Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: P

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

p450 Cytochrom
Siehe unter p450... [Weiterlesen]


Pädagogik
Erziehungswissenschaft, sie umfasst dabei die Erforschung des erzieherischen Handelns und die Theorie der Erziehung. Erziehung wird dabei als zumindest teilweise bewusster, planbarer und veränderbarer Vorgang betrachtet. Gerade diese aktive Formung... [Weiterlesen]


Pädophilie
Der Begriff wurde von Krafft-Ebing als pedophilia erotica geprägt. Oft wird inzwischen auch pädosexuell synonym zu pädophil verwendet. Es handelt sich um eine psychische Störung. Nicht jeder sexuelle Beziehung zu Minderjährigen ist pädophil... [Weiterlesen]


Palinopsie
( von griechisch palin wiederholt, und opsis, Sehen) ist eine Sehstörung, bei der kürzlich Gesehenes in Form von Nachbildern „perseveriert“ oder erneut wieder auftaucht. Diskrete stationäre Bilder ziehen wie ein geisterhafter Streifen sekundenlang... [Weiterlesen]


Palpitationen
Herzklopfen. Neben den Arrhythmien sind Angsterkrankungen die häufigste Ursache von Palpitationen. Eine entsprechende psychiatrische Untersuchung klärt meist die Diagnose, eine organische Ausschlussdiagnostik ist aber immer erforderlich. Besonders,... [Weiterlesen]


Panellstudie
Dieselbe Personengruppe wird zu verschiedenen Zeitpunkten untersucht. Vorher- Nachher. Erhebungsverfahren zur Einstellungsmessung und Meinungsforschung. Die Befragung wird an der gleichen Stichprobe (Zielgruppe), dem «panel», mehrmals durchgeführt... [Weiterlesen]


Panenzephalitis subakute sklerosierende (SSPE)
tödlich verlaufende Komplikation der Maserninfektion. Jahre nach der Maserninfektion kann bei 1–5/ 1000 000 durch Verbleib eines veränderten Masernvirus im Zentralnervensystem diese schwere Erkrankung auftreten. Beginn schleichend mit kognitiven und... [Weiterlesen]


Pannexin
Gap junctions sind Ansammlungen interzellularer Kanäle die von Connexinen gebildet werden, eine multigene Familie mit 20 verschiedenen Varianten bei Menschen. Gap junctions zwischen Neuronen bilden das anatomische Substrat der elektrischen Synapsen.... [Weiterlesen]


Panikattacken
Umschriebene Perioden mit plötzlich einsetzender intensiver Besorgnis, Angst oder Schrecken, häufig verbunden mit dem Gefühl dro en h den Unheils. Während dieser Attacken bestehen Symptome wie Kurzatmigkeit oder Erstickungsgefühle, Palpitationen,... [Weiterlesen]


Paradigma
Regelsystem, Muster, Modell... [Weiterlesen]


Paradoxie
Die Paradoxie heißt „richtig=falsch." Zur Bedingung der tragischen Wirksamkeit von Paradoxien gehört, dass eine solche Gleichung nicht als „Un-Sinn" abgetan werden kann. In menschlichen Tragödien geht es nicht logisch zu. Einfache Paradoxien von der... [Weiterlesen]


Parakinesen
Unregelmäßig, schlecht koordinierte, in ihrer Harmonie gestörte Bewegungen, z.B. bei Katatonie... [Weiterlesen]


Parallelisierung (matched sampling)
Die Zusammenstellung von zwei oder mehr Parallelstichproben in der Weise, dass die Angehörigen der Stichproben hinsichtlich des Ausprägungsgrades eines Kontrollmerkmals paarweise einander zugeordnet werden können. Ziel der Parallelisierung ist die... [Weiterlesen]


Paramnesien
Wahnerinnerung: Umänderung der Erinnerung im Sinne eines Wahns oder auch scheinbare Erinnerungen, Zu den Paramnesien gehört auch das sogenannte falsche Wiedererkennen (schon einmal gesehen, gehört, erlebt) und auch ihr Gegenteil (noch nie gesehen),... [Weiterlesen]


paranormal belief
Unter ´paranormal belief´ werden Einstellungen zu einem breiten Spektrum von Inhalten zusammengefasst: paranormale Erfahrungen, nicht anerkannte Deutepraktiken, okkulte Praktiken, sowie spezielle Glaubensinhalte. Entsprechende Einstellungen sind,... [Weiterlesen]


Paraphilie
sexuelle Deviation oder Perversion nach älterer Nomenklatur. Andere Bezeichnungen sind sexuelle Variationen oder Deviationen. Die sexuelle Vorliebe oder der Drang nach sexueller Befriedigung mit Objekten die außerhalb des "Normalen"... [Weiterlesen]


Parasomnien
sind ungewöhnliche Ereignisse, die entweder während der Schlafes oder an der Schwelle zwischen Wachsein und Schlaf auftreten. Dazu gehören Schlafwandeln (Somnambulismus), nächtliches Aufschrecken (Pavor nocturnus), Angstträume, nächtliches Einnässen... [Weiterlesen]


Parathymie
Paradoxe Affekte: Gefühlsausdruck und Erlebnisinhalt stimmen nicht überein (früher wurde das affektiv inadäquat genannt). Beispiele: Ein Kranker berichtet, er sei vergangene Nacht wieder in der schauerlichsten Weise gefoltert worden und lacht dazu.... [Weiterlesen]


Parallelisieren
In einer Studie wird jedem Probanden in Gruppe A ein "Merkmalszwilling" in Gruppe B zugeordnet. ... [Weiterlesen]


Pareidolie
Hinzufügung - Wahrnehmungen werden ergänzt, um sie in Zusammenhang zu bringen. ... [Weiterlesen]


Parental Alienation Syndrome (PAS)
= Eltern - Kind - Entfremdung, gemeint ist hier die willentliche Entfremdung (manchmal auch als Programmierung oder Gehirnwäsche bezeichnet) des Kindes vom getrennt lebenden Elternteil mit nachteiligen Folgen für das Kind. Nach Gardner sollen bis... [Weiterlesen]


Parese
Parese = Teil- Lähmung, Plegie = komplette Lähmung. Hemiparese: Halbseitenlähmung. Monoparese: Lähmung nur eines Gliedmaßes oder eines Glied-maßenabschnittes. Paraparese: Lähmung beider Arme oder Beine. Tetraparese: Lähmung beider Arme und Beine.... [Weiterlesen]


Parkinson Krankheit
Parkinson Krankheit... [Weiterlesen]


Parkinsonismus
Ein neurologisches Syndrom, das dem Parkinson-Syndrom ähnelt, jedoch Folge der Dopaminblockade durch Standardantipsychotika in der extrapyramidalen Region des Gehirns ist. Symptome sind ähnlich dem Morbus Parkinson mit Tremor, Rigor und... [Weiterlesen]


Parinaud-Syndrom.
Die Kombination von vertikaler Blickparese und Konvergenzlähmung ist Folge einer mesenzephalen Läsion ventrokaudal der Vierhügelplatte. Vor Einführung der CT war es ein wichtiger Indikator eines Pinealistumors. ... [Weiterlesen]


Parosmie
Fehlwahrnehmung von Geruchsstoffen, die meist als unangenehm empfunden werden. Auch Überempfindlichkeit gegenüber Geruchsstoffen. Hervorgerufen durch Teilschädigung eines oder beider Riechnerven.... [Weiterlesen]


Parry-Romberg-Syndrom
Nach den beiden Erstbeschreibern, dem englischen Allgemeinarzt Caleb Hillier Parry und dem deutschen Neurologen Moritz Heinrich Romberg benannt. Das Parry-Romberg-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, bei der es zu einer langsam progredienten,... [Weiterlesen]


Partnerwahl
Möglicherweise kann eine gute Partnerwahl, der später oft leidvollen Trennung oder Scheidung vorbeugen. Oft wird bei der Interpretation von Scheidungsstatistiken und moralisch geprägten Diskussionen um die zunehmende Trennungshäufigkeit übersehen,... [Weiterlesen]


Paruresis (Vermeidende)
oder Urinierhemmung Das häufige Leiden wird auch als schüchterne Harnblase oder psychisch bedingte Entleerungsstörung bezeichnet. Man versteht darunter das Unvermögen in Anwesenheit anderer (oder in der Befürchtung, dass andere dazukommen) auf... [Weiterlesen]


Paternalistisches Verhalten
also fürsorglich-fremdbestimmendes, Verhalten kann je nach Handlungssituation moralisch geboten, problematisch oder unzulässig sein. Das gilt auch für den Handlungsbereich der Psychiatrie, in dem paternalistische Patientenversorgung geradezu an der... [Weiterlesen]


Pathoplastizität
Die Wandlungsfähgigkeit von Krankheiten oder Syndromen nach Zeit und Kultur. Funktionale körperliche Syndrome überlappen sich. In einen hohen Prozentsatz treffen mehrere Syndromdiagnosen zu. Die Definitionen der Syndrome sind oft phänomenologisch... [Weiterlesen]


Patientenkarriere
längere Patientenkarriere = zahlreiche Arztbesuche und/oder Krankenhausaufenthalte... [Weiterlesen]


Patientenverfügung
Jeder Patient hat ein Recht auf Selbstbestimmung. Das gilt auch für Situationen, in denen der Patient nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern. Für diesen Fall gibt es vorsorgliche Willensbekundungen, die den Arzt darüber informier... [Weiterlesen]


Pavor nocturnus (ICD F51.4)
Nächtliche Episoden in der 1. Nachthälfte äußerster Furcht und Panik mit heftigem Schreien, Bewegungen und starker autonomer Erregung immer mit plötzliche Erwachen aus dem Tiefschlaf - meist mit Initialschrei. Dieses Erschrecken tritt aus den tiefen... [Weiterlesen]


pectorales mediales und laterales Nervi
(C5-Th1 überwiegend C7) versorgen die M. pectoralis minor und major die für die Adduktion und Innenrollung des Armes wichtig sind. Läsionen dieser Nerven sind sehr selten. Am häufigsten entstehen hier Lähmungen als C7- Wurzelläsion mit Ausfall von... [Weiterlesen]


Penitrem A
Mycotoxin des Schimmelpilzes Penicillium crustosum. Der Pilz kommt in verdorbener Nahrung vor (Fleisch, Cerealien, Nüsse, Käse, Einer, Früchte, und auch gekühlten wie Dosenprodukten. Penitrem A ist ein hochgiftiges Nervengift. Vergiftungen... [Weiterlesen]


Perfektionismus
gilt als Risikofaktor für depressive Störungen, ist eine fast regelmäßiger Aspekt von Zwangsstörungen, liegt nach manchen Studien auch häufiger bei Migräne und M. Parkinson vor. Bei vermeidenden und zwanghaften Persönlichkeitsstörung sind... [Weiterlesen]


Periarthropathia humeroscapularis (PHS)
Periarthropathia humero-scapularis (PHS) oder subacromialen Stenose, werden eine Vielzahl von Krankheitsbildern subsummiert, schmerzhafte Schultersteife, schmerzhafte Funktionsstörung des subacromialen Nebengelenks,... [Weiterlesen]


Perilymphfistel
Bei abnormer Elastizität der knöchernen Labyrinthkapsel an der an das Mittelohr angerenzenden Wand kann eine Otholithenataxie sowie eine Hörstörung auftreten. Typisch ist das Auftreten z.B. nach einem Tauchunfall, einem Barotrauma, oder schwerem... [Weiterlesen]


peronaeus Nerv
Wadenbeinnerv auch N. Fibularies, zweigt in wechselnder Höhe vom N. ischiadicus ab, zieht in Begleitung der Bizepssehne bis hinter das Fibulaköpfchen und kreuzt dann schräg zwischen Haut und Fibula nach vorne und teilt sich bedeckt vom M.... [Weiterlesen]


Perseveration
Krankhaftes Haften an einer einmalig eingeschlagenen Vorstellungsrichtung. Die Umstellung auf ein anderes Thema ist erschwert. z.B.: Patient bezeichnet eine Uhr zunächst korrekt als „Uhr“, dann einen Bleistift aber auch als „Uhr“ usw.... [Weiterlesen]


Personenjahre -monate, -tage....
ist bezogen auf ein Individuum die Zeit, die es innerhalb des betrachteten Zeitraums zur entsprechenden Bevölkerung_unter_Risiko gehört. Abhängig vom konkreten Risiko ist dies z.B. die Verweildauer am Arbeitsplatz, für das "Grundrisiko Leben" ist es... [Weiterlesen]


Persönlichkeitsstörungen (ICD F60.-)
Persönlichkeit ist die Summe aller dauerhaften psychischen Eigenschaften und Verhaltensbereitschaften, die dem einzelnen Mensche seine eigentümliche, unverwechselbare Individualität verleihen. Diese Eigenschaften eines Menschen betreffen sein... [Weiterlesen]


Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie
Die Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie des vergangenen Jahrhunderts war stark durch psychoanalytische, behavioristische und bindungstheoretische Annahmen geprägt, dass die Persönlichkeit des einzelnen durch frühe Erfahrungen mit primären... [Weiterlesen]


Persönlichkeitsänderung Andauernde nach Extrembelastung
Eine andauernde, wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung kann einer Belastung katastrophalen Ausmaßes folgen. Die Belastung muss extrem sein, dass die Vulnerabilität der betreffenden Person als Erklärung für die tief greifende... [Weiterlesen]


Persönlichkeitsänderung Andauernde nach psychischer Krankheit
Eine auf der traumatischen Erfahrung einer schweren psychiatrischen Krankheit beruhende, wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung. Die Änderung kann nicht durch eine vorbestehende Persönlichkeitsstörung erklärt werden und sollte... [Weiterlesen]


Person
„Person" wird verstanden als die Substanz menschlichen Seins. In ihr kommen die Würde und die Freiheit des Menschen zur Entfaltung. Person ist zudem zugleich auf das Selbst und auf die Gemeinschaft angelegt. „Persönlichkeit" ist die einmalige,... [Weiterlesen]


Perspektivenübernahmefähigkeit
Soziale Perspektivenübernahmefähigkeit bezeichnet die Fähigkeit, sich in die Gedanken und Gefühle Anderer hineinzuversetzen und einen gegebenen Sachverhalt von verschiedenen Gesichtspunkten her zu betrachten. Defizite von Jugendlichen bezüglich... [Weiterlesen]


Perversion
Paraphilie ... [Weiterlesen]


PET
Positronen Emissions Tomographie ist eine andere Form der Bildgebung. Sie zeigt nicht so sehr die Form des Gehirns als vielmehr seinen Stoffwechsel: Darstellung des Hirns in Funktion Das PET erlaubt eine ganz spezifische Darstellung von... [Weiterlesen]


Pflegetagebuch
Pflegetagebuch als Exceltabelle zur Vorbereitung des Besuches des MDK ... [Weiterlesen]


Pflege-Versicherungsgesetz
PflegeVG - Gesetz zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit (Pflege-Versicherungsgesetz - PflegeVG) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I 1994, S. 1014)zuletzt geändert durch das Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX) Rehabilitation... [Weiterlesen]


Phäochromozytom 
Eine Differentialdiagnose bei Angsterkrankungen.  Auch Chromaffiner Tumor genannt. Phäochromozytome sind Tumore, sie produzieren in exzessivem Maße Katecholamine (Adrenalin und Noradrenalin, selten Dopamin). Diese Katecholamine werden entweder... [Weiterlesen]


Phallische (ödipale) Phase
Phallische (ödipale) Phase (4.-5. J.) = Mädchen und Jungen entdecken ihre erogenen Zonen und stimulieren sie durch Masturbation, bei Jungen gibt es eine Erektion, sexuelle Höhepunkte (Orgasmen) lassen sich herbeiführen und sind völlig normal. Diese... [Weiterlesen]


Phantomschmerz
Schmerzen nach Gliedmaßenamputation. Verschiedene Schmerzphänomene können nach Amputation in Erscheinung treten. Ein Phantomerlebnis liegt in den meisten Fällen vor. Es tritt entweder sofort nach der Operation auf oder aber auch beliebig später, ja... [Weiterlesen]


Philobat
ist ein Begriff von Balint (1960) und bezeichnet eine Person, die enge Beziehungen zu anderen Personen weder vermeidet, noch besonders sucht. Die Aufmerksamkeit ist mit großer Intensität auf andere Ziele gerichtet. Es sind bestimmte Handlungen und... [Weiterlesen]


Phobie
Eine anhaltende unbegründete Furcht vor einem bestimmten Gegenstand, einer Handlung oder einer Situation (dem phobischen Stimulus), die den überwältigenden Wunsch hervorruft, diesen zu vermeiden. Dies führt im allgemeinen dazu, dass der phobische... [Weiterlesen]


Phonem
ist die kürzeste lautliche Einheit, die die Bedeutung eines Wortes verändert. In der deutschen Sprache gibt es 19 Phoneme die als Vokale gesprochen werden (die 5 geschriebenen Vokale werden in unterschiedlichem Zusammenhang ganz unterschiedlich... [Weiterlesen]


Physiotherapie
Krankengymnastik... [Weiterlesen]


Piaget
Intelligenzentwicklung nach Piaget sensomotorische Intelligenz bis ca. 2 Jahre Das Kind "begreift" (im wahrsten Sinne des Wortes) seine Umwelt. Vorbegriffliches... [Weiterlesen]


Pica
Aberrationen des Ernährungsinstinktes. Anhaltender Verzehr nicht essbarer Substanzen wie Erde, Farbschnipsel usw.. Pica wird seit Jahrhunderten als eine Symptom unterschiedlicher Zustände und Störungen angesehen. Sie kann als eines von vielen... [Weiterlesen]


Pick-Typ der Demenz
(Sonderform der frontotemporale Demenz (FTD) mit seinen typischen ballonierten Neuronen (Pick-Zellen) und argyrophilen Einschlusskörperchen (Pick-Kugeln) umfasst dabei nur ca. 20% der Fälle. Bei der Mehrzahl (Frontal Lobe Degeneration-Typ) sind... [Weiterlesen]


Pilze im Darm
Bereits 1986 nahm die Amerikanische Akademie für Allergologie und lmmunologie zur Frage des „Candida-Hypersensitivitäts-Syndroms" Stellung und lehnte dieses Konzept als spekulativ ab. Wurden zeitweise zur Modekrankheit die besonders bei... [Weiterlesen]


Pinealom
in der Pinealisregion kommen Keimzelltumore wie Germinome und Teratome, Pinealozytome und Pinealoblastome vor. Nur letztere wachsen invasiv. Alle Forme können sich aber über die Liquorwege ausbreiten. Behandelt werden müssen die anderen Formen auch,... [Weiterlesen]


Pinealiszysten
finden sich bei 20-40% aller Autopsien, sie sind meistens asymptomatisch und stellen oft einen zufälligen Nebenbefund bei MRT-Untersuchungen dar, am häufigsten bei Frauen zwischen 21-30 Jahren. Symptomatische, große Pinealiszysten sind sehr selten.... [Weiterlesen]


Placebo
auch Plazebo, „Scheinmedikament" ohne Wirkstoff. Placebos haben auch Nebenwirkungen. Man spricht dann vom Noceboeffekt. ... [Weiterlesen]


Plagiocephalie
Griechisch "schräger Kopf", kommt in 2 Formen vor, beim vorzeitigen Schluss der Lambdanaht entsteht die sehr seltene synostotische Plagiocephalie (Inzidenz 1/100,000). Die Lagerungsabhängige nicht- synostotische Plagiocephalie tritt bei bis zu 1/60... [Weiterlesen]


Plantarreflex
Der Plantarreflex hat unterschiedliche Formen. Er kann ein rasches, willkürliches Zurückziehen sein, das man differenzieren muß vom langsameren Babinski-Zeichen (Extension der Großzehe mit begleitendem Fächern der anderen Zehen, oft gemeinsam mit... [Weiterlesen]


Plegie
vollständige Lähmung siehe unter Parese oder Lähmungen ... [Weiterlesen]


Plexus
=Nervengeflecht, das sich nach Verlassen des Spinalkanals und vor Übergang in die Truncus und einzelnen peripheren Nerven bildet. Plexus cervicalis (Halsgeflecht) aus den vorderen Ästen der  C1 - C4 Plexus brachialis (Armgeflecht)... [Weiterlesen]


Plexuspapillom
Dies ist ein seltener gutartiger Tumor, am häufigsten bei Kindern unter 12 Jahren auftretend. Etwa 4 % der in dieser Altersklasse auftretenden primären Tumore sind Plexuspapillome. Er repräsentiert weniger als 1 % aller Gehirntumore. Bei Kindern ist... [Weiterlesen]


PNET
Abkürzung für einen Primitiven Neuroektodermalen Tumor den es auch schon bei Säuglingen und Kindern gibt, und wie er fast überall im Körper vorkommen kann. Er ist mit dem Ewing Sarkom verwandt. PNET stellen eine Gruppe von malignen kleinzelligen... [Weiterlesen]


Pneumocephalus
=Akkumulation von Luft im Gehirn, die in Rückenlage meist vor den Frontallappen sichtbar ist, und selten auch raumfordernd ist. Tritt nach den meisten Eingriffen am offenen Schädel in geringer Form kurzfristig auf und wird dann... [Weiterlesen]


Pocken
aktuelle Informationen über Impfung, Kontraindikationen und Erkrankung bei CDC mit regelmäßigem Update. (zuletzt besucht am 19.2.03), Pocken RKI , Zusammenstellung  Dr. Volker Juds, Gesundheitsamt Garmisch... [Weiterlesen]


Poems-Syndrom
Multisystemerkrankung gehört zu den B-Zell-Neoplasien bzw. Plasmazellerkrankungen: Polyneuropathie, Organomegalie, Endokrinopathie (Diabetes mellitus, Impotenz, Gynäkomastie, Amenorrhoe, Schilddrüsenunterfunktion,  Östrogenvermehrung,... [Weiterlesen]


Polymerase Chain Reaction (PCR)
Wird das Enzym Taq-Polymerase katalysiert.DNS wird “künstlich” zu vervielfältigt um sie bei geringen Mengen an Untersuchungsmaterial bestimmen zu können. Bei 94° C wird die DNS in ihre zwei Einzelstränge zerlegt, nach Abkühlung, lagern sich bei 55... [Weiterlesen]


Poliomyelitis
= Kinderlähmung, akute, paralytische Poliomyelitis; Viruserkrankung, die akut zu einem Untergang von Vorderhornzellen des Rückenmarks führt. Im Rahmen eines fieberhaften Infekts treten innerhalb weniger Tage Lähmungen auf, die im leichtesten Fall... [Weiterlesen]


Polycystische Ovar-Syndrom (PCOS)
gehört zu den häufigsten hormonellen Erkrankungen jüngerer Frauen und betrifft etwa 5–10% aller Frauen, Androgenisierungserscheinungen ( Vermännlichung mit vermehrtem Haarwuchs (Hirsutismus), Seborrhoe (vermehrte Talgproduktion der Haut),... [Weiterlesen]


Polymyalgia rheumatica
Sehr schmerzhafte, akut auftretende Erkrankung der Schulter-, Oberarm- und Beckengürtelmuskulatur v.a. bei Frauen im höheren Alter. Blutsenkung erhöht, sollte nicht mit Rheuma oder einer Depression verwechselt werden. Muß mit Cortison behandelt... [Weiterlesen]


Polymyositis
Sporadisch auftretende entzündlich-degenerative Erkrankung der Skelettmuskulatur auf dem Boden einer Autoimmunerkrankung. Leitsymptome sind symmetrische Paresen und Myalgien, die muskulären Serumenzyme (CK) sind meistens erhöht, das EMG zeigt... [Weiterlesen]


Poltern
Eine hohe Sprechgeschwindigkeit mit Störung der Sprechflüssigkeit, jedoch ohne Wiederholungen oder Zögern, von einem Schweregrad, der zu einer beeinträchtigten Sprechverständlichkeit führt. Das Sprechen ist unregelmäßig und unrhythmisch, mit... [Weiterlesen]


Polyneuropathie
Unter einer Polyneuropathie versteht man eine Nervenerkrankung, bei der in der Regel viele Nerven gleichzeitig betroffen sind. (Ausnahmen bilden so genannte Mononeuropathien diese sind selten und geben immer besonderen Anlass eine andere Erkrankung... [Weiterlesen]


Pompe-Krankheit
Myopathie aufgrund eines Enzymdefekts im Kohlenhydratstoffwechsel (Glykogenose Typ II) mit generalisierter Glykogenspeicherung in inneren Organen und Skelettmuskulatur mit autosomal-rezessivem Erbmodus. Es werden drei Formen je nach Krankheitsbeginn... [Weiterlesen]


Porphyrien
Porphyrien sind erbliche Störungen der Hämbiosynthese, die in 7 Hauptgruppen eingeteilt werden. Vorkommen 1:10 000 bis 1:50000. Frauen erkranken häufiger, obwohl die meisten Formen dominant vererbt werden. Letztere Tatsache hängt mit der auslösenden... [Weiterlesen]


Positivsymptome
Auffallende produktive Symptome der Schizophrenie, die durch Wahnvorstellungen, Halluzinationen, formale Denkstörungen und bizarres Verhalten charakterisiert sind.... [Weiterlesen]


Posteriorinfarkte
Posteriorinfarkte führen oft zur Hemianopsie für das Gesichtsfeld der gegenüberliegenden Seiten auf beiden Augen. Manchmal sind Gefühlsstörungen auf der gegenüberliegenden Köperhälfte mit vorhanden. Bei Durchblutungstörungen im Bereich der... [Weiterlesen]


Posttraumatische Belastungsstörung  
Die Posttraumatische Belastungsstörung ist eine mögliche Folgereaktion eines oder mehrerer traumatischer Ereignisse (wie z.B. Erleben von körperlicher und sexualisierter Gewalt, auch in der Kindheit, (sogenannter sexueller Mißbrauch),... [Weiterlesen]


Postural
Einnahme einer Haltung, die bilateral-symmetrisch oder asymmetrisch sein kann (wie z. B. eine „Fechterstellung”). Der Begriff wird hauptsächlich in der Epileptologie verwendet. ... [Weiterlesen]


Prader—Willi Syndrom
hat eine genetische Ursache, etwa 70% der Betroffenen hat eine Deletion des 15q11-13, 30% haben eíne maternale uniparentale Disomie, wenige haben, Mutationen der Gene q11-13 auf dem Chromosom 15. Die Betroffenen sind kleinwüchsig, haben einen Drang... [Weiterlesen]


präfrontaler Cortex
oder präfrontale Hirnrinde ist ein Teil des Stirnhirns und umfasst die Areas 9-12 sowie 13 und 14. Der präfrontale Cortex wird auch als neocorticaler Teil des limbischen Systems angesehen. Aufgrund seiner Verbindungen zum limbischen System wird er ... [Weiterlesen]


Prägung
mit Prägung werden obligatorische Lernvorgänge bezeichnet, die sich nur in einer sensiblen Phase der Entwicklung abspielen und später nicht nachgeholt werden können, die Wirkung ist irreversibel und hält ein Leben lang an. Konrad Lorenz (1935)... [Weiterlesen]


prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS)
Leichter Beschwerden vor der Menstruation treten bei mehr als der Hälfte bis zu dreiviertel der Frauen auf. Als Dysmenorrhoe bezeichnet man Menstruationen mit krampfartigen Unterleibsschmerzen, diese treten überwiegend bei jüngeren Frauen auf, und... [Weiterlesen]


praeventiv
vorbeugend, primäre Prävention: Das Ausbrechen einer Krankheit wird verhindert (Zähneputzen) , sekundäre Prävention Das Verschlimmern einer Krankheit wird verhindert z.B Krebsfrüherkennung. Im engeren epidemiologischen Sinne wird zwischen der... [Weiterlesen]


Praevalenz
Zahl der Erkrankten/Zahl aller Beobachteten. Muß sich immer auf einen "Beobachtungsort" beziehen. Z.B.:Praevalenz für Husten ist im Ruhrgebiet größer als im Schwarzwald. (engl. prevalence) , beschreibt Mengen von (i.a.) Personen in einem definierten... [Weiterlesen]


Primärtherapie („Urschreitherapie“)
Patienten berichten über Erlebnisse aus Ihre Kindheit bis zurück im Mutterleib und verstärken negative Gefühle durch lautes Schrein und Weinen, Alle Probleme, die angeblich durch unbewältigte negative Kindheitserlebnisse ausgelöst werden. Sowohl vom... [Weiterlesen]


Priming
senorische Reize oder Wahrnehmungen sensibilisieren die neuronalen Schaltungen im Gehirn für diesen oder ähnliche Reize, die zum selben Kontext gehören. Hierdurch wird die Reaktionszeit auf bestimmte Umweltreize verkürzt. Gemeint ist eine Art... [Weiterlesen]


Prionen
Es handelt sich bei den Prionen um Eiweiße, die möglicherweise durch Genmutationen oder Infektion aus den körpereigenen Eiweißen gebildet werden. Hitze von 100° C, Chemikalien und vielen Desinfektionsmitteln widerstehen sie. Sogar im Boden können... [Weiterlesen]


Problemaktualisierung
"Prinzip der realen Erfahrung" Was verändert werden soll, muß in der Therapie real erlebt werden. Oder: "Reden ist Silber, real erfahren ist Gold". Es gibt eine große Zahl von Hinweisen darauf, daß Probleme am besten in einem Setting behandelt... [Weiterlesen]


Problembewältigung
Ein drittes, und wohl das durch die größte Anzahl an Forschungsbefunden abgestützte Wirkprinzip der Psychotherapie ist "Aktive Hilfe zur Problembewältigung". Damit ist gemeint, daß der Therapeut den Patienten mit geeigneten Maßnahmen aktiv darin... [Weiterlesen]


Problemlösen
Fertigkeiten beim Bewältigen von Zielen, Regeln und alltäglichen Arbeiten; Anpassungsfähigkeit bei Streß; Kommunikationsfertigkeiten; Fähigkeit zur Konfliktlösung. Besonders bei Patienten mit frontalen Defekten können Störungen der Planung und des... [Weiterlesen]


Prodrom
auch Prodromalstadium. Stadium unspezifischer Krankheitssymptome vor dem eindeutigen manifesten Krankheitsausbruch. Ein frühes Zeichen oder Symptom einer Störung. Zuverlässigste Indikatoren für die Entwicklung einer Schizophrenie sind folgende... [Weiterlesen]


Progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML)
Erkrankung des Myelins im Zentralnervensystem durch Reaktivierung einer Infektion der Oligodendrozyten mit dem JC-Virus, einem Papovavirus. Tritt überwiegend im Rahmen von HIV- Infektionen und chronisch lymphatischer Leukämie, Lymphomen sowie bei... [Weiterlesen]


Progressive Muskelentspannung
auch Progressive Muskelrelaxation. Entspannungsverfahren,. Sie wurde Anfang der 20er Jahre von E. JACOBSON entwickelt; und ist in den USA das am weitesten verbreitete Entspannungsverfahren. Sie ist als Entspannungsverfahren am inzwischen besten... [Weiterlesen]


Projektion
Projektion = ein verbotenes Bedürfnis wird auf Personen der Umgebung projiziert und dort wahrgenommen. z.B. wird dem Kollegen zugeschrieben, daß er gefährdet ist, sich mit HIV zu infizieren, nicht man selbst. Projektionen bilden die Grundlage der... [Weiterlesen]


projektiven Identifikation
Bei der projektiven Identifikation begegnet die Person emotionalen Konflikten oder inneren oder äußeren Belastungsfaktoren, indem sie ihre eigenen unangenehmen Gefühle, Impulse oder Gedanken fälschlicherweise jemand anderem zuschreibt. Anders als... [Weiterlesen]


Prolaktinome
haben eine Prävalenz von etwa 100 pro 1 Million Menschen. Prolaktin- produziernde Tumore sind gutartig und machen etwa 40% aller Hypophysentumore aus. Die Mikroprolaktinome treten etwa 20-mal häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Alle anderen... [Weiterlesen]


Prolaktin Hyperprolaktinaemie
Nach dem Kleinkindalter ist ein Anstieg des Prolaktinspiegels, insbesondere mit Gynäkomastie und Galalactorrhoe am häufigsten durch Medikamente induziert. (Am Fam Physician 2004;70:543-50,553-4.) 17-78% aller weiblichen Patienten unter... [Weiterlesen]


Proopiomelanocortin (POMC)
ist ein Vorläufer des hypophysären ACTH, das die Cortisonproduktion steuert. POMC- Mangelsyndrome können eine Hypophyseninsuffizienz mit sekundärer Nebennierenrindeninsuffizienz verursachen. Diese Patienten klagen typischerweise über Appetitmangel,... [Weiterlesen]


Prosodie
(griechisch prosodía: Zugesang, Nebengesang), Bezeichnung für die Lehre vom zeitlichen Rhythmus und vom Silbentypus, gebräuchlich in Metrik und Verslehre. Bei den Grammatikern der Antike bezeichnete der Begriff jenen Teilbereich ihrer Wissenschaft,... [Weiterlesen]


Prosopagnosie – gestörte Gesichtererkennung
"Gesichtsblindheit". Allgemein in der Öffentlichkeit bekannt geworden durch den Bestseller O. Sachs, der Mann der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Bekannt geworden Störungen der Gesichtererkennung sind vergleichsweise selten. Dabei kann zum... [Weiterlesen]


Prostatitis chronische
Etwa 9-12% aller Männer sollen an Symptomen einer Prostatitis leiden, sie haben ziehende Unterbauchschmerzen, müssen häufig Wasserlassen, leiden unter Brennen beim Wasserlassen, und manchmal auch unter Potenzstörungen. Nach probatorischer... [Weiterlesen]


Proteinkinasen
gehören zu den wichtigsten Eiweißen im Körper der Säugetiere und Menschen. Man nimmt an, dass es etwa 1000 verschieden Arten von Proteinkinasen beim Menschen gibt. Sie phosphorylieren andere Eiweiße an den Aminosäuren Serin, Threonin, und/oder... [Weiterlesen]


Pseudodemenz depressive
Herabsetzung der geistigen Leistungsfähigkeit im Rahmen eine meist schweren Depression mit nachlassen von Konzentration, Gedächtnis , Interesse und sozialem Rückzug, die Anlass zur Verwechslung mit einem organischen... [Weiterlesen]


Pseudotumor cerebri
Weil die Symptome denen eines Hirntumors ähneln, wird das Krankheitsbild Pseudotumor cerebri genannt (ICD 10 Code G93.2). Das Syndrom wird aber auch als Idiopathischer Intracranieller Hochdruck (IIH), Idiopathische Intracranielle... [Weiterlesen]


Psilocybinhaltige Pilze (magic mushrooms)
Der Psilocybingehalt ist zum einen abhängig von der Pilzart, variiert aber auch innerhalb der gleichen Art stark. Ein Rückschluß von der konsumierten Pilzmenge auf das aufgenommene Psilocybin ist nicht immer direkt möglich. Als Faustregel kann... [Weiterlesen]


Psychische Störungen
im DSM IV (Diagnostisches Statistisches Manual IV), wurde der Krankheitsbegriff (psychiatrische Krankheit) durch den Begriff der psychischen Störung ersetzt. Man ging dabei davon aus, dass solange man die genaue Ursache und Pathogenese nicht... [Weiterlesen]


Psychiatrie
Psyche ist altgriechisch für Seele, Iatros für Arzt, Iatreia für Ärztliche Heilkunde, damit bedeutet Psychiatrie soviel wie ärztliche Seelenheilkunde gemeint ist das Fachgebiet der Medizin, das alle Maßnahmen zur Diagnose, nichtoperativen... [Weiterlesen]


PsychKG
Psychisch Kranken Gesetz regelt die "Zwangseinweisung". Notwendige Vorrausetzungen sind, 1) der Patient muss psychisch krank sein. Psychisch krank im Sinne des Unterbringungsgesetzes sind Personen, bei denen eine geistige oder seelische Krankheit,... [Weiterlesen]


Psychoanalyse
Psychoanalyse ist eine wissenschaftliche Methode zur Untersuchung seelischer Vorgänge u. Therapie psych. Störungen, die versucht, das Individuum in seinen kulturellen Kontextvariablen zu begreifen; nach dem psychoanalyt. Strukturmodell besteht die... [Weiterlesen]


Psychodrama 
ist eine erlebniszentrierte, gruppenpsychotherapeutische Aktionsmethode zur Behandlung zwischenmenschlicher Beziehungen und Interaktionen in spontanem szenischem Spiel. Neben der Dynamik der Gruppe bearbeitet es vor allem die Situation eines... [Weiterlesen]


Psychodynamische Psychotherapie
gründet auf der Psychoanalyse und ihren Abwandlungen und Weiterentwicklungen. Wesentlicher Bestandteil ist die Bearbeitung lebensgeschichtlich begründeter unbewusster Konflikte und krankheitswertiger psychischer Störungen in einer therapeutischen... [Weiterlesen]


Psycholinguistik, 
interdisziplinäres Arbeitsgebiet der Sprachwissenschaft, das sprachliche Untersuchungen in einen psychologischen Kontext stellt. Die neben der Soziolinguistik, Neurolinguistik, Computerlinguistik, Gesprächsanalyse und Textlinguistik auch als... [Weiterlesen]


Psychologie
Psychologie: Wissenschaft vom Erleben u. Verhalten des Menschen in bezug auf sich selbst sowie auf Personen, Ereignisse u. Objekte der Umwelt; bedient sich versch., häufig mehrdimensionaler Untersuchungs- u. Forschungsmethoden (z.B. Empirie,... [Weiterlesen]


Psychomotorik
Psychomotorik Gesamtheit des durch psych. Vorgänge beeinflußten körperl.-seel. Ausdrucksverhaltens; Störungen der P. kommen u.a. als Hypo-, Hyper- bzw. Parakinese, Stereotypien od. Automatismen vor. Die Psychomotorik prägt oft den ersten Eindruck... [Weiterlesen]


Psychopathie Psychopath
Sonderform der dissozialen (ICD 10) oder antisozialen (DSM IV) Persönlichkeit. Traditionell hat man Menschen mit bestimmten Auffälligkeiten des Gefühlslebens und des Interaktionsverhaltens als Psychopathen bezeichnet. Gemeint waren oberflächliche... [Weiterlesen]


Psychopharmaka
Unter Psychopharmaka versteht man die speziell zur Behandlung psychischer Krankheitserscheinungen eingesetzten Medikamente. ... [Weiterlesen]


Psychophonie
Verfahren, in dem mittels EEG gewonnenen biologischen Daten per Computer in Töne (meist Klavier- und Harfentöne)übersetzt werden. Manchmal auch als Klang- oder Horchtherapie bezeichnet. Psychophonie soll die Musik des eigenen Gehirns sein, durch... [Weiterlesen]


Psychosen
sind psychiatrische Erkrankungen, in denen die Beeinträchtigung der psychischen Funktionen ein so großes Ausmaß erreicht hat, dass dadurch Einsicht und Fähigkeit, einigen der üblichen Lebensanforderungen zu entsprechen, oder der Realitätsbezug... [Weiterlesen]


psychotische Störung akute
Eine heterogene Gruppe von Störungen, die durch den akuten Beginn der psychotischen Symptome, wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen und anderen Wahrnehmungsstörungen, und durch eine schwere Störung des normalen Verhaltens charakterisiert sind. Der... [Weiterlesen]


Psycho- oder New-Age-Szene
In einer dreijährigen empirischen Studie wurde die sogenannte Psycho- oder New-Age-Szene untersucht. Zwischenergebnisse der Analyse waren Teil eines Gutachtens ´Anbieter und Verbraucher auf dem Psychomarkt´, das Anfang 1998 für die... [Weiterlesen]


Psychosomatik
Psychosomatik ist die Bezeichnung für die Wechselwirkung von Körper u. Seele; im klinischen Sprachgebrauch Bezeichnung für eine Krankheitslehre, die psychische Einflüsse auf somatische Vorgänge, berücksichtigt; i.w.S. können alle psychogenen... [Weiterlesen]


Psychosyndrom hirnlokales
Bezeichnung für ein hirnlokales Syndrom mit im Vordergrund stehenden umschriebenen Leistungs- od. Verhaltensstörungen. Chronische lokalisierte Hirnschädigungen treten oft  unter dem Bild der organischen ... [Weiterlesen]


Psychotherapie
Psychotherapie ist die Behandlung von emotionalen, psychischen, psychosomatischen oder Verhaltensstörungen mit psychotherapeutischen Methoden. Psychotherapie ist dabei ein bewusster und geplanter interaktionaler Prozess zur Beeinflussung von... [Weiterlesen]


Pterygium
an Hornhaut festgewachsene Bindehautduplikatur weder maligner Tumor noch Präkanzerose,· ggf. Operation wegen möglicher Sehbehinderung,· wahrscheinlich durch UV-Licht begünstigt ... [Weiterlesen]


Ptosis
Herunterhängen des Augenlides z.B. bei Lähmung des M. levator palpebrae:· Lähmung des N. oculomotorius oder bei Myasthenie gravis pseudoparalytica: Ptosis abends am ausgeprägtesten abends, auch bei Dystrophia myotonica (Curschmann-Steinert) auch... [Weiterlesen]


Ptyalismus
Abnormer Speichelfluss, man spricht auch von Sialorrhoe wenn der Speichel über den Rand der Lippe läuft. Bei Säuglingen bis zum Alter von 18 Monaten gilt dies als normal. Spätestens ab dem Alter von 4 Jahren gilt eine Sialorrhoe als krankhaft. ... [Weiterlesen]


pudendus Nervus
Der N. pudendus ist der wichtigste gemischte Nerv des Beckenbodens. Er versorgt die Sphinkteren von Blase und Darm sowie die Genitalregion. Motorische und sensible Defizite können zur Inkontinenz führen. Daneben kann er aber auch bei Obstipation,... [Weiterlesen]


Pupillenstarre
absolute: Ursache: Schädigung des N. oculomotorius, Auge reagiert weder direkt noch konsensuell auf Licht, keine Konvergenzreaktion. Das gesunde Auge reagiert sowohl direkt als auch konsensuell, auch Konvergenzreaktion. amaurotische:· Ursache: Das... [Weiterlesen]


Pusher-Syndrom
Einige Patienten, die nach einem Schlaganfall eine Hemiparese erlitten haben, drücken sich aktiv mit den nichtgelähmten Extremitäten zur paretischen Seite, so dass sie das Gleichgewicht verlieren und zu dieser Seite fallen. Dem Versuch, die schräge... [Weiterlesen]


Pyramidenbahn
oder tractus  cortikospinalis, beidseitig angelegte motorische Nervenbahnen im zentralen Nervensystem zu den im Hals-, Brust- und Lendenteil des Rückenmarks befindlichen motorischen Zellen. Fasern der Pryamidenbahn haben ihren... [Weiterlesen]


Pyromanie
pathologisches (krankhaftes) Feuerlegen. Unter Pyromanie versteht man wiederholte Brandstiftung, die meist in der Kindheit beginnt, ohne daß erkennbare Motive vorliegen (auszuschließen sind materieller Gewinn, Rache, politischer Extremismus sowie... [Weiterlesen]


postkommotionelles Syndrom
Anhaltende Beschwerden nach einer Gehirnerschütterung ohne dass ein Anhalt für eine Substanzschädigung besteht. ICD10 Kriterien für das postkommotionelle Syndrom Intervall zwischen dem Schädeltrauma mit... [Weiterlesen]


Prompting
Ein angestrebtes Verhalten wird vom Verhaltenstherapeuten manipulativ direkt hergestellt oder initiiert und dann belohnt. Als „fading-out“ bezeichnet man dann den Behandlungsschritt, in dem die vom Therapeuten eingesetzte Hilfestellung immer... [Weiterlesen]


paroxysmal extreme pain disorder (PEPD)- Krankheit mit extremen parsoxymalen Schmerzen
Erstmals wurde 1959 eine Familie beschrieben in der über 4 Generationen wahrscheinlich 32 Mitglieder von einem Syndrom mit sehr kurz dauernden Episodes von heftigsten einschießenden Schmerzen im After verbunden mit Flushing der Gesäßhälften und... [Weiterlesen]


psychischer Befund
Was untersucht der Psychiater, oder was ist mit einem psychischen Befund gemeint: Wie bei jeder Untersuchung ist bei der psychiatrischen Untersuchung zunächst die Anamnese relevant. Dies meint die im Gespräch ermittelte Vorgeschichte im... [Weiterlesen]


PROMM
="proximale myotone Myopathie" ist eine autosomal dominante multisystemische Erkrankung durch Mutation im ZNF9 Gen auf Chromosom 3. Die Hauptsymptome betreffen die Muskulatur (proximal und beinbetont) mit Myotonie, Paresen und Schmerzen, manchmal e... [Weiterlesen]


postherpetische Neuralgie
Schmerzen nach einer Gürtelrose. Der Begriff postherpetische Neuralgie wird unterschiedlich verwendet, was auch die zum Teil unterschiedlichen Zahlen zur Häufigkeit erklärt. Streng genommen meinen Neuralgien nur die einschießenden kurz... [Weiterlesen]


Postnukleotomiesyndrom
oder Postdiskektomiesyndrom. Meint das erneute Auftreten von Beschwerden nach einer Bandscheibenoperation. Diese Beschwerden können ähnlich oder verschieden sein, zu denen vor der Operation, der Zeitpunkt bis zum Auftreten nach Operation... [Weiterlesen]


Panarteriitis nodosa
(wörtlich Entzündung aller Gefäße mit Knotenbildung). Entzündung der kleinen und mittelgroßen Gefäße, die dann Aussackungen der Gefäße (=Aneurysmen) bilden, die als Knötchen auch in der Haut tastbar sein können.  Betrifft überwiegend... [Weiterlesen]


Phantosmie
Geruchshalluzination oder Riechhalluzination. Die Betroffenen riechen einen angenehmen oder unangenehmen Geruch obwohl kein Geruchsstoff vorhanden ist. Dies steht im Gegensatz zur Parosmie, bei der ein Geruchsreiz vorhanden ist aber verändert... [Weiterlesen]


Paraneoplastische Syndrome
Paraneoplastische Syndrome die das Nervensystem betreffen sind neurologische Symptome oder Syndrome die ausgelöst bzw. im Zusammenhang mit Krebserkrankungen auftreten. Viele dieser Syndrome können auch unabhängig von Krebserkrankungen... [Weiterlesen]


Pyrolurie, Kryptopyrolurie,
Auch als Pyrrolurie Kryptopyrrolurie, Hämopyrrolurie, Malvarie, und in unterschiedlichen Schreibweisen publiziert, hat bisher keinen nachgewiesenen Zusammenhang zu körperlichen Krankheiten, Beschwerden, oder psychischen Störungen.  Es gibt... [Weiterlesen]


Pseudologia phantastica
Eine Form der pathologischen Lüge bezeichnet man auch als Pseudologia phantastica, ohne dass es eine exakte Abgrenzung gibt.  Der Begriff wurde vom Schweizer Psychiater Anton Delbrück 1891 mit seiner Arbeit  "Die pathologische... [Weiterlesen]


Plagiate
Als Plagiate bezeichnet man Schriftstücke, auch wissenschaftliche Artikel oder auch Markenware, die sich mit fremdem geistigen Eigentum schmückt. Bei Texten wird mindestens eine Fußnote, Anführungszeichen und die Angabe der Quelle erwartet. ... [Weiterlesen]


Plastizität des Gehirns
Auch Neuroplastizität. Anpassungsprozesse des Gehirns unter Training oder Aktivität passen die Funktionen des Gehirns an neue Herausforderungen an, und helfen auch verloren gegangene Funktionen zu ersetzen. Die Funktionalität der Hirnrinde und... [Weiterlesen]


Patientenzufriedenheit
Patientenzufriedenheit wird im Rahmen von Qualitätsmanagement und Internetportalen zunehmend- meist mittels Fragebogen- gemessen. Patientenzufriedenheit ist dabei unzweifelhaft eine wichtige Variable in der Behandlung. Patientenzufriedenheit... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer