Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Zoophilie,

Teilweise auch als Zoosexualität bezeichnet. Früher im deutschen Sprachraum auch als Sodomie bezeichnet. Der Wandel der Begriffe spiegelt die sich wandelnde Einstellung zum Thema. Krafft Ebing sah 1886 die Ursache  noch in einer tieferstehenden Moralität, einem großen geschlechtlichen Drang und erschwerter naturgemäßer Befriedigung und sprach auch von Bestialität, Zooerastie oder Tierschändung.  Er ging allerdings damals schon davon aus, dass die " Bestialität" keine Seltenheit in Kuh und Pferdeställen sei, die Betroffenen würden sich auch an Ziegen Hündinnen, ja sogar Hennen vergreifen. Auch in den von ihm zusammengetragen und geschilderten Fallberichten findet sich allerdings meist keine oder keine schwere Psychopathologie. Die Stadt am Toten Meer Sodom soll laut dem alten Testament von Gott wegen der zügellosen Lasterhaftigkeit (und Kriminalität jeder Art) die sexuellen Verkehr mit Tieren einschloss mit Feuer, Schwefel und einer Meeresflut zerstört worden sein. Sodom galt als der Ort der schlimmsten Sünde. Hiervon rührte ursprünglich der Begriff Sodomie, der heute nicht mehr verwendet wird. Gemeint war dort aber die allgemeine sexuelle Zügellosigkeit, die Bedeutung des Wortes Sodomie ist deshalb auch in verschiedenen Sprachen unterschiedlich, in Frankreich soll das Wort auch synonym  für homosexuelle Handlungen verwendet werden. Viele Sagen und Mythen erwähnen die Zoophilie. Die alten Griechen unterstellten selbst ihrem obersten Gott Zeus, dass er manchmal die Form eines Tieres annahm um eine Frau zu erobern. Die Königin vor Kreta Persiphae wurde nach der Sage von einem Stier begattet und gebar den Minotaurus.  Hieronymous Bosch (Bild) stellte Sexualität mit Tieren in Abschnitt Hölle als Höllenstrafe in seinem Triptychons Garten der Lüste dar. Möglicherweise ging es Hieronymus Bosch bei dem Bild aber eher um eine Werbung für Toleranz, er hat in verschiedenen Bildern eindeutig die Inquisition und die Verlogenheit in Teilen der Kirche spöttisch aufs Korn genommen. Ob Bosch ein Moralist oder einfach ein genialer Analytiker seiner Zeit war ist strittig. Im Buch und Film Padre Padrone wird die Zoophilie als aus der Not des Hirtenlebens in der Isolation Sardiniens geboren dargestellt. Die auf Tiere bezogene sexuelle Präferenz ist seit 1970 in Deutschland nicht mehr strafbar, wenn es nicht zu Tierquälerei oder Verletzungen von Tieren kommt.  Für Tier- Pornograhie gelten die sonst für Pornograhie auch geltenden Gesetze. Weltweit sind die gesetzlichen Regelungen bezüglich Zoophilie sehr unterschiedlich. Geschätzte Prävalenz der Zoosexualität bis zu 3% der Bevölkerung, es gibt keine einheitliche Ursache. Manche sollen den Wunsch nach Umwandlung ihres Köpers in einen tierischen Körper verspüren. Fantasien über Tiere bestehen oft schon in der Kindheit und werden in der Pubertät erotisch und von intensiven sexuellen Regungen begleitet.  Die Zoophilie soll in ländlichen Wohngebieten oder bei intensivem Bezug zu Tieren nicht häufiger sein als in Städten. Haeberle geht in seinem Handbuch " die Sexualität des Menschen", allerdings davon aus, dass bei Bauernjungen der gelegentliche Kontakt angeregt durch die Beobachtung sexueller Akte der Tiere vorkomme, der sich allerdings selten wiederhole.  Betroffene sehen in ihrer sexuellen Präferenz heute meist keine Störung oder Krankheit mehr. Sie wird meist auch nicht als Ersatz für misslingende Beziehungen zu Menschen gesehen. Tierliebe bei der das Haustier als Lebenspartner (nicht als Ersatz) angesehen wird, fällt ebenso darunter wie eigentliche Sexualität bis hin zum Geschlechtsverkehr mit Tieren. Insgesamt entsteht durch die Zoophilie nur dann ein psychiatrisches Problem, wenn der Betroffene unter dieser Leidenschaft oder deren Auswirkungen subjektiv leidet und Hilfe sucht, per se stellt sie keine psychische Störung dar. Sexuelle Lust an Gewalttätigkeiten mit Tieren bezeichnet man als Zoosadismus, bei letzterem kann, wenn er ausgelebt wird und es zu Tierquälerei oder Verletzungen von Tieren kommt Strafbarkeit vorliegen.
 

Quellen / Literatur:

siehe unter Paraphilie

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer