglied beim Festhalten eines Papiers zwischen Daumen und Zeigefinger stark gebeugt um die Schwäche der Adduktion zu kompensieren. Der für die... [Weiterlesen]


frontotemporale Demenz (FTD)
Lund-Manchester-Kriterien der frontotemporale Demenz (FTD) Brun A, et al.  (1994) Clinical and neuropathological criteria for frontotemporal dementia. J Neurol Neurosurg Psychiatry... [Weiterlesen]


Frühgeborene
Eine Studie verglich 1228 sehr frühgeborene Kinder ohne gröbere neurologische Behinderungen mit 447 am Termin geborenen Kindern hinsichtlich des Vorliegens von Verhaltensstörungen. Verhaltenstörungen waren bei den frühgeborenen Kindern deutlich... [Weiterlesen]


Fuchsbandwurm
"Echinococcus multilocularis" meldepflichtig. Unter Menschen Inzidenz 1 - 10/ 100 000, Füchse sollen in manchen Gegenden zu über 70% infiziert sein. Letzteres ist eine Folge des besseren Überlebens der Füchse seit regelmäßige Tollwutimpfungen... [Weiterlesen]


Fugue
dissoziative Fugue = französisch für Weglaufen, früher auch als „délir ambulatoire“ oder Poriomanie („pathologischer Wandertrieb“) bezeichnet. Ob es sich tatsächlich um eine Krankheitserscheinung im eigentlichen Sinn handelt ist strittig. Die... [Weiterlesen]


Fukuyama kongenitale Muskeldystrophie
Angeborene Muskeldystrophie vom Fukuyama-Typ mit 10- bis 50fach erhöhten, ab dem sechsten Lebensjahr abfallenden CK-Werten, (CK, Kreatininkinase), Pflasterstein-Lissenzephalie mit Pachy- und Mikrogyrie, eine Polymikrogyrie des Kleinhirns sowie eine... [Weiterlesen]


Funktionelle Störung
Im ICD-10 wurde mit der "Somatoformen autonomen Funktionsstörung" eine diagnostische Kategorie eingeführt, die in vergleichbarer Form im DSM-IV nicht enthalten ist . Wie bei der Somatisierungsstörung berichten die betroffenen... [Weiterlesen]


Fußreflexzonen-Massage
Wird oft zur Behandlung von Kopfschmerzen empfohlen, Studien die einem wissenschaftlichen Standard entsprechen und einen Effekt nachweisen können, konnte ich in Medline nicht finden. Effekte werden auch für postoperative Übelkeit, Erkrankungen... [Weiterlesen]


FOSMN Syndrom (facial onset sensory and motor neuronopathy)
seltene neurodegenerative Erkrankung unklarer Ursache. Erstbeschreibung an 4 männlichen Patienten mit mittlerem Beginn mit 34 Jahren. Beginn mit Parästhesien und Taubheitsgefühlen im Gesicht (Versorgungsgebiet des N. trigeminus) und langsamer... [Weiterlesen]


Foramen ovale (persistierendes)
Das Foramen ovale (=ovale Öffnung) ist eine Verbindung zwischen den beiden Vorhöfen am Herzen. Vor der Geburt fliest hierüber das Blut vom rechten Vorhof unter Umgehung des Lungenkreislaufes direkt in den linken Vorhof... [Weiterlesen]


Foix-Chavany-Marie-Syndrom
= bilaterales anteriores Operkulumsyndrom (AOS) oder fazio-pharyngo-glosso-mastikatorische Diplegie. Durch eine beidseitige Schädigung der Opercula frontoparietalia kommt es zur beidseitigen vollständigen Lähmung für willkürliche Bewegungen der von... [Weiterlesen]


Frotteurismus
ICD-Code: 302.89 (F65.8) Das paraphile Hauptinteresse beim Frotteurismus beinhaltet das Berühren und Sich-Reiben an einer nicht einwilligenden Person. In der Regel werden diese Handlungen an überfüllten Orten unternommen, von wo der Betreffende... [Weiterlesen]


Falsifikation
In der Wissenschaftstheorie von Popper (kritischer Rationalismus), werden Theorien durch den Versuch sie an Beispielen zu widerlegen überprüft. Misslingt der Versuch eine Theorie oder daraus abgeleitete Folgerungen zu widerlegen, hat sich die... [Weiterlesen]


Filizid, Infantizid, Neonatizid
Unter Infantizid oder Filizid versteht man das Töten des eigenen Kindes, bzw. Kindsmord als Sonderform des Mordes. Filizid ist allgemein das Töten des eigenen Kindes. Von Infantizid spricht man in der Regel, wenn das Kind unter einem Jahr alt... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer