Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Schulverweigerer Schulphobien

Schulphobien sind oft der Anfang einer langen Karriere anderer Phobien. Angstbedingte Verweigerung/Vermeidung des Schulbesuchs wurde früher als eigene Störung (Schulangst/Schulphobie) klassifiziert. Sie wird aktuell als Begleitproblematik anderen Angststörungen (bei Trennungsangst, bei sozialer Phobie, bei Agoraphobie etc.) zugeordnet. Meist haben die jüngeren Kinder Ängste, das Elternhaus zu verlassen. Die Ängste imponieren irrational. Phobische oder überfürsorgliche Eltern haben häufig phobische Kinder, besonders bei den jüngeren Kindern spielen Probleme im Elternhaus eine ursächliche Rolle. Auch massive psychische Probleme der Eltern können eine Schulphobie begünstigen. Bei den älteren Kindern und Jugendlichen sind allerdings die Probleme in der Schule selbst vorrangig. Sie vermeiden die unangenehmen Gefühle, die sie sonst in der Schule hätten. Mangelnde soziale Fertigkeiten spielen hier von Seiten der Schüler ebenso eine Rolle wie Versagensängste und Leistungsschwächen. Kränkende Disziplinierungen oder Mobbing durch Klassenkameraden sind allerdings ebenso ursächlich beteiligt. In einer Umfrage erklärten 52,9% etwas mehr als die Hälfte aller Schüler, dass sie im letzten Schulhalbjahr schon einmal die Schule geschwänzt haben (einzelne Stunden und/oder Tage). Bedeutsam ist dabei vor allem das mehrfach wiederholte bzw. langandauernde Schwänzen. Massiveres Schwänzen, d.h. im letzten Schulhalbjahr fünf Tage oder mehr, kommt bei 14,8% der Befragten vor. Hier zeigen sich erwartungsgemäß deutliche Unterschiede zwischen den Schulformen dahingehend, dass in Haupt-, Sonder- und Berufsschulen mehr massive Fälle als in anderen Schulformen zu finden sind. Bemerkenswert ist, dass sich die Raten sowohl nach Selbstberichten der Schüler als auch der Lehrer zwischen den Städten deutlich voneinander unterscheiden. Häufig ist der Beginn die häufige Entschuldigung wegen Bauchweh, Kopfweh etc. Die Symptome stellen sich dann häufig mit der Zeit von selbst ein. Häufiges Zuspätkommen steht ebenfalls oft am Anfang des Schwänzens. Neben der Weigerung in die Schule zu gehen, werden immer mehr Gründe gefunden nicht gehen zu müssen. Bei den älteren Kindern wissen die Eltern oft nichts von der Schulverweigerung, die Kinder können sehr erfinderisch darin sein, dies zu vertuschen, bis hin zum Abfangen von Briefen der Schule und von Telefonanrufen. In ersten Analysen zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Absentismus und delinquentem Verhalten wie Ladendiebstahl und Gewaltdelinquenz, d.h. je häufiger Jugendliche die Schule schwänzen, desto stärker sind sie auch in Straftaten involviert. Dieser Zusammenhang ist nur teilweise auf die ungünstige soziale Lebenssituation der absenten Schülerinnen und Schüler zurückzuführen; auch nach Kontrolle solcher sozialen Rahmenbedingungen bleibt eine höhere Delinquenzbelastung dieser Gruppe festzustellen. Für etwa 60% der „aktiven“ Schulverweigerer (Schüler mit langen schulischen Fehlzeiten) waren „Probleme mit Lehrkräften“ die Ursache für ihre Verweigerungshaltung, bei knapp 30% der Jugendlichen waren es „Schwierigkeiten mit Mitschülern“. Kommen Belastungen in anderen, nichtschulischen Bereichen (z.B. Familie) hinzu, die eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Problemen in der Schule erschweren, eskaliert die Situation: Schlechte Schulleistungen sind häufig die Folge, die dann wiederum Auslöser für Schuleschwänzen und Schulabbruch sind. Fast ein Drittel der aktiven Schulverweigerer gibt schulische Fehlzeiten im letzten Jahr in der Regelschule in einer Größenordnung von einem halben bis zu einem ganzen Schuljahr an; weitere knappe 40% kommen auf bis zu 100 Schultage! Auch wenn diese Angaben auf Schätzungen der Schüler beruhen, ist das Ergebnis alarmierend und zeigt, dass Disziplinierungsmaßnahmen zur Einhaltung der Schulpflicht offenbar nicht greifen. Schulverweigerer kommen allerdings bei permissivem Umgang damit häufiger vor. Im Falle einer Schulphobie ist eine rasche Intervention durch Kinder und Jugendpsychiater oder Therapeuten gefragt. Einzeltherapie und Eltern-Lehrer-Training sind etwa vergleichbar effektiv, die Indikationsstellung richtet sich nach der speziellen Problematik und den begleitenden Störungen. Bei jeder Therapiemaßnahme muss überlegt werden, inwieweit sie zum Vermeidungsverhalten beiträgt; die Betroffenen neigen dazu, solche Verfahren zu bevorzugen, die eine Konfrontation mit der angstauslösenden Situation möglichst lange vermeiden . Kritisch zu prüfen ist die Frage, unter welchen Umständen schulischer Einzelunterricht die Gesundung unterstützt oder das Vermeidungsverhalten weiter unterstützt. Schulverweigerer müssen, wann immer möglich, in die Schule gebracht werden. Die nterschiedlichen Formen der Schul- und Unterrichtsverweigerung erfordern ein differenziertes Vorgehen. Zunächst ist grundsätzlich die Schule für jegliche Interventionen bei Schulverweigerung zuständig. Die Schulen müssen frühzeitig, das heißt möglichst präventiv handeln, damit sich die Probleme nicht verfestigen. „Schule ist – neben der Hinterfragung der Ursachen – vor allem gefordert, eine klare Position zu beziehen“ (Helmut Rau KultusministerBaden-Württemberg). Maßnahmen der Schulen: • Gespräche mit der jeweiligen Schülerin/dem jeweiligen Schüler • Gespräche mit den Eltern • First-Day-Call (Anruf zu Hause bereits beim ersten Fehltag) • Elternbriefe • Hausbesuche • Den Fall in der Klassenkonferenz einbringen • Runder Tisch mit Eltern, Lehrern, Schulleitung • Schriftliche Vereinbarung • Einschaltung von Schulpsychologen, Schulsozialarbeitern • Ggf. Bußgeldverfahren einleiten • Einschalten des Jugendamtes
 

Quellen / Literatur:

Maria Schreiber-Kittl, Schulverweigerung – eine gesellschaftliche Herausforderung Kein Bock auf Schule? DJI BULLETIN Nr. 54,  Mai 2001,  Eckpunktepapier: Schulschwänzer/Schulverweigerer/Absentismus, Leitlinie Phobische Störungen (F40) des Kindesalters

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer