Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Mutistisch (stumm)

Wortkargheit bis Nichtsprechen. Die Kranken sprechen überhaupt nicht mehr oder nur ganz wenige geflüsterte Worte oder Silben. Es kann sich dabei um Antriebsmangel, Hemmung, Sperrung, aktiv-negativistisches Verweigern der sprachlichen Kontaktaufnahme handeln. Beim psychogenen Mutismus handelt es sich nicht um eine Sprachstörung im engeren Sinne, sondern das Schweigen ist der Ausdruck für eine tiefere psychische Problematik, die mit anderen psychischen und physischen Auffälligkeiten einhergeht. Daher ist es nötig das Nichtsprechen als Symptomkomplex zu betrachten und zwar vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden eigentlichen Störungen. Hördefizite sind auszuschließen. Weiterhin abzugrenzen sind Formen, die auf einer schweren geistigen Behinderung basieren. Weitere Erscheinungsbilder sind die Aphasie, selektives Schweigen bei frühkindlichem Autismus, Schweigen bei sensorischer (auditive Agnosie) und motorischer (verbale Apraxie) Hörstummheit oder bei Surdomutismus, die vom elektiven Mutismus differentialdiagnostisch abgegrenzt werden müssen.

 Der Begriff ,,Mutismus" leitet sich aus dem Lateinischen ab (,,mutus" => ,,stumm"). ,,Mutismus" fällt in den Bereich der Kommunikationsstörungen und beschreibt ein partielles oder vollständiges Schweigen einer Person gegenüber anderen Menschen. Voraussetzung dafür sind allerdings intakte Sprech - und Hörorgane und eine weitgehend abgeschlossene Sprachentwicklung. Unter ,,elektivem Mutismus" versteht man das Nichtsprechen einer Person gegenüber einem bestimmten Personenkreis oder in bestimmten Situationen. In dieser Form tritt der ,,Mutismus" fast ausschließlich bei Kindern auf, meistens zu Beginn des Eintritts in den Kindergarten oder in die Grundschule. Die betroffenen Kinder können sprechen, sie schweigen aber beharrlich in bestimmten Situationen, erstarren oder verständigen sich ausschließlich mittels Gesten, Mimik oder schriftlichen Mitteilungen.  Symbiotischer Mutismus (=> ,symbiotic mutism') : das Merkmal ist eine enge symbiotische Beziehung zu einer Bezugsperson, oftmals die Mutter, die dem Kind verbale Anforderungen abnimmt. Die Familienstruktur ist geprägt durch einen sprachlich dominanten und einen eher passiven Elternteil. Das Kind zeigt eine ablehnende Haltung gegenüber kontrollierenden Situationen und Erwachsenen. Das Verhalten bedeutet keinen inneren Rückzug, sondern drückt das Bedürfnis nach Kontrolle aus. Das Schweigen wird manipulierend eingesetzt, um sich der Kontrolle anderer zu widersetzen. Sprechangst - Mutismus (=> speech phobic mutism) : gekennzeichnet ist dieser Typ durch die Furcht vor der eigenen Stimme, durch das ritualisierte Verhalten bei der Beeinflussung des Sprechens (z.B. Mimik, Gestik) und die Motivation das Sprechen wiederzugewinnen.· Reaktiver Mutismus (=> reactive mutism) : ist die Folgeerscheinung von einem oder mehreren traumatischen Ereignissen des Kindes, z.B. Missbrauch, Misshandlung oder Verletzungen im Mund - und Rachenbereich, die beim Sprecherwerb entstanden sind. Diese Form geht einher mit Depressionen, Suizidgefahr, Sucht etc.. Betroffene Kinder leben oft sehr zurückgezogen, teilweise sogar fast isoliert und sind emotional verarmt. · Passiv - aggressiver Mutismus (=> passive - agressiv mutism) : Schweigen wird hier als eine Art Waffe eingesetzt und drückt Feindseligkeit aus. Häufig zeigen diese Kinder Bereitschaft zu Gewalt und / oder ein antisoziales Verhalten. In der Familie übernehmen sie nicht selten die Rolle des Sündenbocks. Mit Hilfe des Mutismus versuchen sie, außerfamiliär, Schwächere in ihrem sozialen Umfeld zu manipulieren. Mutismus geht nicht selten mit anderen Krankheiten oder psychischen Störungen wie Depressionen, Schizophrenie einher. Es handelt sich beim Mutismus um keine Krankheitseinheit, sondern um ein Symptom, am häufigsten im Sinne einer Angststörung oder oppositionelle Verhaltensstörung. Mutismus,wenn Kinder plötzlich schweigen   Verschiedene psychotherapeutische Methoden werden eingesetzt. Selten kann auch eine medikamentöse Behandlung mit Fluoxetin indiziert sein.

Mutismus kommt auch bei neurologischen Erkrankungen vor. Bei der primären progressiven Aphasie (PPA) kommt es meist durch Atrophie der linken posterioren inferioren Frontalregion (Operculum) und anteriorer insulärer Regionen zu Sprach und Sprechdefiziten die als isolierte Defizite bestehen ohne dass für mindestens 2 Jahe weitere Zeichen einer Demenz vorhanden sind. Dieses Syndrom wird in 2 Varianten unterteilt. Bei der ersten Variante der Progressiven nonfluenten Aphasie (PNFA) ist das Sprechen sehr mühsam mit Agrammatismus bei der Sprachproduktion wie beim Verstehen der Sprache. Das Verstehen einzelner Worte ist aber erhalten.  Eine Sprachapraxie ist das häufigste Defizit bei der PNFA.  Als “Mutismus,” durch Sprachapraxie oder Dysarthrie, bezeichnet man das Fehlen von Sprache oder artikulatorischen Bewegungen der bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen wie dem M. Parkinson, ALS, progressiver supranukleärer Lähmung, oder frontotemporaler Demenz auftreten kann. Mutismus tritt auch im Endstadium einer Demenz auf.  Bei der PNFA, werden die Patienten früh im Verlauf funktionell stumm oder mutistisch, während andere kognitive Funktionen erhalten bleiben.
 

Quellen / Literatur:

Gorno-Tempini, et al., Anatomical correlates of early mutism in progressive nonfluent aphasia; NEUROLOGY 2006;67:1–1 Melfsen S, Warnke A: Überblick zur Behandlung des Selektiven Mutismus. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 2007; 6: 399–409.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer