Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Lumbalpunktion

Entnahme von Liquor aus dem Wirbelkanal mit einer Kanüle (Hohlnadel, die innen einen Stift enthalten muss um keine Hautzellen in den Liquorraum zu bringen) in Höhe des 3./4. oder 4./5. Lendenwirbels. Bei gerader Seitenlage oder geradem Sitzen liegt der Processus spinosus des 4. Lendenwirbel auf einer Linie zwischen den beiden Beckenkämmen. Die Punktionsstelle wird ertastet und markiert. Anschließend wird die Haut desinfiziert und ggf auch mit einer anästhetischen Creme betäubt. Dann erfolgt eine Lokalanästhesie wie man sie auch bei Eingriffen beim Zahnarzt bekommt. Nach erneutem Tasten wird mit der speziellen Hohlnadel mit Stichrichtung 15° nach oben, Richtung Bauchnabel, die Punktion durchgeführt. Der Punkteur spürt, wenn er mit der Nadel in den Wirbelkanal eingedrungen ist, er zieht dann den inneren Stift der Hohlnadel heraus und überprüft ob Liquor heraustropft. Wenn er auf Knochen trifft zieht er die Nadel zurück und positioniert sie erneut. Ggf. misst er dann zunächst den Druck. Liquor wird nie aktiv herausgesogen oder aspiriert, er wird immer nur durch das Heraustropfen gewonnen. Bei aktiver Aspiration wäre das Risiko eines Hämatoms erhöht. Wird versehentlich ein Blutgefäß getroffen sind die ersten Tropfen oder ml blutig, und anschließend ist das Nervenwasser wieder klar. Wenn dies nicht so ist, wäre es verdächtig auf eine SAB.  In diesem Bereich, in Höhe des 3./4. oder 4./5. Lendenwirbels, findet sich kein Rückenmark mehr, es kann deshalb auch nicht verletzt werden.  Dabei ist eine versehentliche Verletzung des Rückenmarkes im Gegensatz zur hartnäckigen landläufigen Meinung nicht möglich. In dieser Höhe befindet sich kein Rückenmark mehr. Es ist deshalb auch falsch, von einer "Rückenmarks-Punktion" zu sprechen. Es befinden sich an der Stelle der Lumbalpunktion im Rückenmarkskanal noch einzelne Nervenwurzeln, die bei Berührung eine sehr kurzes elektrisierendes Gefühl in einem Bein hervorrufen können. Meist wird die Punktion in Seitenlage ausgeführt, sie ist aber auch im vornüber gebeugter Haltung im Sitzen möglich. Nur bei Punktion in Seitenlage kann der Liquordruck gemessen werden. Kontraindikationen bestehen bei schwerer kardiorespiratorischer Insuffizienz, Hirndruck mit drohender Einklemmung oder Verdacht darauf, im Zweifel muss vor Punktion neben einer Spiegelung des Augenhintergrundes ein CCT zum Ausschluss von Hinweisen auf Hirndruck durchgeführt werden. Bei Gerinnungsstörungen besteht ein erhöhtes Risiko eines spinalen Hämatoms. Bei massiven degenerativen Veränderungen wie bei Osteoarthritis, Ankylosierender Spondylitis (M. Bechterew), Kyphoskoliose kann die Lumbalpunktion erschwert sein. Bei massivem Übergewicht, kann die Lokalisation der Wirbel schwierig sein. Bei vorausgegangenen Wirbelsäulenoperationen kann es in manchen Fällen notwendig sein, die Lp unter radiolgischer Kontrolle durchzuführen. 

Indikationen: Die Untersuchung des Nervenwassers ist auch heute noch nicht immer entbehrlich. Vor allem zur Diagnose eine Meningitis (Hirnhautentzündung), MS- Diagnose, Guillain–Barré Syndrom, Diagnose des Normaldruckhydrozephalus, im Rahmen einer Myelograhie, Diagnose einer Beteiligung der Hirnhäute an einer Krebserkrankung usw. ist die Punktion weiter erforderlich. Therapeutisch werden bei einer Ventrikulitis und manchen Arten der Meningitis Antibiotika mittels Lumbalpunktion verabreicht (z.B. Vancomycin, Gentamicin), bei manchen Leukämien, oder Lymphomen ist zur intrathekalen Chemotherapie mit Methotrexat ebenfalls eine Lp erforderlich.

Nebenwirkungen sind am häufigsten ausgeprägte lageabhängige (beim Aufstehen) Kopfschmerzen, die bei aufrechter Körperhaltung deutlich zunehmen und sich bei Flachlagerung entsprechend bessern. Ursache ist, dass sich das Loch im Duralsack nicht schließt, es entsteht ein lumbales Duraleck zu anhaltendem Liquorabfluss in den Epiduralraum (in MRT-Myelographie sichtbar).  Der hierdurch verursachte  Liquorunterdruck führt über eine kompensatorische Weitstellung der intrakraniellen Gefäße und über die kaudale Hirnverlagerung mit Zug an schmerzempfindlichen Strukturen wie Dura, Nerven und Gefäßen zu den charakteristischen orthostatischen Kopfschmerzen. Durch die Verwendung (deutlich teurerer) atraumatischer, dünnlumiger Punktionskanülen mit konisch abgerundeter Spitze (z. B. 21 - 22-G-Punktionskanüle nach Sprotte) kann die Häufigkeit postpunktioneller Kopfschmerzen auf ca. 5 % für die diagnostische LP reduziert werden.  Das  Liquorunterdrucksyndrom  Das Duraleck  verschließt sich meist ohne spezifische Maßnahmen spontan und die Beschwerden verschwinden in 1-3 Wochen.  Mehr als 70 % der Patienten sind bereits nach einer Woche unter symptomatischen Maßnahmen beschwerdefrei. In sehr seltenen  Einzelfällen kann ein Liquorunterdrucksyndrom jedoch über Monate anhalten. Dieses ist wenn es erkannt wird gut behandelbar. Mit der epiduralen Eigenblutinjektion („epidural blood patch”) steht ein wirksames Verfahren zur Verfügung, um das lumbale Duraleck zu verschließen. Dabei werden 15 - 20 ml Eigenblut in den dorsalen Epiduralraum auf Höhe der Lumbalpunktion instilliert. Erfolgsquote über 80 %. Auch diese Verfahren hat allerdings kurzzeitige Nebenwirkungen, vorübergehende Rücken- und Nackenschmerzen, deutlich seltener vorübergehendes  Fieber, ein Nervenwurzelreizsyndrom oder eine akute aseptische Meningitis sind nicht ganz selten. Die prophylaktische Wirkung der Eigenblutinjektion ist besser als die therapeutische, eine regelmäßige Durchführung wäre deshalb bei Verwendung der billigen Nadeln vertretbar- sinnvoller ist aber gleich atraumatische Nadeln zu verwenden. Häufig empfohlene Koffeingaben zur Behandlung des postpunktionellen Kopfschmerzes sind unwirksam. (The Neurologist 2007;13: 323–327) Eine seltene Komplikation der Lumbalpunktion bei Gerinnungsstörungen ist die Entstehung eines intraspinalen Hämatoms (siehe Bild). Dieses kann sich in einer Paraplegie äußern und bedarf neben der Korrektur der Gerinnungstörung manchmal auch der chirurgischen Behandlung. Ein seltenes spontanes Unterdrucksyndrom tritt ohne bekannte Ursache auf. Es verursacht ähnliche Symptome und wird häufig nicht oder erst spät erkannt. Migräne, Meningitis, und psychogene Symptome sind die häufigsten Fehldiagnosen. Sehr seltenen Komplikationen der Lumbalpunktion sind die Cerebrale Herniation bei nicht erkanntem Hirndruck, Kardiorespiratorische Schwierigkeiten direkt bei oder nach dem Eingriff bei schwerer vorbelasteten Patienten, Blutungen z.B. bei Gerinnungsstörung, Infektionen, subarachnoid epidermale Zyten durch Einbringen von Hautpartikel bei dicklumigen Kanülen ohne inneren Stift. Bleibende Schäden sind sehr sehr selten.

Die Inzidenz einer bakteriellen Meningitis nach Lumbalpunktion oder Spinalanaesthaesie ist weniger als 4,5/ 100 000 Eingriffe. Bei den Patienten, die es trifft, bleiben dennoch manchmal neurologische Folgen. Nicht immer gelingt es den ursächlichen Keim nachzuweisen. R. Hashemi´et al. IATROGENIC MENINGITIS AFTER SPINAL ANESTHESIA, Acta Medica Iranica 2008; 46(5): 434-436
 


 

Quellen / Literatur:

siehe unter Liquor Liquorunterdrucksyndrom Orthostatischer Kopfschmerz ohne Liquorleck


 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer