Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Zecken

Zecken leben in fast allen unseren Wäldern, Parks und Gärten. Die wichtigste Zeckenart in Mitteleuropa, der sogenannte Gemeine Holzbock benötigt eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über 10 bis 15 Grad um aktiv zu werden. Diese Wetterbedingungen finden sich in unseren Wäldern vorwiegend im Frühsommer und im Herbst (in den trockenen Hochsommerperioden kann die relative Luftfeuchtigkeit meist unter die für Zecken notwendigen Werte absinken). Diese Aktivitätsangaben sind aber stark witterungsabhängig. Auch in warmen Wintern wurden  gelegentlich aktive Zecken beobachtet. Darüber hinaus führt ein milder Winter dazu, dass die Zeckenpopulation und deren Aktivität im folgenden Frühjahr auf besonders hohem Niveau beginnt. Zecken zählen zur Gruppe der Milbentiere, wie alle anderen Spinnentiere haben sie 8 Beine. Zeckenlarven spielen beim Menschen kaum eine Rolle, die Haut ist zu dick. Nymphen sind geschlechtslose Wesen, etwa doppelt so groß wie Larven, sie sind gut in der Lage die Haut des Menschen zu durchdringen. An das Nymphenstadium schließt sich das Erwachsenenstadium, die Weibchen sind mit 4 mm etwa doppelt so groß wie Männchen.  Sie bevorzugen Dickicht und Wildpflanzen, lieben die Feuchtigkeit und schätzen die Wärme. Nie lassen sie sich, wie vielfach angenommen, von den Bäumen auf ihr Opfer fallen. In der Regel sitzen sie geduldig im hohen Gras, auf Büschen oder Sträuchern und heften sich bei passender Gelegenheit an den Körper, auf den sie durch dessen Duft und dessen Wärme aufmerksam wurden. Setzt sich die Zecke auf den Wirt, wandert sie zu  warmen, feuchten und dunklen Stellen des Körpers. Dazu gehören beispielsweise die Achseln und die Schamregion. Aber auch an jeder anderen Körperstelle kann sich die Zecke festbeißen.  Kleidung stellt eine physikalische Barriere gegen Zecken dar (geschlossenen Schuhe, lange Hosen und Hemden). Die Verwendung chemischer Abwehrsubstanzen kann eventuell auch Zecken fern halten. Da die meisten Zeckenstiche nicht bemerkt werden, sollte man sich kurz nach einem Waldbesuch immer auf Zecken absuchen und gegebenenfalls eine Zecke sobald wie möglich entfernen. Die Stichstelle soll in den Tagen nach der Zeckenentfernung sorgfältig beobachtet werden. Allgemeinreaktionen wenige Stunden nach einem Zeckenstich (Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, leichtes Fieber) kommen vor. Es handelt sich meist um eine allergische Reaktion des Körpers auf Bestandteile des Zeckenspeichels.  Die Borrelien gelangen erst nach vielen Stunden über die Saugorgane der Zecke in den Körper des Menschen. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit der Borrelienübertragung umso größer, je länger die Zecke saugen kann. Innerhalb der ersten 12 Stunden findet fast keine Übertragung der Erreger statt. Haben die Zecken aber Gelegenheit, zwei Tage oder länger zu saugen, erhöht sich das Transmissionsrisiko auf fast 100 %.  Auch für FSME gilt, dass das Infektions-Risiko der FSME mit der Dauer der Blutmahlzeit der Zecke am Menschen steigt. Alle anderen blutsaugenden Insekten benötigen für diesen Vorgang des Blutsaugens nur Sekunden bis Minuten. Vermutlich ist dies einer der Gründe, warum über diese Art von Insekten keine Übertragung von Borrelien erfolgen kann. Ob die Zecke aus der Haut in ganz oder nur teilweise entfernt wird, hat auf das Infektionsrisiko kaum einen Einfluss. Um eine lokale Fremdkörperreaktion (nicht das Infektionsrisiko) zu vermeiden, sollte die Zecke allerdings möglichst vollständig entfernt werden. Da der Saugrüssel in die Haut einzementiert ist, gelingt das für diesen Teil des Tieres in der Regel nicht. Die im Volksmund ausgesprochene Empfehlung, das Tier mit Öl oder Nagellack einzudecken, soll dazu führen, dass die Zecke ihren Wirt umgehend loslässt, die Methode wird allerdings von vielen als risikoreicher abgelehnt. Die Befürchtung, dass diese Behandlung das Infektionsrisikos eher erhöht, indem die Zecke nämlich das aufgesaugte Material mitsamt den Borrelien in den Wirtskörper erbricht, kann neueren Untersuchungen zufolge nicht bekräftigt werden, ist allerdings theoretisch möglich.. HW Kölmel, Neuroborreliose Neuro-Transmitter 3 ·2001 

Ineffektive oder gefährliche Methoden um Zecken zu entfernen Am besten gesichert ist die Entfernung
Keine scharfen Gegenstände benutzen.
Die Zecke nicht zerdrücken, punktieren oder zusammendrücken
Lieber kein Öl, Gel, oder Lokalanästhetikum auf die Zecke oder Umgebung aufbringen
Keine erhitzten Gegenstände wie Streichhölzer oder heiße Nadeln oder ähnliches verwenden.
Die Zecke nicht drehen oder kippen, nicht mit bloßen Händen anfassen (Handschuhe)
Mit einer gebogenen medizinischen Zange wird möglichst tief auf der Haut aufgesetzt und vertikal herausgezogen. Anschließend wird Hautdesinfektionsmittel aufgebracht. Spezielle Zeckenzangen oder Werkzeuge sollen sich nicht als effektiver erwiesen haben. In der Regel wird ohne Infektionsverdacht nicht prophylaktisch antibiotisch behandelt. In speziellen Endemiegebieten kann dies aber für Schwangere diskutiert werden.
Nach Tick Removal, MATTHEW GAMMONS, M.D., and GOHAR SALAM, M.D., D.O., Michigan State University College of Human Medicine, East Lansing,Michigan,  AMERICAN FAMILY PHYSICIAN www.aafp.org/afp  VOLUME 66, NUMBER 4 / AUGUST 15, 2002


 

Durch Zecken übertragbare bakterielle Krankheiten
Erkrankung, Erreger: Häufigste Symptome Laborbefunde Behandlung
Borreliose, Lyme- Erkrankung 
Borrelia burgdorferi

häufig

Erythema migrans, (schmerzloser roter Fleck der nach und nach immer größer wird und in der Mitte ausbleicht ), Müdigkeit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerz, Fieber, Schüttelfrost. Viele Menschen die mit diesem Erreger infiziert werden bekommen keine Symptome. Bei unspezifischen Symptomen kann deshalb die Unterscheidung schwierig sein, ob die Symptome tatsächlich mit dem Erreger zusammenhängen. Heimtückisch bleibt aber, dass auch mehrere Jahre nach dem Biss noch Symptome auftreten können Initiale Untersuchungen sind unspezifisch; die Serologie bestätigt die Diagnose nach 4 bis 6 Wochen. Die Antikörper müssen keine Krankheit beweisen, sie können von einer alten Ansteckung kommen und lassen sich jahrelang im Blut nachweisen. 
Amoxicillin
Doxycyclin (Vibramycin), Rocephin bei Neuroborreliose
Menschliche monozytische Ehrlichiose
Ehrlichia chaffeensis
Ehrlichia ewingii
Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerz, Muskelschmerzen Leukopenie, Thrombozytopenie, erhöhte Transaminasen, die Serologie bestätigt die Diagnose nach 1 bis 2 Wochen  Doxycyclin
Chloramphenicol 
Rifampizin 
Menschliche granulozytische Ehrlichiose
Ehrlichia phagocytophila/equi
Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerz, Muskelschmerzen Leukopenie, Thrombocytopenie, Ehrlichiose,  erhöhte Transaminasen, die Serologie bestätigt die Diagnose nach 1 bis 2 Wochen  Doxycyclin
Chloramphenicol
Rifampizin
Rocky Mountain spotted fever
Rickettsia rickettsii
Fieber, Kopfschmerz, Muskelschmerzen, allgemeines Krankheitsgefühl, Erbrechen, Ausschlag Milde Leukopenie, Thrombocytopenie, erhöhte Transaminasen, Hyponatremie; die Serologie bestätigt die Diagnose nach 1 bis 2 Wochen    Tetracyclin
Chloramphenicol
Doxycyclin
Tularaemie
Francisella tularensis
Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerz, allgemeines Krankheitsgefühl, Müdigkeit, Husten, Muskelschmerzen, Erbrechen, Halsweh, Bauchschmerzen, Diarrhoe, Hautgeschwüre, Lymphadenopathie Normale oder leicht erhöhte Leukozyten und BKS; die Serologie bestätigt die Diagnose nach 2 Wochen Streptomycin
Gentamicin
Tetracyclin
Chloramphenicol
Fluoroquinolone
FSME-Virus, von dem zwei Subtypen existieren. 

häufig

Man geht davon aus, dass sich etwa 2% der Bevölkerung in deutschen Endemiegebieten mit FSMEV infiziert haben, wobei z.B. Waldarbeiter eine höhere Prävalenz aufweisen. (RKI)

Fieber, Kopf-, Kreuz- und Gliederschmerzen, Schnupfen, Appetitlosigkeit, heftige Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Nackensteife. Bei Hirnbeteiligung  neurologische Ausfälle (z.B. Lähmungen),  Bewusstseinstörung, meningomyelitischen Formen mit Schädigung des Rückenmarks und schlaffen Lähmung der Schultermuskulatur, des Nackens und der Arme,   In Deutschland erkranken jährlich etwa 250 Personen an FSME, rund 30 Prozent davon schwer. Bis zu 30% entwickeln in der Folge ein neurasthenisches Syndrom , selten bleiben auch  Lähmungen, Gleichgewichtsstörungen, Hörstörungen und psychische Veränderungen als Folge der Infektion.10% behalten bleibende, teilweise schwerste neurologische Schäden, 1 - 2 % Letatiltät..

Stadieneinteilung

  • leicht:
    - Meningitis
    - minimale Bewußtseinsstörungen
    - leichtes fokales neurologisches Defizit
  • mittelschwer:
    - deutliche neurologische Ausfälle von mindestens einwöchiger Dauer
    - Funktionsstörungen, die zu Einschränkungen bei Verrichtungen des täglichen Lebens führen
    - Anfälle
    - qualitative / quantitative Bewußtseinsstörungen
  • schwer:
    - ausgeprägte Bewußtseinsstörung (Koma)
    - Ateminsuffizienz
    - zentrale Paresen die länger als eine Woche anhalten

 

FSME- Antikörpernachweis im Blut oder der Gehirnflüssigkeit (Liquor) Noch keine spezielle Therapie, da Virusinfekt.  Vorbeugung durch Impfung für im Land- und Forstwirtschaftsbereich tätige in den Donau-Auen, im Bayerischen Wald und einigen Gebieten Baden-Württembergs. Nach einer durchstandenen FSME hält die Immunität wahrscheinlich lebenslang an.
 


 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer