Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Meningeom

Dieser meist gutartige Tumor wächst aus den Hirnhäuten. Ionisierende Strahlung begünstigt eindeutig Meningeome. In wie wiet Hormone diese Tumore begünstigen ist Gegenstand der Diskussion. Bei beiden Geschlechtern gleich häufig sind die Meningeome bei der autosomal dominant vererblichen Neurofibromatose Typ 2 (NF2) mit Mutation am NF2 Gene auf dem Chromosome 22q12.6. Meningeome kommen auch bei anderen erblichen Leiden etwas häufiger vor insbesondere beim Cowden-, Gorlin-, Li-Fraumeni-, Turcot-, Gardener-, von Hippel-Lindau-, und beim Multiple Endokrine Neoplasie Syndrom Typ I. Das Meningeom repräsentiert mehr als 20-30 % aller primären Hirntumore. Meningeome sind Tumoren der Meningothelien, 0,5 -15% der intracraniellen Meningiome wachsen intraventrikulär, die meisten im direktem Bezug zu den Hirnhäuten. Oft werden sie nach der Lokalisation als Keilbein-, Falx-, Konvexitäts- Schädelbasis-, Optikusscheiden- oder Meningeom der hinteren Schädelgrube benannt, da die Lokalisation sowohl für die Symptomentstehung als auch für die Behandlung bedeutsam ist. Die jährliche Inzidenz beträgt etwa 4,5/100 000 Personen, Frauen sind doppelt so häufig betroffen. Er tritt häufig bei Erwachsenen mittleren und hohen Alters auf (am häufigsten in der 7. Lebensdekade), sie kommen aber in jedem Lebensalter vor. Die häufigsten Auftrittsorte sind die zerebrale Hemisphäre und die Mittellinie. Symptome: Meningeome im Gehirn verursachen häufig Sehstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, epiletische Anfälle, fokale neurologische Ausfälle, neuropsychologische Störungen oder Hirndruckzeichen. Das Meningeom tritt auch im Rückenmark (45% aller intraspinalen Tumore und etwa 7.5% aller Meningiome, extrem selten intramedullär) auf. Bei Auftreten im Wirbelkanal kommt es nach einer Fallserie von 34 Patienten bei etwa 2/3 der Patienten zu Paraparesen, bei 30% zu radikulären Schmerzen, bei 23% zu Sensibilitätsstörungen und bei 16% zu Parästhesien, bei 32% zu einem sensiblen Niveau, bei 89% zu Reflexauffälligkeiten. (Neurocirugía vol.17 no.2 Murcia Apr. 2006) Das Meningeom ist ein langsam wachsender Tumor mit fest formierten Grenzen. Sie entstehen meist aus der Arachnoidea kleben aber dann auch an der Dura. Die erzeugten Symptome entstehen eher durch Zusammendrücken als durch Befall von Hirngewebe. Extrem selten kommt eine Absiedelung von "Metastasen" beispielsweise in den Lungen vor, oft handelt es sich dann um " atypische Meningeome". 85% aller Meningeome entsprechend dem gutartigen WHO Grad I Typ. Während also die häufiger WHO Grad I Meningeome vergleichsweise harmlos sind, sind WHO Grade II Meningenome (10% der Meningeome) die als (atypische Meningiome, "Clear-cell Meningiome, Chordoidmeningiome) und WHO Grade III Meningiome (2-3% der Meningeome) (Anaplastische (maligne) Meningiome, Rhabdoid Meningiome, Papilläre Meningiome vergleichweise bösartig mit hoher Neigung zum Rezidiv und/ bei WHOGrad III auch Infiltration des Nervengewebes trotz Behandlung. Meist ist die Diagnose im MRT und CT vergleichsweise sicher. Behandlung: Ob und wann ein Meningeom operativ behandelt werden sollte, oder lieber noch unter Beobachtung zugewartet werden sollte, bzw. eine Strahlentherapie durchgeführt wird ist vom Einzelfall abhängig. Das Vorgehen hängt davon ab, wie gut der operative Zugang ist, vom Alter des Patienten, den Symptomen und der Progredienz. Da die meisten gutartigen Meningiome gut zugänglich an der Hirnoberfläche liegen, können diese gut operiert werden. Bei Tumoren am medialen Keilbein (os sphenoidale) und Sinus cavernosus Meningiome ist es besonders schwierig diese vollständig operativ zu entfernen. Inoperable Tumore, oder Tumore mit maligner Entartung werden bevorzugt bestrahlt, aber auch an der Schädelbasis kann es sinnvoller sein, den Tumor oder den nicht operablen Resttumor zu bestrahlen. Schon im Rahmen der präoperativen Angiographie wird oft eine Embolisation des Tumors um diesen zu verkleinern durchgeführt. Bei langsamer Progredienz oder oder hohem Alter der Patienten oder anderweitig eingeschränkter Lebenserwartung kann zuwarten die sinnvollste Therapie sein. Zur Beurteilung des Therapieerfolges kann es notwendig sein, mehrere Kernspinbilder im Verlauf anzufertigen.
 

Quellen / Literatur:

Sabrina Covert, et al, Magnetic resonance imaging of intramedullary meningioma of the spinal cord: case report and review of the literature Can Assoc Radiol J 2003;54(3):177-80.

Markus J Riemenschneider, Arie Perry, Guido Reifenberger Histological classifi cation and molecular genetics of meningiomas. Lancet Neurol 2006; 5: 1045–54 M. Kirsch, et al., POST-OPERATIVE OUTCOME OF ANTERIOR SKULL BASE MENINGIOMAS, May 5–8, 2005 Edinburgh. Abstract Cha S (2006) Update on brain tumor imaging: from anatomy to physiology. AJNR Am J Neuroradiol 27:475–487

R. N. Al-Okaili, J. Krejza, J. H. Woo, R. L. Wolf, D. M. O'Rourke, K. D. Judy, H. Poptani, and E. R. Melhem Intraaxial Brain Masses: MR Imaging-based Diagnostic Strategy--Initial Experience Radiology, May 1, 2007; 243(2): 539 - 550. [Abstract] Evelyn M. L. Skla Optic Tract Edema in a Meningioma of the Tuberculum Sellae, American Journal of Neuroradiology 21:1661-1663 (10 2000) U Schick and W Hassler Surgical management of tuberculum sellae meningiomas: involvement of the optic canal and visual outcome J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, July 1, 2005; 76(7): 977 - 983.
[Abstract] Michael Payer Spinale Tumoren Teil 1: Intramedulläre Tumoren Schweiz Med Forum 2008;8(38):705–709 Michael Payer Spinale Tumoren Teil 2: Intramedulläre Tumoren Schweiz Med Forum 2008;8(38):705–709

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer