Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Milgram-Experiment

Experiment zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autoritäten ohne Not und nur getragen von einer legitimierenden Idee. Im Ergebnis sind 2/3 aller Menschen mit wenig Aufwand dazu zu bringen, ihre Mitmenschen schwer zu quälen und zu foltern bis hin zum Risiko, dass diese sterben. In einem Zeitungsinserat wurden Versuchspersonen gesucht. Diesen wurde mitgeteilt, dass sie Teil eines Experimentes sein sollen, das die Wirkung von Strafe auf die Lernfähigkeit testet. Es wurde mitgeteilt, dass Lerntheorien getestet werden sollten, die davon ausgingen, dass Menschen besser lernen, wenn sie für jeden Fehler bestraft werden. Es wurde simuliert, dass die Vp zufällig zur Gruppe der Lehrer oder Schüler zugeordnet werde, real waren die "Schüler" Schauspieler. Die an den Stuhl gefesselten Schüler sollten Wortpaare lernen, für jeden Fehler sollten sie mit Stromschlägen bestraft werden, dabei sollte nach jeder falschen Antwort die Voltzahl um 15V erhöht werden. Die tatsächlichen Versuchpersonen ("Lehrer") bekamen einen Probeelektroschock von 45V. Danach hatten sie aus einem benachbarten Raum an einem Schockgenerator die Schüler zu überwachen und je nach Leistung zu bestrafen.  Nach den dortigen Schaltern fügten sie den "Schülern" Elektroschock von 15V bis 450V, die Schockgeneratoren hatten eine Skala an der diese Schocks neben der Voltzahl als  "leichter Schock" bis hin zu "Gefahr: Bedrohlicher Schock" quantifiziert waren. Die Schmerzäußerungen der Schauspieler waren ebenso standardisiert, wie die Anweisungen der Versuchleiter. - Bitte fahren sie fort! oder Bitte machen sie weiter!  - Das Experiment erfordert, dass sie weitermachen!  - Sie müssen unbedingt weitermachen!  - Sie haben keine Wahl, sie müssen weitermachen! - Die Schocks können sehr schmerzhaft sein, sie hinterlassen aber keine bleibende Gewebeschädigung. Ob es dem Schüler passt oder nicht, sie müssen weitermachen, bis er alle Wortpaare exakt gelernt hat.  Bei einer Spannung 150 Volt, verlangtem die Schüler (Schauspieler) vom Stuhl losgebunden zu werden, da sie die Schmerzen nicht mehr aushielten. Der Versuchleiter forderte die Versuchpersonen auf, den Versuch zum Nutzen der Wissenschaft fortzuführen und nimmt im Zweifel alle Verantwortung auf sich. Die geringe Bezahlung der Versuchspersonen nach vorheriger Vereinbarung war nicht abhängig von der "Kooperation". Nach dem ursprünglichen Experiment in Yale wurde es in vielen Ländern mit ähnlichem Ergebnis wiederholt. Etwa die Hälfte bis 2/3 der Versuchspersonen zeigten absoluten Gehorsam und gingen bis zur maximalen Stromstärke, wenn der Versuchleiter als Autorität das Experiment leitete, ließ sich in einer Abwandlung des Versuches dieser nach den ersten leichten Schocks durch einen "Assistenten vertreten, sank die gehorsame Mitarbeit auf 20% nach Einführung warnender zusätzlicher Versuchsleiter auf 10%. Stimmte ein zweiter Versuchsleiter aber dem ersten Versuchleiter zu stieg die Mitarbeit gar auf 90%. In anderen Variationen zeigte sich, dass bei weiter entfernten Versuchsleitern die Mitarbeit abnahm und die Versuchpersonen teilweise versuchten so zu tun als ob sie mitmachten, bei einer Variation bei der die Versuchspersonen die Hand der "Opfer halten mussten war die Mitarbeit am geringsten, allerdings fanden sich auch hier noch 30% die die das Experiment zu Ende führten. Die Versuchspersonen wurden im Anschluss aufgeklärt und betreut. Dennoch stieß das viel zitierte und Aufsehen erregende Experiment auf viel Kritik, insbesondere wurde bezweifelt ob Forschung berechtigt ist,  den Versuchspersonen solche emotional traumatisierende Selbsterkenntnis zuzumuten. Dennoch ist die Erkenntnis, dass auch ganz "normale" Menschen mit wenig Aufwand zu erstaunlich grausamen Handlungen überredet werden können hilfreich für die Bewertung und das Verständnis nicht nur von Krieg und Gewalt. Es darf bezweifelt werden, dass sich die Menschen seit den 60er Jahren in denen diese Experiment durchgeführt wurde wesentlich geändert haben. Milgram hatte vor dem Experiment zahlreiche Psychiater danach gefragt, was sie für ein Ergebnis erwarteten, die meisten erwarteten, dass nur wenige sadistische Personen sich zu solchen Taten hinreißen lassen.  Milgram selbst formulierte 1974:"Stark authority was pitted against the subjects' strongest moral imperatives against hurting others, and, with the subjects' ears ringing with the screams of the victims, authority won more often than not. The extreme willingness of adults to go to almost any lengths on the command of an authority constitutes the chief finding of the study and the fact most urgently demanding explanation" Im Stanford Prison Experiment zeigte 1971 Philip Zimbardo wie normale Collegestudenten im Experiment als "Gefängniswärter" mit Legitimation zu Sadisten werden können. Das für 2 Wochen geplante Experiment musste nach 6 Tagen wegen Befürchtungen um das Wohl der "Gefangenen" abgebrochen werden.
 

Quellen / Literatur:

Milgram, Stanley, Das Milgram Experiment, Reinbeck bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuchverlag GmbH, März 1982,Marcus Stange hausarbeiten.de Siehe auch Das Stanford Prison Experiment  Philip G. Zimbardo A Simulation Study of the Psychology of Imprisonment Conducted at Stanford University - oder wie man sich die Vorfälle in den irakischen Gefängnissen erklären kann.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer