Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Patientenverfügung

Jeder Patient hat ein Recht auf Selbstbestimmung. Das gilt auch für Situationen, in denen der Patient nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern. Für diesen Fall gibt es vorsorgliche Willensbekundungen, die den Arzt darüber informieren, in welchem Umfang bei fehlender Einwilligungsfähigkeit eine medizinische Behandlung gewünscht wird. Die umfangreichen Möglichkeiten der modernen Medizin lassen es sinnvoll erscheinen, dass Patienten sich vorsorglich für den Fall des Verlustes ihrer Einwilligungsfähigkeit zu der von ihnen dann gewünschten Behandlung erklären. Besonders ältere Personen und Patienten mit prognostisch ungünstigen Leiden sollen ermutigt werden, die künftige medizinische Versorgung mit dem Arzt ihres Vertrauens zu besprechen und ihren Willen hierzu zum Ausdruck zu bringen. In den von der Bundesärztekammer beschlossenen Grundsätzen zur ärztlichen Sterbebegleitung (Dt. Ärzteblatt 1998; 95: A-2365-2367) wird auf die Bedeutung solcher Erklärungen am Ende des Lebens hingewiesen. Nach kontroverser Debatte und vielem hin- und her hat auch der Gesetzgeber im Juli 2009 entschieden, Ärzte müssen Patientenverfügungen befolgen, auch wenn das zum Tod der Erkrankten führen kann. Diese neue Rechtssicherheit werten den vorab formulierten Willen eines Patienten auf und schafft endlich Klarheit. Patientenverfügungen müssen freiverantwortlich, insbesondere ohne äußeren Druck, abgegeben werden. Zudem darf die Patientenverfügung nicht widerrufen worden sein. Festlegungen in einer Patientenverfügung sind daher nicht bindend, wenn auf Grund konkreter Anhaltspunkte anzunehmen ist, dass Sie sie zum Behandlungszeitpunkt nicht mehr gelten lassen wollen. BMJ Textbausteine der Bundesjustizministeriums finden sich hier im Wordformat, sie sind dazu gedacht, sie individuell anzupassen. Links zu Formulierungshilfen bietet auch .medizinethik.de. wichtig bei schriftlichen Festlegungen ist, dass das was am Ende geschrieben steht auch ihrem tatsächlichen Willen entspricht. Sollten Sie hierüber Unklarheiten haben, sprechen Sie mit dem Arzt ihres Vertrauens. Im Grunde ist es für jeden Menschen sinnvoll eine Patientenverfügung zu haben. Jede Erklärung sollte möglichst genau die spätere tatsächliche Behandlungssituation erfassen, soweit wie irgen möglich sollte konkret aufgelistet sein, was sie wollen oder nicht wollen. Dann sind Arzt, Betreuer, Bevollmächtigte etc. auch auf der sicheren Seite und wissen was Sie wollten und was gilt. Vormundschaftsgerichte regeln weiter offene Meinungsverschiedenheiten. Diese sind durch möglichst umfassende Formulierungen vermeidbar.

Möglichkeiten der vorsorglichen Willensbekundung zur Sicherung der Selbstbestimmung sind Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Sie können jederzeit vom Patienten geändert oder widerrufen werden. Patientenverfügungen sind nur wirksam, wenn der Patient z. Z. der Abfassung einwilligungsfähig war. Sofern keine gegenteiligen Anhaltspunkte vorliegen, kann der Arzt von der Einwilligungsfähigkeit des volljährigen Patienten ausgehen. Die Einwilligungsfähigkeit liegt vor, wenn der Patient Bedeutung, Umfang und Tragweite der Verfügung zu beurteilen vermag. Das gilt auch für Minderjährige. Die Umsetzung ihres Willens kann grundsätzlich jedoch nicht gegen den Willen der Sorgeberechtigten erfolgen.

Patientenverfügungen regeln die Zustimmung zu ärztlichen Heilbehandlungen und werden meistens abgefasst um nutzlose lebensverlängernde Maßnahmen bei bestehender schwerster Behinderung (wie schwere Demenz) einzugrenzen oder zu verhindern. Patientenverfügungen ermöglichen nicht nur zukünftigen Patienten im Vorhinein ihre Vorstellungen von einer Behandlung bei schwerer Krankheit und in der Sterbephase kund zu tun, sie erleichtern in einer solch schweren Zeit Angehörigen und Ärzten auch die dann oft schweren Entscheidungen. Eindeutig ist, dass mit einer Patientenverfügung das Recht besteht, lebensverlängernde Maßnahmen dann zu unterbinden, wenn das Grundleiden einen irreversiblen tödlichen Verlauf genommen hat. Der BGH hat auch das Legen einer Magensonde als dem Recht auf Selbstbestimmung zugehörig angesehen. (BGH Az XII ZR 177/03) Zitat: "Verlangt der Betreuer in Übereinstimmung mit dem behandelnden Arzt, daß die künstliche Ernährung des betreuten einwilligungsunfähigen Patienten eingestellt wird, so kann das Pflegeheim diesem Verlangen jedenfalls nicht den Heimvertrag entgegensetzen. Auch die Gewissensfreiheit des Pflegepersonals rechtfertigt für sich genommen die Fortsetzung der künstlichen Ernährung in einem solchen Fall nicht." In dem Fall den der BGH entschieden hat ging es um einen Wachkomapatienten. Wenn bei einem Wachkoma-Patienten nicht bekannt ist, was dessen Wille war, muss der Arzt die Behandlung in jedem Falle fortsetzen, bis der Sterbeprozess erkennbar begonnen hat. Solche Wünsche oder Entscheidungen müssen aber explizit und möglichst genau in der Patientenverfügung angesprochen werden. Formulierung, wie dass keine künstliche Ernährung gewünscht wird, gelten als wirkungslos. Wenn eine Patientenverfügung nur allgemeine Formulierungen enthält ist sie im Grunde überflüssig. Ein ausführlicherer Text sollte persönliche Wertvorstellungen, und religiöse Überzeugungen darlegen. Wer in Kauf nehmen will, dass im Endstadium einer Krebsbehandlung durch eine intensive Morphinbehandlung der Schmerzen, auch sein Leben verkürzt werden kann, sollte dies beispielsweise explizit so aufschreiben. Man sollte sich beim Abfassen verschiedene Muster ansehen und dann eine fundierte eigenen Meinung bilden. Je klarer eigene Wünsche formuliert werden, umso wahrscheinlicher, dass sie später respektiert werden. Eine Gewähr, dass eine Patientenverfügung geachtet wird, gibt es bisher nicht. Die Position des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ist "Demente und wachkomatöse Patienten sind keine Sterbenden, sondern schwer behinderte Menschen", ein Behandlungsabbruch wäre nach dieser Haltung auch bei entsprechender Stellungnahme in der Patientenverfügung nicht möglich. Manche politischen Postitionen gehen davon aus, dass Patientenverfügungen nur gelten sollen, wenn der Sterbeprozess bereits irreversibel eingesetzt hat. Auch bei dieser Definition wäre zunächst zu klären, wie dies exakt definiert ist.

Das Abschalten lebenserhaltender Geräte oder freiheitsentziehnde Maßnahmen bedürfen auch bei bestehender Patientenverfügung der Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes. Patientenverfügungen bedürfen keiner besonderen Form. Aus Beweisgründen sollten sie jedoch schriftlich abgefasst sein. Eine eigenhändige Niederschrift der Patientenverfügung ist nicht notwendig. Die Benutzung eines Formulars ist möglich. Eine Patientenverfügung soll möglichst persönlich unterschrieben und mit Datum versehen sein. Rechtlich ist es weder erforderlich, die Unterschrift durch Zeugen bestätigen zu lassen, noch eine notarielle Beglaubigung der Unterschrift herbeizuführen. Um Zweifeln zu begegnen, kann sich jedoch eine Unterschrift vor Zeugen empfehlen, die ihrerseits schriftlich die Echtheit der Unterschrift sowie das Vorliegen der Einwilligungsfähigkeit des Verfassers bestätigen. Beim Verfassen einer Patientenverfügung müssen Sie keine bestimmte Form beachten. Die Unterschrift ist notwendig, eine notarielle Beglaubigung ist nicht erforderlich. Es ist sinnvoll den Text regelmäßig, z.B. jährlich mit Datum und Unterschrift zu bestätigen. Dies ist auch notwendig, da sich Lebensumstände und der medizinischen Fortschritt ständig weiter entwickeln. Die beste Verfügung nützt nichts, wenn sie nicht gefunden wird. Wenn ein Vertrauensverhältnis besteht, sollten Angehörige oder evtl. auch der behandelnde Arzt eine Kopie haben. Eine Eintragung beim Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer ist auch ohne notarielle Beglaubigung gegen 13 Euro Gebühr möglich. Die ärztliche Beratung zu Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen ist im Prinzip keine Kassenleistung. Es kann dennoch sehr sinnvoll sein, sie diesbezüglich nicht nur juristisch sondern auch ärztlich beraten zu lassen.

Während Patientenverfügungen die Zustimmung zu ärztlichen Heilbehandlungen regeln, regelt die Vorsorgevollmacht fast jede mögliche andere Situation. Hier gibt der die Vollmacht ausstellende Mensch einer Vertrauensperson das Recht, für ihn in bestimmten Bereichen zu entscheiden. Auch hier sollte möglichst genau aufgeschrieben werden, was wie geregelt werden soll. Typische Beispiele sind Behörden-, Wohnungs- Vermögens- Angelegenheiten, .. Wenn keine Vollmacht vorliegt ist es oft im Falle der Entscheidungsunfähigkeit einer Person erforderlich, dass das Gericht eine Betreuung anordnet. Mit einer Betreuungsverfügung kann man regeln, wer dieser Betreuer sein soll, oder wen man nicht als Betreuer haben will.

Vorsorgevollmachten für psychiatrischen Zwangsmaßnahmen wie Zwangseinweisung, Zwangsbehandlung und Zwangsbetreuung sind ebenfalls möglich und für psychisch Kranke oft sinnvoll. In gesunden Zeiten formuliert sind sie später auf jeden Fall gültig. Behandler sollten über solche Vorsorgevollmachten unterrichtet sein. So es die finanziellen Möglichkeiten erlauben, kann es sinnvoll sein einen Rechtsanwalt zu beauftragen und die Vorsorgevollmacht bei ihm zu hinterlegen.
 

Quellen / Literatur:

siehe auch unter Betreuung und Geschäftsunfähigkeit und unter Genehmigungsbedürftigkeit von Heilbehandlungen nach § 1904 BGB

Ruhr-Uni-Bochum Gesundheits- Vollmacht Ruhr-Uni-Bochum Leben und Sterben in Gottes Hand Ruhr-Uni-Bochum Patientenverfügung mit integrierter Gesundheitsvollmacht http://www.ruhr-uni-bochum.de/zme/Betreuungsverfuegung.htm http://patiententestament.de/ www.awo-mh.de/html/privatevorsorge/patientenverfuegung.htm Patientenverfügung prüfen: Unser 12-Punkte-Check (PDF) http://www.nordfriesland.de/Media/Docs/000118_5_21_d.PDF http://www.lbk-hh.de/gruppen/patienten/text3.htm Auf den Seiten der Ärztekammern: www.baek.de., Beim Bundes Justizministerium, bei den Kirchen:Katholische-Kirche. EKD.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer