Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: R

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

radialis Nervus
N. radialis (C5-Th1). Ursprung: dorsaler Faszikel, Der N. radialis windet sich zwischen dem lateralen und medialen Kopf des M. triceps brachii hinten um den Humerusschaft, dann zwischen dem M. brachialis und dem M. brachioradialis in die Ellenbeuge,... [Weiterlesen]


Randomisieren
Die Zuordnung zur Prüfgruppe oder Kontrollgruppe in einer Studie geschieht zufällig. Verwendet wird eine vor Studienbeginn erstellte Zufallsliste. Nach dieser werden die Patienten der Prüfgruppe oder der Kontrollgruppe zugeteilt. Dabei sollte... [Weiterlesen]


Ranvier-Schnürringe
Nach dem Lyoner Anatomen Louis-Antoine Ranvier (1835--1922) im Jahre 1871 beschriebene Abschnitte der Schwannschen Scheide, wo in einer Länge bis 5 mm und einem Abstand von 1--3 mm die Myelinisolationsschicht unterbrochen ist. Dies ermöglicht das... [Weiterlesen]


Ramsay Hunt Syndrom
James Ramsay Hunt (1872-1937) beschrieb eigentlich verschiedene 3 Syndrome, eines davon beschreibt die klinischen Auswirkungen eines Karotisverschlusses. Das 2. Ramsay Hunt Syndrom ist die Dyssynergia cerebellaris progressiva, letzteres ist aber... [Weiterlesen]


Rationalisierung
Rationalisierung (psychoanalytisch gesehen) = Versuch, eine verbotene Triebbefriedigung oder ein Verbot mit scheinlogischen Argumenten zu begründen, z.B. Patient rationalisiert sein flirtendes, sexualisiertes Verhalten den Schwestern gegenüber... [Weiterlesen]


Raucher
Abhängiges Rauchen gehört zu den „psychischen Verhaltensstörung durch psychotrope Substanz“, sowohl in der Definition nach dem ICD 10 der WHO als auch im DSM IV. Beim Rauchen einer Zigarette wird das Nikotin sehr schnell und sehr vollständig in den... [Weiterlesen]


Rauschzustände
Typologisierung von Rauschzuständen nach Rasch (1986 Forensische Psychiatrie.Kohlhammer, Stuttgart) Euphorische Auflockerung Depressiv-dysphorische Verstimmung ... [Weiterlesen]


Raynaudphänomen
attackenartig auftretende Gefäßspasmen der kleinen arteriellen Gefäße der Finger, Hände und selten der Füße. Dabei kommt es zu Beginn zu einem Abblassen der Finger oder Zehen, im Verlauf dann zu einer Blaufärbung (Zyanose) und dann zu einer... [Weiterlesen]


Reaktanz
ist eine "Trotzreaktion" bei äußerem Druck. Man befolgt z.B. vernünftige Ratschläge nicht, weil man sich in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt, Versuch verlorene, verloren geglaubte oder bedrohte innere Freiheit wiederzugewinnen. Ausweichen und... [Weiterlesen]


Reaktionsbildung
Reaktionsbildung = ein bestraftes Bedürfnis kann nicht mehr ausgeführt werden und wird durch eine gegenteilige Handlungsweise ersetzt, so können sie ausgelebt und gleichzeitig für das Über-Ich akzeptierbar werden, Es werden ersatzweise Verhalten,... [Weiterlesen]


Reaktionszyklus (sexueller nach Masters u. Johnson)
Erregungsphase, Plateauphase, Orgasmus, Rückbildungsphase (nicht Erschöpfungsphase!) Je älter, desto länger dauern diese Phasen. Hohe Koitusfrequenz in jüngeren Jahren korreliert mit längerer... [Weiterlesen]


Reaktionsverhinderung
Maßnahme bei der Behandlung von Zwangssyndromen, die typischerweise mit ausgeprägten Ritualen zur Verhinderung befürchteter Unannehmlichkeiten oder Katastrophen einhergehen (z.B. Ansteckung nach Kontakt mit Schmutz). Um langfristige Reduktion von... [Weiterlesen]


Reattribution 
(auch kognitive Neubewertung, Umstrukturierung) Liegen der Angsterkrankung bzw. Teilen derselben fehlerhafte Bewertungen zugrunde, kann versucht werden, diese auf direktem Weg durch rationale Argumentation oder durch geeignete... [Weiterlesen]


Rebound-Phänomen
Dieses Rückschlagphänomen stellt das überschießende Zurückschnellen einer gegen Widerstand gedrückten Extremität bei plötzlichem Wegfall dieses Widerstandes dar und ist Ausdruck einer zerebellaren (Kleinhirn) Asynergie. ... [Weiterlesen]


rectus abdominis Syndrom (Muskel)
scharfer brennender Schmerz entlang dem Muskel, besonders bei Anspannung, lokaler Druckschmerz dort, manchmal Sensibilitätsstörungen, entsteht anscheinend durch plötzliche intensive Anspannung des Muskels, manchmal durch einen Riss der A.... [Weiterlesen]


Redundanz
Überfluss, Überzähligkeit, überflüssige Mehrfachkennzeichnung einer Information. ... [Weiterlesen]


Reelin-Gen
Mutationen im Reelin-Gen (RELN) verursachen eine zerebelläre Hypoplasie mit einer Migrationsstörung kortikaler Neurone (Lissenzephalie) und abnormale neuronale Verbindungen. Das menschliche Reelin-Gen liegt auf Chromosom 7q22 und hat 65 Exons,... [Weiterlesen]


Reflexe
siehe Muskeleigenreflexe(und Fremdreflexe) ... [Weiterlesen]


Reflexion
Überlegung, bewusste Betrachtung der eigenen inneren psychischen Vorgänge mit dem Ziel eine größere Klarheit für sich selbst zu finden.... [Weiterlesen]


Reform
Erneuerung, im Gegensatz zur Revolution ohne völlige Umwälzung des Systems und friedlich bewerkstelligt. Kein Begriff hat politisch in den letzen Jahrzehnten in Deutschland eine derartige Veränderung erfahren. Während in den 60er 70er und 80er... [Weiterlesen]


Regression
Regression = Rückkehr zu frühkindlichen Verhaltensweisen, z.B. Bettnässer aus Angst vor der Schule. Besonders bei extremer Frustration kommt es zur Regression auf die Phase der oralen Triebbefriedigung. Beim Patienten im Krankenhaus kann es infolge... [Weiterlesen]


Rehabilitation
'Die Rehabilitation bezweckt, den Menschen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind und die ihre Behinderung oder deren Folgen nicht selbst überwinden können, und den Menschen, denen eine solche Behinderung droht, zu helfen, ihre... [Weiterlesen]


Rehabilitationseinrichtungen für psychisch Kranke und Behinderte (RPK) 
Bei den Rehabilitationseinrichtungen für psychisch Kranke und Behinderte handelt es sich um Einrichtungen der längerfristig angelegten stationären und teilstationären Rehabilitation mit einem spezifischen therapeutischen Setting. Diesen regional... [Weiterlesen]


Reichsversicherungsordnung
in Deutschland seit 1911/1912 gültige Versicherungsordnung mit Vorschriften über Kranken-, Unfall und Invalidenversicherung, Feststellung der Leistungen, Rechtsmittelverfahren usw. vielfach geändert, seit Dezember 1975 stufenweise weitestgehend das... [Weiterlesen]


Reiki
Therapeut legt seine Hände ruhig auf zwölf bis 20 Körperstellen und will so Energie übertragen, kein wissenschaftlich gesichertes Therapieverfahren. Insbesondere schwerer psychisch Kranke sollten vorsichtig sein und sich vorher den Rat ihres... [Weiterlesen]


Reizblasensymptomatik der Frau
Bei der Reizblasensymptomatik handelt es sich um ein funktionelles Syndrom (autonome somatoforme Störung) mit Spannungscharakter, bei dem ständiger Harndrang im Mittelpunkt steht. Dysurie und Pollakisurie können begleitende Symptome sein.... [Weiterlesen]


Reizdarmsyndrom
In den meisten Fällen ist Durchfall ein Symptom für einen begrenzten Zeitraum, meist sind es 2-4 Tage.  Fast 80% der Bevölkerung haben mindestens 1x pro Jahr für bis zu 4 wochen Durchfall. Infektionserreger verursachen einen erheblichen... [Weiterlesen]


Reizkonfrontationstherapie
Reizkonfrontationstherapie bei Angststörungen mit Vermeidungsverhalten  Ein Schwerpunkt der Verhaltenstherapie ist das Flucht- und/oder Vermeidungsverhalten, bezogen auf die... [Weiterlesen]


REM - Parasomnie
Nicht immer ist es von Vorteil, wenn Träume Realität werden. Während wir träumen wird die Hirnstrom-Aktivität dann wieder schneller. Die Natur hat es so eingerichtet, dass unsere Muskulatur während wir träumen erschlafft. Dies schützt uns... [Weiterlesen]


Remission
(vom lat.: remissio = zurücksenden, nachlassen) heißt Rückgang seelischer oder körperlicher Krankheitszeichen, jedoch noch keine vollständige Wiederherstellung der Gesundheit (Heilung). Manchmal wird zwischen kompletter Remission und teilweiser oder... [Weiterlesen]


Rentenberater
sind Rechtsbeistände mit Teilerlaubnis für das Gebiet der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Erlaubnis erteilt der Amts- oder Landgerichtspräsident nach Prüfung der persönlichen Eignung und Sachkunde. Die Beratung durch einen Rentenberater ist... [Weiterlesen]


Rentenversicherer
bieten sehr ausführliche Infos im Internet zur Rentenberechung, Antragstellung, Reha, Daten und Fakten der Rentenversicherung...: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger www.vdr.de Gemeinsames Portal der ehemaligen... [Weiterlesen]


Reporting
Verbale und/oder motorische Äußerung von interozeptiven Wahrnehmungen (Berichtsverhalten) ... [Weiterlesen]


Repräsentativität
ist eine Güteeigenschaft von Stichproben , die ausdrückt, dass die Stichprobenteilbevölkerung so strukturiert und beschaffen ist, dass die aus diesem Teil gewonnenen Ergebnisse/Erkenntnisse auf die zugrunde liegende Gesamtheit übertragbar sind. Zur... [Weiterlesen]


Residuum Schizophrenes 
Ein chronisches Stadium in der Entwicklung einer schizophrenen Krankheit, bei welchem eine eindeutige Verschlechterung von einem frühen zu einem späteren Stadium vorliegt und das durch langandauernde, jedoch nicht unbedingt irreversible "negative"... [Weiterlesen]


Resignieren
den gegebenen emotionalen Zustand akzeptieren, ohne die begleitenden Gefühle auszudrücken oder zu unterdrücken. ... [Weiterlesen]


Ressourcenaktivierung
Eine Fülle über die verschiedensten Therapieformen und -settings verteilter Forschungsergebnisse weist darauf hin, dass man Patienten besonders gut helfen kann., indem man an ihre positiven Möglichkeiten, Eigenarten, Fähigkeiten und Motivationen... [Weiterlesen]


Restless-Legs-Syndrom
das Restless-Legs-Syndrom sind unruhige, ruhelose Beine. Dazu kommen manchmal Missempfindungen im Bereich der Unterschenkel, die vor allem im Liegen auftreten und sich auf körperliche Bewegung hin bessern. Das zwingt zu ständigem Herumlaufen und... [Weiterlesen]


Retardation
Verlangsamung oder Hemmung der körperlichen und/oder geistigen Entwicklung eines Individuums ... [Weiterlesen]


Retrobulbärneuritis
oft Frühsymptom der Multiplen Sklerose aber auch isoliert auftretend, normale Papille, meist plötzlich herabgesetzte Sehschärfe, Gesichtsfeldausfall: sog. Zentralskotom,· oft Schmerzen bei Augenbewegungen· „der Patient sieht nichts und der Arzt... [Weiterlesen]


retrospektiv
Im Gegensatz zu prospektiv wird ein Problem im nachhinein, also rückwirkend vom Zeitpunkt der Untersuchung aus gesehen, betrachtet. Retrospektive Studien sind weniger aufwendig aber auch deutlich weniger aussagekräftig als prospektive Studien. ... [Weiterlesen]


Rett-Syndrom
Dieses Zustandsbild wurde bisher nur bei Mädchen beschrieben; nach einer scheinbar normalen frühen Entwicklung erfolgt ein teilweiser oder vollständiger Verlust der Sprache, der lokomotorischen Fähigkeiten und der Gebrauchsfähigkeiten der Hände... [Weiterlesen]


REY Word Recognition Test
besteht aus einer Liste von 15 Wörtern die einer Versuchsperson im Rhythmus von etwa 1/sec vorgelesen werden. Danach liest der Untersucher eine Liste von 30 Wörtern von denen sich die Hälfte in der ursprünglichen Liste befand. Die Vp soll mit Ja... [Weiterlesen]


Rezeptor
Spezialisiertes Eiweiß, das die äußere Membran einer Zelle durchdringt (meistens), der Rezeptor wird aktiviert (erhält ein Signal) durch die Bindung eines anderen Eiweißes oder eines anderen kleinen Moleküls, z.B: eines Neurotransmitters (wie... [Weiterlesen]


Rezidiv
Rückfall bzw. eine Wiederkehr eines psychischen oder körperlichen Krankheitssymptoms. Entsrpechend bedeutet Rezidivrate die Häufigkeit der Wiederkehr der Erkrankung. ... [Weiterlesen]


Rheumafaktoren
Positive Rheumafaktoren Rheumatische Erkrankungen (Prävalenz) Rheumatoide Arthritis (50 bis 90%) Systemischer Lupus erythematodes (15 bis 35%) Sjögren's... [Weiterlesen]


Rigidität
Starrheit, Unnachgiebigkeit bzw. Unbeweglichkeit des Menschen, an Einstellungen, Gewohnheiten oder Handlungen hartnäckig festzuhalten, obwohl dies aufgrund veränderter Außenbedingungen nicht mehr angebracht ist und eine andere Handlungs- oder... [Weiterlesen]


Risikozuschlag
der privaten Krankenversicherer vor Gericht: 1. Der Krankenversicherer kann bei einer Änderung der Tarife wegen einer Verminderung des Beihilfeanspruchs einen Risikozuschlag nicht erheben, wenn der ursprüngliche Versicherungsvertrag einen... [Weiterlesen]


Risikomaße 
gehen von den Inzidenzmaßen aus. Das eigentliche Anliegen ist dann der Vergleich von Inzidenzen für durch Risikomerkmale differenzierte bzw. verschieden exponierte Teilbevölkerungen und die Quantifizierung von deren Inzidenzunterschieden.... [Weiterlesen]


Ritual
von lateinisch "ritus", für religiöser Brauch, quasi automatisierte oft sehr komplexe Handlungen für vorgegebene Anlässe (Hochzeiten, Begräbnisse, Jahresfeiertage, Einschulung..). Spielen in Religionsgemeinschaften eine große Rolle und definieren... [Weiterlesen]


Röntgennativuntersuchungen
Röntgennativuntersuchungen nutzen die unterschiedliche Absorption von Röntgenstrahlen im Körper aus. Es entsteht ein sogenanntes Projektionsbild, dessen Informationsgehalt wesentlich geringer ist als bei beiden modernen Schnittbildverfahren CT und... [Weiterlesen]


Rolandische oder Rolando-Epilepsie
= Benigne Partialepilepsie mit zentro-temporalen spikes bzw. sharp waves Diese nach dem italienischen Anatomen Rolando benannte Epilepsie trägt ihren Namen wegen der typischen EEG-Veränderungen in der Rolandischen Region. Es handelt sich um eine... [Weiterlesen]


Rolle
Bündel normativer Erwartungen in bestimmten Situationen. Selbstpräsentation. Divergenztheorem der Gruppendynamik wenn mehre Personen über einen längeren Zeitraum zusammen sind, differenzieren sich verschieden Rollen. Rollenverhalten wird durch... [Weiterlesen]


Ross-Syndrom
tonische Pupillen, Hyporeflexie, segmentale Anhidrose und evtl. okulosympathisches Defizit oder orthostatische Hypotension. Die Ursache ist unbekannt. ... [Weiterlesen]


Rückenmark
Das Rückenmark ist das zentrale Nervenbündel, das die Information von und zum Gehirn und in den Körper bringt. Es ist quasie eine Verlängerung des Gehirns und Teil des zentralen Nervensystems. Alle Informationen die aus Armen, Beinen, Rumpf als... [Weiterlesen]


Rückengymnastik zur Vorbeugung
siehe im speziellen Kapitel Rückengymnastik zur Vorbeugung... [Weiterlesen]


Rückenschule
Rückenschule ... [Weiterlesen]


Ruffinikörperchen
Nach dem Physiologen und Histologen Angelo Ruffini (1864--1929 Siena) benannte Hautrezeptoren für nichtnozizeptive Wärmeempfindung. Als Ruffinirezeptoren werden Mechanozeptoren der Gelenke für Lage- und Bewegungssinn bezeichnet.... [Weiterlesen]


Ruhemembranpotential der Zelle
Ein Ruhemembranpotential findet sich in allen lebenden Zellen. Dabei handelt es sich um eine elektrische Potentialdifferenz (Spannungsdifferenz) aufgrund einer ungleichen Ionenverteilung zwischen der intrazellulären Flüssigkeit (IZF) und der... [Weiterlesen]


Rückenschmerz
Siehe auch:     Rückenschmerz unter somatoforme Störungen Screening nach Risikofaktoren für eine Chronifizierung Schmerzmedikamente Fibromyalgie Gymnastik zur... [Weiterlesen]


Risikofaktoren
Faktoren, die das Risiko für eine oder mehrere Krankheiten eindeutig über das allgemeine Krankheitsrisiko hinaus ansteigen lassen.  Einzelne Risikofaktoren können dabei das Risiko für verschiedene Krankheiten... [Weiterlesen]


Regression-to-the-mean-Phänomen
Regression (lat für Zurückgehen) der Messwerte im Verlauf einer Studie zur Mitte, oder auch spontan Angleichung der Messwerte an einen Durchschnittswert bei Einbeziehung von Patienten mit Extremwerten in Studien. Regression to the mean ist... [Weiterlesen]


Reinhold-Syndrom Hemimedulläres
Ipsilaterales Horner-Syndrom, Gaumensegel-, Stimmband- und Pharynxparese, Trigeminusausfall und zerebelläre Hemiataxie sowie kontralateral eine dissoziierte Hemihypästhesie bzw. Hemianästhesie mit einem Ausfall der Schmerz- und... [Weiterlesen]


Risikoreduktion, absolute(ARR), relative (RRR)
Die ARR entspricht der Differenz der Ereignisrate pro Zeiteinheit (z.B. Mortalität) zwischen Kontroll- (CER: Control Event Rate) und Testgruppe (EER: Experimental Event Rate). ARR(%) = CER(%)–EER(%) pro Zeiteinheit (z.B. 1 Jahr)  Die RRR... [Weiterlesen]


Rache
Der Rächer schadet einem anderen Menschen oder einer sozialen Gruppe als Reaktion auf das Gefühl selbst von dieser Person oder Gruppe geschädigt worden zu sein. Rache ist dabei oft intensiv, aggressiv und nicht rational abgewogen. Dabei wird... [Weiterlesen]


Religiosität und Krankheit
Beten und eine persönliche Beziehung zum Gott kann in allen Religionen das Coping mit einer psychischen Störung oder einer körperlichen Erkrankung erleichtern und die Genesung fördern, dies ist auch in Studien belegt. Leider ergibt die... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer