Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: T

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Teilhabestörung
Beeinträchtigung der Teilhabe in bestimmten Lebensbereichen, der Begriff wird hauptsächlich bei sozialmedizinischen Fragestellungen wie Reha, Rente, oder Bestimmung des Grades der Behinderung benutzt. Bei letzterem geht es um einen gesundheitlichen... [Weiterlesen]


Tuberöse Sklerose
Dies ist eine Erbkrankheit, die die Haut, das Herz, die Nieren und das Nervensystem befällt. Verantwortlich sind verschiedene Mutationen der TSC1 und TSC2 Gene. Das TSC2 Gen sitzt auf dem Chromosom 16p13 und encodiert ein Transcript von 5.5 kb das... [Weiterlesen]


Tabu
auch taboo, In Tonga ein Wort für unverletzlich, in Polynesien und anderen Südpazifischen Inseln ein Wort für etwas, das nicht erwähnt werden darf, das heilig, unverletzlich ist. Bezeichnung für ein in Naturvölkern allgemein respektiertes Verbot.... [Weiterlesen]


Tagesschläfrigkeit
Eine vermehrte Tagesschläfrigkeit ist allgemein häufig. Der häufigste Grund für Tagesschläfrigkeit ist Schlafmangel, meist absichtlich herbeigeführt. Viele Menschen betrachten den Schlaf wie eine Bank, von der man bei Bedarf leihen kann, um länger... [Weiterlesen]


Täter- bzw. Opfersein
Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Täter- bzw. Opfersein einerseits und bestimmten Bewältigungsstrategien sowie Persönlichkeitsmerkmalen andererseits. Diskriminanzanalysen zufolge tragen im Wesentlichen die Persönlichkeitsvariablen... [Weiterlesen]


Takayasu-Arteriitis
betrifft typischerweise die Aorta, insbesondere den Aortenbogen, und ihre Abgänge, jedoch üblicherweise nicht die zerebralen Gefäße. Alter unter 40, Frauen überwiegend aus dem östlichen Mittelmeerraum und Orient.  Claudikation einer... [Weiterlesen]


Tarlov Zysten
sind Zysten, die sich meist am Kreuzbein finden. Sie sind den meningealen Divertikeln und Meningozelen ähnlich. Meist machen sie keine Symptome. Es sind allerdings erhebliche neurologische Ausfallserscheinungen möglich. In einer Kernspinstudie mit... [Weiterlesen]


Tau Protein
Tau-Protein ist wichtiger Bestandteil des Zellskeletts. Das Zellskelett der Nervenzellen besteht aus einem hochgradig vernetzten System von Mikrofilamenten, Neurofilamenten und Mikrotubuli sowie spezifischen daran assozieierten Eiweißen. (Frölich et... [Weiterlesen]


Taubheitsgefühle
siehe unter Sensibilitätsstörungen ... [Weiterlesen]


Teamarbeit
In der Literatur wird Teamarbeit wohl als die wichtigste Arbeitsform dargestellt. Ein entscheidendes Merkmal eines funktionierenden Teams ist, dass nicht die einzelnen Teammitglieder für ihre Leistung anerkannt und honoriert werden, sondern die... [Weiterlesen]


Teilleistungsstörung
umschriebenen Entwicklungsstörung = Leistungsdefizite in begrenzten Funktionsbereichen, die aufgrund der allgemeinen Intelligenz, Förderung sowie körperlicher und seelischer Gesundheit der Betroffenen nicht erklärt werden können. Gemeint sind... [Weiterlesen]


Telencephalon
=Großhirn. Besteht aus den beiden Großhirnhälften, die über den Balken verbunden sind. Dazugehörig: Frontallappen, Okzipitallappen, Parietal- und Temporallappen, Corpus callosum (Balken; mit Splenium, Truncus, Genu, Rostrum), Lamina terminalis,... [Weiterlesen]


Temperament 
Der Begriff Temperament geht auf das lateinische Verb ,,tempero" zurück, das besagt, ich mäßige, ich halte das rechte Maß, ich bringe in das richtige Maßverhältnis. (Blase-Reeb, 1909, 832) Der römische Arzt Galenus (129-199) übersetzt das... [Weiterlesen]


Tennisellbogen
(" Epicondylitis humeri radialis, Epicondylitis ") und andere "Überbeanspruchungen der Sehnenansätze" es handelt sich um sehr häufige orthopädische Krankheitsbilder, möglicherweise ist aber psychosozialer Stress ein ganz entscheidendes auslösendes... [Weiterlesen]


Tensilon-Test
Zur Diagnosestellung einer Myasthenie unentbehrlicher Test; bei Vorliegen dieser Erkrankung mit typischer myasthener Schwäche bessert sich diese nach Verabreichen von Tensilon bereits nach wenigen Sekunden deutlich sichtbar für die Dauer weniger... [Weiterlesen]


Testosteron,
Testosteron, ist das wichtigste Hormon das der männliche Hoden produziert. Seine Substitution ist in den letzten Jahren immer mehr in das Blickfeld geraten. Männlich Wechseljahre werden ein Thema, Altern wird als nicht mehr selbstverständlich... [Weiterlesen]


Tests (psychologische) Testgütekriterien
Ein psychologischer Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren (standardisiert, möglichst unabhängig vom Untersucher) zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst... [Weiterlesen]


Tetanus
Wundstarrkrampf ist lebensbedrohlicher Erkrankung, die weltweit immer noch je nach Literaturangabe 50,000 bis zu einer Million Menschen betrifft. Beschrieben wurde die Erkrankung bereits im 5. Jahrhundert vor Christus. Formen werden beschrieben,... [Weiterlesen]


Tetraparesen (zentralnervös)
Hirnstammläsionen: Eindeutig bei diskonjugierten Augenmotilitäts- oder Pupillenstörungen, wahrscheinlicher bei Bewusstseinsstörung. Begleitende Hirnnervenlähmungen können fehlen, bei Lokalisation im kaudalen Hirnstamm auch Bewusstseinsstörung.... [Weiterlesen]


Teufelskreis der Angst
Der Teufelskreis der Angst ... [Weiterlesen]


Thalamusschmerz
Sämtliche Nervenfasern, die Empfindung von Berührung und Temperatur vermitteln, müssen diesen Teil des Gehirnes passieren. Deshalb wird der Thalamus auch das „Tor zum Bewusstsein“ genannt. Der Thalamusschmerz entwickelt sich am häufigsten bei... [Weiterlesen]


Theory of Mind
die Fähigkeit, psychische Zustände wie Gefühle und Gedanken anderen Personen und sich selbst zuzuschreiben. Gemeint ist also die Fähigkeit mentale Zustände wie Intentionen oder Wünsche anderer Personen zu erfassen. Unterschieden wird dabei... [Weiterlesen]


Therapie
gezielte Intervention in den Zustand einer Person, die der Verbesserung/(Wieder)herstellung der "normalen" physischen und psychischen Funktionen dient. ... [Weiterlesen]


Thiaminmangelzustände
1) Die akute Mortalität des Wernicke-Korsakow-Syndroms beträgt 20%. 2) Die orale Thiamingabe ist als unbedenklich einzuschätzen. 3) Das Risiko eines anaphylaktischen Schocks nach parenteraler Thiamingabe liegt unter 1 :100000. 4) Nicht nur... [Weiterlesen]


Thoracic outlet Syndrom
Unter dem Begriff Thoracic outlet Syndrom (nachfolgend TOS) werden heute sämtliche neurovaskulären Kompressionssyndrome an der oberen Thoraxapertur subsumiert. Hierunter fallen das Costoclavikularsyndrom, das Scalenussyndrom, das... [Weiterlesen]


thoracicus longus (Nervus) Parese
Lähmung des M. serratus anterior mit Scapula alata bei Elevation des Arms nach vorn. Es handelt sich um eine untere Armplexusschädigung (C8, Th1). Kommt nach Tragen von starren und schweren Lasten auf den Schultern, schwerer Armarbeit, Arbeiten im... [Weiterlesen]


thyreotoxische periodische Paralyse
Muskelschwäche oder Lähmungen besonders der Beine bei Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) und erniedrigter Serumkaliumkonzentration. Die Muskelschwäche oder die Lähmungen können nur Stunden oder Tage andauern.... [Weiterlesen]


TIA Transitorische
Transitorische ischämische Attacke, vorübergehende Durchblutungsstörung des Gehirns, als Vorbote eines Schlaganfalls. Gemeint sind vorübergehende Symptome, die sich vollständig innerhalb eines Tages spätestens zurückbilden. Die klassische... [Weiterlesen]


Ticstörung
Syndrome, bei denen das vorwiegende Symptom ein Tic ist. Ein Tic ist eine unwillkürliche, rasche, wiederholte, nichtrhythmische Bewegung meist umschriebener Muskelgruppen oder eine Lautproduktion, die plötzlich einsetzt und keinem erkennbaren... [Weiterlesen]


Tietze- Syndrom
Schmerzhafte Schwellung der Rippenknorpel (manchmal tastbar) neben dem Brustbein besonders der 1. Und 2. Rippe. Manchmal tastbar, im Röntgenbild nicht zu sehen. Bildet sich meist von alleine zurück, Lokalanästhetika und Cortisoninjektionen können... [Weiterlesen]


time out
time out "Auszeit". Soziale Deprivation als Bestrafung zum Verlernen unerwünschter Verhaltensweisen. (Kind wird in die Ecke gestellt) ... [Weiterlesen]


Tinnitus
Alles über Ohrgeräusche oder Tinnitus... [Weiterlesen]


Theatralisch
Der Patient erweckt den Eindruck, dass er sich darstellt, dass er die Situation, seine Beschwerden, seine Störung aufbauscht. Sein Verhalten erscheint betont demonstrativ. ... [Weiterlesen]


Thrombangiitis obliterans
Thrombangiitis obliterans auch Winiwarter-Buerger-Syndrom genannt. Bei uns 2% der arteriellen Verschlusskrankheiten, m:f=9:1 Beginn meist vor dem 40. Lebensjahr. Schubweise und sehr schnell verlaufende chronisch-entzündliche Gefäßerkrankung mit... [Weiterlesen]


tibialis Nervus
Schienbeinnerv, trennt sich als einer der beiden Hauptäste (der andere ist der N. fibularis communis) des N. ischiadicus zwischen Foramen ischiadicum major und Kniekehle, zieht durch die Kniekehle und verschwindet mit A. und V. poplitea unter dem... [Weiterlesen]


Token economy
sekundäres Verstärkersystem. Patienten bekommen Münzen, wenn sie sich gut geführt haben und dürfen sich dann Zigaretten, Freizeit etc. erkaufen.... [Weiterlesen]


Tokophobie
Die Angst vor Schwangerschaft und Geburt. Angst ist ein häufiger Begleiter in der Schwangerschaft und auch während der Geburt. Mehr als 20% der Schwangeren berichten, dass sie Angst haben, 6% empfinden nach einer Studie diese Angst als sehr... [Weiterlesen]


Toleranz
wörtlich dar Ertragen von Andersartigkeit. Fehlt sie, spricht man von Intoleranz, ist das Ausmaß des zu Ertragenden für den Toleranten zu groß, wird seine Toleranz-Schwelle überschritten. Er reagiert auf die Abeichung. Besonders schwache und kranke... [Weiterlesen]


Tolosa-Hunt-Syndrom
Das Tolosa-Hunt-Syndrom ist eine akute unspezifische granulomatöse Entzündung hinter dem Auge (Orbitaspitze) und an Hirnvenen (Sinus cavernosus9, sie führt zu einer sehr schmerzhaften Augenmuskellähmung unter gelegentlicher Beteiligung der ... [Weiterlesen]


Tonometrie
misst den Augeninnendruck mit einem Tonometer. Gemessen wird die Kraft, die erforderlich ist, um die Hornhaut abzuflachen. ... [Weiterlesen]


Tonisch
Eine für einige Sekunden bis Minuten anhaltende Zunahme einer Muskelkontraktion. Tonisch-klonisch Eine aus einer tonischen und nachfolgenden klonischen Phase bestehende Abfolge. Varianten wie z. B. klonisch-tonisch-klonisch können vorkommen.... [Weiterlesen]


topographisches Modell
Das topographisches Modell unterscheidet bewusste, vorbewusste und unbewusste Anteile der Persönlichkeit, die alle Auswirkungen auf das Verhalten haben können: Das Bewusste ist das im Moment bewusst erfasste Erleben, augenblickliche Wahrnehmung... [Weiterlesen]


torsades de pointes
Bei der torsades de pointes handelt es sich um eine chaotische ventrikuläre Tachykardie, ihren Ursprung an verschiedensten Stellen der einer oder beider Herzkammern hat. Durch das extrem schnell Schlagen der Herzkammern ( Puls über 300/ Minute),... [Weiterlesen]


Tourette-Syndrom
Eine Form der Ticstörung bei der gegenwärtig oder in der Vergangenheit multiple motorische Tics und ein oder mehrere vokale Tics vorgekommen sind, die aber nicht notwendigerweise gleichzeitig auftreten müssen. Die Störung verschlechtert... [Weiterlesen]


Trance
Übergangsstadium vom Wachzustand zum Schlaf mit erhöhter Suggestibilität, wie er auch in Hypnose erzeugt werden kann. Das Bewusstsein ist dabei nicht erweitert, allenfalls verändert zum Wachzustand, sondern in der Regel zentriert oder... [Weiterlesen]


Traits
Überdauernde Persönlichkeitseigenschaften, oder Attribute, die das Verhalten über verschiedene Situationen hinweg beeinflussen. ... [Weiterlesen]


Transaktionsanalyse 
Die TA wird definiert als Theorie der menschlichen Persönlichkeit, sie analysiert das Verhalten einer Person (Persönlichkeitsanalyse) und zwischen mehreren Personen (Beziehungsanalyse), um dadurch Rückschlüsse auf das Individuum zu ziehen. Über das... [Weiterlesen]


Transsexualismus
Der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer... [Weiterlesen]


Traum
Alle Menschen träumen. Ein normaler Nachtschlaf enthält stets mehrere Traumperioden. Der Glaube an das Gewicht der Träume hat die Zeiten, da man sie für Botschaften der Götter hielt weit überlebt. Umstritten sind bis heute die Funktionen der Träume.... [Weiterlesen]


Tremor
Ausführliches zum Tremor... [Weiterlesen]


Trennkost
Die um 1900 von dem amerikanischen Arzt Dr. Hay erfundene und besonders in Deutschland weiterentwickelte Trennkost verspricht Wohlbefinden, Verhinderung und Heilung vieler Krankheiten, auch von Krebs und Diabetes, wenn in der Ernährung... [Weiterlesen]


Trennungsangst
Unter diesem Begriff sind die psychoanalytischen Formen der Angst vor Objektverlusten und der Angst vor Verlust der Liebe des geliebten Objektes subsumiert. Auch Äußerungen über Einsamkeit oder Alleinsein. Das DSM IV definiert " Eine... [Weiterlesen]


Trieb
Trieb: (psychol.) syn. primäres Motiv; Bez. für Strebung, die der Befriedigung vitaler Bedürfnisse u. der Erhaltung sowie dem Schutz des Individuums dient; z.B. Hunger, Durst, Brutpflege; z.T. auch Sexualität u. Bedürfnis nach Schlaf; 2.... [Weiterlesen]


Trichotillomanie
Haarrupfsucht, "Zwanghaftes Haare ausreißen" mit zwanghaftem Ausrupfen eigener Kopfhaare, Augenbrauen, Wimpern u. Körperhaare. Trichotillomanie wurde erstmals vor über 100 Jahren von dem französischen Hautarzt... [Weiterlesen]


Trigeminusneuralgie
Einseitige nur Sekunden (max 2 min)dauernde heftige Attacken. Meist ausgelöst durch Essen, Sprechen, Trinken, Berührung, meist nur ein Teil einer Gesichtshälfte (Versorgungsgebiet eines Trigeminusastes betroffen), Das Kranheitsbild wird von... [Weiterlesen]


Trockene Augen
kommen bei älteren Menschen häufig vor, die jährliche Inzidenz an Neuerkrankungen beträgt bei den über 50 jährigen 3%. Reizung der Bindehaut und Augenbrennen sind häufige Symptome. Häufig findet sich keine Ursache, Allergien (umstritten), eine... [Weiterlesen]


Trousseausches Zeichen
Bei Hypocalcämie, nach Aufpumpen einer Blutdruckmanschette für weniger als 3 Min tritt nach Lösen der Manschette unter Hyperventilation in weniger als 1 Minute eine Pfötchenstellung ein, ... [Weiterlesen]


Tuberkulose
Als Tuberkulose bezeichnet man eine chronische bakterielle Infektion durch das Mycobakterium tuberculosis. Nur ein geringer Teil der Infizierten erkrankt tatsächlich an Tuberkulose, man geht von 5-10% aus, bei geschwächten Menschen und... [Weiterlesen]


Tuberöse Sklerose
Dies ist eine Erbkrankheit, die die Haut, das Herz, die Nieren und das Nervensystem befällt. Verantwortlich sind verschiedene Mutationen der TSC1 und TSC2 Gene. Das TSC2 Gen sitzt auf dem Chromosom 16p13 und encodiert ein Transcript von 5.5 kb das... [Weiterlesen]


Tumorschmerzen
Die medikamentöse Therapie von Tumorschmerzen richtet sich nach den Richtlinien der WHO. Abhängig von der effektiven Wirkdauer des Analgetikums sollten diese nach einem festen Zeitplan und nicht nur bei Bedarf gegeben werden. Die... [Weiterlesen]


Turner -Syndrom
Auch Ullrich-Turner-Syndrom. Das Fehlen eines Teils oder des ganzen Geschlechtschromosoms (X- Chromosoms) bei Frauen ohne bekannte Ursache. Ein schlechtes Gewissen der Mütter ist also völlig unbegründet. Eine Vielzahl von Auffälligkeiten kommt vor,... [Weiterlesen]


Typenlehre nach Freud
oraler Typ will genährt werden, will alles bekommen, unreif. Antriebsminderung, Niedergeschlagenheit (dependent & demanding) . analer Typ will alles... [Weiterlesen]


Tapia-Syndrom
Stimmband- und Zungenlähmung durch Schädigung des Nucleus ambiguus Nn. vagi et glossopharyngei, Rachenhinterwandparese und ipsilateraler Zungeparese, durch Schädigung des Nucleus N. hypoglossi mit kontralateraler Hemiparese durch... [Weiterlesen]


Terror - Management Theorie
Die Terror- Management Theorie erklärt einen großen Teil des menschlichen Verhaltens aus als Bemühung die existenzielle Angst vor dem Tod, Sterben, der Vergänglichkeit zu vermindern. Auslösend ist das Wissen über die eigene Sterblichkeit. Nach... [Weiterlesen]


Tierversuche
Das Britische Ärzteblatt veröffentlich einen Vergleich der Ergebnisse von Tierversuchen mit Studien am Patienten. Die Übertragbarkeit ist nur sehr bedingt gegeben. Dortige Beispiele Korticosteroide haben bei Patienten mit Schädelverletzungen keine... [Weiterlesen]


Transferleistungen
sind alle aus Steuereinnahmen finanzierten Zahlungen staatlicher Organe im Sinne einer Umverteilung von wirtschaftlich Stärkeren zu wirtschaftlich Schwächeren um Einkommensunterschiede anzugleichen und Armut zu vermindern. Beispiele sind... [Weiterlesen]


Turm von Hanoi
1883 soll das Spiel von einem französischen Mathematiker erfunden worden sein. Es ist inzwischen vielfältig u.a. auch als PC-Spiel erhältlich. Der Turm von Hanoi auch in der neuropsychologischen Diagnostik zur Messung kognitiver Flexibilität... [Weiterlesen]


Trauer
Der Verlust einer nahen Bezugsperson erzeugt normalerweise für einen umschriebenen und individuell unterschiedlichen Zeitraum ein intensives Gefühl  emotionalen Unbehagens, sich aufdrängender Gedanken und Grübeleien, und einen Rückzug aus... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer