Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Tagesschläfrigkeit

Eine vermehrte Tagesschläfrigkeit ist allgemein häufig. Der häufigste Grund für Tagesschläfrigkeit ist Schlafmangel, meist absichtlich herbeigeführt. Viele Menschen betrachten den Schlaf wie eine Bank, von der man bei Bedarf leihen kann, um länger wach zu bleiben. Die Ursachen können aber vielfältig sein. Neben häufigen neurologischen Erkrankungen wie der Alzheimerdemenz oder dem M. Parkinson kommen auch zahlreiche andere neurologische und neurodegenerative Erkrankungen in Betracht, zu denken ist auch an eine periphere Polyneuropathie, neuromuskuläre Erkrankungen, Epilepsie, chronische Schmerzsyndrome, Depressionen und andere psychiatrische, aber auch allgemeine Schwäche im Rahmen von Anämien oder entzündlichen bzw. Tumorerkrankungen, tatsächlicher Schlafmangel, medikamentös bedingt oder durch vermehrten Drogen- oder Alkoholgenuss verursacht, Schlafapnoesyndrome und eine Vielzahl anderer Ursachen kommen in Betracht. Häufig liegt aber auch eine genetische Veranlagung vor. Nach einer Untersuchung der amerikanischen "National Sleep Foundation 2000 Omnibus Sleep in America Poll" berichten immerhin 43% der Erwachsenen über eine Schläfrigkeit, die soweit geht, dass sie die Alltagsaktivitäten an mehreren Tagen im Monat beeinträchtigt, 20% geben sogar an, dass dies auf mehrere Tage in der Woche zutreffe. Nach einer Untersuchung sind die Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit schlimmer als bei einer Alkoholintoxikation. Konzentration und Gedächtnis lassen nach, die Stimmung verschlechtert sich, was die Leistungsfähigkeit zusätzlich beeinträchtigt. In einer Untersuchung an LKW- Fahrern berichteten 40% dass sie bei mindestens 20% ihrer Fahrten Schwierigkeiten hatten wach zu bleiben. 20% gaben zu, mindestens 2x während der Fahrt eingenickt zu sein. Auf 50 000 wird die Zahl der durch Müdigkeit verursachten Verkehrsunfälle/Jahr in den USA geschätzt. Schläfrigkeit entspricht einem physiologischen Drang zu schlafen, der normalerweise beendet wird, wenn der Betreffende genügend geschlafen hat. Im Unterschied zu Müdigkeit ist dabei gemeint, dass Betroffene eine Tendenz haben einzuschlafen, dies in monotonen Situationen auch leicht tun, Betroffene schlafen am Wochenende meist aus, sie schlafen auch meist besonders rasch ein. Eine Vielzahl von Hirngebieten und fast alle bekannten Neurotransmitter haben Anteil an der Steuerung der Tageschläfrigkeit. Obwohl es zahlreiche Fragebogentests gibt, scheinen Angaben auf einer visuellen Analogskala zwischen hellwach und sehr schläfrig genauso zuverlässig zu sein, wie jeder Test. Apparativ wird im Schlaflabor am häufigsten der Multiple Schlaf Latenz Test (MSLT) nach einer Polysomnographie über Nacht eingesetzt. Dazu werden entsprechen verkabelte Patienten in einen ruhigen, bequemen und dunklen Raum gesetzt und gebeten sich nicht gegen das Einschlafen zu wehren. Abgeleitet wird ein EEG, EMG und die Augenbewegungen. Gemessen wird vereinfacht die Zeitdauer vom Ausschalten des Lichtes bis zum Einschlafen und das Vorhandensein oder die Abwesenheit von SOREMPs. Im Maintenance of Wakefulness Test erfolgt die gegenteilige Aufforderung, Betroffene sollen sich wach halten. Im MSLT, wird eine durchschnittliche Schlaflatenz >10 min als normal betrachtet, <8 min gilt als pathologisch und der 8–10 min Zeitraum gilt als Grauzone. Mehr als 2 SOREMPs gelten ebenfalls als pathologisch. Eine durchschnittlich Schlaflatenz <10 min im Maintenance of Wakefulness Test wird als pathologisch angesehen. Bei psychiatrisch bedingter Hypersomnie liegt in der Regel ein gestörter Nachtschlaf und ein Hyperarousal vor, bei primärer Hypersomnie liegt im Gegensatz dazu ein Hypoarousal vor.

Sozialmedizinisch und verkehrsmedizinisch gilt, wer einschläft darf nicht fahren. Fahrtüchtigkeit ist bei deutlicher Tagesschläfrigkeit nicht gegeben. Nach Aufnahme einer entsprechenden erfolgreichen Behandlung ist allerdings in der Regel wieder Fahrtüchtigkeit zu erwarten. Müdigkeit ist keine Entschuldigung für einen Unfall sondern verschärft das Strafmaß, da davon ausgegangen wird, dass der Betroffene dies rechtzeitig merkt. Je nach Beruf kann Tagesschläfrigkeit im Einzelfall Berufsunfähigkeit bedingen, dies gilt insbesondere, wenn trotz Einsatz effektiver therapeutischer Methoden ungewollte Schlafepisoden (oder Kataplexien) am Arbeitsplatz eintreten. Vollständige Erwerbsunfähigkeit wegen Tageschläfrigkeit ist auch unter Berücksichtigung der Behandlungsmöglichkeiten, die gesetzlich zumutbar sind, eine absolute Ausnahme.

GdB bei Schlafapnoe GdB bei Narkolepsie und Hypersomnie
ohne Notwendigkeit einer kontinuierlichen nasalen Überdruckbeatmung
0–10 Persistierende leichte Beeinträchtigung der Wachheit mit fakultativen Symptomen <40
mit Notwendigkeit einer kontinuierlichen nasalen Überdruckbeatmung
20
20 Persistierende mittelgradige Beeinträchtigung der Wachheit bei mindestens täglichem Einschlafen, Kataplexien und anderen fakultativen Symptomen <50
Trotz effektiver Therapie persistierende schwergradige Beeinträchtigung der Wachheit und Kataplexien
>50 Trotz effektiver Therapie persistierende schwergradige Beeinträchtigung der Wachheit und Kataplexien >50

 

  Übermäßige Tagesschläfrigkeit Kataplexie organische oder psychiatrische Ursache Poly-somnographie Multipler Schlaflatenz- Test
 Narkolepsie mit Kataplexie Mindestens 3 Monate Eindeutige Anamnese  fehlt   durchschn. Schlaflatenz <8min
Narkolepsie ohne Kataplexie Mindestens 3 Monate Eindeutige Anamnese fehlt fehlt   durchschn. Schlaflatenz <8min
Idiopathische Hypersomnie mit langer Schlafzeit Mindestens 3 Monate mindestens 10 Stunden Nachtschlaf ohne Erholung, Nickerchen ohne Erholung fehlt, insbesondere keine Schlafstörung, die die Tageschläfrigkeit auslöst > 10 Stunden Nachtschlaf durchschn. Schlaflatenz <8min, <2 REM Perioden zu Schlafbeginn
Idiopathische Hypersomnie ohne langer Schlafzeit Mindestens 3 Monate 6-10 Stunden Nachtschlaf ohne Erholung, Nickerchen ohne Erholung fehlt, insbesondere keine Schlafstörung, die die Tagesschläfrigkeit
 auslöst
6-10 Stunden Nachtschlaf durchschn. Schlaflatenz <8min, <2 REM Perioden zu Schlafbeginn
Periodisch wiederkehrende Hyersomnie 2-28 Tagesperioden, z.B.:Kleine-Levin Syndrom oder menstruelle Hypersomnie
 
1x oder 2x im Jahr wiederkehrend insbesondere kein Hirntumor und keine bipolare Störung   Keine Auffälligkeiten zwischen den Perioden (Wachheit, Aufmerksamkeit, kogn. Funktion, Verhalten)
Sekundäre Narkolepsie Mindestens 3 Monate möglich vorhanden   durchschn. Schlaflatenz <8min, <2 REM Perioden zu Schlafbeginn
Sekundäre Hypersomnie Mindestens 3 Monate nein vorhanden   durchschn. Schlaflatenz <8min, <2 REM Perioden zu Schlafbeginn
Diagnostische Kriterien der Narkolepsie und Hypersomnie nach der Internationalen Klassifikation für Schlafstörungen

 

Quellen / Literatur:

siehe auch unter Epworthskala der Schläfrigkeit (Epworth sleepiness scale) Narkolepsie, Hypersomnie, Kleine-Levin Syndrom, Schlaf-Apnoe-Syndrom, chronisches Müdigkeits- bzw. Erschöpfungssyndroms (chronic fatigue syndrome oder CFS) Christian Guilleminault and Stephen N. Brooks , Excessive daytime sleepiness: A challenge for the practising neurologist, Brain 2001 124: 1482-1491. [Abstract] [Full Text] Scammell TE, Estabrooke IV, McCarthy MT, Chemelli RM, Yanagisawa M, Miller MS, et al. Hypothalamic arousal regions are activated during modafinil-induced wakefulness. J Neurosci 2000; 20: 8620–8. S.Kotterba et al., Begutachtung der Tagesschläfrigkeit bei neurologischen Erkrankungen und dem obstruktiven Schlafapnoesyndrom (OSAS) Nervenarzt 2007 · 78:861–870

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer