Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Psychische Störungen

im DSM IV (Diagnostisches Statistisches Manual IV), wurde der Krankheitsbegriff (psychiatrische Krankheit) durch den Begriff der psychischen Störung ersetzt. Man ging dabei davon aus, dass solange man die genaue Ursache und Pathogenese nicht kennt, es besser ist beschreibend von Störungen zu reden. Es heißt im DSM IVt: "Psychische Störungen sind konzeptualisiert als ein klinisch bedeutsames behaviorales oder psychisches Syndrom oder Muster, das bei einem Individuum erscheint und das verbunden ist mit gegenwärtigen Belastungen, z.B. einem schmerzvollen Symptom mit Beeinträchtigungen, z.B. Behinderung in einem oder mehreren Funktionsbereichen oder mit einem bedeutsam erhöhtem Risiko zu sterben, Schmerzen oder Behinderungen zu erleiden oder einem wesentlichem Verlust von Freiheit". (Saß, Wittchen & Zaudig 1996, 944). Gemeint ist ein überzufällig häufig auftretendes und charakteristisches Muster zusammenhängender und einschneidender Auffälligkeiten des offenen Verhaltens, der Kognitionen, Emotionen und neurobiologischen Funktionen von klinischer Relevanz. Die 12-Monatsprävalenz psychischer Störungen in der deutschen Bevölkerung im Alter von 18 bis 65 Jahren beträgt 36%.(=15,6 Millionen 12-Monatsprävalenz der erwachsenen deutschen Bevölkerung im Alter von 18–65) - Lebenszeitrisiko: 48% Frauen (36,7%) häufiger als Männer (24,7%). Eine Ausnahme bilden Suchterkrankungen die bei Männern häufiger sind. Jeder dritte Betroffene (36%) steht oder stand im Jahr vor der Erhebung wegen der psychischen Störung in Kontakt mit ambulanten oder stationären psychiatrisch/ psychotherapeutischen Diensten oder seinem Hausarzt. Nach einer DAK Umfrage 2/2005 war jeder siebte Berufstätige schon einmal wegen eines psychischen Problems in professioneller Behandlung. 70% könnten sich ohne weiteres vorstellen, deshalb einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen. 82 Prozent sind der Meinung, dass psychische Krankheiten heute besser akzeptiert werden. Die DAK verzeichnet insbesondere bei den jüngeren Altersgruppen ist einen überproportionaler Anstieg der psychischen Erkrankungen zu verzeichnen. Die Altersgruppen der 15- bis 34-Jährigen sind besonders stark betroffen. Zwischen 1997 und 2004 wiesen die jüngeren Altersgruppen zum Teil sogar eine Verdoppelung der Erkrankungsfälle an psychischen Störungen laut DAK auf. So hatten beispielsweise die Männer im Alter von 25 bis 29 Jahren einen Anstieg um 106%. Bei den Frauen zwischen 20 und 24 Jahren gab es sogar eine Zunahme um 123 %. Der Anteil von Betroffenen, die eine im weitesten Sinne adäquate Therapie nach modernen wissenschaftlichen Kriterien erhalten, kann konservativ auf ca.10% geschätzt werden. Die niedrige Versorgungsquote betrifft dabei nicht alle spezifischen Störungsgruppen in gleichem Ausmaß; niedrige Versorgungsraten ergaben sich insbesondere für somatoforme und Suchterkrankungen. Am weitesten verbreitet sind Angst-, affektive und somatoforme Störungen. Die regionale Verteilung ist unterschiedlich - in den neuen Bundesländern ist die Prävalenz depressiver und somatoformer Störungen überraschenderweise eher niedriger als in den alten. Die Behandlungsprävalenz ist insgesamt niedrig, der Anteil psychologischer Dienste im Vergleich zu psychiatrischem Diensten jedoch bemerkenswert hoch. Mit den Ergebnissen aus dem Zusatzsurvey ´Psychische Störungen´ stehen für Deutschland erstmals reliable und international vergleichbare Bezugsdaten zur psychiatrischen Morbidität zur Verfügung. Wie bei den meisten körperlichen Erkrankungen (Hypertonus, Diabetes m., Stoffwechselstörungen), so gibt es auch bei den meisten psychischen Störungen keine eindeutigen „natürlichen“ Grenzen und cut-offs, die 100%ig gesund und krank trennen. Die Ursachen psychischer Störungen werden in der modernen Wissenschaft als vielfältig und interagierend angesehen. Neben der Biologie des Menschlichen Organismus spielt auch die psychische Entwicklung des Einzelnen im Kontext von Familie, Umwelt, Kultur und Erfahrung eine Rolle. Seelische Vorgänge – einschließlich Stimmung, Lernen und Verhalten sind von einem funktionsfähigen Organismus abhängig, die gegenseitige Beeinflussung von Körper und Seele ist keine Einbahnstraße. Alle psychischen Funktionen und das Verhalten haben eine biologische Dimension/Grundlage. Subtile Unterschiede in der Hirnchemie können anfällig für psychische Störungen (z.B. Mangel oder Überschuss von Neurotransmittern) machen. Umgekehrt können psychische Prozesse und das Verhalten den Körper beeinflussen (Neurotransmitter, Immunstatus). Ob es sich bei den statistischen Zunahmen psychischer Störungen um eine echte Zunahme der Inzidenz handelt, ist strittig. Bei den Arbeitsunfähigkeitsdiagnose, dürfte ein Umdenken in der Diagnostik eine wesentliche Rolle spielen. Sowohl Betroffene als auch Behandler sehen eher den Hintergrund psychischer Konflikte für körperliche Beschwerden, die körperlichen Diagnosen sind differenzierter geworden, die lange Krankschreibung beispielsweise wegen unspezifischer Rückenschmerzen gilt zunehmend als obsolet, was auch dazu führt, dass oft dahinter liegende psychosomatische und soziale Probleme eher gesehen werden. Zitat: "Statistics show a great increase during the last few decades in the number of patients suffering from mental diseases. This increase is not only relative and due to the increase of population, but it is absolute in the sense that the number of insane people to the population is proportionately greater than before. There is little doubt that the reason for this greater frequency of mental affections is that the strenuous life in our large cities almost inevitably leads to a loss of mental equilibrium in those who are of inadequate mental caliber.... It is these less vital individuals whose minds especially prove incapable of standing the strain put on them by our modern life and who live to be the increasing population of our insane asylums...". Das Zitat stammt aus dem Jahr 1906- ist also 100 Jahre alt. JAMA. 1906;46:1700-1701 Reprint in JAMA, June 7, 2006—Vol 295, No. 21 2547. Kulturelle Faktoren wie Materialismus und Individualismus werden als Auslöser von Gesundheitsproblemen in westlichen Gesellschaften aber eher unterschätzt, es gibt deutliche Hinweise, dass kulturelle Faktoren via psychosozialer Wege das psychologische Wohlbefinden beeinflussen, dieses Wohlbefinden und Verhaltensänderungen, die daraus resultieren, beeinflussen über physiologische Wege die körperliche Gesundheit. Ein wichtiger Kostenfaktor in unserem westlichen Lebenswandel resultiert aus dem "kulturellen Betrug" der Darstellung von Bildern und Idealen des "guten Lebens" die der Wirtschaft nützen aber nicht mit den psychosozialen Gegebenheiten übereinstimmen und die psychologischen Bedürfnisse der Menschen nicht befriedigen.
 

Quellen / Literatur:

DAK Umfrage 2/2005 Richard Eckersley, International Journal of Epidemiology 2006 35(2):252-258; doi:10.1093/ije/dyi235 Gesundheit in Deutschland pdf (6008 KB) Gesundheit in Deutschland (Zusammenfassung) pdf (1417 KB)

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer