Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: V

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Vaginismus
Scheidenkrampf; starke Empfindlichkeit des Scheideneingangs gegenüber Berührung od. Einführen des Fingers, des Penis beim Koitus od. des Spekulums; reflektorisch-muskulärer Abwehrvorgang mit Kontraktion des M. bulbo-cavernosus u. des M. levator ani... [Weiterlesen]


Validität
ist ein wichtiges Gütekriterium für epidemiologische Studien , bzw. für zu verwendende Datenquellen. Es beschreibt, ob und in wie weit das Erhebungsinstrument geeignet ist, die interessierenden Merkmale/Sachverhalte zu erfassen/abzubilden, in wie... [Weiterlesen]


Valproinsäure Valproat-Natrium
Antiepileptikum, Anwendung: (Epilepsie) Generalisierte Anfälle in Form von Absencen, myoklonischen Anfällen u. tonisch-klonischen Anfällen; fokale u. sekundär generalisierte Anfälle. Auch in der Phasen- Prophylaxe affektiver Störungen,... [Weiterlesen]


Valleixsche Druckpunkte
druckempfindliche Punkte im Verlauf des N. ischiadicus über LWK4 oder 5 , dem Kreuzbein-Darmbeingelenk, direkt unterhalb der Gesäßfalte, in der Kniekehle und hinter dem Außenknöchel.... [Weiterlesen]


Vegatest
Was die Werbung verspricht: Durch die VEGATEST – Messung ist es möglich, tiefer liegende Ursachen einer Erkrankung herauszufinden, um dann anschließend sowohl Ursachen, als auch Symptome zu behandeln. So ist es möglich ganz gezielt Allergene,... [Weiterlesen]


vegetatives Nervensystem
Ausführliches zum vegetativen Nervensystem... [Weiterlesen]


VEP
visuell evozierte PotenzialeVEP... [Weiterlesen]


Verantwortung
Sowohl Kompetenz als auch Verantwortung sind Konzepte mit aktueller Relevanz in der modernen Psychologie. Beide Konzepte werden allerdings in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen betrachtet. Kompetenz und Kompetenzerwartung (self-effiacy) wird in... [Weiterlesen]


Verarmungswahn
Dieser Wahn kreist um das Thema des bedrohten Lebensunterhaltes. Dem Wahnkranken ist überzeugt, dass alles verloren geht, Arbeitsstelle, Geld, Kleidung, Nahrung, er sieht sich und seine Familie verhungern. Die Krankenkasse zahlt nach seiner... [Weiterlesen]


Verbitterungsstörung, posttraumatische (PTED)
Anpassungsstörung mit chronischer Verbitterung, Selbst- und Fremdaggression nach Kränkung oder grober Verletzungen zentraler Grundannahmen und Wertvorstellungen. Soll nach Scheidungen, Kündigungen, Mobbing etc. auftreten. Ursächlich ist die... [Weiterlesen]


Verdrängung  
= nicht oder nur unter Strafe zu befriedigende Bedürfnisse können verdrängt und durch erlaubte Motive ersetzt werden. So wird der Tod einer nahe stehenden Person verdrängt, oder belastende Gedanken werden verdrängt, dies ist der häufigste... [Weiterlesen]


Vergebung
stellt ein Bewältigungshandeln dar, das bei interpersonalen Konflikten und Problemen bedeutsam ist. Es werden vier Schritte voneinander unterschieden: 1. Das Erkennen und die Auseinandersetzung mit der eigenen Verletztheit 2. Die Auseinandersetzung... [Weiterlesen]


Verhalten
ist die ,,allgemeinste Bezeichnung für jede Aktivität oder Reaktion eines Organismus..., gleichgültig ob das Individuum damit einen ´subjektiv gemeinten Sinn`, eine Absicht, einen Zweck usw. verbindet oder nicht." Jegliche Regung eines lebenden... [Weiterlesen]


Verhaltensanalyse
Wird vor Beginn einer Verhaltenstherapie durchgeführt und dient der Therapieplanung. Beispiel einer Verhaltensanalyse: Ein Patient leidet unter Angstzuständen (Reaktion), die sich abhängig von der individuellen Reaktionsbereitschaft (Organismus)... [Weiterlesen]


Verhaltensneurologie
Die Verhaltensneurologie beschäftigt sich mit Prozessen der Wahrnehmung, der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses, der Sprache und des Denkens. Diese psychischen Basisfunktionen, die nach einer Hirnschädigung in unterschiedlicher Ausprägung gestört... [Weiterlesen]


Verhaltensmedizin
In Kooperation von Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Neurowissenschaftlern und Sozialwissenschaftlern werden in diesem Arbeitsgebiet Gesundheits- und Krankheitsmechanismen unter Berücksichtigung psychosozialer, verhaltensbezogener und... [Weiterlesen]


Verhaltenstherapie
Verhaltenstherapie... [Weiterlesen]


Verhaltensstörungen
entsprechen sind nicht per se einer psychischen Störung. Je nach Ausgangspunkt (soziale und kulturelle Einstellungen) ist ein unterschiedliches Maß an Normabweichung für die Annahme einer Verhaltensstörung gefordert, meist wird nur bei Kindern und... [Weiterlesen]


Vernachlässigung
Körperliche Vernachlässigung: nicht hinreichende Versorgung und Gesundheitsfürsorge, die zu massiven Gedeih- und Entwicklungsstörungen führen kann (bis hin zum psychosozialen Minderwuchs) Emotionale Vernachlässigung (Deprivation): Ein nicht... [Weiterlesen]


Verkehrung ins Gegenteil
Verkehrung ins Gegenteil (Reversion) = aus Furcht vor einer bestimmten Form der Triebbefriedigung wird das Gegenteil gesucht, z.B. malt das Kind den großen, übermächtigen Vater als kleines, mickriges Männchen ... [Weiterlesen]


Verlaufsformen psychischer Störungen (Längsschnittdiagnostik)
paroxysmaler: punktuelles, anfallsartiges Auftreten einer Störungsepisode (z.B. Panikattacken),  chronischer, kontinuierlicher: längerfristig auftretende Symptomatik (z.B. dysthyme Störung), stabiler: gleich bleibende Ausprägung innerhalb... [Weiterlesen]


Verleugnung
/Leugnung der Realität= wird in der Literatur unterschiedlich genutzt. Abwehr nicht-akzeptabler äußerer Realität durch Blockierung des Zugangs zum Bewusstsein Leugnung von Triebimpulsen, deren Ausleben verboten ist (sexuelle Lust) , Leugnen... [Weiterlesen]


Verschiebung
Verschiebung = verbotene Triebwünsche können von einer Person auf eine andere, sogar auf Tiere oder Objekte, verschoben werden, z.B. Verschieben der Wut vom zu mächtigen Vater auf den kleineren Bruder oder das Haustier, die sich nicht wehren... [Weiterlesen]


Versivbewegung
Eine langdauernde, forcierte konjugierte Drehbewegung der Augen, des Kopfes und/oder Rumpfes nach einer Seite oder seitliche Abweichung aus der Mittellinie. ... [Weiterlesen]


Verstärker
Durch eine Verstärkung, unabhängig davon ob positiv oder negativ, wird die Auftretens-Wahrscheinlichkeit eines Verhaltens erhöht (operantes Lernen). Negative Verstärkung bedeutet "Wegnahme" eines unangenehmen Strafreizes, z.B. wenn man aversive... [Weiterlesen]


Vertebralisinsuffizienz
Doppelseitige Veränderung der A.vertebralis können den Zustrom der A.basilaris vermindern. Ist der Circulus arteriosus willisii nicht kompensationsfähig, so können mannigfaltige Probleme auftreten, die durch eine Mangeldurchblutung des... [Weiterlesen]


Verwöhnung
Verwöhnung... [Weiterlesen]


Vestibuläre Epilepsie
Epileptische Anfälle kommen als einfach und komplex- fokale Anfälle mit Schwindel und Nystagmus vor. Sekunden bis Minuten dauernder Drehschwindel ist auch hier das wichtigste Symptom. Manchmal ist auch hier Tinnitus dabei, manchmal auch... [Weiterlesen]


vestibulookulärer Reflex (VOR)
erzeugt bei einer Bewegung des Kopfes im dreidimensionalen Raum reflektorische langsame Augenbewegungen in Gegenrichtung der Kopfbewegung. Seine Aufgabe ist es die Abbildungen auf der Netzhaut bei Kopfbewegungen stabil zu halten. Kopfbewegungen... [Weiterlesen]


Vitalgefühle
Störung der Vitalgefühle: Darunter versteht man ein Daniederliegen der allgemeinen Leibgefühle, von Kraft und Lebendigkeit, der körperlichen und seelischen Frische und Ungestörtheit. Es ist das Erleben einer Herabsetzung der Gefühle der eigenen... [Weiterlesen]


Vitamine
Vorsicht bei unkritischer Anwendung geboten. Vitamine sind lebensnotwendige Nahrungsbestandteile, sie sind organische Verbindungen, die als Wirkstoffe für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge unentbehrlich sind.. Sie sind aber auch ein... [Weiterlesen]


Vollmond 
Mondsüchtig- was ist dran. Der Aberglauben im Bezug auf den Mond ist so alt, wie schriftliche Aufzeichnungen überhaupt. Medizinische und psychologische Forscher sind diesem Thema seit 50 Jahren nachgegangen. Auch der Kampf der Kirche gegen den... [Weiterlesen]


Vorstellungskraft
entspricht aus der Sicht eines Neurologen am ehesten der sensorischen Antizipation. Ein mentales Bild entsteht dabei in Vorbereitung auf was wir sehen, fühlen, riechen, schmecken oder hören, solange das wirkliche Wahrnehmungsobjekt noch nicht oder... [Weiterlesen]


Vorurteile
Vorurteile ... [Weiterlesen]


Voyeurismus
Wiederkehrender oder anhaltender Drang, anderen Menschen bei sexuellen Aktivitäten oder intimen Tätigkeiten z.B. Entkleiden, zuzusehen ohne Wissen der beobachteten Person. Zumeist führt dies beim Beobachtenden zu sexueller Erregung und... [Weiterlesen]


Vulnerabilität
Begriffliche Überschneidungen bestehen mit den Begriffen „Disposition”, „Diathese”, „Verletzlichkeit” oder „Verletzbarkeit” und „Verwundbarkeit”. In einem sehr allgemeinen Definitionsansatz kann heute unter Vulnerabilität eine in der Person... [Weiterlesen]


Vestibularisprüfung kalorische
1906 von Barany eingeführte Methode zur Reizung der Bogengänge durch Spülung der Gehörgänge mit "kaltem" und "warmem" Wasser, dadurch wird seitengetrennt die Funktionsfähigkeit des Gleichgewichtsorgans geprüft. Die Untersuchung wird vom... [Weiterlesen]


Verleugnung einer Schwangerschaft
kommt aus verschiedensten Gründen vor, nach einer Studie in 1:475 Geburten. Die Mehrzahl dieser Frauen leidet weder an eine Substanzabhängigkeit noch an einer schweren psychischen Störung. Psychische Störungen sind nur in Ausnahmefällen ursächlich. ... [Weiterlesen]


Vernet-Syndrom
Periphere Läsion der Hirnnerven IX, X und XI im Foramen jugulare. Heiserkeit, Schluckstörungen mit Regurgitation von Flüssigkeit durch die Nase, Hypersalivation und Hustenanfälle. Paralyse des oberen Pharynxkonstriktors mit (Kulissenphänomen mit... [Weiterlesen]


Verhandlungsfähigkeit
bezieht sich auf den Angeklagten im Strafverfahren und meint die Fähigkeit, seine Interessen vernünftig wahrzunehmen, die Verteidigung in verständiger und verständlicher Weise zu führen sowie Prozesshandlungen vorzunehmen. Zudem darf durch die... [Weiterlesen]


Vaskulitis des ZNS
Gefäßentzündung bei der die Gefäße des Gehirns und des Rückenmarks betroffen sind. Man unterscheidet primären Vaskulitiden die den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises zugeordnet werden und sekundäre Vaskulitiden, die durch Infektionen... [Weiterlesen]


Visuelle Reizerscheinungen
können in Form von einfachen geometrische Formen wie oft bei einer Migräneaura als Zickzacklinien, oder als komplexe Erscheinungen von ganzen Objekten oder Szenen wie beim Delir auftreten. Ursächlich ist eine Reizung oder substanzielle... [Weiterlesen]


Vertebroplastie
Die perkutane Vertebroplastie  ist ein Verfahren zur Behandlung von osteoporotischen oder durch Metastasen bedingten Frakturen der Wirbelkörper durch Injektion von medizinschem Zement bzw. Polymethylmethacrylat (PMMA oder Plexiglas bzw.... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer