Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Prägung

mit Prägung werden obligatorische Lernvorgänge bezeichnet, die sich nur in einer sensiblen Phase der Entwicklung abspielen und später nicht nachgeholt werden können, die Wirkung ist irreversibel und hält ein Leben lang an. Konrad Lorenz (1935) beobachtete das Verhalten junger Graugänse nach dem Schlüpfen: vom Muttertier isolierte Tiere zeigen die Tendenz, bewegten Dingen geeigneter Größe die Lautäußerungen von sich geben zu folgen. Lorenz prägte die Küken auf sich selbst. bei der Konfrontation mit dem Muttertier und der Person von Lorenz folgten die Küken Lorenz und nicht der wirklichen Mutter. Prägung bezieht sich auf umschriebene Verhaltensweisen, kommt nur in bestimmten sensiblen Phase zustande, dabei ist ein nachträgliches Umlernen unmöglich. Diese Art der Verhaltensänderung begründet sich auf entwicklungsgeschichtlich vorgeformten Schemen nicht auf Lernen. Sie ist jedem Mitglied einer Art gleichförmig angelegt, oft überlebenswichtig. Auch das menschliche Gehirn hat sich wie jedes andere Organ durch natürliche Selektion entwickelt. Daher sind sein Aufbau und seine Leistungen als Anpassungen an die Lebensumgebung unserer Vorfahren zu verstehen. Auch menschliches Verhalten basiert teiweise auf angeborenen Mechanismen, die in der Evolutionsgeschichte durch den unterschiedlichen Reproduktionserfolg ihrer Varianten die Form angenommen haben, die wir heute vorfinden Beim Menschen gibt es aber vermutlich keine eigentliche P. es ist eher von optimalen Perioden des Lernens und der Stimulation auszugehen, es bestehen aber gewisse Parallelen. In der Verhaltensentwicklung unterscheidet man heute eine kritische, empfindliche und optimale Periode der Entwicklung von stabilen Verhaltensmustern im Sinne der Prägung. Kritische Perioden sind sehr kurze Zeiträume in der menschlichen Entwicklung, die in etwa der kritischen Phase im Tierreich entsprechen. Empfindliche Perioden sind Zeiträume, während deren ein Organismus gegenüber bestimmten Reizen extrem empfindlich reagiert und daraufhin angeborene Reaktionen ausführt. Optimale Perioden schließlich sind längere Zeitspannen, in denen ein Kind am empfindlichsten auf gewisse Aspekte der Umwelt (etwa schichtspezifische Rollenverpflichtungen) reagiert und darüber hinaus besonders bereitwillig auf bestimmte Lernsituationen eingeht. Prägungsähnliche Lernprozesse sind beispielsweise der Spracherwerb. Z.B. das Lernen bestimmter Phoneme gelingt in einer kritischen Periode besser als zu anderen Zeitpunkten, obwohl auch dann, allerdings unter Mühen, Umlernprozesse möglich sind. Psychosoziale Einflüsse während Phasen früher postnataler Zeitfenster mit erhöhter neuronaler und synaptischer Plastizität können tiefgreifende dauerhafte Veränderungen der Hirns. Die erfahrungsgesteuerte funktionelle Reifung des limbischen Systems, das bei kognitiven und emotionalen Prozessen eine herausragende Rolle spielt, ist gegenüber frühen traumatisierenden Einflüssen vulnerabel. (Siehe unter Belastungsstörungen) Eine durch frühen sensorischen, emotionalen und sozialen Stimulusentzug oder traumatisierende psychosoziale Umweltkonstellationen induzierte Unter- bzw. Fehlfunktion des limbischen Systems stellt nach den vorliegenden Befunden der Deprivationsforschung eine wesentliche neurobiologische Grundlage bestimmter psychischer Störungen dar, die traditionell als Neurosen klassifiziert werden. In der Diskussion über die Pathogenese dieser Störungen, in der bislang psychoanalytische oder verhaltenstheoretische Betrachtungsweisen dominierten, wird die hirnbiologische Sicht, insbesondere Aspekte der frühen und späteren neuronalen Plastizität, an Bedeutung gewinnen. Objektprägung z.B. Eltern, motorischen Prägung bei der ein Bewegungsmuster erworben wird. P. ist ein Spezialfall der Konditionierung. Bei Tieren sind bestimmte Instinkthandlungen angeboren, meist gibt es hierfür einen angeborenen Auslösemechanismus. Für einige dieser Handlungen ist der Auslöser nicht angeboren, sondern muß während einer bestimmten Zeit (sensible Phase) erlernt werden. Man geht davon aus, dass es sich um sehr spezifische und sehr stabile S-R-Ketten (schon nach einmaliger Paarung möglich) in einem ganz bestimmten Lebensabschnitt (sensible Phase) handelt. Bei elternlos und von ihren Geschwistern isoliert aufgewachsenen Jungtieren stellte man fest, daß sie sich als erwachsene Tiere nicht zu ihren tatsächlichen Artgenossen hingezogen fühlten. Vielmehr betrachteten sie die Tiere oder Lebewesen, bei denen sie groß geworden waren (unaufhebbaren Eindruck, den erste Kontaktpersonen), als ihre Artgenossen. Diesen Vorgang nennt man Prägung. Man beobachtete ihn sowohl bei Vögeln als auch bei Säugetieren. Ist die sensible Phase verstrichen, kann die Prägung. nicht nachgeholt werden. Lorenz konnte frisch geschlüpfte Graugänse auf sich selbst prägen, indem er unmittelbar nach ihrem Ausschlüpfen in Erscheinung trat; während einer kurzen kritischen Phase nach dem Schlüpfen folgen die Graugänse dem ersten beweglichen Objekt, das sie wahrnehmen, folgen, als wäre es ihre Mutter.. Der Begriff „Prägung” angewandt bei Menschen soll eine große Stabilität des einmal Erlernten, welches nahezu irreversibel im Gedächtnis bleibt und dessen Inhalte später nur sehr schwer modifizierbar sind, bezeichnen. Sensible Phasen sind beim Menschen neben der Biologie wesentlich von Umwelteinflüssen abhängig. Es gibt Hinweise darauf, dass die Erfahrungs- und Lernprozesse selbst Einfluss auf den Verlauf solcher sensibler Phasen haben können. Prägung wird als spezielle, genetisch programmierte Art des Lernens aufgefaßt, die durch sensible Perioden in der Kindesentwicklung gekennzeichnet ist. Sensible Phasen für bestimmte Lernvorgänge finden sich während der frühkindlichen Entwicklung beim Menschen und sind eingehend untersucht worden. Schwer wiegende Störungen im Bereich des Sozialverhaltens lassen sich bei Rhesusaffen experimentell erzeugen, d. h. verminderte Eingliederungsfähigkeit in eine Gruppe, und verminderte Fähigkeit zum Eingehen persönlicher Bindungen. Sozial deprivierte, von Drahtattrappen aufgezogene Affen zeigten schwerste Entwicklungsschäden, die Symptome reichten von Bewegungsstereotypien (Hin- und Herschaukeln des Körpers etc.), überängstlichen oder überaggressiven Reaktionen, Apathie, bis zu zwanghaften Gewohnheiten wie Haarausreißen etc. Viele Tiere waren später paarungsunfähig, weil sie den Partner attackierten, die wenigen Weibchen, die Junge gebaren, erwiesen sich sehr häufig als schlechte Mütter, die ihre Kinder vernachlässigten und zum Teil misshandelten. Zwei weitere Auffälligkeiten dieser mutterlos aufgewachsenen Rhesusaffen sind im Hinblick auf einen möglichen Vergleich zum Menschen von besonderem Interesse, sie zeigten vermindertes Spiel-, Neugier- und Erkundungsverhalten und dadurch bedingt deutlich verringerte Lernleistungen. Alle diese katastrophalen Fehlentwicklungen bis hin zum Hospitalismus wurden zuvor bei Heimkindern beobachtet, die ohne eine Bezugsperson aufwuchsen. Die Bedeutung einer stabilen positiven emotionalen Beziehung in der frühkindlichen Entwicklung wurde in neueren psychoanalytischen Theorien verstärkt thematisiert und verschiedene Typen emotionaler und sozialer Fehlentwicklungen als Folge einer gestörten oder fehlenden Eltern-Kind-Interaktion auf der Basis empirischer Untersuchungen kategorisiert.
 

Quellen / Literatur:

Einfluss frühkindlicher Erfahrungs- und Lernprozesse auf die funktionelle Reifung des Gehirns,Relevanz für die Entstehung und Therapie psychischer Erkrankungen, Katharina;Braun;Bernhard;Bogerts, Psychother. Psychosom. Med. Psychol. 50:1-8 (Heft 11/2000 Glossar medizinische Psychologie Uni Freiburg K. Braun, B. Bogerts, Erfahrungsgesteuerte neuronale Plastizität  Nervenarzt, 72,1; (2001) pp 3-10 , Mietzel, G. (1997). Wege in die Entwicklungspsychologie. Band 1. Kindheit und Jugend (S. 1-42). Weinheim: Beltz – Psychologie Verlags Union. Oerter, R. & Montada, L. (Hrsg.) (1995). Entwicklungspsychologie (Kap. I-1). Weinheim: Beltz – Psychologie Verlags Union.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer