Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Synästhesie

Ein Erstklässler kommt aus der Schule nach hause und berichtet seiner Mutter, dass es komisch ist, dass der Lehrer Braun heißt, obwohl sein Name grün ist.  Dieser auf den ersten Blick unsinnigen Wahrnehmung könnte eine Synästhesie zugrunde liegen. Das Wort kommt aus dem Griechischen,  Syn steht dabei für gemeinsam und Ästhesie für Empfindung oder Wahrnehmung. Es handelt sich um eine seltene und ungewöhnliche Wahrnehmungsverknüpfung . Gemeint ist, dass bei manchen Menschen die Wahrnehmung mit einem Sinnesorgan regelmäßig und reproduzierbar zu Empfindungen führt, die sonst mit anderen Sinnesorganen wahrgenommen werden.  Wir machen uns wenig Gedanken, wie aus den Lichtwellen Bilder in unserer Wahrnehmung werden. Wir gehen auch selbstverständlich davon aus, dass das, was wir sehen, genau so da ist, wie wir es sehen. Eine häufige Vorstellung von Wahrnehmungsvorgang ist die einer Abbildung, wie sie von einem Fotoapparat gemacht wird. Wahrnehmung ist allerdings ein sehr komplexer Vorgang. Damit wir einen Gegenstand oder einen Menschen erkennen bedarf es mehr als einer optischen Abbildung. Für diesen Vorgang wird das Bild auf den verschieden Ebenen des Sehsystems unterteilt.  Jeder einzelne Bestandteil eines Bildes – etwa Farbe, Form, Lage im Raum und Bewegung – wird zunächst einzeln von verschiedenen, spezialisierten Regionen im Gehirn verarbeitet um dann wieder zu einer einheitlichen Wahrnehmung einer Gestalt zusammengefügt (gebunden) zu werden. Dem werden die Wahrnehmungen anderer Sinne (Geruch, Geschmack, Geräusche, Tasterinnerungen), die ähnlich verarbeitet wurden, hinzugefügt. Dieses Zusammenfügen zu einem Bild nennt man dann auch Bindung (engl.: binding).  Dabei werden auch Details ergänzt, die wir gar nicht wirklich sehen, oder Wahrnehmen, um das "Bild abzurunden". Dass wir etwas sehen, bedeutet also keineswegs, dass es auch wirklich da ist. Unsere vermeintlich zuverlässigen Wahrnehmungen sind lediglich Hypothesen über die Welt, die unser Gehirn unbewusst-rational konstruiert, und falsche Hypothesen führen bei allen Menschen immer wieder zu  Wahrnehmungstäuschungen. Unser Gehirn ist so konstruiert, dass wir ständig neu lernen. Dabei werden ständig neue Verknüpfungen zwischen Nervenzellen verschiedener Hirngebiete hergestellt um bei Wiederholung der Wahrnehmung vorbereitet zu sein und schneller zu erkennen. Wir suchen automatisch hinter jedem Ereignis eine Ursache, in Zufallsereignisse interpretieren wir Gesetzmäßigkeiten hinein. Diese Gesetzmäßigkeiten versuchen wir bei weiteren Wahrnehmungen wieder zu bestätigen. Auch alle Menschen ohne Synästhesien haben eine individuelle Wahrnehmungswelt, die durch ein Wechselspiel von individueller Erfahrung und Erbanlagen geprägt ist. 

Die Wahrnehmung von Menschen mit Synästhesien ist dennoch etwas besonderes. Wir alle kennen das Phänomen, dass Musik in unserer Phantasie Bilder hervorbringt, oder dass ein bestimmter Geruch bildliche Urlaubserinnerungen wachruft. Erlebnisse haben hier Erinnerungen geschaffen, die sich auf die Wahrnehmung verschiedener Sinne beziehen. Hierdurch werden unsere Erinnerungen plastischer, solche Assoziationen sind häufig mit Gefühlen verknüpft und werden dadurch zu einem eigenen Erlebnis. Menschen mit Synästhesien erleben eine wesentlich elementarere Verknüpfung der Sinnesmodalitäten. Musik sehen, bestimmte Buchstaben, Zahlen auch wenn sie schwarz/weiß geschrieben sind immer farbig sehen, Farben hören, einen Geschmack auf der Haut spüren, Worte als Bewegung spüren und vieles andere, sind für manche Menschen normale Wahrnehmungen, die sie durch ihr ganzes Leben begleiten. Am häufigsten treten dabei spezielle Farbwahrnehmungen beim Erkennen oder Hören bestimmter Buchstaben oder Wörter auf. Farbige Buchstaben bringen Synästheten meist durcheinander; sie können diese langsamer lesen und deren Farbe langsamer benennen, außer es wurden die Farben gewählt, die mit den Empfindungen des Betroffenen übereinstimmen.

Je nach Definition sind 20 oder 30 unterschiedliche Verknüpfungen der Sinne möglich. Bei Menschen mit Synästhesien tritt in der Regel eine bestimmte solche Verknüpfung auf. Innerhalb dieser Verknüpfungen besteht eine Individualität in der Wahrnehmung. Die Zahl 8 kann für einen bestimmten Menschen mit der Farbe rot, für einen anderen mit Grün oder Gelb verknüpft sein. Für Manche ist die Verknüpfung für 8 und acht unterschiedlich, für manche identisch. Lexikalische Synästhesien sind dabei die häufigsten Synästhesien. Dabei werden Buchstaben, Zahlen und Worte mit Farben verknüpft. Dem soll eine abnorme Querverbindung zwischen den Hirnzentren die Form und denen die Farbe verarbeiten zugrunde liegen. Die Synästhesie tritt erst auf, wenn die Form wahrgenommen wird. Die Verknüpfung bestimmter Sinneswahrnehmungen ist bei diesen Menschen bereits auf einer elementareren Stufe der Wahrnehmung angelegt und bleibt ein Leben lang konstant. Synästhesien können nicht willentlich herbeigeführt werden und treten bereits auf in einem vorbewussten Stadium der Wahrnehmung auf. Synästhesien werden meist auch emotional erlebt. Für die Betroffenen handelt es sich um tatsächliche Wahrnehmungen, von denen sie allerdings gelernt haben, dass diese von den meisten anderen Menschen nicht geteilt werden. Es handelt sich also nicht um Assoziationen, wie wir sie kennen, wenn uns beispielsweise bei einem bestimmten Geruch Urlaubserlebnisse auch bildlich in Erinnerung kommen.  Auch Synästehesisten unter sich haben meist unterschiedliche Wahrnehmungen. Es handelt sich im Gegensatz zu manchen Annahmen auch nicht darum, dass ein Erleben was alle Kinder hätten den Synästhesisten nicht abtrainiert worden wäre. Es geht also um eine individuelle Besonderheit, eine besondere Spielart der Natur, die nicht kulturell bedingt ist.

Synästhesien geschehen bei den Betroffenen automatisch. Man geht davon aus, dass bei diesen Menschen andere Verbindungen zwischen verschiedenen Gehirngebieten, die für unterschiedliche Wahrnehmungen zuständig sind, vorhanden sind. Synästhesien werden real erlebt. Ob dabei abnorme Nervenfasern gewachsen sind, die diese Verbindungen schaffen oder ob hemmende Mechanismen fehlen ist noch unklar. Synästhesien entstehen nicht im Sinnesorgan und auch nicht in der primären Hirnrinde, zu der die Nervenfasern aus dem Sinnesorgan ziehen. Sie entstehen erst nach einer ersten Verarbeitung der Wahrnehmung im Gehirn in von der Hierarchie her mittleren Rindengebieten. Synästhesien sind erblich. Da sie bei Frauen 3-8x häufiger auftreten, geht man von einem X-chromosomal dominanten Erbgang aus. Menschen mit Synästhesien haben keine Intelligenzminderung, sie sollen ein besonders gutes Ortsgedächtnis für Gegenstände und eine besondere Vorliebe für Ordnung und Symmetrie haben. Auch die allgemeine Gedächtnisleistung ist oft überdurchschnittlich. Die meisten sind keine Rechtshänder. Überdurchschnittlich viele sollen Schwierigkeiten beim Rechnen und in der Rechts/Linksunterscheidung haben. Auch Aufmerksamkeitsdefizitsyndrome sollen bei diesen Menschen wie bei Verwandten häufiger vorkommen. Menschen mit Synästhesien sind so normal wie andere Menschen auch. Der Prozentsatz von den Menschen, die über "ungewöhnliche Erfahrungen" berichten scheint aber größer zu sein. 

Aus der Erforschung der Synästhesien erhofft sich die Wissenschaft Erkenntnisse, die auch für die normale Wahrnehmungspsychologie und die Verarbeitung der Sinneseindrücke aller Menschen bedeutsam sind. Synästhesien sind also für die Wissenschaft sehr interessant. Insbesondere mit der modernen funktionellen Kernspintomographie erhofft man sich von der Untersuchung von Synästhesisten Aufschlüsse über die Verarbeitung von Sinneseindrücken durch das Gehirn. 

Das schwarz/weiße Bild zeigt Zahlenfolgen wie sie üblicherweise wahrgenommen werden, das untere Bild könnte die Wahrnehmung eine Menschen mit Synästhesien darstellen.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer