Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

TIA Transitorische

Transitorische ischämische Attacke, vorübergehende Durchblutungsstörung des Gehirns, als Vorbote eines Schlaganfalls. Gemeint sind vorübergehende Symptome, die sich vollständig innerhalb eines Tages spätestens zurückbilden.

Die klassische Differenzierung von transitorisch ischämischen Attacken (TIA) und vollendeten ischämischen Schlaganfällen gilt als überholt. Die Eingruppierung von Schlaganfällen nach der Dauer der Symptome wird zunehmend durch eine pathophysiologische Einteilung ersetzt, nachdem gezeigt werden konnte, dass auch bei vielen Patienten mit flüchtiger Symptomatik morphologische Hirnschäden nachweisbar sind und sich die Rezidivrate von Patienten mit persistierender Symptomatik nicht unterscheidet. Deshalb wird in den Leitlinien der DGN nur noch der Begriff „ischämischer Schlaganfall“ für alle Formen der akuten fokalen zerebralen Mangeldurchblutungen benutzt.

Typische Symptome einer TIA sind: Hemiparese und Hemihypaesthesie (Halbseitenlähmung oder halbseitige Gefühlsstörung bzw. Sensibilitätsstörungen
) bei bis zu 50%, Sprach- oder Sprechstörungen bei etwa 40%, Amaurosis fugax oder Hemianopsie (einseitige Sehstörungen auf einem Auge oder in einer Gesichtsfeldhälfte) bei 20-30%, Doppelbilder 3-8%, Drehschwindel bei etwa 6%, Hemiataxie bei etwa 6%. Daneben kommen andere unspezifischere Symptome wie Bewusstseinsstörungen , Verwirrtheit, Amnesie; Unruhe, diffuser Schwindel, beidseitige Schwäche, allgemeines Unwohlsein, etc. vor. Das Erstmalige Auftreten solcher Symptome sollte immer ein Grund für eine akute oder sofortige medizinische Abklärung sein. Der CCT-Befund ist in der Regel unauffällig. Im diffusionsgewichteten Kernspin zeigen sich bei 21 bis 67% kleine ischämische Läsionen. Eine TIA ist in der Akutphase zunächst ein medizinischer Notfall und bedarf sofortiger neurologischer Abklärung. Carotisstenosen und Vorhofflimmern müssen möglichst zeitig ausgeschlossen und ggf. auch behandelt werden. Besonders gefährdet sich Patienten mit einem hohen ABCD-Score, insbesondere bei Symptomdauer über einer Stunde und Auffälligkeiten im diffusionsgewichteten Kernspin, bzw. Vorliegen einer Carotisstenose.

Wer eine akute einseitige Lähmung, einseitige Taubheitsgefühle auch nur ein Bein oder einen Arm betreffend, plötzliche Sehstörungen auf einem oder beiden Augen, Doppeltsehen, eine akute Gangstörung, Gleichgewichtsstörungen, Sprach- oder Sprechstörungen, Verwirrtheit oder eine kurzdauernde Bewusstseinsstörung hat, sollte sich umgehend ärztlich untersuchen lassen oder den Notarzt rufen. Tel. in Deutschland: 110 oder 19222.

ABCD-Score - eine Möglichkeit das akute Risiko- und damit die Notwendigkeit einer stationären Abklärung einzuschätzen: An einem unabhängigen Kollektiv wurde der Vorhersagewert für das Auftreten eines Schlaganfalls innerhalb von 7 Tagen validiert. 95% der Schlaganfälle traten in den ersten 7 Tagen nach der TIA bei Patienten mit einem Score von 5 oder 6 auf: 16,3% (95% KI 6 bis 26,7%) der Patienten mit einem Score von 5 und 35,5% (95% KI 18,6 bis 52,3%) entwickelten einen Schlaganfall. Der ABCD-Score ermöglicht somit die einfache Identifizierung von TIA¬Patienten mit einem hohen Kurzzeitrisiko für nachfolgende Schlaganfälle. Offensichtlich werden durch einen Score von 5 Punkten und mehr Patienten mit zerebraler Ischämie und instabiler Situation erkannt, während Patienten mit unspezifischer klinischer Symptomatik und einer anderen Differenzialdiagnose einen Score < 5 aufweisen. Patienten mit einem ABCD-Score von 5 und 6 sollten demnach unverzüglich einer raschen, weiterführenden Überwachung, Diagnostik und Therapie zugeführt werden. Gerade bei diesen Patienten ist ein intensives Monitoring während der ersten 48 Stunden nach der TIA empfehlenswert . 9% aller Patienten mit einer TIA haben einen Score von 6. Eine stationäre Abklärung ist bei TIA-Patienten sinnvoll, wenn rezidivierende TIAs oder TIAs unter Behandlung auftreten, oder je nach individueller Situation des Patienten (z.B. Komorbidität, Alter, soziale Situation).

Kurzzeitrisiko für einen Hirninfarkt innerhalb einer Woche bei Patienten mit TIA in Abhängigkeit vom ABCD-Score
Parameter (ABCD) Wert Score
Alter > 60 Jahre
  • 1
Blutdruck >140 mm Hg systolisch oder > 90 mm Hg diastolisch
  • 1
Klinische (C) Symptomotik
  • einseitige Parese
  • Sprachstörung ohne Parese
  • andere Symptomatik
  • 2
  • 1
  • 0
Dauer der Symptome
  • > 60 Minuten

  • 10 bis 59 Minuten

  • < 10 Minuten

  • 2
  • 1
  • 0

 

Welches Risiko haben Menschen, die eine Einengung der Arteria carotis interna im intracraniellen Verlauf (Verlauf im Schädel) haben, und bei denen im Versorungsgebiet des Gefäßes bereits ein Schlaganfall- Vorbote (TIA) oder ein Schlaganfall aufgetreten ist? Wahrscheinlichkeiten
Innerhalb von Nur TIA(n = 222) Schlaganfall(n = 241) %, 95% CI Schlaganfall und TIA(n = 106)
7 Tagen   1.4 (0.4-4.1) 1.3 (0.4-3.9)  4.7 (2.0-11.0)
14  3.2 (1.5-6.6) 1.3 (0.4-3.9) 7.6 (3.9-14.6)
30 4.5 (2.5-8.3)  3.0 (1.4-6.2) 9.5 (5.2-16.9)
90 6.9 (4.2-11.2) 4.7 (2.7-8.4) 12.4 (7.4-20.4)
1    Jahr 7.9 (5.0-12.4) 11.7 (8.0-16.8) 17.6 (11.5-26.5)
2 Jahre 10.7 (7.1-16.2) 15.5 (11.1-21.5) 17.6 (11.5-26.5)
Patienten mit TIA bei denen sich zu Beginn ein stummer Infarkt im Kernspin zeigte hatten ein 4,7- fach erhöhtes Risiko gegenüber Patienten ohne stummen Infarkt im Kernspin bei Aufnahme in die Studie. Bruce Ovbiagele, et al., Early Stroke Risk After Transient Ischemic Attack Among Individuals With Symptomatic Intracranial Artery Stenosis Arch Neurol. 2008;65(6):733-737
 

Die Diagnose einer TIA stützt sich oft ausschließlich auf die Symptomschilderung des Patienten. Dessen Fähigkeit zu einer objektiven Berichterstattung kann deutlich beeinträchtigt sein. Die neurologischen Defizite selbst können die Auffassungsgabe und das Gedächtnis des Patienten beeinträchtigen. Selbst wenn die Symptome perfekt erinnert werden, kann es leicht zu Verwechslungen mit ganz ähnlichen Syndromen kommen. Insbesondere Synkopen epileptische Anfälle; Migräne, paroxysmaler Schwindel, Konversionsstörungen, Panikattacken können leicht mit einer TIA aus der anamnestischen Schilderung verwechselt werden. Per Definition müssen deshalb eine kardial bedingte Synkopen, orthostatische Hypotonie, epileptische Anfälle; Migräne, paroxysmaler Schwindel, Morbus Menière Konversionsstörungen, Panikattacken und Hypoglykämien ausgeschlossen worden sein um von einer TIA ausgehen zu können. (siehe auch JAMA. 2007;298(24):2877-2885 ABSTRACT. ) Für den Patienten ist es aber bei erstmaligen Auftreten zunächst wichtig notfallmäßig Hilfe zu holen. Nicht selten stellen deshalb 2 verschiedene Neurologen unterschiedliche Diagnosen. Die Unterscheidung ist anderseits oft vital wichtig, da Studien zeigen, das Risiko eines Schlaganfalls nach einer TIA in den nächsten Tagen oder Wochen hoch ist, es beträgt im ersten Vierteljahr nach einer TIA immerhin 11%

Nach einer TIA ist eine schnelle Reaktion sehr sinnvoll. Die Kombination aus einem Lipidsenker, Antihypertensivum und Antikoagulation reduziert die Häufigkeit tödlicher Verläufe und bleibender schwerer Behinderung um 94 %. Die zu erwartenden Behinderungen und die Todesfälle werden sehr eindrucksvoll reduziert. The Lancet Neurology, 2009 ,8,3, 235 - 243, March 2009 doi:10.1016/S1474-4422(09)70019-5


 

Quellen / Literatur:

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) veröffentlicht unter http://www.dsg-info.de/seiten/StrokeUnitsListe.asp eine Liste der Stroke Units, also der Spezialabteilungen für Patienten mit einem akuten Schlaganfall.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer