Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Pica

Aberrationen des Ernährungsinstinktes. Anhaltender Verzehr nicht essbarer Substanzen wie Erde, Farbschnipsel usw.. Pica wird seit Jahrhunderten als eine Symptom unterschiedlicher Zustände und Störungen angesehen. Sie kann als eines von vielen Symptomen einer umfassenderen psychischen Störung wie Autismus auftreten oder sie kann als relativ isolierte psychopathologische Auffälligkeit vorkommen; nur das letztere wird hier kodiert. Das Phänomen ist bei intelligenzgeminderten Kindern am häufigsten. Wenn eine solche Intelligenzminderung vorliegt, ist im ICD 10 als Hauptdiagnose eine Kodierung unter F70-F79 zu verwenden. Pica ist die lateinische Bezeichnung für qualitative Appetitstörungen, welche aufgrund ihres weltweiten Vorkommens und ihrer gravierenden Komplikationsmöglichkeiten ein medizinisches Problem von großer Tragweite darstellen. Dieses Phänomen ist seit dem Altertum bekannt, jedoch durchlief es im Zuge der Jahrhunderte eine wechselvolle Begriffsgeschichte. Die DSM-IV-Kriterien bilden einen weitgespannten Rahmen, innerhalb dem eine Vielzahl von Subtypen und Sonderformen Platz finden. Die verhaltensbiologischen Grundlagen der Pica können am besten anhand von Tierbeobachtungen erschlossen werden. So können theoretisch 4 Hauptgruppen aufgrund ätiopathogenetischer Gesichtspunkte gebildet werden: Ein Mineralersatztyp, ein Rückgewinnungstyp, ein Verkennungstyp sowie ein Entgiftungstyp. Die Behandlung der Pica richtet sich in erster Linie nach dem vorliegenden Grundleiden. DSM-IV vier diagnostische Minimalkriterien: 1.)– Ständiges Essen ungenießbarer Stoffe, 2.)– das Essen ungenießbarer Stoffe ist für die Entwicklungsstufe unangemessen, 3.)– das Essverhalten ist nicht Teil einer kulturell anerkannten Praxis, 4.)– tritt die Störung des Essverhaltens ausschließlich im Verlauf einer anderen psychischen Störung (z.B. geistige Behinderung, tief greifende Entwicklungsstörung, Schizophrenie) auf, muss sie schwer genug sein, um für sich allein genommen klinische Beachtung zu rechtfertigen. Pica-Verhalten ist bei Schwerstbehinderten wohl in erster Linie auf eine Wahrnehmungs- und Diskriminationsschwäche zurückzuführen. In anderen Fällen ist eine operante Konditionierung über das einverleibte Objekt, welches als neurochemischer Verstärker wirkt, anzunehmen, so bei der Zigaretten-Pica. Unter entwicklungspsychologischen Gesichtspunkten können bestimmte Fälle von Pica auch als Überdauern des kindlichen "Hand-zu-Mund-Verhalten" interpretiert werden, welches vor allem unter Stressbedingungen auftritt. Bei Erwachsenen kann umgekehrt Pica als Regressionsphänomen aufgefasst werden, vor allem dann, wenn es im Rahmen von endogenen oder organischen Psychosen zum Versagen der höheren Steuerungsinstanzen kommt. Der Krankheitswert der Pica ergibt sich zum wesentlichen aus den Komplikationsmöglichkeiten. Da deren Zahl unübersehbar groß ist, können sie hier nur summarisch abgehandelt werden. Folgeschäden können je nach Art und Größe der einverleibten Objekte breit variieren. Großvolumige Fremdkörper können direkt den Bolustod bewirken, kleinere laufen Gefahr, aspiriert zu werden. Lösliche Substanzen wie Schwermetalle (Pb, Hg u.a.) führen zu Intoxikationen mit ihrer mannigfaltigen Symptomatik. Intoxikationen mit anderen Toxinen können durch seltene Sonderformen der Pica zu Stande kommen: So kann eine Backpulver-Pica in der Schwangerschaft ein Zustandsbild zeitigen, das von einer Präeklampsie kaum zu unterscheiden ist. Durch Cautopyreiophagie kann es zu einer lebensbedrohlichen Hyperkaliämie kommen, umgekehrt kann bei Lehmessern eine Hypokaliämie zu Stande kommen, welche eine diffuse Myositis nach sich zieht. Unstillbares Erbrechen kann zu Achlorhydrie mit Alkalose führen. Besonders die Geophagie birgt daneben auch die Gefahr der Infestation mit Darmparasiten (z.B. Ascaris lumbricoides, Trichuris trichiura, Toxacara canis, Giardia lamblia).Ein weiteres Kapitel bilden die Verletzungen durch spitze oder scharfe Gegenstände, wobei vom Zahnschmelz über Gingiva, Zungenmucosa, Oesophagus, Magen/Darm-Trakt bis zum Anus jede Struktur in Mitleidenschaft gezogen werden.

Formen der Pica.

Krankheitsbezeichnung  betreffende Substanz
Acuphagie spitze oder scharfkantigen Gegenstände (zweckgerichtet in Strafanstalten)
Amylophagie  Stärke
Cautopyreiophagie  abgebrannte Zündholzköpfchen
Koniophagie  Staub
Geomelophagie  rohe Kartoffel, Kartoffelschalen
Geophagie  Erde, Lehm
Gooberphagie  Erdnüsse
Koprophagie Stulgang
Lectophagie  Lattich
Lithophagie  Steine, Kiesel
Onychophagie Fingernägel, Zehennägel
Pagophagie  Eis, Schnee
Plumbophagie  Blei, bleihaltige Farbe
Stachtophagie  Asche (von Zigaretten)
Trichophagie  Haare
Xylophagie  Holz, Zahnstocher
Anderes:  Lufterfrischer, Backpulver, Kreide, Zement, Gips, Mehl, Kohle, Papier, Salz, Seife, Zahnpasta, Gummi, Schaumstoff, Ballons, Tücher, Baumwolle, Detergenzien, Flaum, Gras, Insekten, Metall, Papier, Milchpulver, Kaffeesatz etc. In diesen Fällen wird der diagnostische Begriff aus der besagten Substanz und dem Grundbegriff zusammengesetzt, z.B. Backpulver-Pica.

 

Quellen / Literatur:

T.Knecht, Neuropsychiatrie, Band 14, Nr. 4/2000, S. 223–231, T. Knecht Pica – eine qualitative AppetitstörungSchweiz Med Wochenschr 1999;129:1287–92  Parry-Jones B, Parry-Jones WL. Pica : symptom or eating disorder ? a historical assessment. Br J Psychiatry 1992; 160 : 341 -354 A. Woywodt and A. Kiss Geophagia: the history of earth-eating J. R. Soc. Med., January 3, 2002; 95(3): 143 - 146. [Full Text] [PDF] P. Grewal and B. Fitzgerald Pica with learning disability J. R. Soc. Med., January 1, 2002; 95(1): 39 - 40.  [Full Text] [PDF] M ROBERTS-HAREWOOD and S C DAVIES Pica in sickle cell disease: ""She ate the headboard""Arch. Dis. Child., December 1, 2001; 85(6): 510c - 510. [Full Text] [PDF] M. G. Tordoff Calcium: Taste, Intake, and Appetite Physiol Rev, October 1, 2001; 81(4): 1567 - 1597. [Abstract] [Full Text] [PDF] E. Simpson, J D. Mull, E. Longley, and J. East Pica during pregnancy in low-income women born in Mexico West J Med, July 1, 2000; 173(1): 20 - 24. [Abstract] [Full Text] M. Goldstein Adult Pica: A Clinical Nexus of Physiology and Psychodynamics Psychosomatics, October 1, 1998; 39(5): 465 - 469.  [Full Text  Smulian JC, Motiwala S, Sigman RK. Pica in a rural obstetric population. South Med J 1995;88:1236-1240 Eating-disorder.org- Pica.html

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer