Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: W

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Wachkoma
oder Coma vigile, apallische Syndrom, engl meist vegetative state. Bei fehlender Besserung nach 3-6 Monaten spricht man engl. von einem „persistent vegetativ state“: Folge einer schweren Hirnschädigung oder eines Schädel-Hirn-Traumas,... [Weiterlesen]


Wada-Test 
wird hauptsächlich zur Bestimmung der sprachdominanten Hemisphäre vor operativen Eingriffen (z.B. operative Behandlung eines Hirntumors) angewandt. Allgemein führt hierbei eine Injektion des Narkosemittels Natrium-Amytal in die rechte oder linke... [Weiterlesen]


Wadenkrämpfe
Wadenkrämpfe... [Weiterlesen]


Wahn
Eine falsche Gewissheit, die mit Überzeugung aufrechterhalten wird, auch wenn sie im Widerspruch zur Realität steht. Man kann Wahn definieren als krankhaft entstandene Fehlbeurteilungen der Realität, die mit apriorischer Evidenz... [Weiterlesen]


Walker-Warburg-Syndrom
(WWS), Angeborene erbliche Missbildung mit schlechter Prognose, Typ-2-Lissenzephalie, („Kopfsteinpflaster-Dysplasie“) mit Hydrozephalus und Fehlbildungen des Kleinhirns einschließlich einer Wurmhypoplasie. Alle Patienten leiden an einer angeborenen... [Weiterlesen]


Wallenberg-Syndrom
bei einseitigem Infarkt im Bereich der dorso-lateralen Medulla oblongata (seitliches und hinteres verlängertes Mark) bei Durchblutungsstörung im Bereich der Arteria cerebelli posterior inferior. Es kommt zu Drehschwindel und Fallneigung zur Seite... [Weiterlesen]


Wahrnehmung
Wahrnehmung ist Vorgang und Ergebnis der Reizverarbeitung. Wahrnehmung ist ein aktiver Prozess, der durch die Verschaltungsprinzipien des Gehirns wesentlich mitbestimmt wird. Unter Wahrnehmung versteht man das gegenwärtige Erfassen der... [Weiterlesen]


Wallenberg-Syndrom
(dorsolateraler Medulla oblongata-Infarkt)Ischämische Nekrosen im dorso-lateralen Abschnitt der Medulla oblongata sind klinisch durch das „Wallenberg-Syndrom“ bzw. die „dissoziierte Empfindungslähmung“ gekennzeichnet. Sie besteht in der Hauptsache... [Weiterlesen]


Websterskala
Schweregrade des Parkinson-Syndroms. Websterskala [Nach: Webster DD (1968) Critical analysis of the disability in Parkinson’s disease Med Treatm 5: 257-282) 1. ... [Weiterlesen]


Wechseljahrsbeschwerden
die Wechseljahre bezeichnet man medizinisch aus als Klimakterium, gemeint ist die Zeit der hormonellen Umstellung vor und nach der Menopause (Ende der Monatsblutungen). Die Wechseljahre sind damit zunächst... [Weiterlesen]


Wechselwirkungen der Medikamente
Wechselwirkungen der Medikamente ... [Weiterlesen]


Wegefähigkeit
Die Fähigkeit eine Arbeitsstelle aufzusuchen. Nach dem Bundessozialgericht muss man dazu in der Lage sein 4x täglich eine Wegstrecke von mehr als 500 m einschließlich kurzer Pausen jeweils in der Zeit von bis zu 20 Minuten (15-18min) zu Fuß... [Weiterlesen]


Werkstätten für Behinderte (WfB)  
Werkstätten für Behinderte haben den Auftrag, Arbeitstraining und Beschäftigung für den Personenkreis zu realisieren, der behinderungsbedingt nicht mehr auf dem all- gemeinen Arbeitsmarkt tätig sein kann. Mittlerweile finden sich in vielen... [Weiterlesen]


Wernickeencephalopathie
(Polioencephalopathie Wernicke) von Carl Wernicke 1881 beschriebene Polioencephalitis haemorrhagica superior beruht auf meistens bilateralen Läsionen von Dienzephalon und mediotemporalen Hirnarealen es treten hämorrhagische Läsionen und darauf... [Weiterlesen]


Werther- Effekt
Nach der Veröffentlichung von Goethes Liebesdrama gab es eine Welle von Suizidversuchen und auch Suiziden. Ähnliches ist immer wieder nach Suiziden in der personellen Umgebung wie auch nach Suiziden berühmter Stars zu beobachten. Den selben Effekt... [Weiterlesen]


Wesensveränderung, alkoholtoxische
Sie läßt einzelne vorgegebene Persönlichkeitseigenheiten stärker in Erscheinung treten; sie impliziert aber auch eine Veränderung der Reaktionsmuster des Betroffenen auf alltägliche Belastungen und chronische Konflikte. Stimmungsschwankungen,... [Weiterlesen]


Westnilvirus oder West- Nil- Virus
Siehe unter Flaviviren... [Weiterlesen]


Whipple’sche Trias
Hypoglykämie... [Weiterlesen]


Whitely Index als Diagnosehilfe für die Diagnose Hypochondrie
Whitely Index als Diagnosehilfe für die Diagnose Hypochondrie überhaupt nicht  =1 ein wenig =2 mäßig =3 ziemlich =4 sehr =5 Machen Sie sich oft Sorgen, möglicherweise eine ernsthafte... [Weiterlesen]


WHO-Skala des Allgemeinbefindens
Grad   Allgemeinbefinden 0   Patient ist in der Lage, ohne Einschränkung alle normale Aktivitäten auszuführen 1   Patient ist bei physisch... [Weiterlesen]


Wiederholungszwang
Bezeichnung für zwanghafte u. wiederholte Exposition gegenüber einer psychisch traumatisierenden Situation; Vork. z.B. bei Neurose. ... [Weiterlesen]


Wille
Bezeichnung für die menschliche Fähigkeit, sich bewusst für (oder gegen) ein Verhalten zu entscheiden, um ein bestimmtes Ziel anzustreben. Tun wir was wir wollen, oder glauben wir zu wollen was wir tun? Ob es einen freien Willen gibt, ist zumindest... [Weiterlesen]


Willensanstrengung, Zumutbare
Juristischer Begriff in sozialmedizinischen Gutachten. Der sozialmedizinische Gutachter muss sich bei Probanden mit psychischen Störungen häufiger mit der Frage auseinandersetzen, ob mit zumutbarer Willensanstrengung die Hemmungen, die einer... [Weiterlesen]


Willensschwäche
Überwiegend juristisch verwendeter Begriff: Die Unfähigkeit, zielgerichtete Handlungen zu beginnen und durchzuführen. Wenn die Willensschwäche schwer genug ist, um als pathologisch zu gelten, ist sie tiefgreifend und hält die Person von vielen... [Weiterlesen]


Williams-Beuren-Syndrom
bei 1/10 000 - 50 000 Geburten auftretendes seltenes chromosomales Defekt (Deletion von mehreren Genen, die auf dem langen Arm eines Chromosoms 7 in der Region 7q11.23 lokalisiert sind) Syndrom in Deutschland sollen etwa 1500 meist Kinder und... [Weiterlesen]


Wilson Morbus
autosomal-rezessive Kupferspeicherkrankheit, durch Mutationen am Genort der kupfertransportierenden ATP-ase 7B (13q 14.3). Tritt in der Allgemeinbevölkerung mit einer Häufigkeit von 1/30 000- 1/40000 auf. Ein gestörter Kupfertransport durch die... [Weiterlesen]


Wissen
Unter Wissen versteht man die gesamte Menge der Kenntnisse, die eine Person jederzeit aus ihrem Gedächtnis wiedergeben kann. Weiterhin ist Wissen das Ergebnis eines Erkenntnisprozesses über Gegebenheiten und deren Eigenschaften und Beziehungen. ... [Weiterlesen]


Wunschdenken
Hoffnung, daß das Problem durch äußere Faktoren gelöst wird ... [Weiterlesen]


Wut
Wut ist Teil des Kampfaspektes der Kampf-Flucht-Reaktion, im Erregungszustand werden Katecholamine (Adrenalin) ausgeschüttet, Energie und Kräfte werden dadurch kurzfristig freigesetzt, in diesem erregten Zustand ist die Tendenz zu einer emotionalen... [Weiterlesen]


Will-Rogers-Phänomen
Historische Kontrollgruppen können das Ergebnis einer Untersuchung verfälschen. Wenn sich die diagnostischen Methoden erheblich verbessert haben, wird eine Krankheit in früherem Stadium diagnostiziert, es entsteht der Eindruck einer besseren... [Weiterlesen]


Whipple Morbus Whipple`sche Erkrankung
Die Erkrankung wurde bereits 1907 von Whipple beschrieben, aber erst im Jahr 2000 wurde das verursachende Bakterium Tropheryma whipplei, nachgewiesen. Über das Vorkommen des Erregers in der allgemeinen Umwelt gibt es... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer