Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Demozid

nach den meisten Definitionen jeder Mord im Auftrag oder mit expliziter Zustimmung einer Regierung oder von Teilen des Regierungsapparates, hoher Beamter oder eines Regimes. Die Unterscheidung zum Genozid ist nicht einheitlich, die Übergänge sind fließend. Genozid meint nach internationalem Recht Völkermorde oder Handlungen mit dem Ziel im Ganze oder in Teilen eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe zu zerstören durch: Tötung von Mitgliedern der Gruppe, Verursachung von schweren körperlichen oder seelischen Schäden für die Mitglieder der Gruppe (z.B. auch durch Hunger, Folter, etc.), die Gruppe bewusst in eine Situation bringen in der eine schwere physischer Schaden oder der Tod in Kauf genommen wird, Maßnahmen die verhindern sollen, dass die gesellschaftliche Gruppe sich fortpflanzt, gewaltsames Wegnehmen der Kinder aus der Gruppe. Der Umgang mit psychisch Kranken in der Nazizeit wäre demnach ein Genozid nach Internationalem Recht gewesen. Totalitäre und autoritäre Regime haben es im vergangenen Jahrhundert durch Massenmord zu traurigen Rekorden gebracht. Schlechte wirtschaftliche Bedingungen, Umbruchsituationen können auch weiterhin politische und religiöse Ideologien attraktiv machen und die Menschen nach scheinbar einfachen Lösungen suchen lassen. Die Suche nach Sündenböcken gepaart mit einem "Gerechte- Welt- Glauben" lässt Menschen sich als Opfer fühlen oder führt zu Identifikationen mit "Opfern, die scheinbar rechtfertigen moralisch menschliche Schranken zu ignorieren. Einmal in der Ideologie und Teil der Gewaltmaschinerie rechtfertigt sich die Gewalt quasi von selbst. Das Ende der Gewalt würde bedeuten, dass sie von Anfang an falsch war. Zur Vorbeugung kann nur helfen, wenn jeder versteht, dass er auch selbst gegenüber solchen Ideologien anfällig sein kann. Das Risiko Opfer solcher totalitärer Gewalt zu werden ist im übrigen für die Anhänger der Ideologie durch Machtkämpfe im eigenen Lager größer als für die Unbeteiligten und für besonnene Kritiker. Auch im heutigen Deutschland ist die Überzeugung, dass Demokratie die beste Staatsform ist, nicht selbstverständlich. Nach einer Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin halten 41% der Ostdeutschen und 22% der Westdeutschen die Demokratie nicht für die beste Staatsform. Die Basis für Radikale ist weiter vorhanden. Damit besteht auch bei uns weiter das Risiko in schwierigen Zeiten Opfer eines totalitären Regimes und damit auch von Massenmord durch die Regierung zu werden. Die Zeiten der Demozide waren mit dem Ende der Naziherrschaft in Deutschland nicht vorbei. Jugoslawien, der Sudan sind nur Beispiele der allerjüngsten Vergangenheit. Stalin, Mao und Pol Pot hatten in der liberalen 68er Generation viele Verehrer, die ähnlich wie die Menschen in der Nazizeit bezüglich der Massenmorde blind waren und glaubten die Ideologie rechtfertige die Opfer, die ohnehin nicht so schlimm seien wie dargestellt. Mehr als 80 Millionen Tote, gehen nach dem Schwarzbuch des Kommunismus auf das Konto von Unterdrückung, Verbrechen und Terror gegen die Untertanen in den ehemaligen Kommunistischen Ländern. Die ideologische Vision der klassenlosen Gesellschaft kostete mehr Todesopfer als der deutsche Nationalsozialismus- was letzteren nicht relativieren soll. Die diesbezügliche Vergangenheitsbewältigung hat in den betroffenen Ländern kaum oder gar nicht stattgefunden. Auch die selbstkritische Auseinandersetzung deutscher Sympathisanten mit dieser Bewegung in der ehemaligen 68er Generation steht bestenfalls in den Anfängen. Unsere Bundesgesundheitsministerin U. Schmidt war laut Focus 39/2006 ebenso Mitglied des maoistischen KBW wie Krista Sager oder R. Bütikofer. Die politische Vergangenheit in einer linksradikalen Organisation schließt eine demokratische Gesinnung nicht aus, man darf allerdings eine wirkliche Distanzierung erwarten und kritisch beobachten. Die wirkliche Vergangenheitsbewältigung der DDR Ideologie, die ja auch den kommunistischen Massenmord rechtfertigte- wenn auch nicht selbst auf deutschem Boden durchführte- steht ebenfalls aus, was auch manche diesbezügliche Position der SED Nachfolgepartei erklärt. Vielleicht war die deutsche Teilnahme an internationalen Bemühungen in Jugoslawien zur Beendigung des dortigen Völkermordes unter einem grünen Außenminister mit 68er Vergangenheit der bisher wichtigste Schritt zu einem klaren Bruch mit diesen Wirrungen der 68er Zeit. Da auch Ärzte und insbesondere auch Psychiater in der Nazizeit zu den Tätern in den Genozidprogrammen gehörten, ist die Auseinadersetzung mit diesem Thema auch für die Zukunft der Psychiatrie in Deutschland weiter wichtig. Wenn eine Ideologie oder eine fundamentalistische Religion die Möglichkeit erhält diktatorisch staatliche Gewalt auszuüben, sind die Einwohner des betroffenen Landes in großer Gefahr für ihr Leben, die Schwächsten der Gesellschaft, die psychisch Kranken trifft es dabei meist noch mehr als die Anpassungsfähigeren. Der ständig einzufordernde Schutz jedes Individuums vor der Willkür des Staates muss Teil jeder menschlichen Ordnung sein. Überall dort, wo Gewalt gegen einzelne von Staatswegen durch eine bessere Zukunft gerechtfertigt wird, darf man darauf vertrauen, dass es sich eine sehr gefährliche Entwicklung zu einem totalitären Regime handelt, mit der Gefahr von Demozid oder Genozid.
 

Quellen / Literatur:

Democide, and War

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer