Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Schuleintrittsalter

Lernerfolg und psychiatrische Erkrankungen. Wer zu den jüngsten in der Klasse zählt wird vom Lehrer benachteiligt und hat ein höheres Risiko für schlechte Schulleistungen und psychische Probleme, die möglicherweise bis ins Erwachsenenalter andauern. Der Geburtsmonat wirkt sich auch nach vielen älteren Studien auf die Schulleistungen aus. Strittig war immer wieder, ob einfach beispielsweise in der dunklen Jahreszeit Geborene benachteiligt sind, oder ob das Alter im Klassenverband entscheidend ist. Verschiedene Jahreszeiten für die Einschulung innerhalb des Vereinigten Königreiches boten hier die Basis für natürliche Vergleichsgruppen an, die in einer großen Untersuchung anhand der Daten von 10 438 britischen 5-15 Jährigen Klarheit brachte. Nach dieser neuen britischen Studie ist nun eindeutig, dass das Schuleintrittsalter im Vergleich zu den Klassenkameraden entscheidend ist. Während bei der Entwicklung der Kinder im Säuglingsalter und Kleinkindalter die Entwicklungsfortschritte noch in Tagen, Wochen und Monaten von Eltern, Kinderärzten und Erzieherinnen beobachtet werden, wird bei den Einschulung oft quasi wieder mit dem Tag Null begonnen. Kinder, die sich in der körperlichen und geistigen Entwicklung um bis zu ein Jahr unterscheiden, werden nun meist mit einer Messlatte gemessen. Die fehlende Berücksichtigung der altergemäßen biologisch bedingten Reife kann zu gravierenden Folgen für das einzelne Kind führen und trägt, nach Ansicht der Autoren der britischen Studie, erheblich zum Vorhandensein psychischer Störungen im Erwachsenenalter bei. Zu den Jüngsten in der Klasse zu gehören führt zu einer Benachteiligung bei der Bewertung der Schulleistungen und beim Fortkommen in der Schule. Lehrer berücksichtigen oft die Alterdifferenz in der Klasse nicht. Es wäre interessant in deutschen Schulen unter Vierklasslehrern zu überprüfen, wie viele Lehrer in dieser in unserem Schulsystem für den weiteren Werdegang in den meisten Bundesländern entscheidenden Klassestufe wissen, wie das Alter des einzelnen Schülers im Vergleich zu seinen Klassenkameraden ist. Die Unterschiede bleiben nach dieser, wie nach älteren Studien, bis zum Ende der Schulzeit bestehen. Bei der jetzigen Studie blieb dieser Unterschied noch bei den 15 Jährigen bestehen, nach einer anderen Studie hatten auch die 18 Jährigen noch unter diesem Effekt der schulischen Benachteiligung zu leiden. Erst am Ende eines Universitätsstudiums kehrt sich dieser Effekt um, die Jüngeren haben jetzt bessere Leistungen. Dass die Studie auch vermehrte psychische Probleme bei den so benachteiligten Kindern feststellt, ist nicht verwunderlich. Der Geburtsmonat wird in vielen Studien für eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auch für schwere psychiatrische Erkrankungen angesehen. Man vermutet beispielsweise, dass virale Erkrankungen der Mütter bei den in den Wintermonaten geborenen mitverantwortlich für die spätere Entstehung von schizophrenen Psychosen sein könnten. Nach der jetzigen Studie und großen früheren Vergleichsstudien wird zu überprüfen sein, in wie weit das relative Alter in der Schulklasse mitverantwortlich für diesen Effekt ist. Die Autoren der Studie berücksichtigen in ihren Schlussfolgerungen hauptsächlich die Auswirkungen der Ignoranz der Lehrer. Auch dies könnte zu kurz gegriffen sein. Jüngere, in ihrer Entwicklung noch weiter zurückliegende Kinder haben auch im Klassenverband oft Probleme sich durchzusetzen. Abwertungen durch Mitschüler dürften ähnlich negative Effekte auf das Selbstwertgefühl und die tatsächlichen Leistungen haben. Dies könnte neben der früher im Bildungsverlauf nachlassenden Lernfähigkeit der älteren in der Klasse auch erklären, warum sich der Effekt am Ende eines Universitätsstudium umzukehren scheint. Ein Neubeginn in einer neuen Gruppe gibt hier möglicherweise die Möglichkeit sich eine neue Position zu erarbeiten. Die Lösung Kinder deshalb später einzuschulen dürfte dennoch falsch sein. Ein späteres Ende der in unserer Gesellschaft (zu) langen Ausbildungszeiten lässt diese in ein Alter fallen, in dem die Lernfähigkeit bereits wieder deutlich nachlässt. Je später das Ausbildungsende, um so schwieriger wird es auch wieder selbst Nachwuchs zu zeugen.
 

Quellen / Literatur:

Robert Goodman, Julia Gledhill, and Tamsin Ford, Child psychiatric disorder and relative age within school year: cross sectional survey of large population sample, BMJ 2003; 327: 472. [Abstract] [Full text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer