Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Soziale Unterstützung

Helfende und sozial unterstützende Menschen sind beliebter als andere. Schon Säuglinge zwischen 6 und 10 Monaten lernen nach modernen Studien Menschen danach zu unterscheiden, ob sie anderen helfen, diese behindern oder sich diesbezüglich neutral verhalten. Wie zu erwarten bevorzugen sie helfende Individuen. Nature 450, 557-559 (22 November 2007) | doi:10.1038/nature06288Innerhalb der Copingforschung kommt insbesondere aus sozialpsychologischem Blickwinkel dem Thema soziale Unterstützung eine zentrale Rolle zu. Unter social support versteht man nach Cobb (1976) "die Information durch andere, geliebt und versorgt, geachtet und geschätzt sowie Teil eines Netzwerkes zu sein, in dem miteinander kommuniziert wird und in dem man sich gegenseitig unterstützt". Soziale Unterstützung kann von Lebenspartnern, Freunden, Familienmitgliedern aber auch Vereins- und Organisationsmitgliedern (z.B. Arbeitskollegen) gegeben werden. Der Mangel an sozialer Unterstützung bzw. soziale Isolation ist nach einer Studie von House, Landis und Umberson (1988) ebenso gefährlich wie regelmäßiges Rauchen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass soziale Unterstützung zu einem besseren Zustand der Gesundheit, selteneren Erkrankungen und höherer Lebenserwartung führt. Die Forschung im Bereich der sozialen Unterstützung geht von der These aus, dass es einen (positiven) Zusammenhang zwischen Umfang und Qualität sozialer Bindungen und Krankheitsprozessen gibt. Der Einfluss von sozialer Unterstützung auf gesundheitsförderndes Verhalten ist evident und in zahlreichen Studien empirisch belegt. Die Wahrscheinlichkeit für Gesundheitsgefährdende Verhaltensweisen in belastenden Lebenssituationen ist bei den Personen größer, die keine oder nur geringe soziale Unterstützung erfahren. Insbesondere die soziale Kontrolle, die von einem intakten sozialen Umfeld ausgeht, sorgt als Vermittlungsinstanz dafür, dass Gesundheitsgefährdendes Verhalten (z.B. Rauchen, übermäßiger Alkoholgenus, Drogen, etc.) vermieden wird. Neben dem Einfluss von sozialer Kontrolle wird in der Literatur über social support und Gesundheit auch auf "Selbstachtung" als vermittelnder Variable zwischen sozialer Unterstützung, psychischem Wohlbefinden und Gesundheit hingewiesen (Stroebe & Stroebe, 1995). Man geht gemeinhin davon aus, dass die Einbettung in ein intaktes soziales Umfeld (Netzwerk) einen positiven Einfluss auf das Selbstwertgefühl hat. Dies wiederum führt zu einem Gefühl von "psychischem Wohlbefinden", was sich seinerseits gesundheitsfördernd auswirkt.

Nach House (1981) kann soziale Unterstützung vier verschiedene Ausprägungen annehmen:

  1. Emotionale Unterstützung (Liebe, Zuneigung, Vertrauen, Zuspruch,...)
  2. Instrumentelle Unterstützung (Konkrete Hilfen wie finanzielle Unterstützung, Übernahme von Haushaltstätigkeiten, o.ä.)
  3. Informative Unterstützung (Informationen, die helfen, ein Problem in den Griff zu bekommen)
  4. Bewertende Unterstützung (Bewertungen, die Personen Wertschätzung, Anerkennung o.ä. entgegenbringen)

Neben den Dimensionen sozialer Unterstützung, wie sie von House vorgeschlagen werden, gibt es einige andere Formen, das Konstrukt zu operationalisieren. Für die empirische Untersuchung von sozialer Unterstützung wurden verschiedene Meßmethoden entwickelt:

  • Interpersonal Support Evaluation (ISEL, Cohen et al., 1985)
  • Social Support Questionaire (SSQ, Sarason et al., 1983)
  • Inventory of Socially Supportive Behaviors (ISSB, Barrera et al., 1981)
Der Zusammenhang zwischen sozialer Unterstützung und einer positiven Wirkung auf die Gesundheit ist differenzierter zu betrachten, als es auf den ersten Blick scheint. Die einfachste Form, die vorstellbar ist, wäre ein direkter Effekt zwischen Ausmaß an sozialer Unterstützung und gesundheitlicher Situation. Beim direkten Effekt geht man von der Annahme aus, dass unabhängig von der Stärke des individuellen Streßempfindens die Einbettung in eine starke soziale Gemeinschaft und die damit verbundene soziale Unterstützung zu einem stärkeren Gefühl des Wohlbefindens beiträgt, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Das empirisch gut belegte Puffer-Modell von La Rocco et al. (1980) geht einen Schritt weiter als die Annahme eines direkten Effektes. Die Aussage, die von La Rocco und seinen Mitarbeitern getroffen wird, lässt sich bildhaft zusammenfassen. Soziale Unterstützung funktioniert demnach bei akuter Stressbelastung wie ein Puffer, der die Gesundheitsbedrohende Wirkung, die von Stress ausgeht, gleichsam abfedert. Damit sinkt die Erkrankungswahrscheinlichkeit von Personen mit großer sozialer Unterstützung gegenüber den Personen, die keine oder nur schwache soziale Unterstützung erfahren. Hohe Stressbelastung und ein hohes Maß an sozialer Unterstützung interagieren also in der Form, dass die ungünstigen Stressauswirkungen durch gute soziale Unterstützung stark abgefedert werden. Liegt jedoch nur eine geringe Stressbelastung vor, unterscheiden sich gering und stark unterstützte Personen in ihrer Krankheitsanfälligkeit kaum. Bereits 1972 haben Nuckolls et al. eine Untersuchung vorgenommen, bei der es um den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen, sozialer Unterstützung und der Komplikationsrate bei Schwangerschaften ging. Die Ergebnisse unterstützen die These, die auch das "Puffer-Modell" postuliert. Es wurde festgestellt, dass die Komplikationsrate bei Schwangerschaften weder durch belastende Lebensereignisse noch sozialer Unterstützung allein beeinflusst wurde. Eine signifikant niedrigere Komplikationsrate konnte hingegen bei stark belasteten Frauen nachgewiesen werden, denen gleichzeitig gute soziale Unterstützung zuteil wurde. Bei ihnen lag die Komplikationsrate um rund ein Drittel niedriger als bei stark belasteten Frauen ohne oder mit nur geringer sozialer Unterstützung. Im Hinblick auf die Wirksamkeit von sozialer Unterstützung weisen auch Gentry und Kobasa (1984) darauf hin, dass vor allem bei "intensivem chronischem Stress" soziale Unterstützung einen starken Einfluss auf die Gesundheitssituation ausübt. Sie unterscheiden dabei zwischen "lebensbereichfremder" und "lebensbereichinterner" Unterstützung. So wirkt sich lebensbereichsfremde Unterstützung (beispielsweise familiäre Hilfe bei arbeitsbedingtem Stress) deutlich weniger stark aus, als lebensbereichsinterne (beispielsweise Unterstützung von Arbeitskollegen). Noch einen Schritt weiter gehen Holahan et al. (1997) in ihrem Befund. Sie treten der These entgegen, dass soziale Unterstützung per se einen positiven Einfluss auf die Gesundheit besitzt. In vielen Beziehungen gibt es neben sozialer Unterstützung auch soziale Stressoren (negative Support). Beides wirkt sich mit dem selben Mechanismus signifikant auf das Konstrukt des sozialen Kontextes aus. Negative Aspekte von sozialen Beziehungen wirken sich dabei genauso stark gesundheitsbelastend aus wie positive gesundheitsfördernd wirken. Empirisch wurde die Existenz negativer Einflüsse von sozialen Beziehungen auf die Gesundheit aufbauend auf den "Resources Model of Coping" von Holahan und Moss (1994) in einer prospektiven Studie, die über den Zeitraum von vier Jahren 183 Herzpatienten beobachtete, untersucht. Sie gingen von den Hypothesen aus, dass der soziale Kontext (innerfamiliär und außerfamiliär), in dem sich Personen befinden, sowohl von unterstützenden Elementen (support) als auch von belastenden Elementen (social stressors) geprägt ist. Diese Konstellation würde eine Vorhersage auf die indirekte Folge depressiver Symptome zulassen. Mit Hilfe einer LISREL-Analyse wurden die Hypothesen in einem integrativen Modell getestet Die Untersuchung bestätigte die Ausgangshypothesen, dass die meisten sozialen Beziehungen gleichzeitig sowohl unterstützend als auch belastend wirken. Die negativen Aspekte von sozialen Bindungen beeinträchtigen dabei den Copingerfolg ebenso stark wie ihm positive Aspekte dienlich sind. Allerdings kamen Holahan et al. in ihrer Untersuchung auch zu dem Ergebnis, dass negative Komponenten sozialer Bindungen deutlich seltener berichtet wurden als positive. Soziale Unterstützung und soziale Stressoren unterliegen im Rahmen des Copingprozesses den selben Wirkungsmechanismen. In Abhängigkeit von sozialen Beziehungen und Geschlecht kommt Lepore (1992) zu der Aussage, dass soziale Bindungen von Frauen insgesamt eine weniger konfliktträchtige und damit stärker unterstützende Form besitzen als die von Männern. Weitere signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede stellt er nicht fest.

 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer