Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: L

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Lactose- oder Milchzuckerintoleranz
Menschen mit Lactose- oder Milchzuckerintoleranz sind wegen eines angeborenen Enzymmangels in den Mikrovilli des Dünndarms nicht in der Lage eine größere Mengen von Milchzucker zu verdauen. Die verantwortlichen Gene sind geographisch... [Weiterlesen]


Lagerungsschwindel
Bei dem gutartigen anfallsweise auftretenden Lagerungsschwindel handelt es sich um eine relativ häufige Schwindelursache. Er heißt gutartig deshalb, weil die Symptome zunächst zwar sehr unangenehm sind und meistens am Anfang als sehr... [Weiterlesen]


Lagophthalmus
Auge kann nicht geschlossen werden, Ursachen: · Orbitatumoren, · endokrine Orbitopathie,· Fazialislähmung, Folgen:· Keratitis e lagophthalmo (bei Fazialisparese meist im unteren Hornautdrittel)... [Weiterlesen]


Lähmung
Siehe hier!; Siehe auch bei Parese!... [Weiterlesen]


Laienätiologie
LA erfaßt den Grad, zu dem Patienten ihre Beschwerden psychosozialen Ursachen wie etwa der eigenen Lebensführung oder beruflicher Belastung zuschreiben; hohe Skalenwerte kennzeichnen dabei eine starke Neigung zu psychosozialer Attribution.... [Weiterlesen]


Lakunare Hirninfarkte, Leukoaraiosen; und andere weiße Flecken im Kernspin
Die 3 diagnostischen Entitäten lakunare Infarkte, Leukoaraiose, und vaskuläre Demenz überlappen sich.  Die Sprachverwirrung ist auch unter Fachleuten groß. Die so häufig den Patienten genannten Durchblutungsstörungen des Gehirns sind... [Weiterlesen]


Lambert-Eaton-Syndrom
(Siehe auch unter Paraneoplastische Syndrome!) = pseudo myasthenisches Syndrom, mit myasthenieartiger Muskelschwäche der Becken- Oberschenkel und oberen Armmuskulatur. Im Gegensatz zur Myasthenie ist die maximale... [Weiterlesen]


Landau-Kleffner-Syndrom
Erstbeschreibung durch Landau u. Kleffner 1957 als Syndrom der erworbenen Aphasie mit Anfällen im Kindesalter.  Das Landau-Kleffner--Syndrom (LKS) ist eine seltene cerebrale Funktionsstörung der Kindheit mit folgenden Characteristika:... [Weiterlesen]


Längsschnittstudie
Eine Kohorte wird zu verschiedenen Zeitpunkten getestet. Es sind individuelle Verläufe erfaßbar. Nachteile: selektive Stichprobenveränderung, Konfundierung von Alter u. Erhebungszeitpunkt, langes Warten.... [Weiterlesen]


Lasègue-Test
auch Lasègue´sches Zeichen, dabei wird das gestreckt Bein beim liegenden Patienten angehoben, angegeben wird der Winkel bei dem der Patient Schmerzen empfindet und gegenspannt. Das  Lasègue´sche Zeichen dient als Nervendehungszeichen zur... [Weiterlesen]


Latenzzeit (6 J. bis Pubertätsbeginn)
Latenzzeit (6 J. bis Pubertätsbeginn) = Unterbrechung der psychosexuellen Entwicklung, beide Geschlechter hören mit der Selbstbefriedigung auf, das erotische Interesse am eigenen Körper erlischt, Spiel mit Gleichaltrigen und... [Weiterlesen]


Latenzzeit bei Leistungstests
Der zunehmende Einsatz von Computern, auch in der Intelligenzdiagnostik, ermöglicht neben der Erfassung der Lösungsgüte u.a. auch die Erfassung der Latenzzeit (als die Dauer von der Darbietung des einzelnen Items bis zur Antwort des... [Weiterlesen]


Lateralisation
Entwicklung der Differenzierung der Funktionen der beiden Gehirnhemisphären (-hälften).  Die laterale Funktionsgliederung beginnt ab dem 20. Lebensmonat. Hier wird strukturiert, welche Teile des Gehirns welche Aufgaben übernehmen. ... [Weiterlesen]


Lateralsklerose amyotrophische
Siehe hier!... [Weiterlesen]


Lateralsklerose primäre (chronisch progressive spinobulbäre Spastik)
Ursache unbekannt, Verserbung spielt möglicherweise eine Rolle. Erkrankungsbeginn meist um das 50. Lebensjahr; Beginn mit Spastik im Bein, Feinmotorikstörung der Hand, initial oft asymmetrisch. Im weiteren Verlauf spastische Paraparese,... [Weiterlesen]


Leberschädigung durch Medikamente
(bis hin zu tödlichem Ausgang möglich bei (Auswahl)) Auch frei verkäufliche Medikamente können schwere Leberschäden auslösen. Besonders auch bei Schmerzmitteln sollte bei entsprechenden Symptomen daran gedacht werden. Die Symptome sind... [Weiterlesen]


Leber`sche hereditäre Optikus-Neuropathie (LHON)
Mütterliche Vererbung Beginn im frühen Erwachsenenalter mit einer progressiven, schmerzlosen und initial die zentralen Gesichtsfelder betreffenden Visusminderung. Nach initial unilateraler Symptomatik manifestiert sich meist innerhalb von... [Weiterlesen]


Leistennerven
Nervus iliohypogastricus ((Th12) L1): Versorgt die M. transversus abd., und obliqus internus abd. (gemeinsam mit den unteren beiden Thorakalnerven und N. ilioinguinalis- deshalb bei Läsion eigentlich keine motorischen Ausfälle. Nur wenn der N.... [Weiterlesen]


Leistungseinschränkungen, ungewöhnliche in Rentenverfahren
Oft ergibt sich aus Rentengutachen ein erheblich eingeschränktes Leistungsvermögen, bei dem sich dann besonders die Frage stellt ob noch eine Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt vorliegt oder ob nicht trotz vollschichtiger Leistungsfähigkeit... [Weiterlesen]


Leitlinien
Leitlinien sind in der Regel zur Orientierung der Ärzte der betreffenden Fachbereiche geschrieben worden. Sie sind nicht immer für Patienten oder medizinische Laien verständlich. Die Orientierung von Patienten an... [Weiterlesen]


Lennox-Gastaut-Syndrom
Bei dieser in der Regel schwerwiegenden symptomatischen generalisierten Epilepsie bei frühkindlichem Hirnschaden existiert eine selten vorkommende posteriore Form, die im EEG durch diffuse Funktionsstörung, okzipital betonte und generalisierte... [Weiterlesen]


Leptin
Mit Zunahme ihrer Größe produzieren Adipozyten (oder einfach Fettzellen) durch eine Vergrößerung ihres Triglyzeriddepots mehr Leptin. Leptin wird auch als ob- Gen bezeichnet. Es meldet also in einer Rückkoppelungschleife dem Gehirn den... [Weiterlesen]


Lernprozesse Biologie
Lernprozesse gehen mit dem Sprießen von Axonterminalien, also mit Wachstumsprozessen einhergehen, kann Lernen auch als Entwicklungsprozeß aufgefaßt werden. Carla Shatz konnte am visuellen System von Säugern, die zeigen, daß die gleichen... [Weiterlesen]


Lernen
Veränderung des Verhaltens aufgrund von individueller (bewußter oder unbewußter) Erfahrungen in und mit der Umwelt. Das Ergebnis kann gemessen werden, der Vorgang an sich ist nur bedingt beobachtbar.  In der Pädagogik... [Weiterlesen]


Lese- und Rechtschreibstörung
Das Hauptmerkmal ist eine umschriebene und bedeutsame Beeinträchtigung in der Entwicklung der Lesefertigkeiten, die nicht allein durch das Entwicklungsalter, Visusprobleme oder unangemessene Beschulung erklärbar ist. Das Leseverständnis, die... [Weiterlesen]


Letalität
Maß für die Tödlichkeit einer bestimmten Krankheit; die Letalitätsrate ist das Verhältnis der Anzahl der an einer bestimmten Krankheit Verstorbenen zur Anzahl neuer Fälle.... [Weiterlesen]


Lethargie
Umgangssprachlich eher synonym mit Faulheit. Form der Bewusstseinsstörung mit Denkstörungen, Schläfrigkeit und Verlangsamung der psychischen Aktivität.... [Weiterlesen]


Leukodystrophien
angeborene Krankheiten, die zu Fehlern im Aufbau oder der Erhaltung der weißen (Myelin) Hirnsubstanz und des Rückenmarks führen. Bereits in der frühen Kindheit bestehen meist schwere Entwicklungsstörungen. Kernspintomographisch sind die... [Weiterlesen]


Leukenzephalopathie
krankhafte Veränderung der weißen Hirnsubstanz, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen vorkommen kann. Ursächlich können beispielsweise behandelbare Stoffwechselstörungen wie die Glutarazidurie Typ I wie auch fast... [Weiterlesen]


Leukonychie
auch Weißnägel- weiße Fingernägel, kommen bei zahlreichen systemischen Erkrankungen vor und sind vereinzelt auch der erste Hinweis auf eine solche Erkrankung. Beispiele sind die Leberzirrhose, chronisches Nierenversagen, Herzinsuffizienz,... [Weiterlesen]


Lewin
Konflikte nach Lewin: Durch die Konsequenzen eines Verhaltens kann man sich herleiten, um welchen Konflikt -nach LEWIN- es sich handelt: Appetenz (führt zu Annäherung). Ein Verhalten ist mit einer positiven Konsequenz verbunden. (Verstärkung).... [Weiterlesen]


Lewy- Körperchen
von Lewy 1912 erstmals beschriebene runde, eosinophile, neuronale Einschlußkörper galten lange Zeit als typisch für die Parkinson-Erkrankung, wo sie vor allen Dingen in subkortikalen Strukturen (z. B. Substantia nigra, Locus coeruleus)... [Weiterlesen]


Lewy-Körper-Demenz, Lewy-Body-Demenz
Die Demenz mit Lewy-Körperchen (DLB) ist mit 15-36 % die zweithäufigste Ursache einer dementiellen Erkrankung. Für diese Erkrankung wurden in den letzten Jahrzehnten mehrere unterschiedliche Bezeichnungen, wie AD mit Parkinson-Krankheit, Lewy... [Weiterlesen]


Lyell-Syndrom
 toxisch- allergische Arzneimittelnebenwirkung, mit grossflächig "verbrühter Haut" = Epidermolysis bullosa = Epidermolysis toxica, = toxic epidermal necrolysis. Ablösung der Haut am gesamten Körper (mehr als 30% per def.) die... [Weiterlesen]


Lhermitte-Phänomen
Das Lhermitte-Zeichen wurde lange Zeit als "electric symptom" bezeichnet und erhielt den Namen nach einer Publikation von Lhermitte. Das gleiche Phänomen war zuvor schon von Babinski bei Traumatikern beschrieben worden. Beim... [Weiterlesen]


Libido
Libido (lat. Lust) allg. Bez. für den Sexualtrieb; 2. (psychoanalyt.) Bez.  für die best. Triebmanifestationen begleitende psychische Energie; Libidostörung ungenaue Bez. für Störung des sexuellen Appetenzverhaltens, die sich als sexuelle... [Weiterlesen]


Liebeswahn
(siehe auch unter Stalking !) Die Paranoia erotica, (Erotomanie De-Clérambault-Syndrom) der Liebeswahn, ist eine seltene wahnhafte Störung, die oft auch sekundär mit anderen psychischen Erkrankungen auftritt, insbesondere einer... [Weiterlesen]


Liebowitz- Skala
        Name: ________________________           Datum _________________ zur Einschätzung des Schweregrades der Sozialen Phobie Anleitung: Bitte bewerten Sie... [Weiterlesen]


Life events
Bestimmte Lebensereignisse können Menschen aus ihrem gewohnten Leben herausreißen und die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten erhöhten. Diesbezüglich wurden Statistiken durchgeführt, die bestimmte Wahrscheinlichkeiten je nach Lebensereignis... [Weiterlesen]


Likelihood Ratio
(LR) der Faktor eines Tests, um den ein Testresultat die Chance für das Vorliegen einer Erkrankung verändert. Entsprechend dem positiven und negativen Voraussagewert eines Tests gibt es für einen Test jeweils eine LR für ein positives und ein... [Weiterlesen]


Limbisches System
(Siehe auch Hippocampus!) Das limbische System ist eine komplexe Gruppe von 3 wie eine C konfigurierten Strukturen, die sowohl graue als auch weiße Substanz enthalten. Es liegt tief im Hirn und enthält Teile aller Hirnlappen. Es hat... [Weiterlesen]


Limbische Enzephalitis
manchmal ein paraneoplastisches Syndrom mit Verwirrtheit und Desorientiertheit, Gedächtnisstörungen, Fieber, grippeähnlichen Symptomen, Müdigkeit, psychotischen Symptomen, epileptischen Anfällen. Die neurologischen... [Weiterlesen]


Liquor
Flüssigkeit, Lösung: Liquor oder Liquor cerebrospinalis ist in der Neurologie synonym zu den ungangssprachlichen Wörtern: Hirn-, Nervenwasser, Rückenmarkflüssigkeit. Es handelt sich um eine wässrige helle, klare Flüssigkeit in den... [Weiterlesen]


Lissenzephalien
 „glattes“ Gehirn (engl. Smooth Brain). Folge einer Migrationsstörung kortikaler Neuronen kurz vor ihrer anatomisch normalen Endposition was entweder zu völligem Fehlens (Agyrie) oder einer Vergröberung (Pachygyrie) der... [Weiterlesen]


Listeriose
bakterielle Infektion durch Listeria monocytogenes übertragen durch infizierte Tiere oder durch infizierte Nahrung (meist rohe Milch, Käse oder andere Milchprodukte aber auch  Fleisch Wurstwaren, und... [Weiterlesen]


Lobus
griechisch für "Lappen", wird in der Medizin bei gelappten Organe wie Schilddrüse, Lunge, Leber oder eben dem Gehirn oder Teilen davon (z.B. Hypophyse, Kleinhirn) als Ortsbezeichnung verwendet.... [Weiterlesen]


Lobotomie
Aus der Hilflosigkeit in der Zeit vor der Möglichkeit einer suffizienten medikamentösen Behandlung schwerer psychischer Störungen entstanden. Bis zur Einführung moderner Neuroleptika und Antidepressiva wurden... [Weiterlesen]


Locked-in-Syndrom
Das Locked-in- Syndrom wird durch eine Schädigung der ventralen Pons, meist durch einen Schlaganfall, eine Blutung oder durch ein Schädelhirntrauma aber auch durch degenerative Erkrankungen wie ALS verursacht. Andere Ursachen sind Traumen, die... [Weiterlesen]


Logische Entgleisungen
Auftreten logisch widersprüchlicher Gedanken- und Begriffsverbindungen. Betroffene sprechen oft ohne erkennbare Anknüpfungspunkte. Aktuelle Themen und Ereignisse werden wider Erwarten wenig berücksichtig, vorgegebenes Antwortverhalten wird... [Weiterlesen]


Logopäde, Logopädie
Der Sprachtherapeut ist dazu ausgebildet, die verschiedenen Störungen von Sprachfähigkeit, Sprechen und Stimme zu erkennen und zu behandeln. Da eine Sprachstörung ihre Ursache oft in körperlichen, neurologischen oder psychischen Störungen hat... [Weiterlesen]


Logorrhoisch
Sprechen mit unstillbarem Rededrang, Redeschwall; ungehemmter, überschießender Sprachproduktion, die in unangemessen langen Redebeiträgen resultiert. Je nach Tempo, Deutlichkeit, innerem Zusammenhang und logischer oder... [Weiterlesen]


Logotherapie
(nach Wolfgang Sievers über die Frage nach dem Sinn innerhalb der Sozialarbeit am Beispiel der Arbeit mit Selbstmördern. ) Frankl sieht den heutigen Menschen von einem "abgründigen Sinnlosigkeitsgefühl bedrängt. Nicht in der sexuelle... [Weiterlesen]


Lown Klassifikation
Eingeteilt werden ventrikuläre Extrasystolen nach der LOWN- Klassifikation: 0= keine VES, I= <30 monomorphe VES/h, II= > 30 monomorphe VES/h, IIIa= mulitforme VES, IIIb= Bigeminus (VES und normaler Kammerkomplex im zweimal im Wechsel),... [Weiterlesen]


Lumbago
Lumbago = Rückenschmerz (von lumbus, lateinisch Lende und Schmerz von griechisch algos )gemeint meist ein umschriebener, heftiger, drückend-ziehender Schmerz; akutes Auftreten häufig beim Bücken, Wiederaufrichten,... [Weiterlesen]


Lumbalpunktion
Entnahme von Liquor aus dem Wirbelkanal mit einer Kanüle (Hohlnadel, die innen einen Stift enthalten muss um keine Hautzellen in den Liquorraum zu bringen) in Höhe des 3./4. oder 4./5. Lendenwirbels. Bei gerader Seitenlage oder... [Weiterlesen]


Lumboischialgie
akuter oder chronischer, meist ziehend-reißender Rückenschmerz mit Ausstrahlung in Gesäß und/oder Bein, verstärkt Drucksteigerung beim Husten, Niesen, Pressen. Im Volksmund Ischias genannt.... [Weiterlesen]


Lungenembolie
Siehe hier!... [Weiterlesen]


Lund-Manchester-Kriterien
siehe frontotemporale Demenz (FTD)!... [Weiterlesen]


Lupinenmehl
Lupinenmehl gilt als purin- und cholesterinfrei mit hohen Proteingehalt, einem Gehalt an g-Tocopherol, Carotinoiden, und wird als Zusatz zu Backwaren verwendet. Die zweifellos gesunden Inhaltstoffe mögen für... [Weiterlesen]


Lupus erythematodes systemischer
(siehe auch unter Antikörper!) ist eine Autoimmunerkrankung (Kollagenose) die bevorzugt Frauen (m:f =1:10) zwischen 20 und 40 Jahren befällt, es können aber auch schon Kinder betroffen sein. Prävalenz 0,5/1000.... [Weiterlesen]


Lustprinzip
Das 1911 von FREUD formulierte Lustprinzip (also die universelle Tendenz, durch Entladung von Spannungen Unlust zu vermeiden und sich Lust zu verschaffen) bezieht sich ausschließlich auf Triebspannungen und Triebbefriedigungen. Auch das... [Weiterlesen]


Lymphom des Zentralnervensystems
Neben Menschen mit gesundem Immunsystem ist diese Erkrankung häufig bei Personen, deren Immunsystem nicht einwandfrei funktioniert. Dazu zählen auch Patienten, die sich einer Organtransplantation unterworfen haben oder sich mit dem AIDS Virus... [Weiterlesen]


Lüge
wenn bewusst die Unwahrheit gesagt wird, hat das sehr unterschiedliche Gründe, meist wird versucht einen Vorteil zu erlangen oder einem Nachteil zu entgehen. Honorige Motive sind Respekt, Höflichkeit oder Scham vor... [Weiterlesen]


Lebensqualität
In der Medizin ist man zunehmend bemüht, die Auswirkungen von Erkrankungen auf die Lebensqualität oder den allgemein Alltag von Betroffenen zu untersuchen und in der Behandlung zu berücksichtigen. Lebensqualität als Zielkriterium für den... [Weiterlesen]


Lafora-Krankheit
progressive Myoklonus-Epilepsie des Kindes und Jugendalters.  Die Krankheit wird autosomal rezessiv vererbt. Der Beginn der ist meist in der 2. Lebensdekade mit epileptischen Anfällen bei den Jugendlichen.... [Weiterlesen]


Lokalisationslehre
beschreibt die Auffassung, dass für bestimmte Hirnfunktionen umschriebene Regionen des Gehirns verantwortlich sind.  Bestimmte Hirnleistungen werden damit definierten Hirnregionen zugeordnet. Der Wiener Arzt  Franz Joseph Gall... [Weiterlesen]


 Liquorunterdruck-Syndrom
durch Liquorverlust infolge Entnahme (Punktion)auftretende heftige Nacken-Kopfschmerzen mit Nackensteifigkeit. Beschwerden halten einige Tage an, können mit Erbrechen und Übelkeit einhergehen. Sie nehmen typischerweise im Sitzen und Stehen zu,... [Weiterlesen]


Liquorunterdrucksyndrom
durch Liquorverlust infolge Entnahme (Punktion)auftretende heftige Nacken-Kopfschmerzen mit Nackensteifigkeit. Beschwerden halten einige Tage an, können mit Erbrechen und Übelkeit einhergehen. Sie nehmen typischerweise im Sitzen und Stehen zu,... [Weiterlesen]


Lee Silverman Stimm Therapie
3/4 der Parkinsonpatienten haben ein Problem mit ihrer Stimme, sie sprechen leise, wenig moduliert. Nicht selten führt dies zu einer erheblichen Beeinträchtigung in der Teilnahme am sozialen Leben. Übung kann bei Parkinsonpatienten die Hypophonie... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer