Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: M

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Macht
der deutsche Begriff „Macht" leitet sich vom althochdeutschen „mugan" ab, welches seine indogermanische Wurzel in „magh" findet, was soviel bedeutet wie „können, vermögen". Die Brockhaus-Enzyklopädie definiert Macht als... [Weiterlesen]


MADRS
Montgomery-Asberg Depression Scale (Depressionsskala von Montgomery-Asberg).... [Weiterlesen]


Magengeschwür
Das Magengeschwür war früher eines der Paradepferde der Psychosomatik im Sinne einer der klassischen psychosomatischen Krankheiten. Das Magengeschwür wird nach heutigem Verständnis meist von vor dem 10. Lebensjahr (am... [Weiterlesen]


Magisches Denken
Der irrtümliche Glaube einer Person, dass ihre Gedanken, Worte oder Handlungen ein bestimmtes Ereignis hervorrufen oder verhindern können, wobei allgemeingültige Regeln von Ursache und Wirkung verletzt werden. Überhöhter Glaube an die... [Weiterlesen]


Makula
gelber Fleck der Netzhaut, etwa 2,5 mm Durchmesser, enthält die Fovea centralis, die Stelle des stärksten Sehens. Wenn die Makula degeneriert, tritt im Zentrum des Gesichtsfeldes, an der Stelle des schärfsten Sehens Blindheit ein. Das... [Weiterlesen]


Malformationen, arteriovenöse (intracranielle = innerhalb des Hirnschädels)
Arteriovenöse Malformationen des Gehirns sind angeborene Gefäßerkrankungen die etwa 0,01-0,50% der Bevölkerung betreffen, die Zahlen in der Literatur sind allerdings sehr unterschiedlich, möglicherweise wird die Häufigkeit überschätzt. Meist... [Weiterlesen]


Malignes Neuroleptika induziertes Syndrom
Soll bei etwa 0,2% der mit Neuroleptika behandelten Patienten auftreten, am häufigsten unter Haloperidol, prinzipiell aber bei allen Neuroleptika - auch den Atypika möglich. Einzelne familiäre Fälle sind bekannt, so dass auch eine genetische... [Weiterlesen]


MALT (Münchner-Alkoholismus-Test)
Selbst und Fremdbeurteilungsskala als  Diagnosehilfe zur Diagnose einer Alkoholabhängigkeit. Einfach durchzuführen. Formularbestellung: 1978 BeltzTest Gesellschaft mbH, Weinheim. - Best.-Nr. 94382... [Weiterlesen]


Manie
Bei einer Manie kann die Stimmung situationsinadäquat gehoben oder auch gereizt sein, sie kann zwischen sorgloser Heiterkeit und fast unkontrollierbarer Erregung auch Reizbarkeit, und Aggressivität schwanken. Die gehobene... [Weiterlesen]


Manieriert-bizarr
Alltägliche Bewegungen und Handlungen (auch Gestik, Mimik und Sprache) werden verstiegen, verschroben, possenhaft und verschnörkelt, manchmal mit einer ausgesprochen spielerischen Note, ausgeführt.  Veränderung des Ausdrucksverhaltens mit... [Weiterlesen]


Man-in-the-barrel-Syndrom
wörtlich "Mann einem Fass steckend" gemeint ist eine Lähmung beider Arme, besonders der Oberarme, als ob man in einem Fass feststecken würde, bei erhaltener Beweglichkeit des Gesichtes und der Beine.  Ursprünglich nur für... [Weiterlesen]


Manipulation
verdeckte Beeinflussung des Menschen zum Zwecke einer zielgerichteten Lenkung des Bewusstseins, der Denkgewohnheiten oder der Gefühlslage, bzw. die Steuerung des Erlebens und Verhalten von Einzelnen und Gruppen.... [Weiterlesen]


manuelle Medizin
= Chirotherapie, in den USA auch Osteopathie. Die manuelle Medizin nutzt für Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen am Bewegungsapparat definierte Handgriffe und differenzierte manuelle Techniken (Weichteiltechniken, Mobilisationen).... [Weiterlesen]


MAO
meint in der Medizin nicht einen ehemaligen chinesischen Parteivorsitzenden, Despoten und Massenmörder, sondern das Enzym Monoaminooxidase (MAO). Die Gene, die die MAO kodieren, spielen in der Forschung nach den Ursachen psychischer Störungen... [Weiterlesen]


Marchiafava-Bignami-Syndrom
über die Pathologie definierte Erkrankung mit Entmarkung des Balkens, möglicherweise eine Variante der zentralen pontinen Myelinolyse, Ätiologie: unbekannt; sehr häufig (aber nicht immer) mit Alkoholismus (v.a. Wein) assoziiert, daher wird... [Weiterlesen]


Massenhysterie - Wenn Angst ansteckend ist
Siehe hier!... [Weiterlesen]


Masseterreflex
Die Untersuchung des Masseterreflex ist hilfreich, um periphere Läsionen des Nervus trigeminus, pontine und mesenzephale Läsionen zu erfassen. Der Reflexbogen des Masseterreflexes beginnt im Kaumuskel. Die Afferenzen ziehen dann vermutlich mit... [Weiterlesen]


McGurk- Effekt
Versuchspersonen wurde ein Videoband gezeigt, auf dem eine Sprecherin ga ga sagte, dabei wurde auf der Tonspur das g durch ein b ersetzt, so dass die Person real ba ba sagte. Die Versuchspersonen hörten da da. Die Versuchspersonen haben beim... [Weiterlesen]


McLeod-Syndrom
X-chromosomal erbliches Syndrom (=überwiegend Männer erkranken, Konduktorinen bleiben meist asymptomatisch), Erkrankungsbeginn meist im 5. Lebensjahrzehnt mit choreatiformer Bewegungsstörung, selten Dystonien... [Weiterlesen]


Median
auch Zentralwert oder Dichtemittel genannt, bezeichnet die Stelle in einer nach Größe geordneten Reihe von Beobachtungswerten, auf die bezogen 50% aller Werte kleiner/gleich bzw. größer/gleich diesem Wert sind. Der Median ist im Unterschied... [Weiterlesen]


medianus, Nervus
Ursprung: lateraler und medialer Faszikel, Der N. medianus zieht mit der A. brachialis zur Ellenbeuge, durchbohrt den M. pronator teres, zieht zwischen den Fingerbeugern distal und mit deren Sehnen durch den Karpaltunnel zur Hohlhand,... [Weiterlesen]


Mediation
Wörtlich übersetzt bedeutet "Mediation" Vermittlung.  Mediation ist ein Verfahren der Konfliktlösung, das in den sechziger und siebziger Jahren in den USA entwickelt wurde und dort mit Erfolg in vielen Lebensbereichen angewendet... [Weiterlesen]


Meditationstechniken
Auch wenn die positiven Auswirkungen von Meditationstechniken nach der Analyse von Grawe et al. (1994) durchaus respektable (therapeutische) Effekte im Sinne von Entspannungstechniken hervorbringen können, ist es   bedenklich, einem... [Weiterlesen]


Medulloblastom
Dieser bösartige Tumor wächst schnell. Er ist bei Kindern der zweithäufigste Tumor. Dreißig Prozent dieser Tumore treten bei Erwachsenen auf, 25-30% bei Kindern unter 3 Jahren. Das Medulloblastom wächst immer im Cerebellum. Das... [Weiterlesen]


Megadolichobasilaris
Als Megadolichobasilaris (griechisch mega, groß; dolicos, lang) wird eine Erweiterung und Ektasie der A. basilaris bezeichnet, hervorgerufen durch ein großes fusiformes Aneurysma. Als Ursache der Ektasie und Vergrößerung der A. basilaris... [Weiterlesen]


Meinungsfreiheit
Meinungsfreiheit und Ärzte ist ein kompliziertes Thema. Im Volkmund heißt es "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Für den Umgang von Ärzten untereinander trifft dies weniger zu, als gemeinhin angenommen wird. Nicht jede... [Weiterlesen]


Melanocortinreceptoren (MC-R)
Es gibt verschiedene Melanocortinreceptoren (MC-R) im Körper. MC1-Rezeptoren finden sich in den Melanozyten, sie kontrollieren die Haut und Haarpigmentation. MC1-R Gensequenzvarianten findet man bei über 80% der Menschen mit rotem Haar und... [Weiterlesen]


MELAS
Mitochondriale Enzephalomyopathie, Laktat-Azidose und schlaganfallähnliche Symptome (MELAS) mit schlaganfallähnlichen Episoden vor dem 40. Lebensjahr, der muskelbioptische Nachweis einer mitochondrialen Myopathie mit ragged red Fasern sowie... [Weiterlesen]


Melatonin
Ebenso wie das DHEA/S zeigt das Pinealhormon Melatonin einen charakteristischen Altersgang mit den höchsten Nachtwerten ca. 3 Monate nach der Geburt, gefolgt von einem steilen Abfall um etwa 80% bis zum Ende der Pubertät und einem weiteren im... [Weiterlesen]


Morbus Menière
Siehe hier!... [Weiterlesen]


Meningeom
Dieser meist gutartige Tumor wächst aus den Hirnhäuten. Ionisierende Strahlung begünstigt eindeutig Meningeome. In wie wiet Hormone diese Tumore begünstigen ist Gegenstand der Diskussion. Bei beiden Geschlechtern... [Weiterlesen]


Meningeosis karzinomatosa
oder Meningeosis carcinomatosa die Besiedlung der Hirnhäute mit metastasierenden Krebszellen durch diffuse Tumorzellaussaat im Liquorraum. Sie wird auch als leptomeningeale Karzinomatose bezeichnet. Die Meningeosis carcinomatosa kommt bei 1-5%... [Weiterlesen]


Meningismus
schmerzhafte Nackensteifigkeit die Hinweis auf eine Hirnhautreizung durch eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine Blutung geben kann. Häufig findet sich dabei auch ein positives Brudzinski-Zeichen dabei wird bei Beugung der Hüft-... [Weiterlesen]


Meningitis
Definitionen: "Meningitis" bedeutet Entzündung der Hirnhäute (die das Gehirn und das Rückenmark umgegeben), bei der sich eine erhöhte Zellzahl im Nervenwasser (Liquor) findet. Meningitis = "Hirnhautentzündung". Eine bakterielle Meningitis... [Weiterlesen]


Meralgia paraesthetica
Äußert sich in brennenden Schmerzen und Missempfindungen in einem Handtellergroßen Areal an der Vorder-/Außenseite des Oberschenkels  und sensible Missempfindungen, provoziert durch Streckung im Hüftgelenk; 10 % beidseits. Wird nicht... [Weiterlesen]


MERRF
Myoklonus Epilepsie mit Ragged Red Fasern (MERRF), Myoklonus Epilepsie (Myoklonien, fokale und generalisierte Anfälle) sowie der Nachweis von ragged red Fasern in der Muskelbiopsie. Oft sensorineurale Schwerhörigkeit, Polyneuropathie,... [Weiterlesen]


Merkfähigkeitsstörungen
Herabsetzung bis Aufhebung der Fähigkeit, sich frische Eindrücke über eine Zeit von ca.10 min zu merken. Prüfung z. B.   Zahlennachsprechen, Wiedererkennen von Gegenständen. Sätzen etc. nach 10 min.   Die Merkfähigkeit... [Weiterlesen]


Mesencephalon
=Mittelhirn. Vierhügelplatte (Lamina quadrigemina), Aquaeductus mesencephali, Crus cerebri. ... [Weiterlesen]


Messie- Syndrom
engl.„mess“ (Unordnung, Chaos, Durcheinander). Auch Diogenes Syndrom, Senile Squalor Syndrom, Vermüllungsyndrom,   Sammelzwang -Horten und Nicht-Wegwerfen-Können-  oft bis zum  „Vermüllungssyndrom“. Sie lassen niemanden in... [Weiterlesen]


Metabolisches Syndrom
zu Typ-2-Diabetes führende Veränderungen im Kohlehydratstoffwechsel, Übergewicht, erhöhte Harnsäurespiegel, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte. Das metabolische Syndrom ist eine Folge des Übergewichtes. In den... [Weiterlesen]


Metapher
(von griechisch metapherein: übertragen): Bildhafter Ausdruck für einen Gegenstand oder einen abstrakten Begriff, der eigentlich einen verkürzten Vergleich beinhaltet und von den Eigenschaften dieses Gegenstands ausgeht, z. B. Flussarm.... [Weiterlesen]


Metastasen im Gehirn und im Wirbelkanal
Metastasen sind Tochtergeschwülste eines Tumors in einem anderen Organsystem. Hirnmetastasen sind die häufigsten Hirntumore, sie treten 4x häufiger auf, als primäre Hirntumore. Jeder 4. Krebspatient entwickelt... [Weiterlesen]


Metencephalon und Myelencephalon
Brücke (Pons), verlängertes Mark (Medulla oblongata), Kleinhirn, Velum medullare superius, IV. Ventrikel, Rautengrube (Fossa rhomboidea).... [Weiterlesen]


Me-too-Präparate
wörtlich, auch wenn es vietnamesisch klingt, ist das englische "ich auch" gemeint. Gemeint sind Scheininnovationen durch die Pharmaindustrie durch Arzneimittel-Wirkstoffe, die nur geringfügige Molekülvariationen bereits vorhandener... [Weiterlesen]


Meulengracht Syndrom (= Gilbert Syndrom)
Störung der Konjugation des Bilirubins in den Leberzellen. Führt insbesondere unter Stress und nach Fasten zu Hyperbilirubinämie mit Erhöhung des indirekten (= unkonjugierten) Bilirubins. Gutartige, nicht behandlungsbedürftige Normvariante.... [Weiterlesen]


Meyerding-Klassifikation der Spondylolisthesis
Siehe bei Spondylolisthesis unter "s"!... [Weiterlesen]


Migräne
Siehe hier! Spannungskopfschmerzen Migräne allgemein so genannten medikamenteninduzierten Kopfschmerz. Migräne was passiert im Gehirn Cluster... [Weiterlesen]


Milgram-Experiment
Experiment zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autoritäten ohne Not und nur getragen von einer legitimierenden Idee. Im Ergebnis sind 2/3 aller Menschen mit wenig Aufwand dazu zu bringen, ihre Mitmenschen... [Weiterlesen]


Milieutherapie
Im Prinzip der therapeutischen Gemeinschaft,  der therapeutische Alltag auf einer psychiatrischen Station oder in einem Heim wird in einer familienähnlichen Gemeinschaft gestaltet (künstliche Familie).... [Weiterlesen]


Miller-Fisher-Syndrom
Innerhalb von Stunden bis Tagen sich entwickelnde externe Ophthalmoplegie, Ataxie und Areflexie. Fakultativ Beteiligung innerer Augenmuskeln, Lähmung kaudaler Hirnnerven, autonome Neuropathie, Paresen und Sensibilitätsstörungen der... [Weiterlesen]


Kindesmissbrauch
Sexueller Missbrauch Definition: Sexuelle Handlungen mit Körperkontakt (insbesondere Brust- und Genitalbereich; sog. hands-on-Taten) sowie das Vorzeigen von pornographischem Material bzw. das Herstellen von pornographischen Fotos, Filmen... [Weiterlesen]


Misteltherapie
Alternative Krebstherapien sind  populär. Besonders von Präparaten aus der Mistel versprechen sich viele Ärzte und Patienten eine heilsame Wirkung. Sie sollen das Immunsystem anregen und im Kampf gegen Tumorzellen unterstützen. Und sie... [Weiterlesen]


Misstrauen
Misstrauen und die Neigung zum Inbeziehungsetzen ist im psychischen Befund relevant, wenn es das Erleben und Verhalten eines Menschen weitgehend bestimmt. Eine spezielle Form ist die Eifersucht. Das Fehlen von Misstrauen oder zu große... [Weiterlesen]


Mittelhirn-Syndrom
Koma, Streckkrämpfe der Extremitäten und des Rumpfes, gestörte Augenmotorik, akute Enthemmung der vegetativen Funktionen mit Tachykardie bis 150, Blutdrucksteigerung, maschinenartige Atmung bis zu 36 Atemzügen etc. . Das akute... [Weiterlesen]


Mitleid
Gemeint ist das Mitleiden oder die Anteilnahme mit/an einem (in der Regel direkt oder durch Medienpublikation scheinbar nahe stehenden) Leidenden, ohne dass man selbst vom Leid direkt betroffen ist. Mitleid... [Weiterlesen]


Mitochondriopathien
Mitochondrien sind Zellorganellen mit einer Doppelmembranen, die man auch als die Kraftwerke der Zellen bezeichnet, sind aber allgemein wichtig für die Homeostase in der Zelle.. Mitochondrien enthalten eine... [Weiterlesen]


MMST-Test (Mini-Mental-Status-Test)
(Als pdf hier downloaden!). Die Bedeutung des Mini-Mental-Status-Tests als Screening Test zur Diagnose einer Demenz ist unstrittig. Zumindest bei der Alzheimer Demenz mit spätem Beginn ist in fortgeschritteneren Stadien der Nutzen zur... [Weiterlesen]


Mitwirkungspflicht
besteht für jeden Versicherten (im Rahmen der Zumutbarkeit), der eine Leistung beantragt oder erhält, z.B. Mithilfe bei der Aufklärung der Versicherungszeiten oder kooperatives Verhalten bei einer Heil- oder Berufsförderungsmaßnahme, z.B.... [Weiterlesen]


MNGIE
Mitochondriale Neurogastrointestinale Enzephalopathie (MNGIE) auch Myoneurogastrointestinal Encephalomyopathy verursacht eine viszerale Neuropathie, externe Ophthalmoplegie mit Ptosis und Leukenzephalopathie. Die viszerale Neuropathie ist... [Weiterlesen]


Mobbing
Eine einheitliche, international anerkannte Definition für Mobbing existiert nicht. Der Begriff wurde geprägt von Bilz R in ( Menschliche Anstoßaggressivität (Mobbing). Dtsch Arztebl 1971; 68: A 237–241 [Heft 4]). Gruppen definieren sich über... [Weiterlesen]


Modalität
Art und Weise, wie etwas existiert, geschieht, wahrgenommen oder gedacht wird.... [Weiterlesen]


Mondor Syndrom
1939 erstmals von Henri Mondor beschrieben. Auch Mondor-Phlebitis oder Eisendrahtthrombophlebitis genannt. Maximal 600 Fälle sind bisher beschrieben worden. Beim Mondor Syndrom handelt es sich dabei um eine Entzündung der oberflächlichen... [Weiterlesen]


Monogene Erkrankungen
Erkrankungen durch die Mutation eines einzelnen Gens. Solche Erkrankungen sind mit einem eindeutigen Vererbungsmuster erblich. Wenn das  Gen auf einem Geschlechtschromosom (= Gonosom) sitzt spricht man... [Weiterlesen]


Morbidität
Zahl der Erkrankten (Morbus = Krankheit); bezieht sich auf die Gesamtbevölkerung (Quote). Die in einem bestimmten Zeitraum registrierte Zahl der Krankheitsfälle einer definierten Krankheit bezogen auf die Bevölkerungszahl.... [Weiterlesen]


Morbus Morquio
Bei dem M. Morquio (Mukopolysaccharidose 4) stehen die Skelettveränderungen im Vordergrund des klinischen Bildes: Schwere Deformierungen der Wirbelsäule und des Thorax führen zu einem disproportionierten Minderwuchs, die Patienten erreichen... [Weiterlesen]


Mortalität
Sterblichkeit. Verhältnis der Sterblichkeit an einer bestimmten Erkrankung im Verhältnis der Sterbefälle zur Gesamtbevölkerung in einem definierten Zeitraum. Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Sterblichkeit- Sterblichkeitsrate, Anzahl der... [Weiterlesen]


Mortons Neurom oder einer Morton`schen Metatarsalgie
Unter einem Mortons Neurom oder einer Moton`schen Metatarsalgie. versteht man   Umschriebener, meist ausstrahlender Schmerz unilateral plantar ohne tastbare Veränderung. Vorfußschmerzen durch Druckläsion des Ramus digitalis plantaris... [Weiterlesen]


Motiv
Beweggrund, Leitgedanke, - für ein Verhalten.... [Weiterlesen]


Motivation
Motivation kommt von lateinisch movere=bewegen. Gemeint ist eine eine Handlungsbereitschaft als aktivierendes Moment zur Erreichung eines bestimmten Ziels. Diese  Handlungsbereitschaft wird durch den Antrieb zur Handlung... [Weiterlesen]


Motoneurone
Zwei hintereinandergeschaltete Neurone (Nervenzellenschaltstellen), die die quergestreifte Muskulatur mit Impulsen versorgen und damit unsere willkürlichen Bewegungen steuern. Das 1. Motoneuron liegt in der Hirnrinde, wo der Bewegungsablauf... [Weiterlesen]


Motor-Neuron-Disease-Typ
Subgruppe der  frontotemporalen Demenz (FTD) (siehe dort oder bei M. Alzheimer). das histopathologische Korrelat der FTD in Kombination mit einer motorischen Systemdegeneration dar. Morphologisch sind dabei neben den Veränderungen des... [Weiterlesen]


Motorisch
Betrifft in irgendeiner Form Muskulatur. Das motorische Ereignis kann auf einer Zunahme (positiv) oder Abnahme (negativ) der Muskelkontraktion beruhen, die eine Bewegung zur Folge hat. Elementar-motorisch: Eine einzelne Form der Kontraktion... [Weiterlesen]


Motorische Endplatten
Endorgan für die Erregungsübertragung der motorischen (= der Bewegung dienenden) Nervenfaser auf den quergestreiften Muskel.... [Weiterlesen]


Motorische Einheit
Motorische Einheit =das periphere motorische Neuron mit den daran angeschlossenen Muskelfasern. Die Größe der motorischen Einheiten hängt von der erforderlichen Kraft und Ausdauer oder den Erfordernissen der Feinmotorik ab. An den... [Weiterlesen]


Mount Fuji Zeichen
(=Pneumocephalus) massive Akkumulation von Luft, die die Frontallappen komprimiert.  So genannt wegen der Ähnlichkeit zu der Silhouette des Vulkans Fuji. Tritt überwiegen nach neurochirurgischen Eingriffen, Strahlentherapie am Kopf, nach... [Weiterlesen]


Moyamoya
Moyamoya ist eine vererbte Gefäßverschlusskrankheit, die erstmals in Japan und später Korea beschrieben wurde, aber auf der ganzen Welt auch schon bei Kindern (am häufigsten bis zum 10. Lebensjahr) vorkommt.  Symptomatisch treten meist... [Weiterlesen]


MRI = MRT= NMR
(magnetic resonance tomography ( imaging), nuclear magnetic resonance) siehe unter Kernspintomographie... [Weiterlesen]


Münchhausen Syndrom
Die Forschung zu diesem Thema ist schwierig, da in den meisten Ländern die Patienten eine Strafverfolgung oder zivilrechtliche juristische Konsequenzen zu befürchten haben und entsprechend wenig gewillt sind, nach Diagnose an weiter in einer... [Weiterlesen]


Münchhausen by proxi Syndrom
Misshandlungsform durch Vorspiegelung falscher Krankheitssymptome durch die Bezugspersonen; mit teilweise massiver iatrogenen Belastung bzw. Schädigung des Kindes durch zahllose diagnostische Interventionen und inadäquate therapeutische... [Weiterlesen]


Multiaxialität
Neben dem klinischen Erscheinungsbild einer psychischen Störung  wird auf einigen anderen „Achsen“ andere relevante Information verschlüsselt: z.B. Behinderung, Auslöser, körperliche Krankheit. Besonderheit... [Weiterlesen]


multifaktoriell
durch mehrere dazu meist in Wechselwirkung miteinander stehende Faktoren/Merkmale beeinflusst/verursacht. Multifaktorielle Erkrankungen werden durch ein ungünstiges Zusammenwirken beispielsweise von ungünstigen Erbanlagen,... [Weiterlesen]


multimodal
Multimodal sind Behandlungsprogramme die sich aus verschiedenen Einzelelementen zusammensetzen. So kann eine alleinige Verhaltenstherapie oder eine alleinige Krankengymnastik bei chronischen Rückenschmerzen sehr ineffektiv sein, In Kombination... [Weiterlesen]


Multiple Chemical Sensitivity (MCS)
(Siehe auch hier!) Ärzte werden gelegentlich mit Patienten konfrontiert, die an Symptomen der so genannten Multiple Chemical Sensitivity (MCS) leiden. Diese Patienten klagen über die Exposition durch Chemikalien, welche in den nachgewiesenen... [Weiterlesen]


Multiple Persönlichkeitsstörung
auch  Dissoziative Identitätsstörung A. Die Existenz von zwei oder mehr unterschiedlichen Persönlichkeiten oder Persönlichkeitszuständen innerhalb einer Person (jede mit einem relativ überdauernden Muster, die Umgebung und sich selbst... [Weiterlesen]


multiple Sklerose
Siehe hier!... [Weiterlesen]


Multisystematrophie
Unter dem Begriff Multisystematrophie (MSA) versteht man eine neurodegenerative Erkrankung unbekannter Ätiologie, die klinisch mit Kombinationen extrapyramidaler, zerebellärer, pyramidaler sowie autonomer Störungen auftritt und deren... [Weiterlesen]


Mumps
Mumps ist keine harmlose Kinderkrankheit. Das Mumpsvirus ist ein umhülltes einsträngiges RNA-Virus aus der Familie der Paramyxoviridae. Tröpfcheninfektion, Inkubationszeit 16–18 Tage, Die Ansteckungsfähigkeit ist... [Weiterlesen]


Muscle Eye Brain Disease
angeborene zerebrale und zerebelläre Fehlbildungen, manchmal mit Hydrozephalus. Schwere Myopie, häufig sehr hohe visuell evozierte Potenziale, immer kongenitale Muskeldystrophie. Die Neugeborenen sind hypoton und haben... [Weiterlesen]


Musiktherapie
Ist bisher nicht wissenschaftlich abgesichert, viel spricht aber besonders bei chronischen Schmerzen aber auch bei manchen psychischen Störungen für eine unterstützende Wirkung in einem Gesamtbehandlungskonzept.... [Weiterlesen]


Muskelatrophie, Spinale
= neurogene Muskelatrophie (= spinale progressive Muskelatrophie, SMA); Oberbegriff für z.T. erbliche Formen der Muskelatrophie, die auf einem fortschreitenden Untergang von motorischen Nervenzellen v.a. im Rückenmark und z. T. im... [Weiterlesen]


Muskeldystrophien
Progressive Muskeldystrophien nach Jerusalem Muskelerkrankungen, Klinik und Therapie, Thiemeverlag 1991 Alle pathologischen Befunde sind bei den schweren Formen eindeutiger. Häufig typisches EMG Bild lange vor klinische Zeichen der Erkrankung... [Weiterlesen]


Muskeleigenreflexe (und Fremdreflexe)
Die Funktion von Reflexen liegt im Ausführen schneller Routineaufgaben, die kein langes Nachdenken erfordern dürfen (z.B. Schutzreflexe wie Cornealreflex, Hustenreflex oder die Haltung und Stellung des Körpers im Raum). Das automatische... [Weiterlesen]


Muskelfaser
Kontraktiles, zylindrisches Grundelement des quergestreiften Skelettmuskels.... [Weiterlesen]


Muskelfasertyp
Man unterscheidet rote (Typ I-Fasern) und weiße (Typ II-Fasern) Muskelfasern, erstere dienen als dauerleistungsfähige Anspannungsfasern, letztere als Zuckungsfasern. Die prozentuale Verteilung der beiden Fasertypen ist interindividuell in... [Weiterlesen]


Muskelhypertrophie
Tatsächliche Dickenzunahme der Muskelfaser mit Vergrößerung der einzelnen Muskelzellen durch Training oder starke Belastung.... [Weiterlesen]


Muskelkater
Vorübergehende schmerzhafte Muskelermüdung, evtl. mit Krampfneigung, als Folge einer Anreicherung von Stoffwechselprodukten nach Überbeanspruchung. Die These, dass es sich um die Folge eine Milchsäureanreicherung handelt ist umstritten.... [Weiterlesen]


Muskelkrämpfe
Anfallartige, schmerzhafte, tonische oder klonische teilweise Muskelkontraktion, z.B. bei mangelnder Durchblutung oder Übermüdung.... [Weiterlesen]


Muskelkontraktion
Durch direkte oder indirekte Reizung des Muskels ausgelöste, unter Energieverbrauch erfolgende Verkürzung des Muskels mit nachfolgender Muskelrelaxation. Man unterscheidet klonische (=ruckartige) und tonische (=kontinuierliche)... [Weiterlesen]


Muskelpseudohypertrophie
Organvergrößerung durch Vermehrung des interstitiellen (=dazwischen-liegenden) Gewebes oder Fetteinlagerung.... [Weiterlesen]


Muskelrelaxation
Muskelerschlaffung; das im Anschluss an die (Muskelkontraktion erfolgende Nachlassen der Muskelverkürzung bis hin zur Ruhelänge. Progressive M.= Entspannungsverfahren.... [Weiterlesen]


Muskelrelaxantien
siehe unter Spastik!... [Weiterlesen]


Muskeltonus
Spannungszustand des Muskels, ist jeweils abhängig vom Dehnungsgrad und einer aktiven, durch Kontraktion bedingten Komponente.... [Weiterlesen]


muskulocutaneus, Nervus (C5-C7)
Ursprung: lateraler Faszikel, Der N. musculocutaneus durchbohrt den M. coracobrachialis, zieht dann zwischen M. biceps brachii und M. brachialis nach distal. Sein sensibler Endast (N. cutaneus antebrachii lateralis) durchbricht lateral der... [Weiterlesen]


Mutistisch (stumm)
Wortkargheit bis Nichtsprechen. Die Kranken sprechen überhaupt nicht mehr oder nur ganz wenige geflüsterte Worte oder Silben. Es kann sich dabei um Antriebsmangel, Hemmung, Sperrung, aktiv-negativistisches Verweigern der sprachlichen... [Weiterlesen]


Mutismus, akinetischer
seltenes Syndrom, bei schwerer bilateraler mesodienzephaler Läsion, beiderseitigen Schädigungen des vorderen Thalamus oder mittelliniennaher Schädigung des Frontalhirns.  Schwere Störung des... [Weiterlesen]


Myalgie
Örtlicher oder diffuser Muskelschmerz.... [Weiterlesen]


Myalgie-Adynamie-Syndrom
Sich nach grippeähnlichen Erkrankungen (=postinfektiös) entwickelnde Muskelschmerzen, Krämpfe, Adynamie (Kraftlosigkeit) bzw. eine vorzeitige muskuläre Ermüdbarkeit, die über Monate bis zu zwei Jahren anhalten. Betroffen sind besonders die... [Weiterlesen]


Myasthenia gravis
(siehe auch hier!) Krankheit der quergestreiften Skelettmuskulatur mit Störung der Reizübertragung an den motorischen Endplatten; Autoimmunkrankheit mit den Symptomen einer langsam, in tageszeitlicher Rhythmik an Intensität zunehmenden... [Weiterlesen]


Myelographie
Bei diesem Verfahren wird nach Punktion mit einer dünnen Nadel (Lumbalpunktion) ein spezielles Röntgenkontrastmittel in den Nervenwasserraum gespritzt, der das Rückenmark und die aus ihm austretenden Nervenfasern umgibt. Dadurch werden diese... [Weiterlesen]


Myelopathie, zervikale
Siehe hier und hier! (wenn der Wirbelsäulenschaden sich aufs Rückenmark auswirkt)... [Weiterlesen]


Myelinolyse, zentrale pontine
Die Zentrale Pontine Myelinolyse (ZPM), ist eine scharf begrenzte Demyelinisierung der Bahnen des Pons (Brücke im Hirnstamm). Prädisponierend sind rasche Elektrolytschwankungen, v. a. im Rahmen der Korrektur einer Hyponatriämie oder bei... [Weiterlesen]


Myoglobin
Eiweißkörper des Muskels, dient der Muskelversorgung mit Sauerstoff.... [Weiterlesen]


Myoklonie
Plötzliche, kurze (< 100 ms) unwillkürliche einzelne oder multiple Kontraktion(en) von Muskeln oder Muskelgruppen variabler Topographie (axial, proximale Extremitäten, distal) zentralmotorischen Ursprungs mit Bewegungseffekt. Negativ... [Weiterlesen]


Myoklonus, palataler
Ursachen für eine symptomatischen palatalen Myoklonus können pontine Tumore und Blutungen, Trauma, entzündliche Hirnstammprozesse, Gefäßkompression der unteren Olive, Systemgegenerationen des Guillain-Mollaret´schen Dreiecks: Ncl. Ruber,... [Weiterlesen]


Myoklonus-Epilepsie
Mitochondriopathie mit Mutation der mitochondrialen DNS, MEERF. Neben der Myoklonusepilepsie treten auch andere Anfälle, Schwerhörigkeit, Ataxie,  und eine Myopathie mit «ragged red fibers» auf. Häufig besteht eine Laktatazidose,... [Weiterlesen]


Myopathie
Muskelerkrankungen können sehr verschiedene Ursachen haben, Entzündungen wie Polymyositis, Dermatomyositis, Einschlusskörperschenmyositis, Vaskulitis, Lupus erythematosus, Sklerodermie, Rheumatoide Arthritis, Sjögren’s Syndrom. Endokrine... [Weiterlesen]


Myopathien, toxische
Durch einige Medikamente, chronischen Alkoholabusus oder Vergiftungen mit Kohlenmonoxid, Barbituraten, Opiaten und Insektiziden ausgelöste Myopathien; dabei spielt die Steroid-Myopathie (Durch therapeutische Langzeitgabe von Steroiden (=... [Weiterlesen]


Myopathien, entzündliche
Dermatomyositis (DM), Polymyositis (PM), und Einschlußkörpermyositis—haben unterschiedliche  pathogentische Mechanismen. Bei der DM, ist es eine Komplement-abhängige humorale Attacke gegen nicht identifizierte Antigene der Endothelzelle.... [Weiterlesen]


Myopie
· Kurzsichtigkeit, Ursachen:· vergrößerter axialer Bulbusdurchmesser  verkleinerter Krümmungsradius der Hornhaut · vergrößerter axialer (!) Linsendurchmesser · Verlagerung der Linse · beginnender Altersstar Folge: · Brechkraft des... [Weiterlesen]


Myotone Muskeldystrophie
die häufigste genetische neuromuskuläre Erkrankung des Erwachsenenalters. Neben der Muskelbeteiligung sind Katarakt, kardiale, gastrointestinale und endokrinologische Störungen häufige Symptome. Charakteristisch ist eine ausgeprägte intra und... [Weiterlesen]


Myotonie
nennt man die verzögerte Muskelentspannung nach länger anhaltender Kontraktion oder direktem Beklopfen des Muskels. Man findet sie hauptsächlich bei der myotonen Dystrophie. Die Unfähigkeit zur Muskelentspannung, z.B. eine geschlossene Hand... [Weiterlesen]


Medien und Gewalt
Fakten zu einem kontroversen Thema. Es ist bisher keine Aussage darüber möglich, welchen Anteil die Mediengewalt generell an der Entstehung von Jugendgewalt und der Gewalt in der Gesellschaft allgemein hat. Real erlebte Gewalt und... [Weiterlesen]


Misoplegie
Der Terminus Misoplegie bezeichnet ein sehr seltenes Syndrom bei halbseitig gelähmten Menschen, die ihre gelähmte Körperhälfte krankhaft hassen. Im günstigsten Fall sind sie nur verbal gegen ihre gelähmte Körperhälfte oder Gliedmaße aggressiv,... [Weiterlesen]


Medulla-oblongata-Syndrome
Wallenberg-Syndrom bei einseitigem Infarkt im Bereich der dorso-lateralen Medulla oblongata (seitliches und hinteres verlängertes Mark) bei Durchblutungsstörung im Bereich der Arteria... [Weiterlesen]


Magnete in der Schmerzbehandlung
Magnete in der Schmerzbehandlung sind ein häufig angewendetes Placebo. In der Summe der bisher vorhandenen Studien zeigt sich keine über den Plazeboeffekt hinausgehende Wirkung. Abgesehen von den meist vergleichsweise geringen Kosten hat... [Weiterlesen]


MRSA
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. Staphylococcus aureus ist an sich schon ein Krankenhauskeim, er kommt auf den Schleimhäuten der Nase, des Mundes, Rachens, aber auch in der Leistenregion von Gesunden vor. 3,5-9% aller... [Weiterlesen]


Münzkopfschmerz
  Diagnostische-Kriterien für den Münzkopfschmerz A Leichter bis mittelstarker Kopfschmerz, der die Kriterien B und C erfüllt B Der Kopfschmerz wird ausschließlich in einem runden... [Weiterlesen]


Mononukleose , Infektiöse
Benannt nach den Blutbildveränderungen mit Lymphozytose und atypischen mononukleären Zellen. Neben Pfeifferschem Drüsenfieber auch Kusskrankheit wegen des Ansteckungsweges über den Speichel genannt. Neben Küssen und Geschlechtsverkehr sind... [Weiterlesen]


Medizinstudentitis
Engl.:medicalstudentitis oder medical school syndrome. Die Neigung von Medizinstudenten bei sich selbst eine Krankheit zu diagnostizieren, deren Symptome sie gerade in ihrem Studium gelernt haben. Großzügige Zahlen aus den 1960ern gingen... [Weiterlesen]


Monofilament Test
Semmes Weinstein Monofilament Test ... [Weiterlesen]


Millard-Gubler-Syndrom
nach Auguste Louis Jules Millard (1830-1915),und Adolphe-Marie Gubler (1821-1879) auch Brücken-Mittelhirn-Syndrom; oder Hemiplegia alternans inferior. Schädigung der kaudalen Brücke mit Schädigung des Fazialiskerns und des Nervus abducens sowie der... [Weiterlesen]


medizinisch nicht erklärbare Symptome
Patienten mit medizinisch nicht erklärbare Symptomen und keiner eindeutig nachweisbaren körperlichen Erkrankung als Ursache ihrer Beschwerden stellen einen nicht unerheblichen Anteil an den Patienten in Arztpraxen und... [Weiterlesen]


Metaanalyse
Mittels statistischer Verfahren werden die Einzelergebnisse zuvor geprüfter Studien zusammengefasst. Durch die Mittelung der Ergebnisse vieler Studien lässt sich eine validere Aussage über die tatsächliche Wirksamkeit einer Behandlung ... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer