Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

    Suche  Inhaltsverzeichnis  Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y

Schwindel

Seite 5

Weiter Zurück

Morbus Menière

Erstbeschreiber war 1861 der französische Arzt Prosper Menière. Die Menière'sche Krankheit tritt am häufigsten zwischen dem  40. und 60. Lebensjahr auf, kann aber auch jüngere Menschen betreffen. Die Inzidenz  beträgt zwischen 17 und 350 pro 100 000 und Jahr. In speziellen Schwindelambulanzen mach das Syndrom etwa 7% der Schwindelpatienten aus. Man nimmt nach Untersuchungen an, dass etwa 0.2% der Bevölkerung an dem Syndrom leidet, auf Grundlage von Fehldiagnosen aber etwa 10x so viele der Auffassung sind, an dieser Erkrankung zu leiden. Bei jedem 5. gibt es eine positive Familienanamnese, so dass eine genetische Komponente für möglich gehalten wird. Vorausgegangene Virusinfekte, Allergien, Rauchen, Stress, Übermüdung, Alkoholmissbrauch und die Einnahme von Aspirin begünstigen möglicherweise das Auftreten eines Menière'schen Syndroms.  Akute Episoden des M. Menière treten meist in Clustern (Episoden mit häufigen Anfällen) mit einer Frequenz zwischen 6-11 Cluster pro Jahr auf, die Zeiten der Symptomfreiheit oder Remission kann aber auch mehrere Monate oder Jahre betragen. Die Episoden treten in den ersten Jahren mit zunehmender Häufigkeit auf und nehmen dann im Zusammenhang mit dem Verlust des Gehörs ab. Zwischen den einzelnen Attacken sind die meisten Patienten symptomfrei oder haben einen leichten Tinnitus, bzw. einen leichten Schwindel. In den meisten Fällen verschwinden die Schwindelattacken irgendwann völlig. Der wechselhafte, letztlich nicht vorhersagbare Verlauf macht Therapiestudien oder die Bewertung eines Therapieerfolges bei dieser Erkrankung schwer. 

Symptome:

30-45% der Patienten berichten eine Aura, die der Attacke um wenige Minuten vorausgeht. Die Aura besteht aus leichteren oder Teilsymptomen der Attacke mit Tinnitus, Hörminderung,  Ohrdruck oder Völlegefühl im Ohr. Bei den meisten Patienten treten diese Symptome anfangs nur einseitig auf. Nach der kurzen Aura tritt dann das Vollbild der Attacke mit heftigen Symptomen auf. Meistens kommt es zum plötzlich einsetzenden Ohrdruck mit Hörminderung, Ohrgeräusch (Tinnitus) sowie einem heftigen Drehschwindel (der Betroffene sieht die Umgebung sich Drehen) mit Übelkeit, Schweißausbruch und Erbrechen. Sehr selten kommt es während einer solchen Attacke auch zu einem Bewusstseinsverlust (Ohnmacht), letztere kann ganz plötzlich eintreten und wird auch als Otolithenkrise nach Tumarkin bezeichnet. Während der Attacke ist zumindest so lange der Drehschwindel vorhanden ist, auch ein Nystagmus (entweder horizontal oder horizontal- rotatorisch) zu beobachten. Diese Beschwerden klingen über Minuten bis Stunden langsam ab. Leichtere Gleichgewichtsstörungen können mehrere Tage nach der Attacke anhalten. Bei 3% der Patienten  ist Tinnitus das erste Symptom einer beginnenden oder drohenden Attacke,  bei 42% der Hörverlust, bei 11% der Drehschwindel, bei den anderen 44% tritt der Schwindel und der Hörverlust gleichzeitig auf. Für die Patienten kann es nützlich sein, die Frühsymptome zu kennen und richtig einzuordnen. Während der Attacken können die Betroffenen nicht Autofahren, Fahrradfahren, Schwimmen oder auf Leitern steigen und auch sonst keine gefährlichen Tätigkeiten ausüben.  Da insbesondere zu Beginn der Erkrankung oft nur ein Symptom alleine auftreten kann, ist das Erkennen des M. Menière als Ursache plötzlicher Drehschwindel-Attacken häufig sehr schwierig und manchmal nur im weiteren Krankheitsverlauf möglich.  Eine Hörminderung kann die Attacken überdauern. Die Patienten sind nach einer Attacke oft erschöpft, viele haben ein Bedürfnis sich hinzulegen und zu schlafen. 

Diagnostische Kriterien der American Academy of Otolaryngology, Head and Neck Surgery 1995: 

Bewiesene Menière-Erkrankung:

Histopathologische Bestätigung des Endolymphhydrops

Sichere Menière-Erkrankung:

Zwei oder mehr Schwindelattacken von 20 Minuten Dauer oder länger
Nachgewiesene Hörminderung bei mindestens einer Untersuchung
Tinnitus oder Ohrdruck im betroffenen Ohr
Andere Ursache klinisch ausgeschlossen

Wahrscheinliche Menière-Erkrankung:

Eine Schwindelattacke von 20 Minuten Dauer oder länger
Nachgewiesene Hörminderung bei mindestens einer Untersuchung
Tinnitus oder Ohrdruck im betroffenen Ohr
Andere Ursachen klinisch ausgeschlossen

Mögliche Menière-Erkrankung:

Schwindelattacke wie oben ohne dokumentierten Hörverlust
Innenohrschwerhörigkeit, fluktuierend oder konstant mit Schwankschwindel, aber ohne Schwindelattacken
Andere Ursachen klinisch ausgeschlossen
 

Das Menière'sche Syndrom ist ein Sammelbegriff für in Kombination auftretende Symptome mit Tinnitus, Hörminderung, Völlegefühl im Ohr, und wiederkehrende, spontane Drehschwindelattacken. Verschieden Ursachen sind bekannt. Vom Morbus Menière, oder der Menière'schen Erkrankung spricht man wenn keine Ursache bekannt ist und ein endolymphatischer Hydrops vorliegt.  Daneben können Traumen, möglicherweise auch operative Eingriffe am Ohr oder auch am Kopf, Virusinfekte wie Masern, Mumps (auch mit etwas zeitlicher Verzögerung) ein Meniere'sches Syndrom auslösen. Spätstadien der Syphilis und das Cogan-Syndrom ursächlich sein. Am häufigsten ist der M. Menière bei dem wie genannt keine spezielle ursächliche Erkrankung bekannt ist, die genannten Ursachen müssen für diese Diagnose ausgeschlossen worden sein.
 

Beim M. Menière besteht ein  endolymphatischer Hydrops, dies bedeutet, dass der Druck der Endolymphe im  membranösen Labyrinth des Innenohres erhöht ist. Es handelt sich um eine Innenohr-Erkrankung, bei der die Produktion der Innenohr-Flüssigkeit (Endolymphe) gestört ist, so dass plötzliche Flüssigkeits-Verschiebungen (Hydrops= Flüssigkeitsansammlung) auftreten können. Die Endolymphe ist dabei die Flüssigkeit, die im häutigen Labyrinth des Innenohrs vorhanden ist.  Beim  M. Menière  kommt es zu einer abnormen Flüssigkeitsansammlung im Innenohr, die dann die Bogengänge, die für das Gleichgewicht wichtig sind und die Schnecke die für das Hören wichtig ist, zusammendrückt.  Die Ursache des Hydrops ist ist bisher nicht genau bekannt, am ehesten wird von einer lokalen Störung der Ionenhomöostase des Innenohres ausgegangen, für die wiederum verschiedene Entstehungsmöglichkeiten diskutiert werden. (HNO 2007 · 55:12–14).Etwa die Hälfte der Erkrankten bekommen im Laufe eines Jahrzehnts auch auf dem anderen Ohr Beschwerden. Meist ist keine Ursache bekannt.  Selten ist eine Ursache die den  endolymphatischen Hydrops erklärt auffindbar. Ursachen können eine Felsenbeinfraktur, Syphilis, Hypothyroidismus (Schilddrüsenunterfunktion), das Cogan's- Syndrome und die Mondini Dysplasie sein. Die direkte Verursachung des M.Menière durch den endolymphatischen Hydrops ist noch nicht bewiesen. Die Erkrankung ist nicht immer einfach zu diagnostizieren und es gibt keinen 'Gold Standard' für die diagnostischen Tests. Die Erkrankung wird von Nicht-  Spezialisten zu häufig diagnostiziert. Nach der American Academy of Otolaryngology - Head and Neck Surgery (AAO-HNS) Diagnostic- Guidelines (Committee on hearing and equilibrium. Guidelines for the diagnosis and evaluation of therapy in Menière’s disease. Otolaryngology - Head and Neck Surgery 1995;113:181-5.) kann eine definitive Diagnose erst auf der Grundlage mindestens zweier spontaner Episoden von Drehschwindel die mindestens 20 Minuten gedauert haben, audiometrischer Bestätigung eines Hörverlustes,  plus Tinnitus und/oder der Empfindung eines Völlegefühls im Ohr gemacht werden.  Diese Kriterien schließen die meisten anderen Störungen des Gleichgewichtssystems aus und erfordern aber dennoch eine weitere Differentialdiagnostik. Während im späteren Krankheitsstadium eine mit den Drehschwindel-Attacken einhergehende fortschreitende Hörminderung auch durch entsprechende objektive Hörtests gesichert werden kann, sind die technischen Untersuchungen in der Frühphase der Erkrankung nicht zur Sicherung der Diagnose hilfreich und können nur dazu dienen, andere Ursachen auszuschließen. Die Beobachtung einer typischen Attacke mit den dabei auftretenden Augenbewegungs-Störungen (Nystagmus) kann die Diagnose ermöglichen.  Es handelt sich um keine psychosomatische Erkrankung. Sekundär entwickeln aber nicht wenige Patienten eine Angststörung, Misstrauen und Reizbarkeit, die entsprechend behandelt werden müssen. 

Behandlung:

Die Studienlage zur Behandlung ist soweit eruierbar unbefriedigend. Die einzelne Attacke ist zeitlich begrenzt und klingt auch ohne Behandlung ab. Der Kranke sollte sich bei einer Attacke an einem sicheren Ort hinsetzen oder hinlegen, bis die Attacke abgeklungen ist. Während der Attacke sollte man nicht essen oder trinken, da Nahrung in der Regel wieder erbrochen wird. Wenn das Erbrechen ausnahmsweise bei Erwachsenen länger als einen Tag oder bei Kindern länger als 12 Stunden anhält, sollte man einen Arzt hinzuziehen und/oder Medikamente gegen Übelkeit und Schwindel einnehmen, damit es nicht zu einem zu großen Flüssigkeitsverlust kommt.  In der akuten Krankheitsphase ist wegen der meist kurzen Dauer der Symptome lediglich die Gabe von solchen Medikamenten sinnvoll, welche die Übelkeit und das Erbrechen vermindern. (Vomex A Zäpfchen, Sulpirid). Manchmal kann auch die ärztliche Gabe eines Diuretikums den Anfall abkürzen, häufiger werden Diuretika wie Triamteren/Hydrochlorothiazid Kombinationen vorbeugend zwischen den Anfällen verordnet. Zur Vermeidung weiterer Attacken werden Medikamente benutzt, welche die Mikrozirkulation im Innenohr verbessern sollen (Wirkung eher zweifelhaft). Auch zum sicher am häufigsten verordneten Betahistin, Betahistidin und dessen verschiedenen Abwandlungen gibt es bisher keine qualitativ guten Studien, die auf eine sichere Wirkung auf irgend eines der Symptome des M. Menière schließen lassen.   (James AL, Burton MJ Betahistine for Menière's disease or syndrome  The Cochrane Library, Issue 2, 2001). Nebenwirkungen hat diese Substanz nach bisherigem Wissen allerdings auch nicht. Es gibt auch Autoren die Betahistin für nach Studienlage wirksam erachten. Nach Studienlage also durchaus einen Versuch wert. Manchmal werden auch Verapamil oder andere Kalziumantagonisten bzw. Kortisonstoßtherapien verordnet.  Die transtympanale Gentamicintherapie durch den HNO- Arzt (das Antibiotikum wird über das Mittelohr zugeführt) richtet sich erfolgreich gegen die schweren invalidisierenden Schwindelanfälle bei der Menière'schen Krankheit.  Atlas and Parnes berichten dass eine vierwöchige intratympanische Injektion von Gentamicin bei Patienten mit schlecht behandelbarem M. Menière zu einer deutlichen Besserung führte ohne das Gehör wesentlich zu schädigen.  Minor kommt zum selben Ergebnis wobei er die einseitige vestibuläre Hypofunktion wie das Auftreten eines spontanen Nystagmus dazu nutzte um zu entscheiden, wann die Gentamicinbehandlung beendet werden sollte. Es werden Erfolge berichtet mit Erhalt des Gehörs bei 90% der Patienten. Auch eine neue Untersuchung berichtet über eine komplette Kontrolle des Schwindel bei 90% der Patienten durch Gentamicin, eine schwere Hörstörung trat dabei nur bei einem von 34 Patienten als Folge der Gentamicininjektionen auf.   5 (15%), gaben ihr Hörvermögen gebessert an, 23 (68%) als unverändert an und 6 (17%) der Patienten als durch die Gentamicininjektionen verschlechtert. Eine Rückkehr der Schwindelsymptomatik trat bei 10 von 34 Patienten (29%) nach einem Intervall von 4 bis15 Monaten nach der ursprünglichen kompletten Symptomfreiheit auf. Diese Patienten wurden ohne negative Folgen für das Gehör in der Studie noch einmal mit Gentamicininjektionen behandelt.  (The Laryngoscope 2003; 113(5):815-820)  Spezielle Applikationsverfahren werden neuerdings getestet. Auch diese Verfahren ist nicht unumstritten.  Dexamethason lokal injiziert soll eventuell eine gleichwertige Alternative zur Aminoglykosidbehandlung sein. Behandelt werden vorwiegend einseitig Erkrankte. Die Erfolgsrate liegt nach Angaben mancher Autoren bei 80-90% Selbstverständlich ist die Erhaltung des Gehörs auf dem behandelten Ohr sehr wichtig. Nur in seltenen Fällen ist eine Op erforderlich. Da der Langzeitverlauf des M. Menière doch recht günstig ist und sich ca. 80 Prozent der Fälle innerhalb von fünf bis zehn Jahren spontan verbessern, sind chirurgische Maßnahmen mit Zerstörung bestimmter Strukturen des Innenohres nur sehr selten nötig. In wieweit die Aminoglykosidbehandlung oder die Dexamethasoninjektion einen eindeutig langfristig positiven Effekt haben, bleibt allerdings auch weiter Gegenstand der Forschung. Die Unterschiedlichkeit  des Verlaufs und nicht immer eingehaltene vergleichbare diagnostische Kriterien erschweren die Beurteilbarkeit der Therapieverfahren. Generell wird empfohlen auf Koffein, Zigaretten, und Aspirin bei diesem Syndrom zu verzichten. Es wird auch empfohlen auf eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme und einen geringen Kochsalzkonsum (salzige Speisen meiden) zu achten. 

  1. Baloh R W, Jacobson K, Honrubia V: Idiopathic bilateral vestibulopathy. Neurology 1989; 39: 272
  2. Brandt T, Daroff RB: The multisensory physiological and pathological vertigo syndromes. Ann. Neurol 1980; 7: 195
  3. Atlas JT, Parnes LS. Intratympanic gentamicin titration therapy for intractable Meniere's disease. Am J Otol 1999;20:357-363.  
  4. Hallpike C, Cairns H. Observations on the pathology of Menière’s syndrome. Journal of Laryngology and Otology 1938;53:625-55.
  5. Pulec J L: Meniere's disease: Results of a 2.5 year study of the etiology, natural history and results of treatment. Laryngoscope 1972; 82: 1703
  6. Pulec J L: Meniere's disease: Etiology, natural history, and results of treatment. Otolaryngol. Clin. North Am 1973; 6: 25
  7. Minor LB. Intratympanic gentamicin for control of vertigo in Meniere's disease: vestibular signs that specify completion of therapy. Am J Otol 1999;20:209-219.
  8. Silverstein H, Arruda J, Rosenberg SI, Deems D, Hester TO. Direct round window membrane application of gentamicin in the treatment of Meniere's disease. Otolaryngol Head Neck Surg 1999;120:649-655.  
  9. Silverstein H, Smouha E, Jones R. Natural history versus surgery for Menière’s disease. Otolaryngology - Head and Neck Surgery 1989;100:6-16.
  10. Friberg U, Stahle J, Svedberg A. The natural course of Menière's disease. Acta Otolaryngologica 1984;406(Supplement):72-77.
  11. Bretlau P, Thomsen J, Tos M: Placebo effect in surgery for Meniere's disease: nine-year follow-up. Am J Otol 1989 Jul; 10(4): 259-61.
  12. Hamann K, Arnold W: Meniere's disease. Adv Otorhinolaryngol 1999; 55: 137-68].
  13. Pyykko I, Eklund S, Ishizaki H, Aalto H. Postural compensation after intratympanic gentamicin treatment of Meniere's disease. J Vest Res 1999;9:19-26.  
  14. Kelly RM, Meyer JD, Matsuura JE, Shefter E, Hart MJ, Malone DJ, Manning MC. In vitro release kinetics of gentamicin from a sodium hyaluronate gel delivery system suitable for the treatment of peripheral vestibular disease. Drug Dev Indust Pharmacy 1999;25:15-20. 
  15. Ruckenstein MJ, Harrison RV. Cochlear pathology in Menière's disease. P., editor(s). Menière's Disease. The Hague, The Netherlands: Kugler Publications, 1999:195-202. 
  16. Adair RA, Kerr AG. Streptomycin perfusion of the labyrinth in the treatment of Meniere's disease: a modified technique. Clin Otolaryngol Allied Sci 1999;24:55-57.  
  17. Sennaroglu L, Dini FM, Sennaroglu G, Gursel B, Ozkan S. Transtympanic dexamethasone application in Meniere's disease: an alternative treatment for intractable vertigo. J Laryng Otol 1999;113:217-221.
  18. Watanabe I. Incidence of Meniere's disease, including some other epidemiological data. In: Oosterveld, W J, editor(s). Meniere's disease: A comprehensive appraisal. Chichester: John Wiley & Sons Ltd, 1983:9-23.  
  19. Drachman D A, Hart C W: An approach to the dizzy patient. Neurology 1972; 22: 323
  20. Gates GA: Innovar treatment for Meniere's disease. Acta Otolaryngol (Stockh) 1999 Mar; 119(2): 189-93
  21. Ruckenstein MJ: Immunologic aspects of Meniere's disease. Am J Otolaryngol 1999 May-Jun; 20(3): 161-5
  22. Schuknecht H: Cupolithiasis. Arch Otolaryngol 1969; 90: 765
  23. Gianoli GJ, Larouere MJ, Kartush JM: Sac-vein decompression for intractable Meniere's disease: two-year treatment results. Otolaryngol Head Neck Surg 1998 Jan; 118(1): 22-9
  24. Glasscock ME 3d, Jackson CG, Poe DS: What I think of sac surgery in 1989. Am J Otol 1989 May; 10(3): 230-3.
  25. Monsell EM, Wiet RJ: Endolymphatic sac surgery: methods of study and results. Am J Otol 1988 Sep; 9(5): 396-402
  26. Pyykko I, Ishizaki H, Kaasinen S: Intratympanic gentamicin in bilateral Meniere's disease. Otolaryngol Head Neck Surg 1994 Feb; 110(2): 162-7
  27. Shea JJ Jr: Classification of Meniere's disease. Am J Otol 1993 May; 14(3): 224-9
  28. Shea JJ Jr, Ge X: Streptomycin perfusion of the labyrinth through the round window plus intravenous streptomycin. Otolaryngol Clin North Am 1994 Apr; 27(2): 317-24
  29. Silverstein H, Smouha E, Jones R: Natural history vs. surgery for Meniere's disease. Otolaryngol Head Neck Surg 1989 Jan; 100(1): 6-16
  30. Haybach, P.J. Tuning into ototoxicity. Nursing, 23(6):34-40 (1993). http://www.geocities.com/otolithic/ototox.htm
  31. Iee Ching Wu, MD; Lloyd B. Minor, MD Long-Term Hearing Outcome in Patients Receiving Intratympanic Gentamicin for Ménière's Disease The Laryngoscope 2003; 113(5):815-820
  32. Timothy C. Hain, MD, http://www.american-hearing.org/name/menieres.html
  33. Shakeel R Saeed Fortnightly review: Diagnosis and treatment of Ménière’s disease BMJ 1998;316:368-372
     

 

Meniere disease - eMedicine/Emergency  Meniere's Disease - University of Washington  Ménière Disease, Medical Treatment - eMedicine/Otolaryngology  Ménière Disease, Surgical Treatment - eMedicine/Otolaryngology  Diagnosis and treatment of Meniere’s disease - Modern Medicine, Juni 1999

 

Grad der Behinderung im Schwerbehindertenrecht aus den
"Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz" (1996)

 
Meniere - Krankheit
ein bis zwei Anfälle im Jahr 
0-10
häufigere Anfälle, je nach Schweregrad  20-40
mehrmals monatlich schwere Anfälle 50
Weiter Zurück

Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten).. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-mail   oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer

 

Zur Startseite Anschrift des Verfassers: (Praxisadresse)
Feedback: Karl C. Mayer
Gästebuch Bergheimerstraße 56a
E-Mail 69115 Heidelberg