Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie

Anfangsbuchstabe: Z

Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende dieser Seite.  

 
Suche im Glossar:
 

 

Zähneknirschen
Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) kommt sehr häufig vor und steht offensichtlich in keiner Verbindung zu ernsthaften physischen oder psychischen Erkrankungen. Ist aber häufig ein Zeichen vermehrter innerer Anspannung. In schwerwiegenden Fällen... [Weiterlesen]


Zahnfleischhypertrophie
Zahnfleischwucherungen kommen auch spontan vor, sie können allerdings auch eine Nebenwirkung einer medikamentösen Behandlung sein. Beobachtet wurde dies zuerst bei Phenytoin das in der Behandlung der Epilepsie eingesetzt wird. Etwa 50% der Patienten... [Weiterlesen]


Zahlen-Verbindungs-Test (ZVT)
Beim Test sind die Zahlen 1 bis 50 (oder in anderen Versionen auch 30 oder 90) zufällig auf einem Blatt Papier verteilt und müssen so rasch als möglich durch Striche verbunden werden. Ziel ist die Prüfung der kognitiven Verarbeitungsgeschwindigkeit.... [Weiterlesen]


Zange-Kindler-Syndrom
Nach dem Grazer Arzt J. Zange (1880--1969) benanntes Syndrom mit Hinterhauptschmerzen, Nausea und Emesis, Schwindel, Ataxie, Dysdiadochokinese etc. bei raumfordernden Prozessen der hinteren Schädelgrube... [Weiterlesen]


Zecken
Zecken leben in fast allen unseren Wäldern, Parks und Gärten. Die wichtigste Zeckenart in Mitteleuropa, der sogenannte Gemeine Holzbock benötigt eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über 10 bis 15 Grad um aktiv zu werden. Diese... [Weiterlesen]


Zeitmangement
Zeit muss von jedem Menschen individuell nach eigenen Werten und Verpflichtungen eingeteilt werden. Oft ist es schwierig hier ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Notwendigen und den Wünschen zu erreichen. Die Einteilung der Zeit und unser... [Weiterlesen]


Zeitschriften
Zeitschriften (medizinische Zeitschriften mit online- Zugang und zumindest teilweise freiem Zugang)... [Weiterlesen]


Zelle
Kleinste strukturelle und funktionelle Einheit von Lebewesen. Bakterien und manche Algen bestehen aus nur einer Zelle ohne Zellkern, Pflanzen, Tiere und Menschen bestehen aus sehr vielen Zellen mit Zellkern. Zellkern: Im Kern einer Zelle finden sich... [Weiterlesen]


Zentralarterienverschluß
Ursache:· Arteriosklerose,· Arteriitis temporalis (mit Kopfschmerz, BSG-Erhöhung und Visusverschlechterung), Befund:· plötzliche, einseitige schmerzlose Sehverschlechterung,· kein Blendungsgefühl,· verengte Netzhautarterien,· diffuses Netzhautödem,·... [Weiterlesen]


Zerebralparese
Die infantile Zerebralparese ist als eine nicht-progressive Erkrankung des unreifen Gehirns definiert, der verschiedene Ätiologien der prä-, peri- und postnatalen Periode zugrunde liegen können. Sie beeinträchtigen die Entwicklung der Kinder massiv.... [Weiterlesen]


Zink
Zink ist im Körper essentiell erforderlich. Zink ist Bestandteil vieler verschiedener Enzyme des Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels. Zinkmangel kann bei rein vegetarischer Ernährung von Kindern vorkommen, dies gilt insbesondere für... [Weiterlesen]


Zisternen
Zwischen den weichen Hirnhäuten Arachnoidea und Pia liegt der von einem bindegewebigen Bälkchenwerk durchsetzte Subarachnoidalraum, der den Liquor cerebrospinalis enthält. Dieser ist im Bereiche von Furchen und Nischen erweitert; besonders weite... [Weiterlesen]


Zönästhesie
auch Zoenästhesie oder Coenästhesie, Koenästhesie. Der Begriff Zönästhesie, zusammengesetzt aus dem griechischen Koine und Aisthesis, bedeutet wörtlich übersetzt: Allgemeine Empfindung oder, als entsprechender deutscher Begriff: „Gemeingefühl".... [Weiterlesen]


Zöliakie
= Sprue Die Nahrungsrationierungen während des 2. Weltkrieges führten einen holländischen Kinderarzt zu der Beobachtung dass der Mangel Weizenbestandteils Gliadin die Symptome der von Sprue betroffenen Kinder besserte. Die Zöliakie ist eine... [Weiterlesen]


Zooanthropismus
Menschen, die unter der wahnhaften Vorstellung leiden, in ein Tier verwandelt zu sein, auch Zooanthrophie. Solche Vorstellungen einer Mensch-Tier-Metamorphose sind bei Erwachsenen als eine Variante des Wahnerlebens, die gehäuft bei affektiven und... [Weiterlesen]


Zoophilie,
Teilweise auch als Zoosexualität bezeichnet. Früher im deutschen Sprachraum auch als Sodomie bezeichnet. Der Wandel der Begriffe spiegelt die sich wandelnde Einstellung zum Thema. Krafft Ebing sah 1886 di... [Weiterlesen]


zoster Herpes
Herpes Zoster (Gürtelrose) ist verursacht durch das im Köper befindliche Windpockenvirus (Varicella-Zoster-Virus, VZV) und betrifft nur Menschen, die zuvor Windpocken durchgemacht haben. Die Inzidenz wird mit 120–350 pro 100 000... [Weiterlesen]


Zucker
Unzweifelhaft ist, dass der Konsum hoher Mengen an Zucker, vor allem über kalorienhaltige Getränke schädlich ist und zu Übergewicht führt. Dies gilt vor allem für Softdrinks bei Kindern. Allerdings sind immer wiederkehrende Behauptungen Zucker sei... [Weiterlesen]


Zwangsdenken
Zwanghaft persistierende Denkinhalte. Charakteristisch ist das Sich-Aufdrängen und Beharren von Vorstellungen, die zwar abgelehnt werden, sich aber doch durch willentliche Beeinflussung nicht abstellen lassen. Zwanghafte Vorstellungen müssen... [Weiterlesen]


Zwangsimpulse
Immer wieder zwanghaft gegen inneren Widerstand sich aufdrängende innere Antriebe, bestimmte Handlungen auszuführen, z. B. etwas zu kontrollieren, aus dem Fenster zu springen, jemanden zu attackieren, obszöne Worte auszustoßen (Koprolalie), zu... [Weiterlesen]


Zwangseinweisungen
Deutschland nimmt bei der Zahl der Zwangseinweisungen immer noch eine der Spitzenstellungen in Europa ein. In den 90er Jahren haben sie zugenommen. ( z.B. Deutschland 175/100 000, Portugal 6/100 000, Finnland 218/100 000 Frankreich 11/100 000). 4).... [Weiterlesen]


Zwangsstörung
Wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind Ideen, Vorstellungen oder Impulse, die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen. Sie sind fast immer quälend, der Patient versucht häufig... [Weiterlesen]


Zwangshandlung
Die meisten Zwangshandlungen beziehen sich auf Reinlichkeit (besonders Händewaschen), wiederholte Kontrollen, die garantieren, daß sich eine möglicherweise gefährliche Situation nicht entwickeln kann oder übertriebene Ordnung und Sauberkeit. Diesem... [Weiterlesen]


Zwangslachen Zwangsweinen
Pathologisches Lachen und Weinen als Enthemmungsphänomene von angeborenen Ausdrucksbewegungen bei zerebralen Krankheitsprozessen, zB. nach Schlaganfällen, Hirnblutungen oder bei MS. ... [Weiterlesen]


Zyklothymia
Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden von Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie), von denen aber keine ausreichend schwer und anhaltend genug ist, um die Kriterien für eine... [Weiterlesen]


Zystizerkose
siehe unter Neurozystizerkose... [Weiterlesen]


Zytokine
Zu den Zytokinen gehören Interleukine, Interferone, Wachstumsfaktoren, Monokine, Tumor-Nekrose-Faktor, chemotaktische Peptide. Das körpereigene Immunsystem schützt uns normalerweise gut gegen Infekte. Das Immunsystem besteht dabei aus im Blut... [Weiterlesen]


Zersetzen
In der Sprache der Stasi, die gewollte und bewusste Zerstörung von Persönlichkeiten, und deren Isolation aus ihrem sozialen Umfeld mit Hilfe psychologischer und psychiatrischer Kenntnisse. Um die Anerkennung durch die Weltöffentlichkeit... [Weiterlesen]



Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite


 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben.

Die Haftung für Inhalte von verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.  

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort.

Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10Jahre. Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken.

 

Anschrift des Verfassers (Praxisadresse): Karl C. Mayer - Bergheimerstraße 56a - 69115 Heidelberg
Feedback:
Kontaktformular

Impressum

 

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer