Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Parental Alienation Syndrome (PAS)

= Eltern - Kind - Entfremdung, gemeint ist hier die willentliche Entfremdung (manchmal auch als Programmierung oder Gehirnwäsche bezeichnet) des Kindes vom getrennt lebenden Elternteil mit nachteiligen Folgen für das Kind. Nach Gardner sollen bis zu 80 % aller Kinder, die in Sorgerechtsverfahren involviert sind, seien von Entfremdungsprozessen betroffen sein. Eine solche Entfremdung liegt vor, wenn die Eltern in der Scheidungs- oder Sorgerechtsauseinandersetzung ihre Kinder dazu benützen, ihre eigenen emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen, ihre intensiven Emotionen auszudrücken oder zu übertragen oder um durch sie, als manipulierbare Schachfiguren, an der anderen Seite Vergeltung zu üben. Eigene Anteile am Scheiternd der Beziehung werden meist nicht gesehen, der Partner wird in der Regel als ausschließlich unfähig, unzuverlässig, vernachlässigend oder misshandelnd gesehen, kann entsprechend auch dem Kind nur schaden und kein guter Vater oder keine gute Mutter sein. Hinter dem übertreibenden Schutz vor dem "unfähigen" Elternteil steckt in der Regel eine eigene Bedürftigkeit des Elternteils, abgeleitet aus eigenen psychischen Problemen oder psychischen Störungen oder aber der noch nicht verarbeiteten Trennung. Die Beurteilung, ob in einer bitteren Scheidung Entfremdung vorliegt oder nicht, wird nicht an dem Grad des ausgedrückten Zorns oder Verlustes gemessen werden, sondern auf dem im Verhaltensmuster erkennbaren Vorsatz, die Kinder mit in den Streit hineinzuziehen. Das entsprechende Elternteil instrumentalisiert dabei das Kind, um eigene Verlustängste zu reduzieren, Hass und Rachegefühle dem früheren Partner gegenüber auszuleben. Die Beeinträchtigung der kindlichen Entwicklung wird nicht wahr- oder billigend in Kauf genommen. Im Gegensatz zu körperlichen Misshandlungen und sexuellem Missbrauch dominieren hier die Frauen als "Täter". Sicher ist, für eine optimale Entwicklung brauchen Kinder beide Eltern, dies gilt besonders nach deren Trennung als Lebenspartner. Im Rahmen des Loyalitätskonfliktes, der durch PAS entsteht, und durch Verlustängste begünstigt, übernehmen Kinder die abwertenden Vorstellungen des entfremdenden Elternteils und sehen diese schließlich als ihre eigenen an. Realitätsverzerrende Negativdarstellungen und Abwertungen des getrennt lebenden Elternteils und die Sichtweise des betreuenden Elternteils werden von den in emotionaler Abhängigkeit befindlichen Kindern übernommen. Abwertende oder herabsetzende Bemerkungen über den Partner untergraben auch das Selbstwertgefühl des Kindes und beeinträchtigen dessen soziale Kompetenz, das PAS begünstigt, dass Partnerschaftsprobleme in ähnlicher Form in der folgenden Generation wieder auftreten. Entwicklungs-, Bindungs- und Beziehungsstörungen sind Ausdruck der psychischen Deprivation und können nach Gardner das Leben der betroffenen Kinder prägen. Durch PAS besteht auch ein besonderes Risiko der Parentifizierung (Kind wird zum Partnerersatz), dieser Rollenwechsel zwingt Kinder eine quasi beschützende Rolle zugunsten des vorhandenen Elternteils und gegenüber dem vermeintlich bösen getrennt lebenden Elternteil. Eigene Bedürfnisse des Kindes und seine normale kindliche Entwicklung kommen zu kurz, Einsamkeit und Depression können die Folgen sein Ähnlich wie bei der Diskussion um den sexuellen Missbrauch gibt es auch bei diesem Syndrom allerdings einen "Missbrauch des Missbrauchs". In wie weit, die seitens eines Teils der Beschreiber aufgestellte Behauptung, es handle sich um einen Vorgang der für das Kind genau so schädlich sei wie der sexuelle Missbrauch zutrifft, ist Gegenstand der Diskussion. Sicher ist, dass die willentliche Entfremdung des getrennt lebenden Elternteils dem Kind schadet. Machtkämpfe, Erpressungsmanöver, Ausagieren zerstörerischer Impulse sind leider auf beiden Seiten häufige Begleiterscheinungen von Scheidungen und Trennungen, wenn dies zu Lasten der Kinder geht und diese in solchen Auseinandersetzungen instrumentalisiert werden, ist dies immer in besonderer Weise für die Kinder schädlich. Es schadet immer auch beiden Elternteilen.
 

Quellen / Literatur:

siehe auch unter False memory Syndrom - und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) Gardner, R.A. (1985). Recent trends in divorce and custody litigation. Academy Forum, 29 (2), 3-7. und Gardner, R.A. (1987). The parental alienation syndrome and the differentiation between fabricated and genuine sexual abuse. Creative Therapeutics, Cresskill, N.J., Zentralblatt für Jugendrecht Sonderdruck 85.Jg., Heft 6,98 Peggie Ward, Ph D und J Campbell Harvey, J D, aus dem Amerikanischen übersetzt von Christian T Dum, Ph D, Ismaning, mit Vorbemerkungen von Prof Dr Wolfgang Klenner, Oerlinghausen, A GUIDE TO THE PARENTAL ALIENATION SYNDROME by Stan Hayward,     The Parental Alienation Syndrome (PAS) und die Interessenvertretung des Kindes, - ein kooperatives Interventionsmodell für Jugendhilfe und Gericht Wera Fischer,   The Parental Alienation Syndrome (PAS) übersetzt von Ursula O. Kodjoe und Dr. iur. Peter Koeppel,

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer