Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Pilze im Darm

Bereits 1986 nahm die Amerikanische Akademie für Allergologie und lmmunologie zur Frage des „Candida-Hypersensitivitäts-Syndroms" Stellung und lehnte dieses Konzept als spekulativ ab.

Wurden zeitweise zur Modekrankheit die besonders bei Angstpatienten diagnostiziert wurde. Verbreitet wurde sie sehr erfolgreich über den Buchhandel und die Medien. Änhlich dem MCS, SBS, Amalgamschäden usw. Ob Pilze im Darm krank machen, ist in den vergangenen Jahren immer wieder kontrovers diskutiert worden. Symptome eines intestinalen Pilzbefalles seien zum Beispiel Meteorismus, rezidivierende Diarrhoen, perianaler Juckreiz, chronische Müdigkeit und Arthralgien, sagen jene, die überzeugt davon sind, dass da tatsächlich ein Zusammenhang besteht. Gegner der These führen als Argumente unter anderen an:

  • Symptome wie perianaler Juckreiz oder chronische Müdigkeit sind unspezifisch.
  • Etwa zwei Drittel aller Gesunden haben Candida im Stuhl, wie eine Untersuchung mit einer Nachweisgrenze von 100 Hefen pro Gramm Stuhl ergeben hat, die Mikrobiologen der Universität Freiburg gemacht haben. Die tatsächliche Rate wird noch höher geschätzt (Gastro Liga 3, 1996,).
  • Die Pilze im Darm eines Menschen ohne Immunschwäche sind fast ausschließlich Candida-Spezies, am häufigsten ist Candida albicans, so Professor W. Wolfgang Kreisel von der Freiburger Universitätsklinik 1998 auf der siebten gastroenterologischen Seminarwoche am Titisee. Nur etwa zehn Prozent der über 200 Candida-Arten sind humanpathogen.
  • Eine Placebo-Kontrollierte Studie (New England Journal of Medicine 32, 1990, 1717) hat ergeben, dass eine antimykotische Therapie bei Patienten mit positivem Pilznachweis im Stuhl nicht wirksamer war als eine Placebo-Behandlung. Außerdem kehren nach einer antimykotischen Therapie die Pilzzahlen bei Personen ohne Immunschwäche wieder auf ihren Ausgangswert zurück. Es gebe daher keinen Grund, einen Patienten, bei dem Hefen im Darm nachgewiesen werden, mit einem Antimykotikum zu behandeln, meint Professor Wolfgang Rösch aus Frankfurt am Main (Gastro Liga 3, 1996, 2).
  • Auch die These, dass Candida-Arten häufige Ursache von Blähungen seien, wird abgelehnt. Begründung: Bei einer angenommenen Candida-Konzentration im Stuhl von 10 Millionen Hefen pro Gramm entspreche die durch Candida gebildete Gas-Menge nur 0,005 Prozent der Gesamtmenge, so die Freiburger Mikrobiologin Dr. Anna Sander. Die wichtigsten Gasproduzenten seien Bakterien, etwa Clostridien.
  • Gegen die These, dass Candida-Arten im Gastrointestinaltrakt für Menschen ohne Immunschwäche pathogen sind, sprechen unter anderen auch folgende Fakten, wie der Gastroenterologe Professor Volker F. Eckhardt aus Wiesbaden vor vier Jahren im „Deutschen Ärzteblatt" berichtet hat (92, Heft 36, C-1553):
  • Bei Patienten mit Magen- und Zwölffingerdarm-Geschwüren kann man in bis zu 50 Prozent eine Candida-Besiedelung des Ulkusgrundes nachweisen. Einen Einfluss auf die Heilungsrate der Geschwüre hat dies nicht.
  • Bei Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn und vielen Darm-Ulzera ist fast nie eine Candida-Besiedelung der entzündeten Intestinalschleimhäute nachweisbar.
  • Tumorpatienten, die Zytostatika erhalten, haben oft mehr als eine Million Hefen pro Gramm Stuhl, ohne jedoch gastrointestinale Beschwerden zu haben.
  • Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass Candida – ein Malabsorptions-/Malassimilationssyndrom, eine chologene Diarrhoe oder endokrinologische Störungen bewirkt, – eine „Barrierestörung" der Darmwand oder systemisch wirksame Mykotoxine verursacht, - für bestimmte Beschwerden verantwortlich ist, – eine„immunmodulatorische" Wirkung hat. Arzneiverordnung in der Praxis ~ Ausgabe 4/2000–1/2001
  • Bei Intensivstationspatienten ist die Situation anders, Candida Infektionen sind dort die häufigsten invasiven Pilzinfektionen. Meist handelt es sich um Blutstrominfektionen, ohne nachweisbare Organbeteiligung. Die Letalität
    der Candidämie ist trotz Fortschritten in der Entwicklung systemisch wirksamer Antimykotika nach wie vor
    bei mehr als einem Drittel der Patienten. (Med Klin 2008;103:397–405)

Empfohlen wird den "Pilzpatienten" eine kohlehydratarme Ernährung. Dies mit dem Argument: Um sich vermehren zu können, benötigen Pilze eine feucht-warme Umgebung und Zucker bzw. Kohlenhydrate als Nahrung. Dabei entstehen Gase und Alkohol als Stoffwechselprodukte, die Blähungen verursachen. Dadurch, dass der Darmpilz - ähnlich wie das Insulin - in der Lage ist, den Blutzuckerspiegel zu senken, herrscht ein ständiger Heißhunger auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel bzw. Süßes. Vor diesem Hintergrund soll neben der medikamentösen Behandlung auch eine konsequente Diät bzw. Ernährungsumstellung vorgenommen werden." Konserven und Fertiggerichte sowie -soßen - zum Beispiel Ketchup - sollten dagegen gemieden werden. Diese Produkte enthalten meist sehr viel Zucker. Generell sollte auf alles verzichtet werden, was süß ist. Dazu gehören neben Zucker und Honig auch Nahrungsmittel, die Zucker oder Weißmehl enthalten - zum Beispiel Trockenfrüchte, Kuchen, Kekse, Süßigkeiten, Marmelade, geschälter, weißer Reis, weiße Nudeln sowie weißes Mehl. Auch um Alkoholika, Limonaden, Fruchtjoghurt sowie Milchmixgetränke, Obstsäfte und sehr süßes Obst, zum Beispiel Bananen oder süße Äpfel, sollte ein großer Bogen gemacht werden." Dies ist insofern Unsinn, als sich wie jeder aus Erfahrung (z.B. mit Schimmelpilzen) weiß, Pilze auf jeder Nahrungsgrundlage, selbst Mauerwerk gut vermehren wenn es feucht und warm ist, sie benötigen keinen Zucker. Kohlehydratreiche Ernährung gilt gerade in den letzten Jahren als gesunde Ernährung. Hier droht eine sinnlose Fehlernährung die möglicherweise nachteilige gesundheitliche Folgen hat. Eine Behandlungsstudie ergab bereits 1990 keinen Effekt auf die Beschwerden bei angeblichen Pilzerkrankungen.
 

Quellen / Literatur:

Alles zu Speisepilzen oder giftigen Pilzen gibt es bebildert bei http://www.pilzepilze.de/ Eine Broschüre des Gesundheitsamtes zu Schimmelpilze in Innenräumen - Nachweis, Bewertung, Qualitätmanagement A randomized double-blind trial of nystatin therapy for the candidiasis hypersensitivity syndrome. New England Journal of Medicine 323:1717­1723, 1990. In Kalifornien bekam ein Arzt wegen seiner nicht wissenschaftlichem Standard entsprechenden "Pilzbehandlungen" eine saftige Geldstrafe. Medical Board of California vs. Robert Sinaiko, M.D. before the Division of Medical Quality, Medical Board of California. In the matter of the accusation against Robert Sinaiko, M.D. No. 139328495, OAH No. N 9611106, Sept 3, 1999. Etwas mehr Verbraucherschutz wäre hier auch bei uns dringlich angesagt. Weder epidemiologische Untersuchungen noch Behandlungsstudien ergeben bisher sichere Hinweise für die Existenz des sog.„Candida-Hypersensitivitäts-Syndroms". Nicht auszuschließen ist jedoch ein Zusammenhang zwischen intestinaler Candida-Besiedlung und Colon irritabile bei gleichzeitig bestehender IgE-vermittelter Typ 1-Sensibilisierung gegenüber Candida spp. Möglich ist außerdem ein Zusammenhang zwischen vaginaler Candidose und einer Rhinitis allergica sowie einer Candida-Besiedlung der Haut und dermatologischen Erkrankungen (atopische Dermatitis, Urticaria). Arzneiverordnung in der Praxis ~ Ausgabe 4/2000–1/2001. Jeanne Marrazzo, Vulvovaginal candidiasis BMJ 2003; 326: 993-994. [Full text] [PDF]. Siehe auch bei Quackwatch: Die Top-Gesundheitsbetrüger (FDA Liste, erstellt am 10/31/97), Anderson JA and others. Position statement on candidiasis hypersensitivity. Journal of Allergy and Clinical Immunology 78:271­273, 1986. Dismukes W and others.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer