Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Apraxie

Die Intaktheit des Körpergefühls und des Vorhandenseins kinästhetischer Bewegungsmuster sind eine Voraussetzung für die geschickte Ausführung komplizierter erlernter Willkürbewegungen. Eine Läsion im Bereich des unteren Anteils des linken Parietallappens (Gyrus supramarginalis) kann zur Folge haben, dass geschickte Willkürbewegungen der Glieder, obwohl keinerlei Parese vorliegt, nicht mehr gelingen. Man nennt eine derartige Störung nach LIEPMANN (1900) eine Apraxie (bzw. Dyspraxie). Apraxie meint damit eine Störung der zentralen Handlungsorganisation, die sich bei automatisierten Aktionen zeigt, ohne dass eine erklärende Lähmung der betroffenen Muskeln vorliegt.

Die ursächliche Läsion kann auf einen Schlaganfall, Blutung, Tumor, oder eine der verschiedensten degenerativen Erkrankungen wie M. Alzheimer, cortikobasale Degeneration etc. zurückgehen.  Es handelt es sich bei Apraxien um so genannte höhere motorische Störungen. Die Störungen bei der Imitation oder dem Ausführen sinnvoller Bewegungen dürfen bei dieser Störung nicht alleine durch eine Lähmung, Ataxie, Dyskinesie, Sensibilitätsstörung, Beeinträchtigung des Sprachverständnisses oder der Objekterkennung bedingt sein. Es handelt sich um die Unfähigkeit, die dafür zuständigen und vor allem bei einer Hirnschädigung intakt gebliebenen Körperteile für Einzelbewegungen, Bewegungs- und Handlungsfolgen (besonders Hände) zweckmässig einzusetzen oder Gegenstände zweckmäßig zu benutzen. Als Apraxie bezeichnet man damit motorische Fehlhandlungen, die nicht auf eine elementare motorische Behinderung zurückgeführt werden können. Im Gegensatz zu den einfachen motorischen Störungen sind bei einer Apraxie auch die zur zerebralen Läsion ipsilateralen Extremitäten betroffen. Solche apraktische Störungen treten vorwiegend nach Schädigung jener Hirnhälfte auf, in der jeweils das Sprachzentrum liegt.  Apraxien treten daher überwiegend bei linkshirnigen Schädigungen auf, deshalb ist oft gleichzeitig eine Aphasie vorhanden.

Apraxien zeigen sich in drei Teilgebieten motorischer Aktionen: Imitieren von Gesten, Ausführung bedeutungsvoller Gesten auf Aufforderung, und Gebrauch von Werkzeugen und Objekten. Sie werden in der Regel nach den Ausfällen klassifiziert. Multiple parallele parietofrontale Schaltkreise sind für selbst einfache Willkürbewegungen erforderlich um müssen aufeinander abgestimmt sein. Sensorik und Motorik, visuelle Vorstellung und visuelle Wahrnehmung, Wahrnehmung und Steuerung der Körperposition und der Position der Gliedmaßen, sind erforderlich. Dabei gibt es nach bisherigem Wissen separate Kombinationen von Schaltkreisen für die Imitation von Gesten und Bewegungen je nachdem ob diese bedeutsam oder nicht bedeutsam sind. Entsprechend können Schädigungen auch isoliert die Steuerung nützlicher Gegenstandsbezogener Gesten und Handlung betreffen oder die Schaltkreise die für die Steuerung abstrakterer Imitationsvorgänge, die zunächst keine praktische Bedeutung haben, betreffen.

Hugo Liepmann schlug vor 100 Jahren ein hierarchisches Modell der motorischen Kontrolle vor, das zwischen fehlerhaftem Entwurf der Handlung und gestörter Umsetzung des Entwurfs in motorische Aktionen unterscheidet.  Dysfunktion des konzeptuellen Systems verursachen ideatorische (oder engl. conceptual) Apraxien  hier ist das semantisches Wissen über Objektgebrauch gestört (Kaffee kochen, Ankleiden, an der Tastatur schreiben..), Dysfunktionen des Produktionssystems verursachen ideomotorische und kinetische Apraxien. Letztere können bukkofacial sein, den Einsatz der Gliedmaßen betreffen oder Störungen der Gestenproduktion (bedeutungslose wie bedeutungsvolle) und der Gestenerkennung beinhalten. Zur Testung der ideomotorischen Apraxie wird  eine gezielte Überprüfung von Pantomime, Gesten und Imitation durchgeführt. Störungen des realen Objektgebrauchs werden nach diesem System als „ideatorisch" bezeichnet und solche von Handlungen ohne Objekt, also des Imitierens und der Demonstration bedeutungsvoller Gesten, als „ideomotorisch". Ideatorische Apraxien kommen meist nur vor, wenn auch gleichzeitig eine eine ideomotorische Apraxie vorliegt. Die Einteilungen sind viel diskutiert und nicht einheitlich. Neben der Einteilung in ideatorische und ideomotorische Apraxien kann man sie auch nach den betroffenen Handlungen (z.B. Ankleideapraxie, konstruktive Apraxie mit Unfähigkeit geometrische Gebilde korrekt zu erfassen und nachzuzeichnen) oder nach der Körperregion einteilen z.B. Apraxie des Gesichts bei fehlerhafter Steuerung der Mimik,  Apraxie der Sprechwerkzeuge (auch bukkofaziale Apraxie) oder der Gestik oder auch Extremitäten-Apraxie einteilen.  Untersucht wird das Imitieren von bedeutungslosen Gesten (die der Untersucher vormacht), das Ausführen bedeutungsvoller oder bedeutungsloser Gesten auf verbale Aufforderung (z.B. fassen Sie sich mit dem linken Zeigefinger an das rechte Ohr), der Gebrauch von Werkzeugen und Objekten (beispielsweise lässt man den Patienten eine Jacke anziehen, bei der der Ärmel durchgezogen ist). Gliedmaßenapraxien setzen sich aus einen großen Spektrum von Störungen der hierarchisch höheren motorischen Funktionen zusammen und entstehen in der Regel aus Hirnschädigungen die die Leistung bei erlernten Feinbewegungen beeinträchtigen. Schwer gestörtes Imiteren einfacher Handstellungen als gilt ziemlich verlässlicher Hinweis auf eine links parietale Läsionen. Das Imitieren von Fingerstellungen, Fußstellungen oder von Bewegungssequenzen kann auch bei rechtsseitigen Läsionen auftreten. Störungen der Aktionssequenzierung (bei erhaltenen Einzelaktionen) gehen meist auf eine frontale Schädigung zurück und werden als „frontale Apraxien “ bezeichnet.  Unwillkürliche Bewegungen können bei Vorhandensein einer Apraxie meist koordiniert ausgeführt werden, während geplante Handlungen einen gestörten Ablauf zeigen. Es handelt sich bei der Apraxie um eine Störung des Bewegungsentwurfes und der Willkürsteuerung der Handlungsfolge. Der Kranke kann dann nicht mehr auf Aufforderung in gewohnter Weise seine Glieder in der richtigen Sequenz zielgerecht bewegen. Statt z. B. eine Kusshand zu werfen oder Drohbewegungen zu machen, erfolgen nur unzusammenhängende ziellose, suchende Bewegungen.

Fast alle Bewegungen der Glieder sind mit Ausnahme von instinktiven Bewegungen im Laufe des Lebens erlernt worden. Durch ständiges Einüben sind Bewegungsmuster (Engramme) entstanden, die später ohne weiteres aktiviert werden können. Um gezielte Bewegungen ausführen zu können, muss aber zuerst eine Idee, ein gedanklicher Handlungsentwurf, durch einen bestimmten Stimulus ausgelöst, vorhanden sein. Es kann sich dabei um eine spontane Idee, um eine Aufforderung dieses oder jenes zu tun oder um einen visuellen oder akustischen Anreiz handeln. Der geweckte Handlungsentwurf aktiviert dann, wie man annimmt, über lange Assoziationsfasern (Fasciculus arcuatus?, Fasciculus longitudinalis superior?) die in der prämotorischen Region (Area 6) gespeicherten motorischen Bewegungsmuster. Die ipsilaterale prämotorische Region ist durch Kommissurenfasern mit der kontralateralen über das Balkenknie verbunden. Von der prämotorischen Region beider Seiten gelangen schließlich entsprechende Impulse über kurze Assoziatiorisfasern in geordneter Weise zu den motorischen Kernen (Area 4), um über deszendierende motorische Bahnen die für die gewünschten Bewegungen erforderlichen Muskelgruppen bds. zu aktivieren. Jede Willkürbewegung beruht also auf der Intaktheit eines komplex gegliederten funktionellen Systems. Es müssen zunächst die von der Peripherie kommenden kinästhetischen wie auch visuellen und vestibulären Impulse im Bereich der linken Parieto-Okzipital-Region über primäre, sekundäre und tertiäre Assoziationsgebiete so miteinander integriert werden, dass man über die genaue Stellung des Körpers und der Glieder im Raum, über die Stellung der Gelenke, den Muskeltonus usw. Bescheid weiß. Erst dann können bestimmte Bewegungen aus der jeweiligen Situation heraus geplant und über das motorische System zur Ausführung gelangen, wobei nach R. JUNG Entwurf und Frühkontrolle der Handlungsfolge wahrscheinlich durch Koordination zwischen Hirnrinde, Balken, Hirnstamm und Kleinhirn ermöglicht wird. In der Literatur werden verschiedene Formen der Apraxie beschrieben. Eine Apraxie infolge Läsion im Bereich des linken (dominanten) Scheitellappens wird als ideomotorische Apraxie bezeichnet. Sie bewirkt eine Apraxie der linken und rechten Gliedmaßen, und ist häufig wegen der Nähe der auditiven und visuellen Assoziations- gebiete mit sensorisch-aphasischen Störungen sowie mit Gesichtsfeldausfällen vergesellschaftet. Eine Unterbrechung der Assoziationsfasern zwischen der linken Parietalregion und der prämotorischen Rinde hat ebenfalls eine doppelseitige Apraxie zur Folge. Es kann dabei auch zu einer Apraxie des Gesichts (facial apraxia) kommen. Der Kranke kann dann nicht nach Aufforderung die Zunge ausstrecken, ein brennendes Streichholz ausblasen etc. Man spricht bei derartigen Folgen von Leitungsunterbrechungen nach GESCHWIND (1965) von einem „disconnection syndrome“. Eine Läsion, die die Kommissurenfasern zwischen den beiden prämotorischen Regionen im Bereich des Balkens unterbricht, führt zu einer linksseitigen Dyspraxie. Befindet sich der Herd, der die Kommissurenfasern unterbricht, im Bereich der ipsilateralen linken prämotorischen Rinde, kommt es zumeist neben einer rechtsseitigen Hemiparese und motorisch- aphasischen Störungen auch zu einer Dyspraxie des linken nicht gelähmten Armes. Man spricht in einem derartigen Falle von einer „sympathischen“ Apraxie des linken Armes. Ein kleiner Herd im Bereich der prämotorischen Rinde rechts oder links, der die kurzen Assoziationsfasern zur Area 4 unterbricht, hat eine innervatorische bzw. gliedkinetische Apraxie zur Folge. Der Kranke kann dann, obwohl keine Lähmung vorhanden sein muss, die einzelnen Muskelgruppen, die für eine rasche geschickte Bewegung erforderlich sind, nicht mehr in der richtigen Reihenfolge und Stärke innervieren. Der Kranke führt derartige Bewegungen so ungeschickt aus, als tue er dies zum ersten Male. Man nimmt an, dass in einem derartigen Falle die Bewegungsmuster, die für sehr rasche und geschickte Bewegungen, z. B. beim Tippen auf der Schreibmaschine oder beim Klavierspielen, erforderlich sind, nicht mehr zur Verfügung stehen. Man unterscheidet ferner eine ideatorische Apraxie, der wohl eine diffuse Hirnschädigung zugrunde liegt. Es handelt sich dabei um eine Apraxie der Handlungsfolge. Gibt man dem Kranken z. B. eine Pfeife, Tabak und Streichhölzer in die Hand, dann weiß er nicht in welcher Reihenfolge er diese Dinge benutzen muss. Er reibt vielleicht die Streichholzschachtel an der Pfeife u. ä. Die Prüfung erfolgt durch Aufforderungen zu den entsprechenden Handlungen, meist sprachlich, beim Aphasiker durch Demonstration (Vormachen). Beispiele Prüfung der buccofazialen Apraxie (Gesichtsbewegungen) „Strecken Sie die Zunge heraus!", „Räuspern Sie sich! Zischen Sie!", „Tun Sie, als ob Sie ein Streichholz ausblasen!",durch einen Strohhalm trinken." Gliedkinetische Apraxie („Melodie" einer Bewegungsfolge) mit der Prüfung der reziproken Koordination (Oseretzki) Alternierend rechts Faust machen - links Faust machen, mit der Prüfung Dreiersequenz (nach Luria) Handbewegungen: Faust - Kante - flach Faust-Ring-Test (nach Luria) Wechsel der Armhaltung zwischen Streckung mit geballter Faust und Beugung mit Ringhaltung von Daumen und Zeigefinger etc. Klaviertest (nach Luria) Daumen - Kleinfinger - Daumen - Zeigefinger etc. Ideomotorische Apraxie (einfache und symbolische Handlung)„Legen Sie die li. Faust auf die Brust!", „Nehmen Sie die re. Hand vor die Augen!", „Zeigen Sie, wie man sich kämmt!", „Grüßen Sie wie die Soldaten!", „Tun Sie, wie wenn Sie eine Zigarette austreten.",Tun Sie, wie wenn Sie wie wenn Sie Gas geben." (Diskonnexion durch Balkenläsion: nur linke Extremitäten betroffen), Ideatorische Apraxie (Abfolge von Handlungen) z.B. Papier lochen, falten, in ein Kuvert stecken, Kuvert zukleben. Alltagshandlungen: Brot streichen, mit Besteck essen, Kaffee kochen. Bedeutungslose Gesten Imitation von Hand- und Fingerhaltungen (Goldenberg): Schmetterlingsfiguren. Schwierigkeiten, die Stellung der zur Demonstration „verhakten" Finger zu imitieren: Hinweis auf parietale Störung 

Apraxien

Form

Definition

Untersuchung

Schädigungsort

Ideomotorisch

Zerfall der Handlungsgestalt trotz intaktem Handlungsentwurf

Ausdrucksbewegungen wie Grüßen, Winken, Drohen.

Vorgestellte Objekte gebrauchen lassen, z.B.: aus einem Glas trinken, Rauchen

Bedeutungslose Bewegungen imitieren lassen, z.B.: mit dem Zeigefinger zur Nase gehen.

Komplexe Bewegungsabläufe befolgen lassen, Z.B.: mit dem rechten Zeigefinger auf das linke Ohr zeigen

Sprachdominante Hirnhälfte

Ideatorisch

Richtiger Handlungsablauf aber in der falschen Situation oder  am falschen Objekt

z.B.: Flasche öffnen, Glas einschenken und trinken.

Temporoparietal in der sprachdominanten Hirnhälfte

Konstruktiv

Gestörtes räumlich optisches Orientierungsvermögen

Haus oder Menschen zeichnen lassen

Rechte Parietalregion

Ankleideapraxie

Häufig kombiniert mit einer Störung des Körperschemas und Rechts- Linksstörung

Jacke oder Hose anziehen lassen

 

Bukofazial

Gesichtsapraxie Störung der Koordination des Schluck und Sprechaktes

 

Bei ¾ aller Aphasien mit beteiligt.

Apraxien sind sehr alltagsrelevant. Spezielles Training hilft die verlorengegangenen Fähigkeiten wieder zu erlangen. Die Prognose hängt aber im Wesentlichen von der Grunderkrankung ab.
 

Quellen / Literatur:

  1. B. Hanna-Pladdy, K. M. Heilman, and A. L. Foundas Cortical and subcortical contributions to ideomotor apraxia: Analysis of task demands and error types Brain, December 1, 2001; 124(12): 2513 - 2527.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  2. J A Butler How comparable are tests of apraxia? Clinical Rehabilitation, April 1, 2002; 16(4): 389 - 398.  [Abstract] [PDF]
  3. N. L Graham, A. Zeman, A. W Young, K. Patterson, and J. R Hodges Dyspraxia in a patient with corticobasal degeneration: the role of visual and tactile inputs to action J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, September 1, 1999; 67(3): 334 - 344.  [Abstract] [Full Text]
  4. M Giroud, M Lemesle, G Madinier, T. Billiar, and R Dumas Unilateral lenticular infarcts: radiological and clinical syndromes, aetiology, and prognosis J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, November 1, 1997; 63(5): 611 - 615. [Abstract] [Full Text] 
  5. K. Y. Haaland, D. L. Harrington, and R. T. Knight Neural representations of skilled movement Brain, November 1, 2000; 123(11): 2306 - 2313.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  6. S Della Sala, A Francescani, and H Spinnler Gait apraxia after bilateral supplementary motor area lesion J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, January 1, 2002; 72(1): 77 - 85.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  7. K. Y. Haaland, D. L. Harrington, and R. T. Knight Spatial deficits in ideomotor limb apraxia: A kinematic analysis of aiming movements Brain, June 1, 1999; 122(6): 1169 - 1182. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  8. B. Hanna-Pladdy, K. M. Heilman, and A. L. Foundas Ecological implications of ideomotor apraxia: Evidence from physical activities of daily living Neurology, February 11, 2003; 60(3): 487 - 490. [Abstract] [Full Text] [PDF] 
  9. N. Smania, S. M. Aglioti, F. Girardi, M. Tinazzi, A. Fiaschi, A. Cosentino, and E. Corato Rehabilitation of limb apraxia improves daily life activities in patients with stroke Neurology, December 12, 2006; 67(11): 2050 - 2052.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  10. M. Donkervoort, J. Dekker, and B. Deelman The course of apraxia and ADL functioning in left hemisphere stroke patients treated in rehabilitation centres and nursing homes Clinical Rehabilitation, December 1, 2006; 20(12): 1085 - 1093.  [Abstract] [PDF]
  11. S Della Sala, H Spinnler, and A Venneri Walking difficulties in patients with Alzheimer's disease might originate from gait apraxia J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, February 1, 2004; 75(2): 196 - 201. [Abstract] [Full Text] [PDF] 
  12. L. Spinazzola, R. Cubelli, and S. Della Sala Impairments of trunk movements following left or right hemisphere lesions: dissociation between apraxic errors and postural instability Brain, December 1, 2003; 126(12): 2656 - 2666.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  13. Nach Duus. topisch neurologische Diagnostik, Thiemeverlag.
  14. G.Goldenberg, Klinik und zerebrale Lokalisation von Apraxien Neurodate 8/2006 20/158, 21-24
  15. Ramón C. Leiguarda and C. David Marsden, Limb apraxias: Higher-order disorders of sensorimotor integration, Brain 2000 123: 860-879. [Abstract] [Full Text]
  16. C. Zadikoff and A. E. Lang Apraxia in movement disorders Brain, July 1, 2005; 128(7): 1480 - 1497.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
     
  17. I. Derakhshan, J. Diedrichsen, E. Hazeltine, and R. B. Ivry Hugo Liepmann revisited, this time with numbers J Neurophysiol, June 1, 2004; 91(6): 2934 - 2935. [Full Text] [PDF]
  18. T. Korn, W. Reith, and G. Becker Impaired Volitional Closure of the Left Eyelid After Right Anterior Cerebral Artery Infarction: Apraxia Due to Interhemispheric Disconnection? Arch Neurol, February 1, 2004; 61(2): 273 - 275.  [Abstract] [Full Text] [PDF] 
  19. P. Peigneux, E. Salmon, G. Garraux, S. Laureys, S. Willems, K. Dujardin, C. Degueldre, C. Lemaire, A. Luxen, G. Moonen, G. Franck, A. Destee, and M. Van der Linden Neural and cognitive bases of upper limb apraxia in corticobasal degeneration Neurology, October 9, 2001; 57(7): 1259 - 1268.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  20. I. Bizzozero, D. Costato, S. D. Sala, C. Papagno, H. Spinnler, and A. Venneri Upper and lower face apraxia: role of the right hemisphere Brain, November 1, 2000; 123(11): 2213 - 2230. [Abstract] [Full Text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer