Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Wechseljahrsbeschwerden

die Wechseljahre bezeichnet man medizinisch aus als Klimakterium, gemeint ist die Zeit der hormonellen Umstellung vor und nach der Menopause (Ende der Monatsblutungen). Die Wechseljahre sind damit zunächst ein normaler Lebensabschnitt und für sich genommen auch mit den üblichen Beschwerden weder eine Krankheit noch behandlungsbedürftig. Neuerdings wird die Bezeichnung Wechseljahre auch für Männer angewandt, wobei strittig ist, in wie weit dies gerechtfertigt ist. Der Beginn liegt meist irgendwo zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr, der definitive Eintritt in die Wechseljahre ist meist Anfang der 50er Jahre. Je später die Wechseljahre umso größer die statistische Lebenserwartung, obwohl bei späterer Menopause das Krebsrisiko (Gebährmutter, Eierstöcke) erhöht ist, wird dies durch die reduzierte Mortalität (Sterblichkeit) an kardiovaskulären Erkrankungen mehr als ausgeglichen.

Unregelmäßigkeiten des Menstruationszyklus mit stärkeren oder schwächeren Blutungen leiten das Ende der Fruchtbarkeit der Frau ein. Der Östrogenspiegel sinkt massiv ab. Hitzewallungen, Schweißausbrüche und eine trockene Scheide sind eindeutig Symptome die, durch die Wechseljahre ausgelöst werden. Eine Hitzewallung ist eine Wahrnehmung einer plötzlichen und intensiven Wärme die im Gesicht oder in der Brustregion beginnt und sich auf den Körper ausbreitet, meist in Kombination mit Schweißausbrüchen und Herzrasen die Dauer ist meist   2-30 Minuten. Nachts wachen die Betroffenen oft von den Hitzewallungen auf. Am stärksten treten die Hitzewallungen um die Zeit der letzten Periode herum am stärksten auf und nehmen dann an Häufigkeit und Intensität ab. In der Regel enden sie spontan ohne Behandlung nach einer gewissen Zeitperiode vollständig. Nur etwa 10% aller Frauen haben nach 7- 10 Jahren noch lästige Symptome. Nicht jede Hitzewallung ist ein Symptom der Wechseljahre. Stress, Panikattacken, Alkoholentzug, viele Medikamente wie Tmoxifen, Raloxifen, Schilddrüsenerkrankungen, Infekte, Krebserkrankungen, das Karzinoidsyndrom, Phaeochromozytome, systemische Mastozytose.. können ganz ähnliche Symptome auslösen. Bei atypischem Verlauf oder anderen Hinweisen auf eine der genannten Erkrankungen muss also weiter gesucht werden. 

 

Inkontinenz, häufigere Blasenentzündung sind ebenfalls mögliche Symptome des Östrogenabfalls in den Wechseljahren. Bei weiteren Beschwerden wie subjektive Gedächtnisstörungen, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen depressive Verstimmungen, Schwindel, Schlafstörungen, Müdigkeit, Verstopfung, Durchfall, trockene Haut, Gewichtszunahme, Gelenk- und Muskelschmerzen muss immer an die Differenzialdiagnose einer Depression gedacht werden. Der Hormonabfall kann möglicherweise Depressionen auslösen, nach aktuellen Studien verdoppelt sich in der Zeit des Eintritts der Wechseljahre die Wahrscheinlichkeit einer Depression im Vergleich zu Frauen gleichen Alters, die noch nicht in den Wechseljahren sind. Ob dies allerdings eine kausale Beziehung in eine Richtung ist, ist offen. Auch umgekehrt ist anzunehmen, dass eine Depression einen Hormonabfall bewirkt und den Eintritt der Wechseljahre beschleunigt.  Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, und eine trockene Scheide sind typische Wechseljahrssymptome ausgelöst durch den Hormonabfall. Depression, Angst und Reizbarkeit, Schmerzen, Müdigkeit, Inkontinenz, Schwindel, Kopfschmerzen, Herzrasen, Sexuelle Funktionsstörungen etc. gehen oft auf andere Probleme zurück und sind nicht unbedingt Folge des Östrogenmangels. Neben dem Hormonabfall spielen in der Zeit der Wechseljahre auch andere gravierende Umwälzungsprozesse im Leben eine Rolle. Häufig ist es die Zeit in der die Eltern pflegebedürftig und krank werden, die Kinder gehen aus dem Haus, der Höhepunkt der Karriere ist oft überschritten, der Wiedereinstieg ins Berufsleben ist oft schwierig und nur unter Qualifikation möglich, die Ehemänner fangen an ernsthafte Erkrankungen zu bekommen, nicht zuletzt wird auch die Tatsache des eigenen Älterwerdens bewusster. All diese Faktoren können das Entstehen psychischer Störungen begünstigen und können die Frau vorübergehend überfordern. Bei gleichzeitig vorhandener Depression sind Hormonbehandlungen alleine meist ineffektiv. Eine Entfernung der Eierstöcke bei jüngeren Frauen, Chemotherapie oder Bestrahlungen lösen häufig heftigere Symptome aus, als dies bei den Frauen der Fall ist, die auf natürliche Weise langsam in die Wechseljahre kommen. Seit einigen Jahren sind Hormonbehandlungen allgemein wegen ihres gravierenden Nebenwirkungsrisikos ins Gerede gekommen. (siehe unter prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS) Das Risiko einer Hormonbehandlung für gravierende kardiovaskuläre oder thrombotische Nebenwirkungen ist für die individuelle Frau verdoppelt,  je nach Risikoprofil kann man dieses Risiko als schwer oder leicht ansehen. Raucher haben bei einer Hormonbehandlung ein zusätzlich höheres Risiko, dies gilt auch für bereits bestehenden Bluthochdruck oder Diabetes.   Das Einstellen des Rauchens und die Reduktion des Alkoholkonsums, kalte Getränke, gekühlte Räume können Hitzewallungen bessern. Sport bessert das Körpergefühl,

Stehen die depressiven Symptome im Vordergrund sollte auch die Depression behandelt werden. Für bestimmte Antidepressiva ist eine eindeutige Wirksamkeit auch für Wechseljahrsbeschwerden gesichert. Neue Trends zeigen, dass in dem Maße wie die Behandlung der Wechseljahrsbeschwerden durch Hormone abnimmt, der Einsatz von modernen Antidepressiva bei diesen Frauen ansteigt. Nicht jede Verordnung von Antidepressiva in den Wechseljahren hat also die Indikation der Depressionsbehandlung. Wechseljahrsbeschwerden auch ohne Depression lassen sich mit diesen Medikamenten ebenso behandeln. In wie weit dies immer auch zu Lasten der GKV gerechtfertigt ist, (Problem der Off-Label-Verordnung ) ist eine andere Frage. Langzeitstudien fehlen auch hier. Auch Antidepressiva können zumindest das Risiko von kardiovaskulären  Nebenwirkungen erhöhen.  Eine Meta-Analyse von 70 Studien zur Wirkung alternativer Heilmethoden auf die Wechseljahrsbeschwerden (Vitamin- und Proteingaben und anderen diätetischen Maßnahmen. Neun Studien untersuchten die Effekte von Meditationsübungen, Entspannungstechniken, Traditionellen Chinesischen Medizin TCM) kommt zu dem Ergebnis, dass in den Studien entweder keinen Wirkungsnachweis gibt oder dieser auf dem Placeboniveau liegt.
 

Quellen / Literatur:

(Arch Intern Med. 2006;166:1453-1465) Stearns V, Beebe KL, Iyengar M, Dube E. Paroxetine controlled release in the treatment of menopausal hot flashes: a randomized controlled trial. JAMA 2003; 289(21):2827-34, Stoppe G, Doren M. Critical appraisal of effects of estrogen replacement therapy on symptoms of depressed mood. Arch Women Ment Health 2002; 5 (2): 39-47Pinkerton JV, Santen R. Use of alternatives to estrogen for treatment of menopause. Minerva Endocrinol 2002;27(1):21-41, Roger S. McIntyre et al., Hormone replacement therapy and antidepressant prescription patterns: a reciprocal relationship CMAJ • January 4, 2005; 172 (1). doi:10.1503/cmaj.1040517. Dewey C. Scheid, Mario T. Coleman, and Robert M. Hamm, Do Perceptions of Risk and Quality of Life Affect Use of Hormone Replacement Therapy by Postmenopausal Women? J Am Board Fam Pract 2003 16: 270-277. Abstract] [Full Text] [PDF]  Ellen Løkkegaard; Zorana Jovanovic; Berit L. Heitmann; Niels Keiding; Bent Ottesen; Yrsa Andersen Hundrup; Erik B. Obel; Annette Tønnes Pedersen, Increased Risk of Stroke in Hypertensive Women Using Hormone Therapy: Analyses Based on the Danish Nurse Study Arch Neurol. 2003;60:1379-1384. ABSTRACT | FULL TEXT | PDF | CME COURSE Julie L. Mitchell; Karen J. Cruickshanks; Barbara E. K. Klein; Mari Palta; David M. Nondahl Postmenopausal Hormone Therapy and Its Association With Cognitive Impairment Arch Intern Med. 2003;163:2485-2490. ABSTRACT | FULL TEXT | PDF Zylka-Menhorn, Vera Hormontherapie: Nachschlag Deutsches Ärzteblatt 100, Ausgabe 46 vom 14.11.2003, Seite A-2992 Ellen W. Freeman; Mary D. Sammel; Li Liu; Clarisa R. Gracia; Deborah B. Nelson; Lori Hollander, Hormones and Menopausal Status as Predictors of Depression in Women in Transition to Menopause, Arch Gen Psychiatry. 2004;61:62-70. ABSTRACT FULL TEXT  PDF  NIH CONFERENCE, National Institutes of Health State-of-the-Science Conference Statement: Management of Menopause-Related Symptoms Annals of Internal Med. 21 June 2005 142,12 early online Ossewaarde, Marlies E. et al.,  Age at Menopause, Cause-Specific Mortality and Total Life Expectancy. Epidemiology. 16(4):556-562, July 2005. Abstract HTML PDF (487 K) ArticlePlus Lee S. Cohen; Risk for New Onset of Depression During the Menopausal Transition: The Harvard Study of Moods and Cycles Arch Gen Psychiatry. 2006;63:385-390, ABSTRACT FULL TEXT PDF Ellen W. Freeman; et al., Associations of Hormones and Menopausal Status With Depressed Mood in Women With No History of Depression, Arch Gen Psychiatry. 2006;63:375-382 ABSTRACT FULL TEXT PDF Anne Nedrow; Jill Miller; Miranda Walker; Peggy Nygren; Laurie Hoyt Huffman; Heidi D. Nelson, Complementary and Alternative Therapies for the Management of Menopause-Related Symptoms: A Systematic Evidence Review, Arch Intern Med. 2006;166:1453-1465.ABSTRACT  FULL TEXT PDF

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer