Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: N

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Nagelbettzeichen von Alföldi
Folge einer Minderinnervation z.B. nach Verletzung. Die unmittelbar unter dem Nagel befindliche Haut ist leistenartig verdickt und nach vorne gezogen. Oft vergesellschaftet mit Wachstumsstörungen der Nägel die sich als Querwülste zeigen oder... [Weiterlesen]


Naltrexon
blockiert als Abkömmling des Naloxons die Opioid-Effekte, wie z.B. Euphorie. Es hat selbst kein Abhängigkeitspotential und ist in Tablettenform verfügbar. Die Substanz verdrängt gebundene Opioid-Agonisten vom Rezeptor, zu dem sie eine 20fach... [Weiterlesen]


Narkolepsie
siehe auch unter Epworthskala der Schläfrigkeit (Epworth sleepiness scale) Hypersomnie, Kleine-Levin Syndrom, Schlaf-Apnoe-Syndrom, chronisches Müdigkeits- bzw. Erschöpfungssyndroms (chronic fatigue syndrome oder CFS)... [Weiterlesen]


narzißtische Störung
(siehe auch unter Psychoanalyse ) Nach der griechischen Mythologie war Narziss der Sohn des Flussgottes Kephisos und der Leiriope (eine Nymphe). Wegen seiner ungemeinen Schönheit war er sehr umworben, wies aber die Liebe der Nymphe Echo... [Weiterlesen]


Nebennierenrindeninsuffizienz
Kann mit einer Depression verwechselt werden. Leider ist es klinischer Alltag, daß die Zeichen einer Nebennierenrindeninsuffizienz, die sich meist sehr langsam im Verlauf einiger Monate entwickelt, fehlinterpretiert und deshalb nicht adäquat... [Weiterlesen]


Nebenwirkung
nicht beabsichtigte und oft nicht erwünschten Wirkung eines Arzneimittels. Allerdings können Nebenwirkungen auch positiv sein. Z.B. kann bei der Behandlung einer Depression die Müdigkeit als Nebenwirkung bei Schlafstörungen, Gewichtszunahme... [Weiterlesen]


Neck- Syndrom, von Neck- Syndrom
Bei Kindern im 7.-8- Lebensjahr auftretende aseptische Nekrose der Symphysen- Synchondrose.... [Weiterlesen]


Negativsymptome
(siehe auch Schizophrenie) Manchmal bleiben nach einer akuten schizophrenen Krankheitsphase Negativsymptome Zurück.Typische länger anhaltende Negativsymptome sind z. B. Konzentrationsstörungen, eine vermehrte Ablenkbarkeit, leichtere... [Weiterlesen]


Negativismus
Ablehnende Haltung oder negative Einstellung als menschliche Grundhaltung.... [Weiterlesen]


Neglect
Unter dem Begriff (Hemi-)Neglect werden Symptome zusammengefasst, die mit (halbseitiger) Vernachlässigung des extra-, peri- und/oder personalen Raums einhergehen und nicht primär durch Störungen der Sensorik oder Motorik bedingt sind. Wird... [Weiterlesen]


Nekrophilie
sexuelle Handlungen an Toten oder Teilen von Toten. In Deutschland werden allerdings nur sehr selten Fälle von Nekrophilie bekannt. Im Jahr 1999 ist überhaupt keine Verurteilung erfolgt.... [Weiterlesen]


Nervenheilkunde
umfasst die Diagnostik, Prävention, nichtoperative Therapie und Rehabilitation bei Erkrankungen des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems sowie bei psychischen Erkrankungen oder Störungen. ... [Weiterlesen]


Nervenkekse und Intelligenzplätzchen
Opa kann zu Weinachten plötzlich nicht mehr pinkeln, Oma ist verwirrt und die Enkeltochter ist high. So könnte durchaus das Ergebnis eines übermäßigen Genusses würziger Weihnachtskekse sein.  Beispiel eines Beipackzettels für esoterische... [Weiterlesen]


Nervenzelle und Nerven
Über die Dendriten nimmt das Neuron Eingangssignale auf. Diese Signale werden im Zellkern verarbeitet und führen zu einer Veränderung des Zellpotentials.  Überschreitet das Zellpotential einen Schwellenwert,... [Weiterlesen]


Nervensystem
das zentrale Nervensystem besteht aus dem Gehirn und dem Rückenmark. Neurologie ist nun die Wissenschaft von den Krankheiten des Nervensystems. Millionen elektrochemischer Signale durchfließen permanent die verzweigten Netzwerke des... [Weiterlesen]


Nervenbiopsien
Nervenbiopsien (vorallem eines Astes des Nervus suralis oder des N. muskulocutaneus) sind vorallem bei Verdacht auf eine entzündliche Erkrankung indiziert. Insbesondere bei Kollagenosen, (z.B.Panarteriitis nodosa) bei Gammopathien, Amyloidose,... [Weiterlesen]


Nervenlähmungen, periphere, der oberen Extremität
Nerv Ausfallerscheinung Sensibilitätsstörungen Ursache N. axillaris C5-C6 M. deltoideus (Abduktion¯) handtellergroßer... [Weiterlesen]


Neuralgie
wörtlich Nervenschmerz Um Verwechslungen vorzubeugen sollte aber nur die engere Definition verwendet werden: Nur Sekunden (max 2 min)dauernde heftige Schmerzattacken im Versorgungsgebiet eines Nerven. Meist ausgelöst durch Trigger  ... [Weiterlesen]


Neurapraxie
Funktionsstörung, keine Kontinuitätsunterbrechung der Axone; Nerv und Axone sind anatomisch unversehrt; reversibler Leitungsblock durch umschriebene funktionelle Veränderungen an den Markscheiden; die elektrische Erregbarkeit ist distal der... [Weiterlesen]


Neurasthenie
Historisch vor allem um die vorletzte Jahrhundertwende verbreitete Krankheitsvorstellung einer "Nervenschwäche", seelischer Zustand, der gekennzeichnet ist durch abnorme geistige Ermüdbarkeit, herabgesetzte Belastbarkeit und... [Weiterlesen]


Neurinom
ein von den Hüllen der Nervenfasern gebildeter, meist gutartiger knotenförmiger Tumor. Mutterzelle des nahezu stets gutartigen (Grad I nach WHO) Neurinoms ist die Schwannzelle (Schwannom) der peripheren Nerven im Wurzelbereich von Rückenmarks-... [Weiterlesen]


Neuritis
Entzündung der Nerven. Bei ungünstigem Verlauf Markscheiden und Achsenzylinder zerstörend, kann zu Lähmungen mit Muskelverschmächtigung, Sensibilitäts- und vegetativen Störungen führen.... [Weiterlesen]


Neuroakanthozytose
Seltene unterschiedliche erbliche Erkrankungen mit uneinheitlichem Vererbungsmodus, teilweise mit Degeneration des Striatums benannt nach der spitzen Deformation der Erythrozyten die sich dabei meist findet.  Choreatische Bewegungsstörung... [Weiterlesen]


Neurochirurgie
chirurgische Behandlung von bestimmten Erkrankungen des Nervensystems: Gehirn, Rückenmark, periphere Nerven und der zum Nervensystem gehörigen Blutgefäße, u.a. Geschwülste, traumatische Blutungen im Innern des Schädels, Gefäßverengungen. ... [Weiterlesen]


Neuroferritinopathie
Dominant vererbte Basalganglienerkrankung mit spätem Beginn. Zeigt extrapyramidale Symptome ähnlich der Huntington'schen Chorea (bei der ebenfalls eine abnorme Eisenspeicherung im Gehirn bekannt ist Bartzokis ) oder dem M. Parkinson. Defekt... [Weiterlesen]


Neurofibromatose
(von Reklinghausen-Krankheit) ist eine eine autosomal dominante Erbkrankheit mit einer Mutation auf dem Chromosom 17q11·2. Inzidenz 1:3000 (1: 960-1:6700). Die Patienten entwickeln Hautverfärbungen (Milchkaffeeflecken) und Tumore der... [Weiterlesen]


Neurofibrilläre Bündel
sind intrazelluläre Ablagerungen paariger Filamente, die wiederum normale Bestandteile des mikrotubulären Zytoskeletts sind. Bei der Alzheimer-Demenz besteht eine kranhafte Hyperphosphorylierung des Tau-Proteins, das Bestandteil dieser... [Weiterlesen]


Neurofibrom
meist gutartige Geschwulst, ausgehend von den bindegewebigen Nervenhüllen. Neurofibrome treten meist, wenn nicht ausschliesslich, im Rahmen der von Recklinghausen-schen Krankheit (Neurofibromatose) im Bereiche der peripheren Nerven und der... [Weiterlesen]


Neuroleptika
(siehe auch Schizophrenie) Neuerdings wird der Begriff Neuroleptika zunehmend durch den Begriff Antipsychotika ersetzt. Dies da das Wort Neuroleptikum mit der Bewegungsstörung als Nebenwirkung verknüpft ist und letztere bei den modernen... [Weiterlesen]


Neurologie
(Siehe auch hier!)... [Weiterlesen]


Neurokinine (NKs)
Eines der bedeutendsten Neuropeptide, die als Transmitter eine Rolle spielen ist die Substanz P, man ordnete dieses Peptid früher den Tachykininen zu, weil sie schnell reagierend sind, heute nennt man die Substanzgruppe Neurokinine (NKs),... [Weiterlesen]


Neuromuskuläre Erkrankungen
Unter Neuromuskuläre Erkrankungen versteht man Erkrankungen der Motoneurone in der Medulla oblongata (Bulbärparalyse),  im Rückenmark (spinale Muskelatrophien), den peripherer Nerven... [Weiterlesen]


Neuromyelitis optica
der Multiplen Sklerose ähnliche Erkrankung, die von manchen als besondere Form der MS. angesehen wird. Symptome: Sehnervenentzündung, Querschnittslähmung meist in den oberen Abschnitten des Rückenmarks. Prognose meist schlechter als bei der MS.... [Weiterlesen]


Neuromschmerz
traumatische Neurome (Hyperregeneration) treten beim frustranen Regenerationsversuch von Nerven auf. Ausgehend vom proximalen Stumpf eines durchtrennten peripheren Nerven (z.B. nach Amputation oder Narbenplattenbildung im Bereiche einer... [Weiterlesen]


Neuronitis vestibularis
(Sieh auch unter Schwindel!) Führt zu einem akut einsetzenden, extrem unangenehmen über Tage anhaltenden, heftigen Dauerdrehschwindel mit Übelkeit und Erbrechen, Gangunsicherheit mit Fallneigung. Gelegentlich kommt es in den Tagen vorher... [Weiterlesen]


Neuropeptid Y
gehört zur pankreatischen Polypeptidfamilie. Neuropeptid Y stimuliert die Nahrungsaufnahme über eine Wechselwirkung mit dem noradrenergen System. Spezielle Neuropeptid Y -Rezeptoren finden sich im Hypothalamus und Hirnstamm.... [Weiterlesen]


Neurophilosophie
Ziel der Neurophilosophie ist herauszufinden, inwieweit das traditionelle Konzept der Willensfreiheit verändert werden muss, damit es mit unserem Wissen über das Gehirn verträglich ist. Eine philosophische... [Weiterlesen]


Neuro-Physiologie
Lehre von den Funktionen des Nervensystems. Lehre der elektrischen Vorgänge im Nervensystem, z.B. Elektroenzephalographie (EEG), Elektromyographie (EMG), Nervenleitgeschwindigkeit (Elektroneurographie), evozierte Potentiale,... [Weiterlesen]


Neuropsychologie
befaßt sich mit Diagnostik und Therapie von Störungen höherer Hirnfunktionen, wie sie nach erworbenen Schäden des Zentralnervensystems auftreten können. Hierzu zählen Orientierungsstörungen, Lern- und Gedächtnisstörungen, ... [Weiterlesen]


Neurorezeptor
Die Bindungsstellen für Neurotransmitter im zentralen Nervensystem.... [Weiterlesen]


Neurotmesis
komplette Durchtrennung von Axonen und Nervenhüllen. Reinnervation erschwert.... [Weiterlesen]


Neurotransmitter
(Siehe auch hier!) Ein chemischer Stoff im Gehirn, beispielsweise Dopamin, der durch Nervenzellen freigesetzt wird und eine Bindung mit spezifischen Rezeptoren eingeht, so dass eine physiologische Reaktion ausgelöst wird.... [Weiterlesen]


Neurosen
Der Begriff wird heute nicht mehr verwendet. Heute wird der schulenübergreifend akzeptierte Begriff der Störung verwendet, der im Gegensatz zum Begriff der Neurose keine Theorie der Ursache der Störung beinhaltet. Historisch hat der Begriff... [Weiterlesen]


Neurosyphilis
Im Jahr 2001 wurden 1.701 Syphilisfälle diagnostiziert, im Jahr 2002 stieg die Zahl auf 2.410, dann 2003 auf 2.933 und im Jahr 2004 wurden dem RKI sogar 3.343 neudiagnostizierte Syphilis-Fälle gemeldet. Inzidenz 2003 4,1 Fällen pro 100.000 in Berlin... [Weiterlesen]


Neurozystizerkose
Schweinebandwurm "Taenia solium"- werden bis 4 Meter lang. Die Bandwurminfektion an sich ist oft harmlos, die Cysticercose  oder Zytizerkose mit Zystenbildungen im Gehrin kann massive Beschwerden verursachen und zu Behinderungen führen. Die... [Weiterlesen]


Nikotinabhängigkeit
Siehe hier!... [Weiterlesen]


NLP
„Umprogrammieren“ von störenden Gedanken, Angst, Streß, oft als Seminar, es werden viele Bausteine aus anderen Verfahren übernommen, wissenschaftlich sehr umstritten, nicht als Krankenbehandlung geeignet. Die Ausbildung der... [Weiterlesen]


Nicolau-Syndrom
Erstbeschreibung war 1920 als Nebenwirkung der Injektion von Bismutsalzen in der Syphilisbehandlung. Beschrieben sind eine Vielzahl verschiedener Medikamente als Auslöser- Diclophenac, Kortisonpräparate, Penicilline, Lokalanästhetika,... [Weiterlesen]


Niemann-Pick Erkrankung
Häufig fallen bei den Kindern ein Neugeborenengelbsucht, ein dicker Bauch, der Verlust von bereits in der Entwicklung erworbenen motorischen Fähigkeiten,  Schluckstörungen, vertikale Augenbewegungsstörungen, eine Milz- und... [Weiterlesen]


NNT (number needed to treat)
engl. für Anzahl notwendiger Behandlungen als statistische Kennzahl zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Behandlung bzw. der Risikoreduktion durch eine Prophylaxe. Es wird allerdings auch in deutschen Veröffentlichungen meist der englische... [Weiterlesen]


Normaldruckhydrozephalus NPH
Es handelt sich um eine gut behandelbare Ursache der Demenz  Meist tritt er im Alter über 60 Jahre auf, er ist verantwortlich für etwa 10% aller Demenzerkrankungen. In den USA wird die Zahl der Betroffenen auf 250 000 geschätzt,... [Weiterlesen]


Notalgia paraesthetica
Bei der Notalgia parästhetica werden die Rr dorsales der thorakalen Wurzeln bei ihrem Durchtritt durch den M. multifidus spinae komprimiert, dadurch können brennende Schmerzen am Rücken meist im Bereich des Schulterblattes entstehen- begleitet... [Weiterlesen]


Nozizeption
Wahrnehmung einer Reizung oder Stimulation der Schmerzrezeptoren. Schmerz ist dann die subjektive Reaktion des Individuums auf die Nozizeption. Nozizeptoren (Schmerzrezeptoren) reagieren auf verschieden Reize wie Temperatur, chemische Reize,... [Weiterlesen]


Nystagmus
Ruckartige rhythmische an beiden Augäpfeln gleichsinnige rasche Bewegung der Augäpfel, Nystagmus beschreibt rhythmische, oszillatorische Augenbewegungen (Augenzittern), die als physiologischer Mechanismus zur retinalen Bildstabilisierung bei... [Weiterlesen]


Neid
Das Begehren eines materiellen oder ideellen Besitzes oder Gutes eines Anderen, Neid offenbart damit ein Mangelgefühl, das aus dem Vergleich mit Anderen entsteht. Das Wort Missgunst kann synonym verwendet werden und macht deutlicher, dass dem... [Weiterlesen]


Neurotensin
ist ein Peptid aus 13 Aminosäuren das erstmals1973 im Hypothalamus von Rindern isoliert wurde. Die Rolle des Neurotensin in der Entstehung von Erkrankungen und psychischen Störungen wird weiter erforscht. Neurotensin Neurotensin ist ein... [Weiterlesen]


Nervenzusammenbruch
ist keine medizinische Diagnose, das Wort wird von Psychologen, Psychiatern oder Ärzten üblicherweise nicht benutzt. Es gibt keine exakte Definition dieses Begriffes. Die Herkunft des zweifellos alten Begiffes ist nicht bekannt, es gibt ihn auch... [Weiterlesen]


Neurodegeneration mit Pantothenatkinase Syndrom
auch Neurodegeneration mit Beginn im Erwachsenenalter mit Eisenakkumulation im Gehirn und kortikaler Alpha-Synuklein und Tau Pathologie,   Es handelt sich um eine seltene neurologische Erkrankung (Erstbeschreiung 1922)mit familiärer Häufung... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer