Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Somatoforme Schmerzstörung

Bei Patienten mit einer Somatoformen Schmerzstörung stehen länger anhaltende Schmerzsymptome (chronischer Schmerz) im Vordergrund, welche durch einen physiologischen Prozess oder eine körperliche Störung nicht hinreichend erklärt werden können. Die Somatoformen Schmerzstörung bei der psychischen Belastungen und Konflikten eine ursächlich führende Bedeutung zukommt, darf nicht verwechselt werden mit chronischen Schmerzsyndromen allgemeiner Art, bei denen sich regelmäßig neben organischen auch psychologische Faktoren in der Schmerzauslösung und -unterhaltung identifizieren lassen. Je nach verwendeten Diagnosekriterien (Normabweichungen im körperlichen Befund "erlaubt"?) liegt die Prävalenz der Somatoformen Schmerzstörung unter Patienten mit chronischem Schmerz zwischen 1 und 40%. Eine linear-kausale Beziehung zwischen der psychosozialen Belastung und Manifestation von Beschwerden inkl. Schmerz, kann anhand empirischer Studien klar in Frage gestellt werden. Vor dem Hintergrund der klassischen psychoanalytischen Betrachtungsweise, welcher das Reiz-Reaktions-Prinzip zugrunde liegt, wird nach wie vor in der Praxis eine linearkausale Beziehung zwischen (früheren und aktuellen) psychosozialen Belastungen und inadäquatem Krankheitsverhalten inklusive Schmerzerleben angenommen. Als deren Grundlage wird oft eine bestimmte (sog. neurotische) Persönlichkeitsstörung postuliert. Nach wie vor wird dabei vertreten, dass einer bestimmten Persönlichkeitsstörung eine besondere, in der Regel belastende Entwicklungsgeschichte (sog. neurotische Fehlentwicklung) zugrunde liegt. Es wird dabei vergessen, dass die belastenden Entwicklungen viel häufiger sind, als es dem Anteil von Persönlichkeitsstörungen in der Bevölkerung entspricht. Nach wie vor stellt man fest, dass, wenn Aspekte einer unoptimalen Entwicklung im anamnestischen Interview verifiziert werden, diese in einer unreflektierten Weise als Beleg für eine Psychogenie der Beschwerden gewertet werden. Eine gewisse Disposition zu einem bestimmten Schmerz- und Krankheitsverhalten wird gemäß Forschung u. a .durch kulturspezifische und religiöse Faktoren bestimmt. Ferner sind in diesem Zusammenhang soziale Variablen (z. B. Einfluss der Partnerschaft, der Familie) von Bedeutung. Das bedeutet dennoch nicht eine linear-kausale unilaterale Beziehung. Vielmehr kann der Einfluss dieser Faktoren sowohl negativ (d. h. schmerzverstärkend) als auch positiv (d. h. schmerzmindernd) sein. Als ein Faktor, der das Schmerzerleben beeinflusst, gilt die Emotionalität. Die Bedeutung der Emotionalität in dieser Hinsicht ist problematisch, weil eine Störung der Emotionalität eine Konsequenz des chronischen Schmerzes, aber auch Ursache des chronischen Schmerz sein kann. Deshalb soll bei den chronischen Schmerzen die Entwicklung der emotionalen Aspekte des Patienten über Zeit erörtert werden, zumal wenn es um forensische Fragestellungen geht. Von allen Emotionen, die für das Schmerzerleben bedeutsam sind, ist in erster Linie die Depressivität hervorzuheben. Depressivität findet sich in einem sehr unterschiedlichen Prozentsatz der chronischen Schmerzpatienten. Die Spanne reicht von unter 10 bis über 50 %. Als weitere beeinflussende Emotionen des Schmerzerlebens werden Angst und Wut postuliert. Neuere Studien weisen im wesentlichen darauf hin, dass Depression eher als Folge des Schmerzerlebens und der sozialen Konsequenzen (d. h. Veränderung der folgenden Aspekte: Arbeit, Familie, soziale Rolle) zu verstehen ist als umgekehrt. Wie auch immer entstanden, hat die Depressivität einen amplifikatorischen Einfluss auf das Schmerzerleben, wobei der Fachmann oft einem Circulus vitiosus begegnet. Die Hypothese der Schmerzpersönlichkeit Die Hypothese der sog. Schmerzpersönlichkeit geht von der biologischen Funktion des Schmerzes als Schutzmechanismus aus und postuliert den Schmerz als Schutz vor innerer Verletzung. Danach würden Individuen, bei welchen Schmerz mit beziehungsmäßigen Frustrationen während der Entwicklungsphase verknüpft wurden, dazu neigen, in Situationen, in welchen ihr inneres Gleichgewicht in Gefahr ist, mit Schmerzen zu reagieren. Als Frustrationen während der Entwicklungsphase wurden erkannt: emotionale Ablehnung, körperlicher oder sexueller Missbrauch, fortdauernde Spannungen in der elterlichen Ehe sowie Trennung oder Scheidung, chronische Krankheit oder der frühe Tod von wichtigen Bezugspersonen. Ebenfalls wird bei diesen Individuen die Übernahme der Verantwortung oder der Vermittler- bzw. Sündenbockrolle innerhalb der Ursprungsfamilie sowie eine Leistungsorientiertheit innerhalb der Familie anamnestisch nachweisbar sein. Vor dem Hintergrund der genannten Belastungen kann als Ausdruck der Abwehr eine Persönlichkeit entstehen, die den Schmerz im Sinne eines innerseelischen Gleichgewichts benötigt. Neuere Forschungen konnten hingegen keine signifikant positive Beziehung zwischen neurotischen Abwehrmechanismen und einer höheren Morbidität nachweisen. Im Gegenteil, eine bestimmte Abwehrstruktur wurde als ein gesundheitsstabilisierender Faktor erkannt. Im Einklang damit konnten Verlaufsuntersuchungen belegen, dass die wechselnden psychosozialen Bedingungen, einschließlich Beziehungsaspekte, einen wesentlich wichtigeren Beitrag für die Entwicklung von Beschwerden inklusive Schmerzen haben als eine psychische Disposition. Es sollte auch betont werden, dass gewisse Personen, die vor der Traumatisierung scheinbar unauffällig waren oder gar besondere Leistungen erbracht haben, ohne jemals krank gewesen zu sein, dies vor dem Hintergrund eines enorm labilen inneren Gleichgewichts erreicht haben (sog. Workaholics). Solche Individuen können bei leichter Traumatisierung vollends aus dem Gleichgewicht geraten und nurmehr schwer auf den Weg der Besserung bzw. Genesung zurückfinden. Schließlich soll betont werden, dass die moderne Persönlichkeitsforschung davon ausgeht, dass wichtige Persönlichkeitsmerkmale genetisch determiniert werden. Vor diesen Faktoren gilt der Neurotizismus als jener Faktor, der das Wahrnehmen und Äußern der Beschwerden in spezifischer Weise prägt, in der Regel verstärkt.
 

Quellen / Literatur:

Somatisierungsstörung Radanov in Orthopäde 1998,27:846-853,Springer-Verlag 1998)

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer