Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Vitamine

Vorsicht bei unkritischer Anwendung geboten. Vitamine sind lebensnotwendige Nahrungsbestandteile, sie sind organische Verbindungen, die als Wirkstoffe für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge unentbehrlich sind.. Sie sind aber auch ein großes Geschäft. Allgemein gilt in der Medizin, dass nicht alles was in der Petrischale oder auf Grund theoretischer Überlegungen nützlich ist, dies auch in der Praxis ist. Viele Vermutungen über die Wirksamkeit resultieren aus Beobachtungen in Mangelgebieten. Diese Beobachtungen lassen sich nicht auf die vergleichsweise gut genährten Menschen in Industrieländern übertragen. Vitaminmangel gibt es auch in Industrieländern, allerdings sehr selten und nur bei bestimmten Krankheiten oder unter ganz besonderer Diät (z.B. Veganer) bzw. Armut, für Vitamin D im Alter bei Gebundenheit ans Haus, für Folsäure in der Schwangerschaft. Die Nebenwirkungen unnötiger Vitamingaben werden erst neuerdings untersucht. Da der Verkauf auch in Supermärkten stattfindet, ist eine Beratung über Dosierung, Indikation und Wechselwirkungen meist nicht gegeben.

Ungefähr ein Drittel der Bevölkerung nimmt zeitweise oder regelmäßig Vitamine und Mineralstoffpräparate zu sich, dies betrifft besonders Frauen und Ältere. Der deutsche Umsatz wird für 1997 mit 2 Milliarden DM für Nahrungsergänzungsmitteln angegeben. 2006/7 sollen es in Deutschland 1,3 Milliarden Euro gewesen sein. Die Produkte wechseln oft rasch, je nachdem was gerade Mode ist.

Vitamin E soll im Körper die mehrfach ungesättigten Fettsäuren schützen und die Entstehung von oxidiertem LDL- einem für die Arteriosklerose wichtigen Blutfett verhindern. Vitamin E und ß Carotin gelten als Antioxidantien. Sie sollen unsere Körperzellen vor freien "Radikalen" schützen. Freie Radikale wecken Assoziationen an Steine werfende gewalttätige Politrowdies. Gemeint sind mit freien "Radikalen" Atome, Moleküle oder chemische Verbindungen, die in der äußeren Hülle ein unpaares oder mehrere ungepaarte Elektronen besitzen und daher chemisch hochreaktiv sind. Sie sind damit chemisch instabil und "extrem reaktionsfähig". Als besonders heimtückisch gelten dabei die freien Sauerstoffradikale. Auf der Suche nach einem Ausgleich für das fehlende oder überschüssige Elektron reagieren sie mit fast allem was ihnen in die Quere kommt und richten so auf der molekularen Ebene einen großen Schaden an. Nach dieser Theorie ist es sehr sinnvoll, sich vor diesen radikalen Angreifern zu schützen. Vielfach wird davon ausgegangen, dass fast jeder Krankheits- oder Alterungsprozess des Körpers über diesen Mechanismus Schaden anrichtet. Umweltgifte, Medikamente, UV- und Handystrahlen, alle sollen über die vermehrte Bildung von freien Radikalen ihren Schaden anrichten. Antioxidantien werden auf Grundlage dieser vereinfacht dargestellten Theorie täglich auch in Deutschland millionenfach als potentieller Jungbrunnen geschluckt. Oxidativer Stress meint in diesem Zusammenhang einem Zustand, der durch eine Verschiebung des Fließgleichgewichtes zwischen oxidativ wirksamen Molekülen (Oxidantien, Prooxidantien) und antioxidativ wirksamen Molekülen (Antioxidantien) im Organismus zugunsten der Ersteren charakterisiert ist und in dem im menschlichen Körper anfallende reaktive Spezies nicht ausreichend durch Antioxidantien neutralisiert werden können. Antioxidantien sind in diesem Zusammenhang Substanzen (Proteine, Peptide, niedermolekulare Verbindungen), die bei niedrigen Konzentrationen (im Vergleich zu oxidierbarem Substrat, z. B. körpereigenen Molekülen) die Oxidation dieses Substrats signifikant verlangsamen oder verhindern können Für die laborchemische Bestimmung des  Oxidativer Stresses gibt es bisher keinen sicheren Nachweis des Nutzens. Für Nahrungsergänzungsmittel gilt,
dass eine zusätzliche Zufuhr dieser Substanzen selten zur weiteren Minderung oxidativer Schäden führt, wenn die Plasmakonzentrationen der Nahrungsantioxidantien im optimalen Bereich liegen und nur bei Mangelzuständen einen positiven Effekt ergibt. Sinnvoller und wirksamer ist die Behandlung vorhanderer Erkrankungen, das Rauchen einstellen, den Alkoholkonsum mäßigen, das Gewicht normalisieren, körperliche Bewegung, Verminderung des  Sonnenbadens, einfach gesund Leben. Oxidativer Stress und Möglichkeiten seiner Messung aus umweltmedizinischer Sicht Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch -Gesundheitsschutz 2008 · 51:1464–1482

Gesunde Menschen, die sich vorwiegend mit "Mittelmehrkost" ernähren, profitieren nicht von zusätzlichen Vitamineinnahmen. Entgegen der in der Öffentlichkeit weit verbreiteten Meinung, ist die regelmäßige Einnahme großer Dosen von überschüssigen Vitaminen auch mit Risiken behaftet. In einer Metaanalyse von 7 Studien (n = 131727) erhöhte die Einnahme von Antioxidantien sogar die Gesamtsterblichkeit (relatives Sterberisiko 1,06, 95%-Vertrauensintervall 1,02–1,10). Eine Metaanalyse von 68 randomisierten Studien (und 385 Veröffentlichungen) mit 232 606 Teilnehmern kommt zum Schluss, dass Betacarotin, Vitamin A, und Vitamin E möglicherweise die Sterblichkeit erhöhen. Die mögliche Rolle von Vitamin C und Selen auf die Sterblichkeit ist noch nicht ausreichend untersucht. G. Bjelakovic et al., JAMA. 2007;297:842-857 Neue Studien lassen auch Zweifel am Nutzen von Antioxidantien in der Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen aufkommen, und sehen hier sogar einen schädlichen Effekt. Zumindest bei Einnahme von Cholesterinsenkenden Medikamenten scheinen sogenannte an Antioxidantien und insbesondere Vitamin E, Vitamin C, und Betakarotin, den Effekt der Medikamente abzuschwächen oder gar zu verhindern. Patienten mit Erkrankungen der Herzkranzgefäße und niedrigem HDL (=gutes Cholesterin high-density lipoprotein) haben ein besonders hohes Herzinfarktrisiko und Schlaganfallrisiko. Sogenannte Statine (die Gruppe von Cholesterinsenker zu denen auch Lipobay gehörte), senken dieses Risiko unzweifelhaft. Dabei gehen die in Gefäßdarstellungen sichtbaren Cholesterinablagerungen sogar zurück. Dieser Effekt scheint bei gleichzeitiger Einnahme von Vitamin E, Vitamin C, und Betakarotin teilweise aufgehoben zu werden. Zumindest Patienten die sogenannte Statine einnehmen, sollten ihren Konsum an den genannten Vitaminen einstellen, raten die Forscher der University of Washington, die die jetzige Untersuchung am 29.11.01 im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlichten. Nicht nur wurde der Effekt auf den Cholesterinspiegel durch die gleichzeitige Einnahme reduziert, auch das Fortschreiten der Arteriosklerose scheint Gabe von Antioxidantien schneller zu sein. Möglicherweise handelt es sich um eine Wechselwirkung der Cholesterinsenker mit den Antioxidantien. Ob auch bei Menschen die keine Statine einnehmen, Antioxidatien schaden, kann aus dieser Untersuchung nicht abgeleitet werden. Vorsicht erscheint aber angebracht. Niacin hingegen scheint den Effekt der Statine zu verbessern.

Die vorliegenden neuen Untersuchungen bestätigen noch einmal, dass es keine wirksamen Substanzen ohne Nebenwirkungen gibt. Auch die Einnahme von Vitaminpräparaten und pflanzlichen Arzneimitteln kann zu erheblichen Nebenwirkungen und nicht selten gerade zum gegenteiligen Effekt führen. Patienten sollten solche Einnahmen immer mit ihrem Arzt besprechen. Insgesamt schützen Multivitamine weder vor Krebs noch vor kardiovaskulären Erkrankungen. Arch Intern Med. 2009;169(3):294-304. Geben Sie Ihr Geld lieber beim Gemüsehändler oder in einem guten Restaurant aus. Auch das Nachschlagen in Ratgebern aus der Buchhandlung nützt hier wenig. Bis neue Untersuchungen in Büchern auftauchen, vergehen Jahre. Nicht selten sind solche Bücher auch zur unkritischen Verkaufsförderung im dubiosen Milliardengeschäft der Vitamine gedacht.

Erinnert sei beispielsweise auch an Betakarotin, das immer noch in manchen Kombinationen als "Rauchervitamin" angeboten wird und nach manchen Untersuchungen im Verdacht steht bei Rauchern den Ausbruch und das Wachstum von Lungenkrebs zu fördern. In einer neuen Studie an Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren denen nach Bestrahlung Vitamin E gegeben wurde, kam es unter Vitamin E zu einer fast 3-fach höheren Rate an Zweittumoren.

Auch die Behauptung, dass Multivitaminpräparate bei alten Menschen die Infektanfälligkeit vermindern steht bisher unbewiesen im Raum. Die wenigen vorhandenen auswertbaren Studien zeigen widersprüchliche Ergebnisse für den Einsatz von Multivitamin und Mineralstoffpräparate. Schlechte Ernährung (qualitativ und quantitativ) führt besonders im Alter nicht selten zu Krankheiten wie Bluthochdruck, Typ 2 Diabete, Fettsucht, Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Krebs und kann auch Infekte begünstigen. Der Blick auf einzelne Nahrungsbestandteile alleine führt dabei zu keiner wirklichen Verbesserung der Gesundheit. Gesunde Ernährung in Kombination mit ausreichender Bewegung könnte vielen Krankheiten vorbeugen, das ist erwiesen. Die Wirksamkeit der Vitamingabe nach dem Gießkannenprinzip ist mehr als umstritten. Multivitamingaben können in Entwicklungsländern den Verlauf von HIV- Infektionen oder AIDS- Erkrankungen verbessern, ob das auch in Europa gilt ist offen. Multivitamingaben bei Säuglingen können das Allergie- und Asthmarisiko der Kinder erhöhen.

Werbende Schlagzeilen wie "Krebs ist heilbar – natürlich!“, „Zellular Medizin - die einzige wissenschaftliche Alternative zur gescheiterten Chemotherapie“, „Fakten und Fragen zu Dominiks Ableben - Die Wahrheit über Dominik“ und „Wie Zell-Vitalstoffe Krebs gezielt bekämpfen“ sind geschäftstüchtig aber weder objektiv noch für Kranke hilfreich. Dass auch natürliche Stoffe schaden können ist unzweifelhaft. Beispiele akuter gravierender Schäden gibt es eine Vielzahl. Das Internet ist nur begrenzt geeignet, sich über Nutzen und Schaden von Vitaminen und Spurenelementen zu informieren. Die meisten Seiten dazu sind Werbeseite. Ein Beispiel, das von der Art her kein Einzelfall ist, ist der Bericht des australischen Ärzteblattes über einen 75 jährigen Mann, der im Internet gelesen hatte, dass Selen vor Prostatkrebs schütze. Er hat darauf hin gleich 10g des eingekauften Selensalzes geschluckt und starb 6 Stunden später daran.

Vitamin A

Beta- Carotin ist die Vorstufe von Vitamin A. Vitamin E soll im Körper die mehrfach ungesättigten Fettsäuren schützen und die Entstehung von oxidiertem LDL- einem für die Arteriosklerose wichtigen Blutfett verhindern. Vitamin E und ß Carotin gelten als Antioxidantien. Sie sollen unsere Körperzellen vor freien "Radikalen" schützen. Freie Radikale wecken Assoziationen an Steine werfende gewalttätige Politrowdies. Gemeint sind mit freien "Radikalen" Atome, Moleküle oder chemische Verbindungen, die in der äußeren Hülle ein unpaares Elektron tragen. Sie sind damit chemisch instabil und "extrem reaktionsfähig". Als besonders heimtückisch gelten dabei die freien Sauerstoffradikale. Auf der Suche nach einem Ausgleich für das fehlende oder überschüssige Elektron reagieren sie mit fast allem was ihnen in die Quere kommt und richten so auf der molekularen Ebene einen großen Schaden an. Nach dieser Theorie ist es sehr sinnvoll, sich vor diesen radikalen Angreifern zu schützen. Vielfach wird davon ausgegangen, dass fast jeder Krankheits- oder Alterungsprozess des Körpers über diesen Mechanismus Schaden anrichtet. Umweltgifte, Medikamente, UV- und Handystrahlen, alle sollen über die vermehrte Bildung von freien Radikalen ihren Schaden anrichten. Antioxidantien werden auf Grundlage dieser vereinfacht dargestellten Theorie täglich auch in Deutschland millionenfach als potentieller Jungbrunnen geschluckt. 2 Forscher haben jetzt unabhängig von einander verfügbare Studien zur tatsächlichen Wirksamkeit von Vitamin E und Beta- Carotin in einer Metaanalyse zusammengefasst. Verwendet wurde dabei nur die Studiendaten aus entwickelten Ländern, in denen in der Regel kein Vitaminmangel vorliegt. Dabei fanden sie Studiendaten von 138113 Patienten und gesunden Menschen, die in kontrollierten Studien entweder Beta- Carotin oder Plazebo erhalten haben. Ausgewertet wurden die Daten von 8 große Studien mit einer Beobachtungszeit der Patienten von 2-12 Jahren. Unter Beta- Carotin war in den Studien die Gesamtsterblichkeit ebenso erhöht, wie die Sterblichkeit an Herzkreislauferkrankungen. Der schädigende Effekt war statistisch signifikant. Eine frühere große Studie hatte bereits eine erhöhte Sterblichkeit von Rauchern unter Beta- Carotin- Einnahme herausgefunden. Beta- Carotin, so der momentane Stand der Wissenschaft, schadet also. Die Autoren schließen nicht aus, dass der schädliche Effekt von Beta- Carotin dadurch zustande kam, dass Menschen mit normalen Vitamin A- Spiegeln zu hohe Dosen eingenommen haben. Einen Hinweis darauf, dass spezielle Gruppen von Menschen von der Einnahme von Beta- Carotin profitieren, sehen allerdings in den Studien nicht. Die Autoren der Metaanalyse kommen entsprechend zu dem Schluss: Es gibt derzeit keine Gründe Beta- Carotin einzunehmen, Studien in denen Beta- Carotin verabreicht wird sollten überprüft oder abgebrochen werden. Verbraucher sollten vor der Einnahme von Beta- Carotin und Vitamin A gewarnt werden. Deepak P Vivekananthan, Marc S Penn, Shelly K Sapp, Amy Hsu, Eric J Topol, Antioxidant vitamins in prevention of cardiovascular disease Lancet 2003; 361: 2017-23 [Full Text].

Retinol zeigt sich in medizinischer Anwendung bei Krankheiten wie Retinitis pigmentosa wirksam und sinnvoll. Auch hier gilt allerdings, dass die Langzeitanwendung auch alleine als Lebensmittelzusatz nicht ohne Risiken ist. Tierexperimentell waren schon lange vermehrte Knochenbrüche bei zusätzlicher Vitamin A- Gabe bekannt. Eine Auswertung der großen Datensammlung der Nurses' Health Study von 1980 bis 1998 bestätigte jetzt auch andere Studien, dass Vit A Knochenbrüche begünstigen kann. Dies gilt insbesondere für Hüftfrakturen. In einer neuen Studie an 2322 Männern zwischen 49 und 51 Jahren war das Risiko für Hüftfrakturen bei denen mit höchster Vit. a Konzentration gar 7x höher als bei niedriger Konzentration. Bei regelmäßiger Vit A- Einnahme (auch in Multivitaminpräparaten und als Zugabe in Lebensmitteln) muss deshalb zur Kontrolle der Knochengesundheit (Osteoporose) geraten werden. Vitamin A scheint dabei dem Effekt von Vitamin D entgegen zu wirken. Für Erwachsene gilt, dass bei Einnahme von 1500 µg oder mehr Retinoläquivalent (RE) pro Tag mit einem erhöhten Knochenbruchrisiko gerechnet werden muss. Betakarotin scheint bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko zu erhöhen. 1996 wurde eine Studie mit Betakarotin (täglich 30 mg) und Retinol (Vitamin A; VITADRAL u.a., 25.000 I.E./Tag) vorzeitig abgebrochen. Teilgenommen hatten 18.000 Raucher, ehemalige Raucher und asbestexponierte Arbeiter. Einnahme der Vitamintabletten erhöht das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken und zu sterben, um 28% bzw. 46%. Auch die Gesamtmortalität nimmt um 17% zu. Wegen der kombinierten Anwendung lassen sich die Effekte von Vitamin A und seinem Provitamin Betakarotin nicht unterscheiden. Möglicherweise reduziert aber ein regelmäßig hoher Obst und Gemüsekonsum- im Gegensatz zum Vitaminkonsum aus der Pillendose das Lungekrebsrisiko von Rauchern. OMENN, G. S. et al.: N. Engl. J. Med. 334 (1996), 1150 2 WHO Drug Information 11 (1997), 10 3 KOVAL, G. M.: Arch. Intern. Med. 156 (1996), 2626. Bei einer Leukoplakie im Mund (Krebsvorstufe) scheint Betakarotin eher einen positiven Effekt zu haben, in der Hautkrebsvorbeugung gibt es negative Langzeitstudien (kein Effekt in der Vorbeugung), ebenso bisher die Datenlage zu Brustkrebs.. Abnorme Pigmentierungen des Kornealringes kommen ebenfalls als Nebenwirkung vor. Hohe Dosen scheinen auch ein Missbildungsrisiko (eines von 57 Kindern) zu haben. Hohe Dosen reduzieren bei Kindern nicht das Infektionsrisiko, erhöhen möglicherweise sogar das Risiko von Atemwegserkrankungen (Itamar Grotto et al 2003). Die Gene, die die LPT und LPD regulieren sind offensichtlich Vitamin A abhängig. Vitamin A spielt damit bei der Plastizität des Gehirns eine große Rolle. In unseren Breiten dürfte das eine geringe Rolle spielen, da die generelle Versorgung sehr gut ist, in Entwicklungsländern könnte dies mit ein Grund für geistige Entwicklungsverzögerungen sein. Aus anderen Untersuchungen gibt es die Vermutung, dass es Vitamin A.- kritische kurze Perioden in der Hirndifferenzierung gibt, dies soll besonders für die Bildung von Netzwerken gelten, die der Koordination sensorischer und motorischer Aktivität mit emotionaler und neu gelernter Information dienen. Möglicherweise spielt Vitamin A Mangel durch einen Mangel beim Transportprotein auch eine Rolle bei der Entwicklung des Morbus Alzheimer mit spätem Beginn.

Vitamin B1

Thiamin- Mangel ist verantwortlich für Beriberi, (Polyneuropathy und Herzinsuffizienz). Die Neuropathie ist distal und axonal, mit schmerzhaften sensorischen Symptomen. Bei Progression, distal Muskelschwäche. Thiamin (Vitamin B1) Mangel ist auch der Hauptgrund für die alkoholische PNP - weshalb die Dänen ihrem Bier Thiamin zusetzen. (Was insbesondere auch angesichts der nicht ganz seltenen Wernickeenzephalopathie (drohende Verblödung und Ataxie) bei Alkoholikern sicher sehr sinnvoll ist). Wirkmechanismus: Koenzym des Pyruvatdehydrogenase (PDH)-Komplexes.
Neurologische sonstige Indikationen: Pyruvat-Dehydrogenase-Defekte; Kearns Sayre-Syndrom; verschiedene mitochondriale Zytopathien. Dosis: 50-200 mg/d (bis zu 900mg/d) oral. Nebenwirkungen. In tierexperimentellen Studien schützt das Vitamin-B1-Derivat Benfotiamin vor der Entwicklung einer diabetischen Retinopathie.

Vitamin B6

Pyridoxin- Mangel ist verantwortlich für die Neuropathie bei Isoniazid- Behandlung, dieses vermehrt die Exkretion von Pyridoxine. Wohldosierte Vitamin B6- Gabe verhindert diese PNP- zuviel löst eine B6- Neuropathie aus. Die Senkung des Homocysteinspiegels in der Herzinfarkt- und Schlaganfallvorbeugung in Kombination mit Vit B12 und Folsäure senkt zwar den Homocysteinspiegel, hat aber keinen Vorteil bezüglich des Forschreitens der Arteriosklerose oder der Mortalität . Vorteil der Hinzugabe in der Kombination ist dass, bei alleiniger Folsäuregabe ein B12 Mangel verschleiert werden könnte und diese Nebenwirkung in der Kombination mit B12 und B6 durch die B12 Gabe bei ausreichender Dosierung ausgeglichen wird. siehe unter Folsäure Für B6 alleine ist bisher kein Nutzen in der Behandlung von Depressionen, Anspannung, Müdigkeit oder kognitiven Störungen erwiesen. The effect of vitamin B6 on cognition (Cochrane Review Issue 4, 2003) Neuere Studien lassen es eher möglich erscheinen, dass B6 in Kombination mit B12 und Folsäure sogar Depressionen auslöst. B- Vitamine (Folsäure, B6 und B12) senken bei Alzheimerpatienten zwar den Homozysteinspiegel bessern aber nicht die kognitiven Fähigkeiten. In einer Studie mit 409 Patienten traten unter der Vitamin B Behandlung aber mehr Nebenwirkungen als unter Placebo auf, insbesondere entwickelten 28% der Patienten eine depressive Störung, in der Placebogruppe war dies nur bei 18% der Fall. JAMA. 2008;300(15):1774-1783. Die Senkung des Homzysteinspiegel verbessert die Sterblichkeit von Patienten mit Gefäßerkrankungen nach Studien nicht, auch die Gefäßsklerose, gemessen an der Carotis Intima-Media Verdickung bessert sich nicht im Vergleich zu Plazebo. BMC Cardiovascular Disorders 2008, 8:24 doi:10.1186/1471-2261-8-24

Vitamin B12- Mangel

Cyanocobalamin, wasserlösliches Vitamin. Vitamin B12 wird fast nur aus tierischen Produkten aufgenommen: Fleisch (besonders Leber), Milchprodukte, Eiern. Veganer können deshalb besonders leicht eine B12 Mangel bekommen. Der minimale Tagesbedarf beträgt 2,5 µg. Cobalamin dieses wird an Intrinsic Faktor (IF) aus den Parietalzellen des Magens gebunden, und im terminalen Ileum absorbiert. Im menschlichen Körper (besonders der Leber) werden etwa 4 mg gespeichert, ein Vorrat für etwa 4 Jahre. B12- Mangel kann zu einer funikulären Myelose (Rückenmarksschädigung) häufig begleitet von psychischen Symptomen führen. Um der Ursache auf die Spur zu kommen muss eine unzureichende Zufuhr z.B.: bei Chron. Alkoholismus, extreme vegetarische Ernährung, Mangelernährung, Anorexia nervosa ausgeschlossen werden. Malabsorptionssyndrome können ebenfalls die Ursache eines Mangels sein. Eine Langzeitbehandlung mit einem Protonenpumpen- Hemmer, oder einem H2- Rezeptorblocker (beides Magenmittel), Mangel an Intrinsicfaktor oder Parietalzellen kann ebenso zu verminderter Absorbtion führen wie eine Perniziöse Anämie, eine chronisch atrophische Gastritis oder ein Zustand nach Entfernung des gesamten Magens. Auch die Resorption aus dem Dünndarm kann beeinträchtigt sein, dies gilt besonders für den M. Crohn oder für Zustände nach Ileumresektion. Bandwürmer oder extreme abnorme Bakterienbesiedlung des Darmes kann ebenfalls Ursache sein. Vegetarier sollten über den Vitamin B12- Gehalt ihrer Nahrung Bescheid wissen. Dies gilt besonders für Schwangere und stillende Mütter. Häufige Ursache ist eine chronisch atrophische Gastritis (mit Antikörpern gegen Parietalzellen) eine Magenoperation oder ein Magenkarzinom. eine Antikörperbildung gegen Vitamin B12, intrinsic Faktor und Belegzellen, eine Resorptionsstörung bei Erkrankungen des terminalen Ileums (Ileitis, Colitis ulcerosa, Sprue, Ileumresektion, Pankreasinsuffizienz, Amyloidose, Kollagenose, intestinale TBC, angeboren, · Störung der Vit B12 Absorption durch Agonisten und andere Medikamente (Antikonvulsiva, Paraaminosalicylsäure, Trimethprim, Biguanide, Zytostatika, Intoxikation mit Gold, Malariamedikamente, N2O, Störung des Metabolismus (Barbiturate, Kontrazeptiva) und Hypokalziämie, · erhöhter Vit B12-Verbrauch ('Schwangerschaft, Stillen, Kinder, gesteigerte Blutbildung, Dialyse, bakterielle Überwucherung des Darmes beim blind-loop-syndrom, Parasiten wie Fischbandwurm, Malabsorption von proteingebundenem Vitamin B12 bei normaler Absorption von freiem Cobalamin, angeborener Mangel des Transportproteins Transcobalamin II, kongenitaler Defekt des intrazellulären Vit B12-Metabolismus (Methylmalonurie, Homocysteinurie bei Säuglingen), · Cobalamin-Inaktivierung durch N2O bei Lachgas-Abusus (Schnüffeln, nanging). B12- Mangel kann zu unrecht bei Folsäuremangel, Schwangerschaft, Einnahme der Pille, oder dem Multiplen Myelom angenommen werden. Erhöhte Plasmakonzentrationen von Homozystein können neben einem Hinweis auf einen Folsäuremangel auch ein Frühsymptom des B12 Mangels sein(>15 µmol/L). Die Diagnose wird gesichert über einen reduzierten Cobalaminspiegel i. S. (kann bei symptomatischen Patienten auch normal sein !), · BB, Diff-BB: megaloplastische Hämopoese, · Hämolysezeichen: LDH ­, indirektes Bilir. ­, Fe.i.S. ­, BSG ­, Haptoglobin, freies Hb ­, Auto-Ak gegen Parietalzellen, intrinsic Faktor und Schilddrüsengewebe, Gastrinspiegel, Ganzkörperretentionstest (am genauesten, 4 Wochen lang vorher kein Vitamin B12 geben), · Schilling-Test (Nachweis eines Mangels an intrinsic Faktor, selten erforderlich, kann bei symptomatischen Patienten auch normal sein !). Hochdosierte B1-Substitution bei chronischem Alkoholismus und Wernicke-Enzephalopathie; parenteral 150-300mg/d · B12-Substitution bei funikulärer Myelose (akut 1000µg/d i.m. über 1-2 Wochen; chronisch: 1000µg/d i.m. 2x/Woche, später 1x/Monat; z.B. Cytobion) Ob zur Senkung des Homocysteinspiegels in der Herzinfarkt- und Schlaganfallvorbeugung auch Vit B12 und B6 Gabe zusätzlich zu Folsäure erforderlich ist ist unklar aber möglich. Vorteil ist dass, bei alleiniger Folsäuregabe ein B12 Mangel verschleiert werden könnte. Erhöhte Methylmalonsäure und Homozysteinspiegel sind in der Diagnostik wegweisender als ein niedriger Vitamin B12 Spiegel alleine. siehe unter Folsäure. Vitamin B12 Spiegel, Folsäure und Homocysteinspiegel hängen eng zusammen. Wenn bei B12 Mangel Folsäure eingenommen wird, kann die Blutbildveränderung zurückgehen, der weiter bestehende Vitamin-B12-Mangel wird dann nicht erkannt. Neurologischen Ausfälle schreiten trotzdem weiter fort. Bei jeder Folsäuregabe sollte deshalb der B12 Mangel ausgeschlossen werden. Beweis für einen Vitamin-B12-Mangel ist das Ansprechen auf die Behandlung. Grundsätzlich scheint nach neueren Untersuchungen die orale Gabe von Vitamin B12 genauso wirksam zu sein wie die i.m. Injektion, dies auch bei Mangel an intrinsic Faktor wie bei der chronisch atrophischen Gastritis. Empfohlene orale Dosis ist 1,000 to 2,000 mcg pro Tag am Beginn und 1,000 mcg pro Tag ein Leben lang (500facher Bedarf). Eine neuere Dosisfindungsstudie kommt zu dem Schluss, dass die niedrigste orale Dosis von Cyanocobalamin die zu einer 80%- 90% Reduktion der Plasma MMA Konzentration bei älteren Menschen mit leichtem Vitamin B12 Mangel führt zwischen 647 und 1032 μg/Tag liegt. Ein besonderes Problem kann entstehen, wenn sich vegetarisch ernährende Mütter stillen. Symptome sind im Alter von 4-8 Monaten zu erwarten. Hier sind Einzelfälle von neurologischen Folgeschäden (Entwicklungsverzögerung, Minderwuchs, Hirnatrophie, epileptische Anfälle) bei Säuglingen durch Vitamin B12- Mangel beschrieben worden. Dabei blieben die Entwicklungsverzögerungen der Kinder auch in den Jahren nach Substitution erhalten. Die Symptome eines B12 Mangel kann man grundsätzlich nach Organsystemen unterteilen: Hämatologisch Megaloblastäre Anämie, Panzytopenie (Leukopenie, Thrombozytopenie), Neurologisch Parästhesien, Periphere Neuropathie, funikuläre Myelose, Psychiatrisch Irritabilität, Persönlichkeitsveränderungen, leichte Gedächtnisstörungen, Demenz, Depression, Psychosen, Kardiovaskulär mögliches erhöhtes Herzinfarkt und Schlafanfall-Risiko

Vitamin C

Ascorbinsäure ist essentiell für die Synthese von Kollagen, Knochen- und Zahnsubstanz (Dentin). Daraus erwächst seine Bedeutung für Wachstum und Wundheilung. Es besitzt ferner eine wichtige Rolle als wasserlösliches Antioxidans und fördert die Eisenresorption .Ascorbinsäure muß mit der Nahrung zugeführt werden. Die altbekannte Mangelkrankheit ist Skorbut Diese wird bereits durch 10 mg Ascorbinsäure verhindert; die normale Ernährung enthält ein Vielfaches davon. Früchte und Gemüse sind reiche Vitamin-C-Quellen. Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte enthalten Ascorbinsäure zu geringeren Anteilen. Versuche, durch hochdosiertes Vitamin C Erkältungskrankheiten, Asthma, Atherosklerose, Krebs, psychiatrische Störungen, Infektionsneigung oder Wundheilungsstörungen zu beeinflussen, haben zu keinen akzeptierten Indikationen geführt Auch die Schnupfenhäufigkeit scheint nicht vermindert zu werden; es scheint jedoch, dass der einmal eingetretene Schnupfen leichter verläuft . Allerdings sehen neue Untersuchungen letztlich gar keinen Effekt bei Erkältungen: "Doses of vitamin C in excess of 1g daily taken shortly after onset of a cold did not reduce the duration or severity of cold symptoms in healthy adult volunteers when compared with a vitamin C dose less than the minimum recommended daily intake".George L Rubin, ealt(MJA 2001; 175: 354-358)Mega-dose vitamin C in treatment of the common cold: a randomised controlled trial. Ein Nutzen von Vitamin C bei Herzerkrankungen oder in der Krebsvorbeugung ist bisher nicht belegt. Übergroße Dosen Ascorbinsäure können Durchfall und andere gastrointestinale Störungen verursachen. Bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel kann es zur Hämolyse kommen. Empfohlen werden bis zu 75mg In den USA nehmen Frauen im Durchschnitt 77 mg, Männer 109 mg zu sich, abzüglich eines gewissen Schwundes bei gekochten Speisen. Dosen über 200 mg sind nicht sinnvoll, da der Überschuss weitgehend renal ausgeschieden wird . Wird eine Ergänzung der Nahrung gewünscht, so erscheint die Zufuhr von 60 - 100 mg angemessen. Amtlich werden 50 - 250 mg angegeben. . Frauen haben möglicherweise einen höheren Vitamin C- Bedarf als Männer. Mark Levine, Yaohui Wang, Sebastian J. Padayatty, and Jason Morrow A new recommended dietary allowance of vitamin C for healthy young women PNAS 2001 98: 9842-9846. [Abstract] [Full Text] [PDF] Ergänzungen sind auch für ältere Personen mit ungünstiger Ernährungslage sinnvoll; in allen diesen Fällen wurden Mangelzustände berichtet Circulation.99: 591 - 595 (1999) Allerdings ist bei älteren Frauen mit Diabetes eine erhöhte Sterblichkeit bei Einnahme von mehr als 300mg Vitamin C- Supplement berichtet, dies gilt nicht für die Aufnahme durch Obst und Gemüse. Auch Vitamin C kann also Schaden anrichten. Lee DH, Folsom AR, Harnack L, et al. Does upplemental vitamin C increase cardiovascular disease risk in women with diabetes? Am J Clin Nutr. 2004;80:1194-1200 Bild: Skorbut bei einem afghanischen Kind mit Zahnfleischschwellung und Blutungen, dort spielt im Rahmen der Unterernährung Vitamin C Mangel auch eine Rolle unter den Todesfällen bei Kindern. JAMA. 2001;286:2723-2728

Vitamin D

Vitamin D kann im Körper aus Cholesterin hergestellt werden, wenn genügend UV oder Sonnenlicht Exposition vorhanden ist. Tagesbedarf 2 - 10 µg. Ein erhöhter Bedarf besteht während des Wachstums und in der Schwangerschaft. Am bekanntesten ist der Vitamin D Mangel als englische Krankheit oder Rachitis, in den Industriegebieten des 19. Jahrhunderts wurden viele Kinder in Bergwerken eingesetzt, sie sahen kaum Tages oder Sonnenlicht. In der Folge litten sie unter Knochendeformitäten und schlechten Zähnen, vorstehendem Bauch, Muskelzuckungen und Krämpfen. Im Alter treten Myopathien und Osteomalazie auf. Bei der die großen Muskeln betreffenden Myopathie kann es zu einer Gangstörung und vermehrten Stürzen kommen, die bei vorhandener Osteomalazie dann auch häufiger zu Knochenbrüchen führt. Bei Nierenfunktionsstörungen, Unterfunktion der Nebenschilddrüse mit verminderter Parathormonproduktion, mangelndem Sonnelicht, allgemeiner Mangelernährung (z.B. im Alter), oder bei Überfunktion der Schilddrüse kann es zu Mangelzuständen kommen. Die Leber wandelt Vitamin D3 in 25-Hydroxyvitamin D3, die zirkulierende Hauptform des Vitamins, um, die Nieren wandeln es dann durch Parathormon stimuliert zu 1,25-Dihydroxyvitamin D3, der aktiven Form des Vitamins um. Es ist ein fettlösliches Vitamin, bei niedrigem Kalziumspiegel stimuliert Parathormon in der Niere die Umwandlung in 1,25-Dihydroxyvitamin D3.. Letzteres steigert die Kalziumaufnahme aus dem Darm und die Kalziumfreisetzung aus den Knochen. Ein Anstieg des Kalziumspiegels in der Nahrung führt umgekehrt zu einem Absinken der Menge an aktivem Hormon Vitamin D. Letztlich handelt es sich um ein Hormon, das den Kalziumstoffwechsel steuert. Bei Überdosierung kann die Kalzium-Mobilisierung zur Hyperkalzämie u. -urie; Hypophosphatämie Verkalkung der Nieren, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Obstipation, evtl. Dystrophie, Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung bei Kindern, und intensiven Verkalkungen der Epiphysen führen. Bei längerdauernder Vitamin D Behandlung z.B. bei Niereninsuffizienz müssen die Laborwerte kontrolliert werden um Schaden durch eine Hyperkalzämie zu verhindern. Eine Untersuchung an immerhin 12 055 schwangeren Frauen zeigte, dass Vitamin D Gabe die Häufigkeit von Diabetes Typ I vermindert. Ob Vitamin D und Kalzium jeweils für sich alleine das Risiko von Knochenbrüchen im Alter reduzieren ist strittig. Für die Kombination von Vitamin D und Kalzium sind die Daten besser und eine Wirksamkeit wahrscheinlicher. Strittig ist auch ob dieser Effekt bei alleiniger Gabe von Vitamin D3 eintritt. Manche Fachgesellschaften empfehlen eine 4-monatliche Gabe von 100 000 IU oralem Vitamin D3 (Cholecalciferol) ausreichend. Entgegen den Ergebnissen anderer Untersuchungen ergab eine neue Untersuchung an 5292 über 70jährigen (85% Frauen) ergab im Vergleich zu einer Behandlung mit Placebo keine Wirkung der Behandlung mit 800 IU Vitamin D3 + 1000 mg Kalzium im Verlauf von 62 Monate. Im Alter nimmt die körpereigene Produktion von Vitamin D allgemein ab, besonders in den Wintermonaten, wenn die älteren Leute das Haus nicht mehr verlassen können, kann die körpereigene Produktion von Vitamin D ganz zum Erliegen kommen. Dann ist eine Zufuhr kombiniert mit Kalzium auf jeden Fall sinnvoll. Mit Vitamin D angereicherte Milchprodukte oder Fruchtsäfte, oder Vitamin-D-(+Kalzium-) als Brausetablette helfen vorbeugen. Über 10 µg/Tag können aber aus den oben genannten Gründen auch bei den über 70 jährigen schädlich sein. Eine Verlaufsuntersuchung von 198 britischen Schwangerschaften ergab, dass Vitamin D Mangel in der Schwangerschaft häufig ist und zu einer verminderten Mineralgehalt der Knochen der Kinder über den Beobachtungszeitraum von 9 Jahren führte. Im Nabelschnurblut fand sich ein verminderter venöser Kalziumspiegel. Die Autoren empfehlen eine Vitamin D Supplementation schwangerer Frauen besonders in den Wintermonaten um das lang anhaltende Risiko osteoporotischer Knochenbrüche bei den Kindern zu vermindern. Eine Studie fand bei depressiven Menschen einen signifikant erniedrigten Vitamin D Spiegel (Arch Gen Psychiatry 2008;65:508-12).. Ob dies nur Ursache oder Folge der Depression ist, ist offen. Möglicherweise klären dies zukünftige Studien. Für eine Vitamin D Behandlung von Depressionen besteht auf Grund dieser Studie kein Anlass. Wenn es aber unbedingt etwas natürliches sein muss, könnte Vitamin D hier ungefährlicher sein als einige der häufig verwendeten Alternativen.


Vitamin E

Mangel durch Malabsorption kann eine ataktisches Syndrom verursacht durch Degeneration der Hinterhörner des Rückenmarkes auslösen, manchmal auch Kleinhirnschäden. Einen Schutz vor Herzinfarkt oder Schlaganfall sollte man von Vit E nicht erwarten. Eine Metaanalyse von 81788 Patienten, die Studien Vitamin E erhalten hatten fand einen kleinen Anstieg der Sterblichkeit unter Einnahme von Vitamin E, der aber statistisch nicht signifikant war. Ausgewertet wurden die Daten von 7 große Studien mit einer Beobachtungszeit der Patienten von 1-6 Jahren. Vitamin E schützte in diesen Studien nicht vor dem Herzinfarkt. Ein immer wieder propagierter vorbeugender Effekt auf die Arteriosklerose scheint damit derzeit unwahrscheinlich.

Eine Metaanalyse von randomisierten Studien mit 56,591 Patienten zeigt keinen Effekt von Vit E auf die kardiovaskuläre Mortalität. Reine Beobachtungsstudien hatten zwar bei 79,542 Menschen eine Reduktion der Mortalität um 33% ergeben, die American Heart Association geht davon aus, dass dies auf nicht kontrollierte Variablen wie den allgemeinen Lebensstil zurückgeht, der bei Nutzern von Vit E anders und gesünder ist als bei Menschen, die keine Vitamine nehmen. Eine Metaanalyse von 19 randomisierten und kontrolliierten Studien mit Beteiligung von über 135 000 Probanden fand unter hohen Dosen von Vitamin E (400 IU/d für mindestens 1 Jahr) eine allgemein eindeutig erhöhte Sterblichkeit. (Annals of Int. Med. 4 January 2005 142/1 37-46). Nutzen und Schaden geringerer Dosen blieb in dieser Studie offen. Eine Studie bei Frauen nach der Menopause mit koronarer Herzerkrankung sah bei den mit Vitamin E und Vitamin C behandelten Patientinnen ebenso wie bei Patientinnen unter Hormonersatztherapie ein möglicherweise erhöhtes Herzinfarktrisiko. Eine neue Studie sieht Effekte dahingehend, dass der geistige Abbau im Alter durch Vit. E verlangsamt wird. Es erscheint zumindest möglich, dass eine Ernährung die reich an natürlichem Vitamin E ist, dem M. Alzheimer vorbeugen kann. Eine wirkliche Aussage darüber ist aber bisher nicht möglich. Insgesamt sind die Daten zu Vitamin E in der Vorbeugung des M. Alzheimer so, dass prospektive, randomisierte, kontrollierte klinische Studien, die einen Profit zeigen würden, der die neuerdings berichteten Nebenwirkungen von Vitamin E Einnahme ausgleichen würde, fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Metaanalyse, die jetzt in den Annals of Pharmacotherapy veröffentlicht wurde. (Lisa A Boothby, Paul L Doering, Vitamin C and Vitamin E for Alzheimer's Disease October 2005. Eine bis 2 Fischmahlzeiten pro Woche können aber möglicherweise das Demenzrisiko um 10-13% vermindern. Arch Neurol. 2005;62

In der Women’s Health Study, in der 39.876 gesunde Frauen im Mittel 10,1 Jahre beobachtet wurde, war Vitamin E 300 mg/Tag Plazebo nicht überlegen in der Verhinderung von großen kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkte, Schlaganfällel, kardiovaskulärer Tod, ebenso wenig in der Verhinderung von Krebserkrankungen. In der Sekundärpräventionsstudie CHAOS sank bei den Patienten unter Vitamin E zwar die Rate nicht tödlicher Herzinfarkte um 2,6 %, allerdings traten unter Vitamin E geringfügig mehr Todesfälle auf (3,5 %) als unter Plazebo (2,7 %). Eine Metaanalyse von randomisierten Studien mit 56,591 Patienten zeigt keinen Effekt von Vit E auf die kardiovaskuläre Mortalität. Reine Beobachtungsstudien hatten zwar bei 79,542 Menschen eine Reduktion der Mortalität um 33% ergeben, die American Heart Association geht davon aus, dass dies auf nicht kontrollierte Variablen wie den allgemeinen Lebensstil zurückgeht, der bei Nutzern von Vit E anders und gesünder ist als bei Menschen, die keine Vitamine nehmen. Eine Studie bei Frauen nach der Menopause mit koronarer Herzerkrankung sah bei den mit Vitamin E und Vitamin C behandelten Patientinnen ebenso wie bei Patientinnen unter Hormonersatztherapie ein möglicherweise erhöhtes Herzinfarktrisiko. Nach einer anderen Studie löst Vitamin-E Herzinsuffizienzen aus. Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen oder Diabetes sollten kein Vitamin E erhalten. Eine neue Studie sieht Effekte dahingehend, dass der geistige Abbau im Alter durch Vit. E verlangsamt wird. Es erscheint zumindest möglich, dass eine Ernährung die reich an natürlichem Vitamin E ist, dem M. Alzheimer vorbeugen kann. Eine Empfehlung lässt sich aber aus Studien nicht ableiten. Eine Metaanalyse von 81788 Patienten, die Studien Vitamin E erhalten hatten fand einen kleinen Anstieg der Sterblichkeit unter Einnahme von Vitamin E, der aber statistisch nicht signifikant war. Ausgewertet wurden die Daten von 7 große Studien mit einer Beobachtungszeit der Patienten von 1-6 Jahren. Vitamin E schützte in diesen Studien nicht vor dem Herzinfarkt. Ein immer wieder propagierter vorbeugender Effekt auf die Arteriosklerose scheint damit derzeit unwahrscheinlich. Auch eine aktuelle Metaanalyse sah für die Einnahme von Vitamin E keine Abnahme der Häufigkeit von kardiovaskulären Erkrankungen. Neuere Metaanalysen gehen gar von einer erhöhten Sterblichkeit bei Einnahme von Vitamin E aus. Risikodifferenz 39/10.000 Personen; 95% CI 3 bis 74/10.000; Risk Ratio 1,04; 95% CI 1,01 bis 1,07). Bei zusätzlicher Einnahme von Vitamin C steigt die Sterblichkeit unter hoch dosiertem Vitamin E weiter an (Risikodifferenz 63/10.000 Personen; 95% CI 6 bis 119/10.000 Personen. Ab einer Dosis von über 150 IE Vitamin E pro Tag kommt es zu einer kontinuierliche Zunahme der Sterblichkeit. In einer neuen Studie an Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren denen nach Bestrahlung Vitamin E gegeben wurde, kam es unter Vitamin E zu einer fast 3-fach höheren Rate an Zweittumoren, nach Absetzen des Vitaminpräparates hatte die Gruppe, die mit Vitaminen behandelt worden war dann eine auf etwas weniger als die Hälfte verminderte Rate an Zweittumoren (möglicherweise war der Zweittumor unter dem Vitamin E einfach früher aufgetreten. Hohe Dosen von Vitamin E sollten deshalb nicht eingenommen werden, das Risiko scheint größer als der zu erwartende Profit. Ein nachvollziehbarer Grund für die Einnahme von Vitamin E ist nicht erkennbar.

Wechselwirkungen von Vitaminen und Spurenelementen
natürliches Vorkommen Wechselwirkung mit Komplikation Empfehlung
Vitamin A Leber, gelb orangen Früchte und Gemüse, dunkelgrünes Blattgemüse, Karotten, Margarine, Milch Retionide wie Isotretinoin und Acitretin in der Behandlung von Akne und Psoriasis, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Verschwommensehen, Koordinationsstörung Bei Einnahme von Retioniden sollte die gleichzeitige Einnahme von Vitamin A vermieden werden. Insgesamt für Gesunde kein Grund dieses Vitamin als Tablette zu schlucken. Bei Rauchern erhöhtes Krebsrisiko.
Pyridoxin (Vitamin B6) In Fleisch, Vollkorn und bestimmten Früchten L-dopa, Phenytoin Nachlassende Wirkung von L-dopa und Phenytoin kann zu vermehrten Parkinsonsymptomen, und Anfällen führen Entweder Dosisanpassung oder die Kombination vermeiden. Bei der Kombination von L-dopa mit Carbidopa spielt die Wechselwirkung keine Rolle. In hohen Dosen kann B6 eine Polyneuropathie auslösen. Insgesamt für Gesunde kein Grund dieses Vitamin als Tablette zu schlucken.
Vitamin E in Pflanzenölen, Nüssen, Leinsamen, Paprika, Vollkornprodukten, Sonnenblumenkerne, Kürbiskernen, Butter, Eier, Leber, Fisch, Wirsing, Himbeeren, Brombeeren, Avocado Marcumar Verlängerung der Blutungszeit Gleichzeitige Einnahme vermeiden. Hohe Dosen von Vitamin E gelten inzwischen allgemein als eher ungesund.
Vitamin K Grünes Blattgemüse wie Spinat, aber auch Brokkoli. Marcumar Verlängerung der Blutungszeit Gleichzeitige Einnahme vermeiden, auch bei Konsum von Spinat oder Brokkoli kann ein Risiko bestehen
Niacin = Nicotinsäure und Nicotinamid Fleisch, Pilze, Milchprodukte, Eier. Kaffee, Vollkornprodukte, Gemüse, Obst Erdnüsse, Weizenkleie, Datteln, Bierhefe, Hülsenfrüchte HMG-CoA- Reduktasehemmer= Statine Risiko von Myopathien und Rhabdomyolysen Selbstbehandlung mit Niacin (über 1 g/Tag) besonders bei Einnahme von Statinen vermeiden
Folsäure Leber, Fisch, Fleisch, Vollkornprodukte, grünes Blattgemüse, Spinat, Brokkoli, Karotten, Spargel, Rosenkohl, Tomaten, Eigelb, Nüsse, Obst, Methotrexat Bei Rheuma oder Psoriasis kann die Kombination eventuell die Nebenwirkungen vermindern Bei der Behandlung von Krebs mit Methotrexat sollte Folsäure vermieden werden, da die Wirkung des Zytostatikums vermindert werden kann. Bei Behandlung von Rheuma oder Psoriasis kann die Kombination eventuell die Nebenwirkungen vermindern
Kalium In allen Pflanzenprodukten ACE- Hemmer, Angiotensin-Rezeptorbblocker, Digoxin, Indomethazin, Kaliumsparende Diurektia wie Triamteren oder Spironolacton. kann besonders bei Niereninsuffizienz zur Hyperkaliämie führen Bei Einnahme von ACE- Hemmer, Angiotensin-Rezeptorbblocker, Digoxin, Indomethazin, kaliumsparenden Diurektia auf zusätzliche Kaliumaufnahme verzichten. Generell sollte eine Kaliumaufnahme als Nahrungsergänzung mit dem Arzt abgesprochen sein
Eisen Eisen in Fleisch und Fisch kann deutlich besser aufgenommen werden als aus Gemüse. Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme. Tetrazycline oder Fluoroquinolone, Digoxin, Levothyroxin,. Levodopa, Antibiotika wie Tetrazycline oder Fluoroquinolone, können durch Eisengabe an Wirkung verlieren, auch Digoxin, Levothyroxin, werden möglicherweise nicht aufgenommen. Die Levodopawirkung kann auf die Hälfte vermindert werden. Protonenpumpenhemmer vermindern die Aufnahme Es sollte ein Einnahmeabstand von mindestens 2 Stunden eingehalten werden, das gilt auch für die gleichzeitige Einnahme von Kalzium. Bei Levodopa ist oft der Einnahmeabstand nicht einzuhalten, hier muss eventuell die Dosierung angepasst werden
Kalzium Milch und Milchprodukte Tetrazycline oder Fluoroquinolone, Ciprofloxacin Digoxin, Biphosphate, Kortisonpräparate, Phenytoin, Phenobarbital, und Orlistat Tetrazycline oder Fluoroquinolone, Ciprofloxacin Digoxin, Biphosphate sind bei gleichzeitiger Kalziumgabe weniger wirksam, was besonders bei Antibiotika zum Wirkverlust führen kann. Kortisonpräparate vermindern die Kalziumabsorption was zu Osteoporose führen kann, Schleifendiuretika erhöhen die Kalziumausscheidung, Phenytoin, Phenobarbital, und Orlistat vermindern die Vitamin D Bildung und damit die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm Bei Antibiotikaeinnahme auf zusätzlich Kalziumeinnahme verzichten, bei Einnahme von Kortisonpräparaten Phenytoin, Phenobarbital, und Orlistateinnahme eventuell zusätzlich Milchprodukte oder Kalzium zu sich nehmen
Magnesium Vollkornprodukte, Mineralwasser, Leber, Geflügel, Fisch, Kartoffeln, Gemüse, Beerenobst, Orangen, Bananen,
Sesam
Tetrazycline oder Fluoroquinolone, Levothyroxin, Biphosphate, Tetrazycline oder Fluoroquinolone, Biphosphate sind bei gleichzeitiger Kalziumgabe weniger wirksam, was besonders bei Antibiotika zum Wirkverlust führen kann. Bei Antibiotikaeinnahme auf zusätzlich Magnesiumeinnahme verzichten,
Modifiziert und ergänzt nach: Maria Marzella Sulli, Danielle C. Ezzo, Drug Interactions with Vitamins and Minerals US Pharm. 2007;1:42-55.

 

Quellen / Literatur:

  1. G. Bjelakovic and C. Gluud Surviving Antioxidant Supplements J Natl Cancer Inst, May 16, 2007; 99(10): 742 - 743. [Full Text] [PDF]
  2. Bjelakovic G, Nikolova D, Gluud LL, Simonetti RG, Gluud C. Mortality in randomized trials of antioxidant supplements for primary and secondary prevention: systematic review and meta-analysis. JAMA (2007) 297:842–57
  3. Lin et al.Vitamins C and E and Beta Carotene Supplementation and Cancer Risk: A Randomized Controlled Trial JNCI J Natl Cancer Inst 2009;101:14-23.
  4. J. Michael Gaziano et al., Vitamins E and C in the Prevention of Prostate and Total Cancer in Men: The Physicians' Health Study II Randomized Controlled Trial JAMA. 2009;301(1):52-62. (doi:10.1001/jama.2008.862). ABSTRACT
  5. S. M. Lippman, et al. Effect of Selenium and Vitamin E on Risk of Prostate Cancer and Other Cancers: The Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) JAMA, January 7, 2009; 301(1): 39 - 51. [Abstract]
  6. J. Lin, N. R. Cook, C. Albert, E. Zaharris, J. M. Gaziano, M. Van Denburgh, J. E. Buring, and J. E. Manson Vitamins C and E and Beta Carotene Supplementation and Cancer Risk: A Randomized Controlled Trial J Natl Cancer Inst, January 7, 2009; 101(1): 14 - 23. [Abstract]
  7. Bleys, J., Miller, E. R III, Pastor-Barriuso, R., Appel, L. J, Guallar, E. (2006). Vitamin-mineral supplementation and the progression of atherosclerosis: a meta-analysis of randomized controlled trials.. Am. J. Clin. Nutr. 84: 880-887
  8. M. J. Thomson, M. P. Frenneaux, and J. C. Kaski Antioxidant treatment for heart failure: friend or foe? QJM, December 17, 2008; (2008) hcn160v1. [Abstract
  9. M. Ryan-Harshman and W. Aldoori, Vitamin B12 and health Can Fam Physician, April 1, 2008; 54(4): 536 - 541. [Abstract]
  10. H. D. Sesso, J. E. Buring, W. G. Christen, T. Kurth, C. Belanger, J. MacFadyen, V. Bubes, J. E. Manson, R. J. Glynn, and J. M. Gaziano Vitamins E and C in the Prevention of Cardiovascular Disease in Men: The Physicians' Health Study II Randomized Controlled Trial JAMA, November 12, 2008; 300(18): 2123 - 2133. [Abstract]
  11. Goodman et al. Retinol, Vitamins, and Cancer Prevention: 25 Years of Learning and Relearning JCO 2008;26:5495-5496.
  12. C. G. Slatore, A. J. Littman, D. H. Au, J. A. Satia, and E. White Long-Term Use of Supplemental Multivitamins, Vitamin C, Vitamin E, and Folate Does Not Reduce the Risk of Lung Cancer Am. J. Respir. Crit. Care Med., March 1, 2008; 177(5): 524 - 530. [Abstract]
  13. C. Patterson MD, J. W. Feightner MD MSc, A. Garcia MD PhD, G.-Y. R. Hsiung MD MHSc, C. MacKnight MD MSc, and A. D. Sadovnick PhD Diagnosis and treatment of dementia: 1. Risk assessment and primary prevention of Alzheimer disease Can. Med. Assoc. J., February 26, 2008; 178(5): 548 - 556. [Abstract]
  14. Zhang, S. M., Cook, N. R., Albert, C. M., Gaziano, J. M., Buring, J. E., Manson, J. E. (2008). Effect of Combined Folic Acid, Vitamin B6, and Vitamin B12 on Cancer Risk in Women: A Randomized Trial. JAMA 300: 2012-2021
  15. J. Bleys, A. Navas-Acien, and E. Guallar Selenium and Diabetes: More Bad News for Supplements Ann Intern Med, August 21, 2007; 147(4): 271 - 272. [Full Text] [PDF]
  16. J. Hathcock Clinical trials and a meta-analysis of the effects of vitamins Am. J. Clinical Nutrition, May 1, 2007; 85(5): 1434 - 1434. [Full Text] [PDF]
  17. Antoniades, C., Antonopoulos, A. S., Tousoulis, D., Marinou, K., Stefanadis, C. (2009). Homocysteine and coronary atherosclerosis: from folate fortification to the recent clinical trials. Eur Heart J 30: 6-15
  18. Bønaa KH, Njølstad I, Ueland PM, et al. Homocysteine lowering and cardiovascular events after acute myocardial infarction. N Engl J Med 2006;354:1578–88
  19. D. B McCormick The dubious use of vitamin-mineral supplements in relation to cardiovascular disease.
    Am. J. Clinical Nutrition, October 1, 2006; 84(4): 680 - 681.
  20. N. R. Cook, C. M. Albert, J. M. Gaziano, E. Zaharris, J. MacFadyen, E. Danielson, J. E. Buring, and J. E. Manson A Randomized Factorial Trial of Vitamins C and E and Beta Carotene in the Secondary Prevention of Cardiovascular Events in Women: Results From the Women's Antioxidant Cardiovascular Study Arch Intern Med, August 13, 2007; 167(15): 1610 - 1618. [Abstract] MJA 2006; 185 (7): 388-389
  21. Alia El-Kadiki, Alexander J Sutton, Role of multivitamins and mineral supplements in preventing infections in elderly people: systematic review and meta-analysis randomised controlled trials BMJ, doi:10.1136/bmj.38399.495648.8F (published 31 March 2005)
  22. Simvastatin plus Niacin, Antioxidant Vitamins, or the Combination for Prevention of Coronary Disease B. Greg Brown, New England Journal of Medicine 2001;345:1583-92).
  23. Guido Schnyder, M.D., Marco Roffi, M.D.Decreased Rate of Restenosis after Coronary Angioplasty with Vitamin Therapy New England Journal of Medicine 2001;345:1593-1600).
  24. Cheung MC, Zhao XQ, Chait A, Albers JJ, Brown BG., Antioxidant supplements block the response of HDL to simvastatin-niacin therapy in patients with coronary artery disease and low HDL. Arterioscler Thromb Vasc Biol 2001 Aug;21(8):1320-6, Medline
  25. Reinhard Imoberdorf, Peter E. Ballmer Vitaminsupplementation in der Krankheitsprävention Schweiz Med Forum 2005;5:625–629
  26. Avenell et al. Effect of multivitamin and multimineral supplements on morbidity from infections in older people (MAVIS trial): pragmatic, randomised, double blind, placebo controlled trial BMJ 2005;331:324-329. ABSTRACT FULL TEXT,
  27. Slatore, C. G., Littman, A. J., Au, D. H., Satia, J. A., White, E. (2008). Long-Term Use of Supplemental Multivitamins, Vitamin C, Vitamin E, and Folate Does Not Reduce the Risk of Lung Cancer. Am. J. Respir. Crit. Care Med. 177: 524-530
  28. Fawzi WW, Msamanga GI, Spiegelman D, et al. A randomized trial of multivitamin supplements and HIV progression and mortality. N Engl J Med. 2004; 351:23-32.
  29. Milner JD, Stein DM, McCarter R, Moon RY. Early infant multivitamin supplementation is associated with increased risk for food allergy and asthma. Pediatrics. 2004;114:27-32.
  30. D. L. Misner et al. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, Vol. 98, Issue 20, 11714-11719, September 25, 2001)
  31. The Alpha-Tocopherol, Beta Carotene Cancer Prevention Study Group: The effect of vitamin E and beta carotene on the incidence of lung cancer and other cancers in male smokers. N Engl J Med 330:1029-1035, 1994
  32. Rothman KJ, Moore LL, Singer MR, Nguyen US, Mannino S, Milunsky A.Teratogenicity of high vitamin A intake.N Engl J Med. 1995;333:1369-1373.MEDLINE
  33. D. Feskanich, V. Singh, W. C. Willett, G. A. Colditz Vitamin A Intake and Hip Fractures Among Postmenopausal Women JAMA. 2002;287:47-54
  34. Karl Michaëlsson, M.D., Hans Lithell, M.D., Bengt Vessby, M.D., and Håkan Melhus, M.D. Serum Retinol and the Risk of Fracture N Engl J Med 2003;348:287-294, siehe auch
  35. Binkley N, Krueger D. A. B. Goodman and A. B. Pardee, Evidence for defective retinoid transport and function in late onset Alzheimer's disease, PNAS, March 4, 2003; 100(5): 2901 - 2905. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  36. E. Wagner, T. Luo, and U. C. Drager, Retinoic Acid Synthesis in the Postnatal Mouse Brain Marks Distinct Developmental Stages and Functional Systems, Cereb Cortex, December 1, 2002; 12(12): 1244 - 1253.[Abstract] [Full Text] [PDF]
  37. Rahmani, B., Jampol, L. M., Feder, R. S. (2003). Peripheral Pigmented Corneal Ring: A New Finding in Hypercarotenemia. Arch Ophthalmol 121: 403-407 [Full Text]
  38. Garewal, H. S., Katz, R. V., Meyskens, F., Pitcock, J., Morse, D., Friedman, S., Peng, Y., Pendrys, D. G., Mayne, S., Alberts, D., Kiersch, T., Graver, E. (1999). {beta}-Carotene Produces Sustained Remissions in Patients With Oral Leukoplakia: Results of a Multicenter Prospective Trial. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 125: 1305-1310 [Abstract]
  39. Frieling, U. M., Schaumberg, D. A., Kupper, T. S., Muntwyler, J., Hennekens, C. H. (2000). A Randomized, 12-Year Primary-Prevention Trial of Beta Carotene Supplementation for Nonmelanoma Skin Cancer in the Physicians' Health Study. Arch Dermatol 136: 179-184 [Abstract)
  40. Terry, P., Jain, M., Miller, A. B, Howe, G. R, Rohan, T. E (2002). Dietary carotenoids and risk of breast cancer. Am. J. Clin. Nutr. 76: 883-888 [Abstract]
  41. Holick, C. N., Michaud, D. S., Stolzenberg-Solomon, R., Mayne, S. T., Pietinen, P., Taylor, P. R., Virtamo, J., Albanes, D. (2002). Dietary Carotenoids, Serum {beta}-Carotene, and Retinol and Risk of Lung Cancer in the Alpha-Tocopherol, Beta-Carotene Cohort Study. Am. J. Epidemiol. 156: 536-547 [Abstract]
  42. Halvorsen, B. L., Holte, K., Myhrstad, M. C. W., Barikmo, I., Hvattum, E., Remberg, S. F., Wold, A.-B., Haffner, K., Baugerod, H., Andersen, L. F., Moskaug, O., Jacobs, D. R. Jr., Blomhoff, R. (2002). A Systematic Screening of Total Antioxidants in Dietary Plants. J. Nutr. 132: 461-471 [Abstract]
  43. Scientific Advisory Committee on Nutrition UK . Review on dietary advice on vitamin A.
  44. Neurologic Impairment in Children Associated With Maternal Dietary Deficiency of CobalaminGeorgia, 2001MMWR. 2003;52:61-64,
  45. Rosenblatt DS, Whitehead VM. Cobalamin and folate deficiency: acquired and hereditary disorders in children. Semin Hematol. 1999;36: 19-34.
  46. Rasmussen SA, Fernhoff PM, Scanlon KS. Vitamin B12 deficiency in children and adolescents. J Pediatr. 2001;138:10-7.
  47. Grattan-Smith PJ, Wilcken B, Procopis PG, Wise GA. The neurological syndrome of infantile cobalamin deficiency: developmental regression and involuntary movements. Mov Disord. 1997;12:39-46.
  48. Hermann W, Geisel J. Vegetarian lifestyle and monitoring vitamin B12status. Clin Chim Acta. 2002;326:47-59.
  49. Messina V, Mangels AR. Considerations in planning vegan diets: children. J Am Diet Assoc. 2001;101:661-9.
  50. ROBERT C. OH et al., Vitamin B12 Deficiency Am Fam Physician 2003;67:979-86,993-4.
  51. Folic acid with or without vitamin B12 for cognition and dementia (Cochrane Review Issue 4, 2003)
  52. Aktuelle bebilderte Übersicht: Emmanuel Andrès, Noureddine Henoun Loukili, Esther Noel, Georges Kaltenbach, Maher Ben Abdelgheni, Anne Elisabeth Perrin, Marie Noblet-Dick, Frédéric Maloisel, Jean-Louis Schlienger, and Jean-Frédéric Blicklé Vitamin B12 (cobalamin) deficiency in elderly patients CMAJ 2004 171: 251-259; doi:10.1503/cmaj.1031155 [Abstract] [Full Text] [PDF]
  53. Simone J. P. M. Eussen, et al., Oral Cyanocobalamin Supplementation in Older People With Vitamin B12 Deficiency A Dose-Finding Trial, Arch Intern Med. 2005;165:1167-1172,
  54. Elina Hyppönen, Esa Läärä, Antti Reunanen, Marjo-Riitta Järvelin, Suvi M Virtanen, Lancet 2001; 358: 1500-03 Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study [Full Text] [PDF]
  55. Daksha P Trivedi, Richard Doll, and Kay Tee Khaw, Effect of four monthly oral vitamin D3 (cholecalciferol) supplementation on fractures and mortality in men and women living in the community: randomised double blind controlled trial, BMJ 2003; 326: 469.[Abridged text] [Abridged PDF] [Full text] [PDF]
  56. Jill Porthouse et al. Randomised controlled trial of calcium and supplementation with cholecalciferol (vitamin D3) for prevention of fractures in primary care BMJ 2005;330:1003 (30 April), doi:10.1136/bmj.330.7498.1003,
  57. The RECORD Trial Group Oral vitamin D3 and calcium for secondary prevention of low-trauma fractures in elderly people (Randomised Evaluation of Calcium Or vitamin D, RECORD): a randomised placebo-controlled trial The Lancet Published online April 28, 2005 DOI: 10.1016/S0140-6736(05) 63013-9,
  58. M K Javaid, S R Crozier, et al., Maternal vitamin D status during pregnancy and childhood bone mass at age 9 years: a longitudinal study Lancet 2006; 367: 36–43
  59. MILLER, E.R. et al.Meta-Analysis: High-Dosage Vitamin E Supplementation May Increase All-Cause Mortality: Ann. Intern. Med. 2004; 142; (Arch Intern Med 2004; 164: 1552-1556). http://www.thelancet.com/journal/vol357/iss9250/full/llan.357.9250.original_research.14880.1 .
  60. Ford ES, Ajani UA, Mokdad AH: Brief communication: The prevalence of high intake of vitamin E from the use of supplements among U.S. adults. Ann Intern Med 2005; 143: 116-120.
  61. Lee IM, Cook NR, Gaziano JM et al.: Vitamin E in the primary prevention of cardiovascular disease and cancer: the Women's Health Study: a randomized controlled trial.
  62. Qaseem, A., Snow, V., Shekelle, P., Hopkins, R. Jr., Forciea, M. A., Owens, D. K., for the Clinical Efficacy Assessment Subcommittee, (2008). Pharmacologic Treatment of Low Bone Density or Osteoporosis to Prevent Fractures: A Clinical Practice Guideline from the American College of Physicians. ANN INTERN MED 149: 404-415
  63. Catherine MacLean et al., Systematic Review: Comparative Effectiveness of Treatments to Prevent Fractures in Men and Women with Low Bone Density or Osteoporosis Annals 2008 148: 197-213. ABSTRACT
  64. Drug Treatment for Low Bone Density or Osteoporosis to Prevent Fractures: A Clinical Practice Guideline from the American College of Physicians Annals 2008 149: I-46. [Full Text]
  65. Jackson RD, LaCroix AZ, Gass M, Wallace RB, Robbins J, Lewis CE, et al. Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of fractures. N Engl J Med. 2006;354:669-83
  66. Chlebowski, R. T., et al., , for the Women's Health Initiative Investigators, (2008). Calcium Plus Vitamin D Supplementation and the Risk of Breast Cancer. JNCI J Natl Cancer Inst 100: 1581-1591
  67. Margolis, K. L., et al., for the Women's Health Initiative Investigators, (2008). Effect of Calcium and Vitamin D Supplementation on Blood Pressure: The Women's Health Initiative Randomized Trial. Hypertension 52: 847-855
  68. Cranney, A., Weiler, H. A, O'Donnell, S., Puil, L. (2008). Summary of evidence-based review on vitamin D efficacy and safety in relation to bone health. Am. J. Clin. Nutr. 88: 513S-519S
  69. Hemila, H., Virtamo, J., Albanes, D., Kaprio, J. (2006). The effect of vitamin e on common cold incidence is modified by age, smoking and residential neighborhood.. J. Am. Coll. Nutr. 25: 332-339 [Abstract] [Full text]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer