Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Amnesie transiente globale

Die Diagnose einer TGA kann gestellt werden, wenn folgende diagnostische Kriterien erfüllt sind:

  • Akut beginnende und ausgeprägte Neugedächtnisstörung,
  • Dauer mindestens 1 Stunde, Rückbildung innerhalb von 24 Stunden, wobei allerdings bei genauer Testung Tage nach dem Ereignis signifikante Einschränkungen des nonverbalen Langzeitgedächtnisses nachweisbar bleiben.
  • Fehlen fokal-neurologischer Symptome und von zusätzlichen kognitiven Defiziten,
  • Bewusstseinsstörung,
  • Oft erhaltende Orientierung zur Person, die Fragen "Wer sind Sie?", "Wie heißen Sie?" kann er beantworten. Es kann aber auch hierzu eine Desorientiertheit vorliegen. 
  • Kein vorangehendes Trauma oder Epilepsie.
  • Es muss eine verwertbare Fremdanamnese vorliegen.
  • Typische psychopathologische Merkmale sind zu beobachten.
  • Es sind keine wesentlichen neurologischen Befunde zu erheben, insbesondere keine Lähmungen oder Sprachstörungen.
  •  Ein typischer Verlauf liegt vor:
  • Wesentlich sind das akute Auftreten und die volle Reversibilität.

Ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Epilepsie als mögliche Ursache einer ähnlichen Psychopathologie müssen ausgeschlossen sein. Eine retrograde Amnesie über Tage bis Monate ist komplett reversibel. Es besteht eine ausgeprägte anterograde Amnesie, wobei aber das Ultrakurzzeitgedächtnis (sensomotorisches Gedächtnis) erhalten ist. Gestört sind einzelne Funktionen des deklarativen (expliziten) Gedächtnisses, nicht aber die prozeduralen Gedächtnisfunktionen entsprechend der Klassifikation der Gedächtnisfunktionen nach Squire.

Der Patient ist auf jeden Fall zur Zeit desorientiert. Teilweise fehlt ihm auch die örtliche Orientierung. Angaben zur Person kann er meistens  machen. Das Bewusstsein ist erhalten. Der Betroffene fällt durch verbale Perseverationen ( immer wieder die gleichen Fragen stellen) auf, die Ausdruck seiner Ratlosigkeit sind. Neuropsychologische Herdsymptome wie Aphasie, Apraxie oder Agnosie sind nicht zu beobachten. "Komplexe Handlungsabläufe sind weiter möglich. So dass nicht selten Patienten mit dieser Störung mit dem PKW oder der Bahn reisen und dann an einem anderen Ort, ohne zu wissen, wie sie dort hin gelangt sind wieder die volle Orientierung erlangen. 

Die Ursache ist unklar. In der funktionellen Bildgebung kann nach machen Untersuchern eine Perfusionsstörung der mediobasalen Temporalregion nachgewiesen werden, der Befund hat sich allerdings bei anderen Patientengruppen nicht reproduzieren lassen.  TGA-Patienten sollen nach MR- Studien häufiger als Gesunde größere strukturelle Läsionen im Bereich eines oder beider Hippokampi haben (z.B.: Akt Neurol 2007; 34 DOI: 10.1055/s-2007-987735). Andere Forscher meinen es handle sich um eine Folge einer venösen Stauung mit konsekutiver zerebraler Ischämie in gedächtnisrelevanten Strukturen.  Beziehungen vor allem zur Migräne werden diskutiert. TGA Patienten klagen oft über Kopfschmerzen während oder nach der Attacke, in einigen Studien ist die Häufigkeit der Migräne unter TGA- Patienten höher als unter der Durchschnittsbevölkerung, in anderen Studien wurde dies nicht bestätigt. Insgesamt wurden verschiedenste Ursachen diskutiert, wie cerebrale Ischämien, Epilepsie oder Venenstauung.

Auch nach Jahren der Diskussion gibt es keine Einigkeit der Wissenschaftler über die Ursachen. Gegen die Hypothese von cerebrale Ischämien oder Schlaganfällen spricht, dass in Studien nur sehr wenige Patienten mit einer TGA später einen Schlaganfall erleiden, im Gegensatz zu TIA- Patienten. TGA- Patienten haben auch nicht häufiger als die Durchschnittsbevölkerung Risikofaktoren für einen Schlaganfall. Die meisten TGA- Patienten haben keine Hinweise auf ein cerebrales Anfallsleiden, sie haben außerhalb der TGA keine Anfälle, krampfen nicht offensichtlich während der TGA, das EEG ist während der TGA nicht epilepsiespezifisch auffällig. Patienten mit intracraniellen Venenthrombosen haben nicht häufiger als andere Menschen eine TGA. Fallberichte dokumentieren TGAs nach so unterschiedlichen Ereignissen wie leichten Hirntraumen, bei Hirntumoren, intracarotidaler Amobarbitalinfusion, dem Rauchen von Marijuana oder anderen Drogen, bei Herpes- Enzephalitis, manche Studien sehen einen Zusammenhang zu kalten Wetter. Viele Fallberichte weisen auf psychischen und/oder körperlichen Stress oder große Anstrengungen als Auslöser hin, dies betrifft allerdings maximal die Hälfte der Betroffenen, bei den anderen lassen sich keine besonderen Stressoren finden.  Falls es überhaupt eine Gemeinsamkeit in den Fallberichten gibt, war bisher niemand in der Lage diese eindeutig zu identifizieren. Die Identifikation der Ursache lässt also für ehrgeizige Forscher Raum zur Profilierung.

Im typischen Fall ist keine besondere Diagnostik erforderlich. Bei gegebenem Verdacht müssen aber andere Ursachen ausgeschlossen werden.

Differenzialdiagnostisch sind vor allem epileptischen Anfälle, die meist ja wiederholt auftreten, Zustände nach Commotio cerebri (Hirnerschütterung), Amnesien nach zerebraler Angiographie, Vergiftungen (Medikamente, Alkohol, Drogen), der Beginn einer Herpesenz-Enzephalitis, Blutungen im Bereich des Hippocampus und Thalamus und psychogene Gedächtnisstörungen im Sinne einer Fugue

Verlauf: Die transiente globale Amnesie beginnt plötzlich, meist bei Menschen zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Sie dauert in der Regel 1-8 Stunden an, ausnahmsweise bis 24 Stunden Es gibt aber auch Mitteilungen über mehrtägige Verläufe. Die Symptomatik klingt spontan allmählich ab und bildet sich vollständig zurück. Rezidive sind ausgesprochen selten. Das Rezidivrisiko liegt bei ca. 3-4%. Das durchschnittliche Zeitintervall bis zum Auftreten eines Rezidivs liegt bei 28,5 Monaten. Unabhängig vom Ausgang der wissenschaftlichen Diskussion um die Ursache ist sicher, dass es sich um ein ängstigendes aber meistens harnloses Phänomen handelt.

Eine Behandlung ist meist nur in soweit erforderlich, dass die Patienten (am besten verbal) beruhigt werden müssen. Es ist sehr hilfreich, wenn für einen Tag eine "Beobachtung" durch Angehörige gewährleistet werden kann. Eine ärztliche- neurologische Vorstellung der Betroffenen ist zur Ausschlussdiagnostik in jedem Fall sinnvoll.  Manchmal ist ein kurze stationärer Aufenthalt sinnvoll um beispielsweise sicher Hinweise auf eine Herpesenzephalitis auszuschließen.

Trotz unbekannter Ursache wird die TGA im ICD 10 unter Zerebrale transitorische Ischämie (Durchblutungsstörung) und verwandte Syndrome klassifiziert.

  • G45.42 Transiente globale Amnesie [amnestische Episode]: Komplette Rückbildung innerhalb von 1 bis 24 Stunden
  • G45.43 Transiente globale Amnesie [amnestische Episode]: Komplette Rückbildung innerhalb von weniger als 1 Stunde
  • G45.49 Transiente globale Amnesie [amnestische Episode]: Verlauf der Rückbildung nicht näher bezeichnet
     

 

Quellen / Literatur:

Siehe beispielsweise die Diskussion in ARCH NEUROL/VOL 63, SEP 2006 Leitlinie DGN

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer