Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Schlaf-Apnoe-Syndrom

Es handelt sich um nächtliche Atemregulationsstörungen, an denen im mittleren Alter 4% aller Männer und 2% aller Frauen leiden. Das Ersterkrankungsalter liegt meist in der zweiten Lebenshälfte. Männer, oft mit beträchtlichem Übergewicht, sind häufiger betroffen als Frauen. Neben Übergewicht und männlichem Geschlecht ist das Alter, die Menopause, dunkle Hautfarbe, Alkoholgenuss und Rauchen ein Risikofaktor. Hinweisend sind neben Schnarchen, vom Bettpartner beobachtete Atemstillstände, Übergewicht, Bluthochdruck, Schläfrigkeit am Tag, familiäre Vorgeschichte, das Empfinden eines nicht erholsamen Schlafes. 

Definition des Schlafapnoesyndroms.

A) Mindestens fünf Apnoen oder Hypopnoen  pro Stunde Schlaf und
B) Schläfrigkeit am Tag
oder
C) Mindestens zwei der folgenden Symptome:
Müdigkeit am Tag
Wiederholtes Aufwachen in der Nacht
Nächtliches Erstickungsgefühl (Choking)
Kein erholsamer Schlaf
Konzentrationsstörungen

Als obstruktives Schlafapnoesyndrom bezeichnet man dabei wiederholte nächtliche Atemstörungen durch einen Verschluss der oberen Atemwege (Pharynxkollaps), die meistens auf anatomische Gegebenheiten wie zum Beispiel Übergewicht oder Retrognathie (Rückverlagerung des Unterkiefers) zurückzuführen sind. Aktuelle Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass auch eine instabile Atemregulation als Auslöser in Frage kommt. Die wichtigsten Symptome sind neben erhöhter Tagesmüdigkeit und zwanghaften Einschlafattacken das laute Schnarchen nachts, das aber plötzlich von einer Atempause gefolgt, die wiederum von einem fast "explosionsartigen" Schnarchton begleitet wird, mit dem alles von vorne beginnt. Verantwortlich für die Tagesmüdigkeit sind hauptsächlich die häufigen kurzfristigen Weckreaktionen (Arousals), die das Schlafmuster stören. Das laute Schnarchen ist vor allem eine Zumutung für die anderen, die Atempause eine Gefahr für den Betroffenen (und oft eine Schreck-Minute für den Partner, der "an das Schlimmste denkt"). Solche immer wieder auftretenden Atem-Stops können zu regelrechten Erstickungsanfällen und einer damit durch das Gehirn notfallmäßig ausgelösten "Weckreaktion" führen. Die Folgen sind langfristig potenziell gefährlich: Der Patient findet zum einen keinen erholsamen Tiefschlaf und erreicht immer nur oberflächliche Schlafstadien. Die Diagnosesicherung erfolgt durch Polysomnographie im Schlaflabor.  Obstuktive Schlafapnoe ist ein Risikofaktor für Schlaganfälle, Bluthochdruck oder dekompensierte Herzinsuffizienz aber auch axonale sensorische Polyneuropathien. Betroffene haben insbesondere unbehandelt ein erhöhtes Unfallrisiko. Die Behandlung erfolgt mit CPAP (continuous positive airway pressure, kontinuierliche Atmung bzw. Beatmung gegen erhöhten Druck), wenn diese nicht vertragen wird oder in leichten Fällen mit Kieferorthesen, die eine Vorverlagerung des Unterkiefers bewirken, Gewichtsverlust ist meistens ebenfalls wirksam und in Einzelfällen sind chirurgische Eingriffe indiziert. Alkohol und Schlaftabletten verschlechtern die Schlafapnoe über eine Entspannung der Pharynxmuskulatur. Mit Besserung der Schlafapnoe unter Behandlung bessert sich auch die Polyneuropathie, auch die anderen Krankheitsrisiken gehen zurück. Unter Behandlung schwindet die Tagesmüdigkeit, das Unfallrisiko geht zurück.    
Grad der Behinderung nach Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz vom November 1996",
  • Ohne Notwendigkeit einer Beatmungstherapie (nCPAP, BiPAP) 0-10 GdB
  • Mit einer Notwendigkeit einer Beatmungstherapie (nCPAP, BiPAP) 20 GdB
  • Bei nicht durchführbarer Therapie/Beatmungstherapie wenigstens 50 GdB
Ein obstruktives oder gemischtförmiges Schlaf-Apnoe-Syndrom mit Notwendigkeit einer kontinuierlichen nasalen Überdruckbeatmung bedingt einen GdB von 20. Ein höherer GdB kommt u.a. nur in Betracht, wenn eine nasale Überdruckbeatmung nicht durchführbar ist. Dabei kommt es für die Beurteilung der Therapieverträglichkeit nicht darauf an, ob der Betroffene aus seiner Sicht meint, die Maske nicht tragen zu können. Entscheidend ist die objektive Therapierbarkeit. Psychische Abnormitäten, wie Zwangs- oder Angstneurosen, können ggf. Berücksichtigung finden. Hier ist aber zu zu fordern, dass sich der Betroffene wegen der behaupteten psychischen Probleme beim Tragen der Atemmaske in psychiatrische Behandlung begeben hat. LSG NRW - L 6 SB 93/02 - Urteil vom 13.07.2004

 

Quellen / Literatur:

Hypersomnie  Kleine-Levin Syndrom, Narkolepsie,

  1. Schulz, Richard; Eisele, Hans Joachim; Weissmann, Norbert; Seeger, Werner Obstruktive Schlafapnoe – ein wichtiger kardiovaskulärer Risikofaktor Dtsch Arztebl 2006; 103(12): A 775–81
  2. Siehe auch Fachverband Schlafapnoe
  3. Rainer Dziewas, Matthias Schilling, Philipp Engel, Matthias Boentert, Hyon Hor, Angelika Okegwo, Peter Lüdemann, E Bernd Ringelstein, and Peter Young, Treatment for obstructive sleep apnoea: effect on peripheral nerve function, J Neurol Neurosurg Psychiatry 2007; 78: 295-297. [Abstract] [Full text] [PDF]
  4. Raphael Heinzer, John-David Aubert Das obstruktive Schlafapnoesyndrom; Schweiz Med Forum 2007;7:686–691 [Full text/PDF]  
  5. Wright J, Johns R, Watt I, Melville A, Sheldon T (1997) Health effects of obstructive sleep apnoea and the effectiveness of continuous positive airways pressure: a systematic review of the research evidence. BMJ, 314, 851–860. Full text
  6. Claudio L. Bassetti, et al., Sleep-Disordered Breathing and Acute Ischemic Stroke: Diagnosis, Risk Factors, Treatment, Evolution, and Long-Term Clinical Outcome, Stroke 2006 37: 967 - 972; [Abstract] [Full Text] [PDF]
  7. Doherty, L. S., Kiely, J. L., Swan, V., McNicholas, W. T. (2005). Long-term Effects of Nasal Continuous Positive Airway Pressure Therapy on Cardiovascular Outcomes in Sleep Apnea Syndrome. Chest 127: 2076-2084 [Abstract] [Full text]  
  8. Becker, H. F., Jerrentrup, A., Ploch, T., Grote, L., Penzel, T., Sullivan, C. E., Peter, J. H. (2003). Effect of Nasal Continuous Positive Airway Pressure Treatment on Blood Pressure in Patients With Obstructive Sleep Apnea. Circulation 107: 68-73 [Abstract] [Full text]  
  9. Gibson, G.J. (2005). Obstructive sleep apnoea syndrome: underestimated and undertreated. Br Med Bull 72: 49-65 [Abstract] [Full text]  
  10. Babar, S. I., Quan, S. F. (2003). Continuous Positive Airway Pressure: Placebo Power, or Does It Really Work?. Arch Intern Med 163: 519-520 [Full text]  
  11. Stradling, J R, Davies, R J O (2004). Obstructive sleep apnoea/hypopnoea syndrome: definitions, epidemiology, and natural history. Thorax 59: 73-78 [Abstract] [Full text]  
  12. W. T. McNicholas, et al., Sleep apnoea as an independent risk factor for cardiovascular disease: current evidence, basic mechanisms and research priorities Eur. Respir. J., January 1, 2007; 29(1): 156 - 178.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  
  13. G J Gibson Sleep disordered breathing and the outcome of stroke Thorax, May 1, 2004; 59(5): 361 - 363.  [Full Text] [PDF]
  14. Qreshi AI, Giles WH, Croft JB, Bliwise DL. Habitual sleep patterns and risk for stroke and coronary disease: a 10-year follow-up from NHANES I. Neurology. 1997; 48: 904–910.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer