Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Lobotomie

Aus der Hilflosigkeit in der Zeit vor der Möglichkeit einer suffizienten medikamentösen Behandlung schwerer psychischer Störungen entstanden. Bis zur Einführung moderner Neuroleptika und Antidepressiva wurden viele psychisch Kranke lebenslang in allgemein schlecht ausgestatteten und verdreckten psychiatrischen Anstalten verwahrt. Ärzte, Patienten und Angehörige waren gleichermaßen verzweifelt über diese Situation zu der noch die damals ausgeprägtere Diskriminierung auch der Familien psychisch Kranker kam. Unter diesen Bedingungen entstand die Lobotomie, die auch als Leukotomie bezeichnet wurde. Der portugiesische Neurologe Egas Moniz erhielt 1949 den Nobel Preis für Physiologie und Medizin für die Erfindung der Methode. Das eigentliche medizinische Verdienst von Moniz war bereits zuvor die Einführung der cerebralen Angiographie (Gefäßdarstellung im Gehirn), das aber von der Nobelkommission nicht geehrt worden war.

Bei der Lobotomie wurde zunächst mit mit einem Bohrer ein Loch in die Schädeldecke gebohrt und dann mit einem Messer oder einer Drahtschlinge ohne oder mit geringer Sichtkontrolle Nervenfasern die den Frontallappen mit den anderen Hirnteilen verbinden zerstört. Theorie war, dass falsch verwachsene Nervenfasern die psychische Störung auslösten. Die Zerstörung dieser Fasern sollte dem Hirn die Möglichkeit geben, dass neue Fasern nun mit den richtigen Verbindungen nachwachsen und die Patienten dadurch geheilt würden. Später wurden verschieden Abwandlungen des Zugangs zum Gehirn (z.B.: durch die Augenhöhle mit einem Eispickel- artigen Werkzeug oder mit verschiedenen anderen Werkzeugen) entwickelt, die sich aber vom Prinzip her nicht unterschieden. Ursprünglich gedacht war die Methode zur Behandlung von Depressionen, später auch Schizophrenien und Wahnkrankheiten. In den Hochzeiten der Methode soll sie auch bei Angststörungen, Schmerzpatienten und sogar bei unartigen Kindern oder akuten Erregungszuständen oft gegen den Willen der Patienten in verschiedenen Ländern angewendet worden sein. Gerade die Anwendung bei leichteren psychischen Störungen hat die Kritik an der Methode besonders heraufbeschworen. Alleine in den USA sollen von den 30er bis zu den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Zehntausende dieser Eingriffe durchgeführt worden sein. Vereinzelt wurden auch in den 70ern noch solche Eingriffe durchgeführt. Dabei wurden durchaus Erfolge berichtet. Viele Patienten konnten aus den Anstalten entlassen werden, manche sollen nach Jahren der Krankheit wieder berufstätig geworden sein. Ob es sich allerdings tatsächlich um Behandlungserfolge handelte oder die Erfolge einfach teilweise dem natürlichen Verlauf der psychischen Störung entsprach wird strittig bleiben, da damals im Gegensatz zu heute keine Kontrollpersonen ohne Behandlung in die Studien einbezogen wurden. Aus neueren Untersuchungen weiß man, wie groß (und manchmal anhaltend) der Plazeboeffekt gerade bei hirnchirurgischen Eingriffen sein kann. Einer der Protagonisten war der amerikanische Arzt Dr. Walter Freeman. Freeman berichtete über 45 % gute Ergebnisse, 33 % zufriedenstellende Ergebnisse und 19% nicht gebesserte oder verschlechterte Patienten. Bei der mit am häufigsten angewendeten Methode die Dr. Walter Freeman anwendete (durch die Augenhöhle) ist darüber hinaus nicht sicher in welchem Umfang beim einzelnen Patienten tatsächlich überhaupt Hirngewebe zerstört wurde. Freeman, der aus einer bekannten Ärztefamilie stammte, wurde mit dieser Behandlungsmethode einer der bekanntesten (und zunächst auch einflussreichsten) Ärzte der USA, am Ende seiner Laufbahn wurde ihm nach dem Tod eines Patienten die Zulassung entzogen und er wurde vielfach öffentlich kritisiert, sogar mit dem NAZI- Arzt Josef Mengele verglichen. Freeman blieb seiner Auffassung über die Vorzüge der Methode bis zu seinem Tod treu, stand dabei aber dann am Ende alleine. Die Methode wurde bereits seit ihrer Einführung von vielen Ärzten als barbarisch kritisiert, man warf den Behandlern vor, dass sie aus aufsässigen Patienten willenlose, apathische und servile Geschöpfe produziere (Postlobotomie-Syndrom). Ein Eingriff bei der depressiven Rosemary Kennedy, einer Schwester des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy scheiterte und ließ eine apathische willenlose Frau zurück, was viel öffentliche Aufmerksamkeit fand. Ken Kesey's 1962 erschienener und später verfilmter Roman "Einer flog über das Kuckucksnest" stärkte die Kritik an der Methode und trug mit dazu bei, dass die damals nach Einführung von Chlorpromazin und Imipramin bereits im Rückzug befindliche Methode von der medizinischen Bildfläche verschwand. Die Hauptperson in der Handlung wird dort aus disziplinarischen Gründen dem Eingriff unterzogen und in eine willenlosen Hülle seiner selbst verwandelt.

Die anfangs auch in der Presse gefeierte Methode wird heute als "Irrtum der Medizin" gesehen. Hirnchirurgische Eingriffe zur Behandlung psychischer Störungen haben aber weiter einen gewissen Stellenwert in der Behandlung und bekommen auch immer wieder erheblich Publizität. Hirnschrittmacher zur Behandlung von Zwangsstörungen, oder auch Depressionen sind zumindest in der Forschung weiter aktuell. Diese Tiefenhirnstimulation hinterlässt weniger gravierende Schäden. Differenziertere Studien, die Plazeboeingriffe beinhalten sind möglich. Einen sicheren Wirkungsnachweis für diese Methoden gibt es bisher nicht. Bisher ist auch nicht bekannt, wo der Hirnschrittmacher am besten plaziert werden sollte. Zu bedenken ist, dass bezüglich der Tiefenhirnstimulation bei Parkinsonkranken erst nach Jahren über die negativen psychischen Auswirkungen bis hin zur Suizidalität diskutiert wird. Jedenfalls derzeit bietet die Tiefenhirnstimulation für die Behandlung von Depressionen und Zwangsstörungen keine ausreichende Heilungsaussicht und Behandlungssicherheit, und ist allenfalls in Studien gerechtfertigt.

 

Quellen / Literatur:

Jack El-Hai The Lobotomist: A Maverick Medical Genius and His Tragic Quest to Rid the World of Mental Illness http://lobotomist.com/ Daniel G. Stewart and Kenneth L. Davis The Lobotomist Am J Psychiatry 2008 165: 457-458 [Full Text]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer