Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Transsexualismus

Der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen. Damit eine Person als ,,transsexuell" bezeichnet werden kann, muss bei ihm das Bewusstsein vorliegen, dem anderen Geschlecht anzugehören, obwohl sein körperliches Erscheinungsbild keine Veranlassung dazu bietet. Der daraus resultierende Leidensdruck, der zu Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen und anderen Funktionen führen kann, ist ein primäres Kriterium der Diagnose. Transsexualität hat es schon immer und in allen Kulturen gegeben. Erst in diesem Jahrhundert wurde Transsexualität als solche erkannt und definiert, wodurch später psychologische Behandlungsarten und sogar operative Möglichkeiten zur Umsetzung der transsexuellen Wünsche entwickelt werden konnten.  Manche Autoren unterscheiden die frühzeitig beginnende, stabile Verlaufsform als ,,primäre Transsexualität" von der sich erst in späteren Lebensjahren entwickelnden Symptomatik, der ,,sekundären Transsexualität". Wie die Erfahrung gezeigt hat, kann man Transsexualität nicht mittels Psychotherapie ,,heilen". Der Behandlungsablauf besteht in einer Diagnose, Psychotherapie, Alltagstest, Hormonsubstitution, Operation und Nachsorge. Nebenher muss der Patient Anträge stellen für die Kostenübernahme der Krankenkasse und die juristische Anerkennung des geänderten Namens und der Geschlechtszugehörigkeit. Zu unterscheiden von Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen: Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung, um die zeitweilige Erfahrung der Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht zu erleben. Der Wunsch nach dauerhafter Geschlechtsumwandlung oder chirurgischer Korrektur besteht nicht; der Kleiderwechsel ist nicht von sexueller Erregung begleitet. Abgegrenzt werden muss (nach ICD und DSM IV) Transsexualismus von  ähnlichen Geschlechtsidentitätsstörungen bzw. Verhaltensweisen: Fetischistischer Transvestitismus Darunter versteht man die Tendenz zur Bevorzugung von Bekleidung, Aufmachung und Verhaltensweisen, die für das andere Geschlecht typisch sind. Dabei wird hauptsächlich sexuelle Erregung angestrebt, nicht aber der Wunsch, selbst dem Gegengeschlecht anzugehören. Das paraphile Hauptinteresse beim Transvestitischen Fetischismus besteht im Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts. In der Regel besitzt ein Mann mit dieser Störung eine Kollektion weiblicher Kleidung, die er zeitweise zum Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts benutzt. Wenn er die Kleidung des anderen Geschlechts trägt, masturbiert er meist und stellt sich dabei vor, sowohl das männliche Subjekt als auch das weibliche Objekt seiner sexuellen Phantasie zu sein. Diese Störung ist nur bei heterosexuellen Männern beschrieben worden. Transvestitischer Fetischismus kann nicht diagnostiziert werden, wenn das Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts ausschließlich im Verlauf einer Geschlechtsidentitätsstörung auftritt. Transvestitische Phänomene reichen von gelegentlichem, heimlichen Tragen weiblicher Kleidungsstücke bis zur extensiven Teilnahme an einer transvestitischen Subkultur. Einige Männer tragen einzelne Stücke weiblicher Kleidung unter ihrer Männerkleidung. Andere Männer mit Transvestitischem Fetischismus kleiden sich auch ganz als Frauen und tragen Make-up. Das Ausmaß, in dem die mit Frauenkleidung angezogene Person erfolgreich als Frau wirkt, hängt ab von Manierismen, Körperbau und dem Geschick beim Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts. Wenn er nicht die Kleidung des anderen Geschlechts trägt, ist der Mann mit Transvestitischem Fetischismus meist unauffällig männlich. Obgleich seine grundsätzliche Orientierung heterosexuell ist, hat er eher wenige Sexualpartner und kann auch gelegentliche homosexuelle Kontakte gehabt haben. Ein zugehöriges Merkmal kann das Vorhandensein von Sexuellem Masochismus sein. Die Störung beginnt typischerweise mit dem Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts in der Kindheit oder der frühen Adoleszenz. In vielen Fällen wird das Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts bis zum Erwachsenenalter nicht öffentlich vorgenommen. Während die Kleidung für den Transvestiten ein fetischistisch belegtes Objekt darstellt, ist sie für den Transsexuellen lediglich Ausdruck seiner Identität. Effeminiertes homosexuelles Verhalten Das verweiblichte Verhalten mancher homosexueller Männer ist im äußeren dem von Transsexuellen ähnlich, es liegt ihm jedoch eine andere Motivation zugrunde. Es dient auf spielerische Weise der Kommunikation mit einem Gegenüber. Von einer Geschlechtsidentitätsstörung kann hierbei nicht gesprochen werden. Intersexualität Die chromosomale oder hormonelle Beeinträchtigung der sexuellen Differenzierung kann eine Geschlechtsidentitätsstörung hervorrufen, z.B. beim Klinefelter-Syndrom oder Hermaphroditismus. Dabei ist umstritten, ob die Diagnose Intersexualität unbedingt Transsexualität ausschließt, wie im DSM-IV definiert. Clement und Senf halten dies nicht für zwingend, insbesondere dann, wenn eine im Kindesalter durchgeführte Genitaloperation aufgrund von Unbehagen im Erwachsenenalter rückgängig gemacht werden soll. Sie empfehlen, eine Chromosomenanalyse bei transsexuellen Patienten zur Routine zu machen. Transsexualität als Symptom einer Psychose In seltenen Fällen können Psychosen und Transsexualität gleichzeitig auftreten. Der Patient verkennt dann zwar seine geschlechtliche Identität, meistens ist aber eine wirkliche Geschlechtsdysphorie auszuschließen.
 

Quellen / Literatur:

siehe unter Paraphilie

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer