Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Antikörper

Träger der körpereigenen Immunabwehr mit vorrangiger Funktion der Bindung von körperfremden (z.B. Mikroorganismen) und körpereigenen (z.B. Tumorzellen) Antigenen. Es handelt sich dabei um Proteine oder Immunglobuline, die von Immunzellen passgenau auf die abzuwehrenden und als fremd erkannten Antigene gebildet werden. Nach Anlagerung an die Antigene entsteht der Antigen-Antikörper-Komplex, der durch andere Immunzellen oder andere Proteine zerstört wird. Nach manchen Infektionen kann der Körper sehr schnell bei erneuter Infektion den Erreger bekämpfen, das Wissen dazu ist in bestimmten weißen Blutkörperchen gespeichert, Antikörper gegen die Infektionserreger lassen sich ein Leben lang nachweisen und können auch vor der Geburt auf das Kind übertragen werden und dieses in den ersten Monaten vor einem Infekt schützen. Der Nachweis dieser Erregerspezifischen Immunglobuline (meist IgG-Antikörper) erlaubt auch den Nachweis im Blut des betroffenen Menschen, dass er einen Infekt durchgemacht hat, oder dagegen geimpft ist. Andere Antikörper wie das Immunglobulin A oder IgA sitzen auf den Schleimhäuten und wehren die Krankheitserreger am Entrittort in den Köper ab. Es gibt verschiedene Immunglobuline, die in unterschiedlichen Phasen der Abwehr körperfremder Zellen zum Einsatz kommen. Greifen diese Immunglobuline körpereigene Zellen an, besteht eine Autoimmunerkrankung. Solche Mechanismen spielen beispielsweise bei der Multiplen Sklerose eine Rolle.

Positiver Nachweis Antinukleärer Antikörper

Erkrankung Spezifität*-

Medikamenten-induzierter Lupus

100

Systemischer Lupus erythematodes

99

Sklerodermie

97

Sjögren's Syndrom

96

"Mixed connective tissue disease"

93

Polymyositis und Dermatomyositis

78

Rheumatoide Arthritis

40

Systemische Vaskulitis

15

Gesundes hohes Alter

5

*--Prozentsatz der Patienten bei denen der Test positiv ist.

Peng SL, Hardin JA, Craft J. Antinuclear antibodies. In: Kelley WN, et al, eds. Textbook of rheumatology. 5th ed. Philadelphia: Saunders, 1997:250-66.

Autoantikörper bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen

Autoantikörper

Erkrankung (Häufigkeit des Autoantikörpers)

Kommentar

RF

Rheumatoide Arthritis (80%), auch viele andere Erkrankungen

Sensitiv aber nicht spezifisch für Rheuma, korreliert mit der Prognose des Schweregrades der Erkrankung (nicht mit der Aktivität der Erkrankung)

ANA

Systemischer Lupus erythematodes (99%), Medikamenten- induzierter Lupus (100%), andere Bindegewebserkrankungen

Sensitiv aber nicht spezifisch für Bindegewebserkrankungen korreliert schlecht mit der Aktivität der Erkrankung.

Anti-dsDNA

Systemischer Lupus erythematodes (60%)

Spezifisch aber nicht sensitiv für systemischen Lupus erythematodes; korreliert mit der Lupusnephritis und der Krankheitsaktivität

Anti-ssDNA (Doppelstrang)

selten

Nicht spezifische und wenig klinischer Nutzen

Anti-Histon

Medikamenten-induzierter Lupus (90%), systemischer Lupus erythematodes (50%)

Sensitiv aber nicht spezifisch für Medikamenten-induzierten Lupus

Anti-Sm anti-Smith;

Systemischer Lupus erythematodes (20 to 30%)

Spezifisch aber nicht sensitiv für systemischen Lupus erythematodes

Anti-U1 snRNP

Systemischer Lupus erythematodes (30 to 40%), mixed connective tissue disease (100%)

Zeigt die Krankheitsaktivität bei Systemischem Lupus erythematodes an

Anti-Ro (anti-SS-A)

Sjögren's Syndrom (75%), systemischer Lupus erythematodes (40%)

bei photosensitivem Hautauschlag, Lungenbeteiligung und Lymphopenie bei Systemischem Lupus erythematodes

Anti-La (anti-SS-B)

Sjögren's Syndrom(40%), Systemischer Lupus erythematodes (10 to 15%)

bei spätem Beginn des Systemischen Lupus erythematodes, sekundär bei Sjögren's Syndrom und Neugeborenem Lupussyndrom

Anti-Ribosomen

Systemischer Lupus erythematodes (10 to 20%)

Hoch spezifisch aber nicht sensitiv für Systemischen Lupus erythematodes; wird mit der Lupuspsychose in Verbindung gebracht

Anti-Centromere

Sklerodermie (22 to 36%)

Bei CREST Syndrom und Raynaudphänomen

Anti-Topoisomerase I (anti-Scl-70)

Sklerodermie (22 to 40%)

Hoch spezifisch aber nicht sensitiv für Sklerodermie

Anti-Jo1

Polymyositis und Dermatomyositis (30%)

bei Lungenfibrose und Raynaudphänomen

c-ANCA

Wegener'sche Granulomatose (>90%)

Hoch spezifisch und sensitiv für Wegener'sche Granulomatose; korreliert mit der Krankheitsaktivität

p-ANCA

Wegener'sche Granulomatose (10%), mikroskopische Polyangiitis, Glomerulonephritis

Sensitivität und Spezifität sehr niedrig bei Wegener'scher Granulomatose

RF = Rheumafaktor; ANA = antinuclear antibody; anti-dsDNA = anti­double-stranded DNA; anti-ssDNA = anti­single-stranded DNA; anti-Sm = anti-Smith; anti-U1 snRNP = autoantibodies against small nuclear ribonucleoprotein U1; CREST = calcinosis, Raynaud's phenomenon, esophageal dysmotility, sclerodactyly and telangiectasias; c-ANCA = cytoplasmic antineutrophilic cytoplasmic antibodies; p-ANCA = perinuclear antineutrophilic cytoplasmic antibodies. Nach Moder KG. Use and interpretation of rheumatologic tests: a guide for clinicians. Mayo Clin Proc 1996;71:391-6.

Antineuronale Antikörper, assoziierte Syndrome und Tumore
klinisches Syndrom Autoantikörper assoziierte Tumore
paraneoplastische Neuropathie anti-Hu

AGNA (anti-SOX1)

Anti-CV2/CRMP5

ANNA-3

Verschiedene (meist SCLC)

Verschiedene (meist SCLC)

SCLC, Thymom, Hoden

SCLC

paraneoplastische Kleinhirndegeneration Anti-Hu

ANNA-3

anti-Yo

anti-Tr

SCLC

SCLC

Ovarialkarzinom, Gyn. Tumore

M. Hodgkin

Opsoklonus-Myoklonus-Syndrom anti-Ri

anti-Hu/atypical

Brustkrebs, seltener SCLC

SCLC

limbische Enzephalitis anti-Hu

anti-Ma

anti-PCA2

anti-NMDA Rezeptor

SCLC

Hodentumore

SCLC

Ovarialtumore

Hirnstammenzephalitis Anti-Hu

anti-Ma

anti-PCA-2

Verschiedene (meist SCLC)

Hodentumore

SCLC

Tumor-assoziierte Retinopathie anti-Recoverin SCLC, Melanom, andere
gastrointestinale Pseudoobstruktion anti-Hu SCLC
Stiff-person-Syndrom Anti-GAD

Anti-amphiphysin

Brustkrebs

Lambert-Eaton myasthenes Syndrom anti-VGCC

AGNA (anti-SOX1)

SCLC

(SCLC = kleinzelliges Lungenkarzinom),Nach: F. Blaes, M. Tschernatsch, Dtsch med Wochenschr 2008; 133: 252-255, DOI: 10.1055/s-2008-1017506

Biotechnologisch hergestellte Antikörper in der Behandlung.

Seit 20 Jahren werden monoklonale Antikörper auch therapeutisch eingesetzt. Sie leiten für die therpeutisch zu bekämpfenden Zellen körpereigene Abwehrvorgänge ein, dabei spielen das Komplementsystem und die weißen Blutköperchen des Patienten (T-Lymphozyten, Monozyten, Granulozyten, Eosinophile..) dann eine Rolle, wie bei sonstigen Abwehrvorgängen des Immunsystems. Diese biotechnologisch hergestellten Antikörper sind wichtige Bestandteile der Behandlung mancher Krebserkrankungen, chronisch entzündlicher Erkrankungen, Asthma, Osteoporose, Infektionen geworden. Sie lassen sich auch nutzen um eine Transplantatabstoßung zu verhindern. Sie haben die Fähigkeit einen Angriff des Immunsystems gegen krankmachende Zellen wie Krebszellen zu aktivieren. Ein Teil dieser monoklonalen Antikörper wird über Mäuszelllinien gewonnen: OrthocloneOKT3®,MuromonabCD3, bei anderen wurde dieser Produktionsmechanismus verfeinert, um die Bildung von Immunreaktion des Patienten gegen die Maus-Antikörper zu vermindert, es handelt sich um chimäre monoklonale Antikörper wie Rituximab (Mabthera®), Infliximab (Remicade®) und Cetuximab (Erbitux®). Bei den humanisierten Antikörpern sind die meisten Aminosäurensequenzen der Maus durch menschliche Aminosäurensequenzen ersetzt worden. Alemtuzumab (Mab-Campath®, Transtuzumab (Herceptin®), Daclizumab (Zenapax®)...

In der Neurologie spielen diese monoklonale Antikörper eine wichtige Rolle in der Behandlung der MS. Der monoklonale Antikörper Natalizumab (Antegren® Tysabry®) soll die Auswanderung von Entzündungszellen, aus dem Blut durch die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn der MS- Kranken verhindern und so die Bildung neuer Entzündungsherde im Gehirn und Rückenmark blockieren. Dieser monoklonale Antikörper ist für die Behandlung der MS zugelassen. Geforscht wird auch am Einsatz von Daclizumab einem humanisierten monoklonalen Antikörper bei MS. Eine kleine Studie zeigte sehr gute Ergebnisse nach einmaliger Verabreichung des gentechnisch hergestellten chimären monoklonalen Antikörpers Rituximab (MabThera®). Rituximab bindet an den reifen B-Zellen, die das Oberflächenmerkmal CD20 tragen und zerstört diese Zellen im Körper. Rituximab wird bereits in der Behandlung von Non-Hodgkin-Lymphomen, rheumatoider Arthritis und der idiopathischen thrombozytopenischen Purpura eingesetzt. An Nebenwirkungen sind Infekte, Kopfschmerzen, Schwindel, Fieber, Schüttelfrost, Schluckbeschwerden, Reizung im Hals und Rachen, Atembeschwerden Hautausschläge bekannt. Auch bei diesem Medikament sind aus der Behandlung anderer Patientenpopulationen Fälle von progressiver multifokaler Leukoenzephalopathie (PML) durch den JC- Virus bekannt geworden. In einer kleinen Studie hatten Patienten, die einmalige Rituximab erhielten deutlich weniger Gadolinium-anreichernde Läsionen nach nach 12, 16, 20, und 24 Wochen (P<0.001) als die Plazebogruppe, das positive Ergebnis hielt auch nach 48 Wochen noch an (P<0.001). Es handelt sich um eine bisher kleine Studie mit 69 Patienten, die das Präparat erhielten. Es muss zunächst abgewartet werden, ob andere Untersucher die Ergebnisse bestätigen. (S. L. Hauser, et al. B-Cell Depletion with Rituximab in Relapsing–Remitting Multiple Sclerosis, N Engl J Med 2008;358:676-88.

Behandlungen mit monoklonalen Antikörpern nehmen rasant zu, sie sind bisher sehr teuer, das Nebenwirkungsprofil scheint auf den ersten Blick günstig, die Erfahrung ist aber noch gering. Überraschungen. positiv wie negativ sind damit weiter möglich.

Einsatz von Antikörpern in der Krebsbehandlung, Beispiele

Rituximab bei B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom, Non-Hodgkin-Lymphom. Nebenwirkungen: Leukopenie, Immunsuppression, Tachykardie
Alemtuzumab bei chronische lymphatische Leukämie Nebenwirkungen: Leberschädigend, ausgeprägt immunsuppressiv
Ibritumomab bei bestimmten Lymphomen wenn Rituximab nicht mehr wirkt. Nebenwirkungen: Leberschädigend,
Asthenie, Fieber, Übelkeit, grippeartige Symptome
Bevacizumab bei metastasierendem kolorektalem Karzinom,  fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom, metastasiertes Mammakarzinom. Nebenwirkungen: Durchfall, Bluthochdruck, gastrointestinale und cerebrale Blutungen arterielle und venöse Thromboembolien, Proteinurie
Cetuximab als 2. Wahl bei metastasierendem kolorektalem Karzinom, bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren
Infusionsbedingte Reaktionen, Nebenwirkungen: Exanthem, Atemnot, Bindehautentzündung, Konjunktivitis, Leberschädigend,
Trastuzumab Bei HER2-positivem Mammakarzinom Nebenwirkungen: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, grippeähnliche Symptome, Kardiotoxizität

 

Quellen / Literatur:

Thomas Vogt et al., Autoantikörper in der Rheumatologie Schweiz Med Forum 2006;6:977–980

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer