Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Interpersonelle Psychotherapie

störungsspezifische Form der Kurzzeit-Psychotherapien, die vom amerikanischen Psychiater Gerald Klerman, seiner Frau Myrna Weissman in den 60er Jahren zur Behandlung rezidivierender depressiver Störungen entwickelt wurde. Schulenübergreifendes Verfahren, theoretische Grundlagen in der interpersonellen Schule nach Sullivan, Bindungstheorie nach Bowlby. Die Wirksamkeit des Verfahrens ist auch für postpartale Depressionen, Essstörungen und Soziophobie belegt. Die IPT greift auf das medizinische Modell der Depressionsgenese zurück und arbeitet überwiegend im Hier-und- Jetzt. Dabei wird auf spezifische interpersonelle Problembereiche (Trauer, Rollenwechsel, interpersoneller Disput, soziale Defizite) fokussiert, die im Zusammenhang mit der depressiven Symptombildung stehen. Die Therapieform wird auch bei Essstörungen, Süchten und bipolaren Störungen eingesetzt.  Die interpersonelle Psychotherapie nutzt auch Elemente der psychodynamischen Theorie unter besonderer Fokussierung auf die soziale Funktionsfähigkeit. Die Übertragung in der therapeutischen Beziehung wird dabei aber in der Regel nicht thematisiert. Die therapeutische Beziehung wird aktiv eingesetzt, der Therapeut versteht sich als Anwalt des Patienten.   Sie integriert aber auch Wirkfaktoren aus anderen Psychotherapierichtungen.  Sie arbeitet sowohl mit den bewussten als auch mit unbewussten Inhalten und dem Ziel der Symptomreduktion mit einer Besserung der sozialen Kompetenz und Erweiterung der zwischenmenschlichen Beziehungen. Die zeitliche auch 12-16 Wochen begrenzte Therapie wurde speziell für die Depressionsbehandlung entwickelt, primär werden die aktuellen interpersonellen Beziehungen des Patienten. Als spezifisch für die Interpersonelle Psychotherapie wird erachtet, dass diese Strategien insbesondere für die psychotherapeutische Bearbeitung der als bedeutsam diagnostizierten Foki der Patienten eingesetzt werden. Im Verständnis der Interpersonellen Psychotherapie werden psychische Störungen vor allem als misslungene Versuche betrachtet, sich an belastende Umweltbedingungen (z. B. Verlust von Bezugspersonen) anzupassen, wobei das psychosoziale und interpersonelle Umfeld der jeweiligen Personen eine zentrale Rolle spielt. Unter Berücksichtigung von Erkenntnissen aus der Entwicklungspsychologie, Neuropsychologie und der Verhaltensbiologie werden das Grundbedürfnis nach engen persönlichen Bindungen und die damit verbundenen Emotionen als besonders bedeutsam erachtet. Am Beispiel der Depression kann das heißen: Die IPT begründet sich auf dem interpersonalen Ansatz der Psychiatrie, dem die Hypothese zugrunde liegt, dass sich psychiatrische Erkrankungen und hier Depressionen im interpersonellen Kontext entwickeln: Zwischenmenschliche Probleme können zum Ausbruch und zur Aufrechterhaltung einer depressiven Episode beitragen bzw. durch die Depression bewirkt werden. Durch die Verbesserung des interpersonellen Funktionsniveaus des depressiven Patienten innerhalb der IPT wird die Genesung aus der depressiven Phase und Lösung eines wichtigen aktuellen interpersonellen Problems gebahnt. Trauerreaktionen oder Verlusterlebnisse werden mit einer Hilfestellung bei der Trauerarbeit und der Ermutigung zum Eingehen neuer Beziehungen behandelt. Zwischenmenschliche Rollenkonflikte und Konflikte mit nahestehenden Personen werden behandelt, in dem Strategien zur Konfliktlösung erarbeitet werden, und die Lösung aus nicht änderbaren negativen Beziehungen erleichtert wird. Rollenwechsel und Veränderungen die Stress erzeugen und das Selbstsystem bedrohen werden behandelt, in dem den Patienten geholfen wird sich wieder Herr seiner neuen Rolle zu begreifen. Defizite im Zwischenmenschlichen Kontakt werden aus der Vorgeschichte des Patienten reflektiert, gegenwärtige unbefriedigende Beziehungen werden thematisiert. Dabei werden Strategien entwickelt um soziale Fertigkeiten aufzubauen, die soziale Isolation zu vermindern und und unterstützende Beziehungen zu erhalten und aufzubauen. In der diagnostischen Anfangsphase werden diejenigen interpersonellen Beziehungsmuster identifiziert, die dann in der mittleren Phase nach Absprache von Therapeut und Patient besonders fokussiert werden. Es geht dabei um depressionstypische Themen wie unbewältigte Trauer, Rollenkonflikte, Rollenübergänge und soziale Isolierung. In der Endphase wird der Therapieprozess bilanziert, Fortschritte werden verstärkt und die bevorstehende Beendigung angesprochen. Auftretende Schwierigkeiten werden als Lernmöglichkeiten zur Reduzierung zukünftiger depressiver Vulnerabilität aufgegriffen. Insgesamt liegt der Interpersonellen Psychotherapie jedoch kein eigenes umfassendes Theoriegebäude der Ätiologie, Pathogenese und Behandlung von psychischen Störungen zugrunde. Die Wurzeln der Interpersonellen Psychotherapie gehen auf Harry Stack Sullivan, John Bowlby und Adolf Meyer zurück. Gerald Klerman und Myrna Weissman haben die Interpersonelle Psychotherapie in den 1980ern operationalisiert und in Behandlungsstudie zu Depressionen die Wirksamkeit nachgewiesen. In Hinblick auf depressive Störungen wird von einer multifaktoriellen Kausalität ausgegangen: Biologische und psychologische Vulnerabilität, Persönlichkeitsmerkmale und akute Auslöser, v. a. erlebte Verluste, tragen zur Entwicklung von Depressionen bei. Für die Auslösung und die Aufrechterhaltung der Depression sind insbesondere aktuelle psychosoziale und interpersonelle Faktoren von Bedeutung. Depressionen können zudem ihrerseits zur Auslösung und/oder Aufrechterhaltung interpersoneller Probleme führen. Das Verstehen und das therapeutische Bearbeiten dieses Kontextes werden als entscheidend sowohl für die Remission der Depression als auch für die Prävention eines Rückfalls erachtet.
 

Folgende Techniken kommen zum Einsatz:

  • Unterstützung des Patienten bei der Klärung emotionaler Zustände, Realitätsüberprüfung der aktuellen Wahrnehmnungs- und Verhaltensweisen mit dem Ziel der Verbesserung der interpersonellen Kommunikation
  • Fokussierung auf aktuelle Probleme
  • Die Rolle des Therapeuten besteht darin, das aktuelle Funktionsgefüge („Rolle“) des Patienten zu erfassen, dabei werden insbesondere Mechanismen zur Autoritätsgewinnung, Abhängigkeit, Kränkungen etc. herausgestellt.

Behandlungsphasen:
 

  • Anfangsphase (1.-3. Sitzung): Identifizierung der Hauptproblembereiche. Dabei wird besonders auf Rollenwechsel (z.B. Rentenbeginn, Mutterschaft, Trennung), interpersonelle Konflikte z.B. in der Partnerschaft, pathologische Trauer, interpersonelle Defizite wie z.B langdauernde Einsamkeit, Wertekonflikt Beziehung vs Karriere fokusiert und in der Regel der wichtigste dieser Bereiche als Hauptproblem zur weiteren Bearbeitung herausgearbeitet und dies sowie das Therapiekonzept dem Patienten erklärt. Die Symptome werden dabei der Krankheit Depression zugeordnet, dem Patienten die Krankenrolle zugeteilt und die Notwendigkeit einer evtl. medikamentösen Behandlung geklärt. Die Symptome werden in einen interpersonellen oder Beziehungskontext gestellt. Die Veränderungswünsche des Patienten hinsichtlich von Beziehungen spielen bei der Entscheidung über den Therapieschwerpunkt eine wesentliche Rolle. 
  • Mittlere Phase (4.-13. Sitzung): Fokussierung und Bearbeitung des jeweils relevanten, aktuellen Problembereichs. Konflikte identifizieren, Verlust Trauer und Veränderung, Handlungspläne entwickeln, Verdeckte Konflikte klären, Klärung von emotionalen Zuständen, Schaffung einer Grundstruktur des Verhaltens, konzentriert auf die aktuellen zwischenmenschlichen Beziehungen, bzw. Unterstützung neue Beziehungen aufzunehmen...
  • Endphase (14.-16. Sitzung): Zusammenfassung des Behandlungsverlaufs, Thematisierung des Abschieds.
    ggf. falls notwendig auch 4-wöchige Erhaltungstherapie planen

Die interpersonelle Psychotherapie gilt inzwischen als gut validierte psychotherapeutische Methode für rezidivierende depressive Störungen und kommt dabei mit einem vergleichsweise geringen Stundenkontingent zurecht. Es handelt sich also um eine pragmatische und damit auch wenig zeitintensive Form der Psychotherapie, die aber zumindest bei Depressionen mit den Ergebnissen anderer Psychotherapieverfahren oder der medikamentösen Behandlung konkurrieren kann. Die Therapie fokussiert primär auf interpersonelle und im psychosozialen Kontext aktuell bedeutsame Themen der Patienten, üblicherweise werden dabei hauptsächlich ein bis 2 Problembereiche fokusiert. Das Verfahren wird keinem anderen Psychotherapieverfahren zugeordnet und setzt vor allem interpersonell relevante Techniken ein, wozu z. B. Rollenspiele, Klärung von Kommunikationsverhalten, Gefühlsaktualisierung in Interaktionen und klärungsorientierte Explorationen gehören.


 

Quellen / Literatur:

  1. Schramm interpersonelle Psychotherapie Wirksamkeit Stand 4/2009
  2. www.interpersonalpsychotherapy.org
  3. Bekanntmachungen: Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG – Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der Interpersonellen Psychotherapie (IPT) HTML | PDF
  4. Deutsches Ärzteblatt, PP, Heft 10,Oktober 2006, T.
  5. Grüttert et.al., Die Interpersonelle Psychotherapie (IPT) in der Depressionsbehandlung: ein Überblick über den psychiatriegeschichtlichen Hintergrund und die psychotherapeutische Praxis der IPT, Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70: 155-163,
  6. Leitlinie Psychotherapie der Depression
  7. Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Psychotherapie (AWP)
  8. E. Schramm Interpersonelle Psychotherapie Schattauer 3. Auflage 2009
  9. N. K. Grote, H. A. Swartz, S. L. Geibel, A. Zuckoff, P. R. Houck, and E. Frank
    A Randomized Controlled Trial of Culturally Relevant, Brief Interpersonal Psychotherapy for Perinatal Depression Psychiatr Serv, March 1, 2009; 60(3): 313 - 321. [Abstract]
  10. Margaret G. Spinelli, M.D., and Jean Endicott, Ph.D.  Controlled Clinical Trial of Interpersonal Psychotherapy Versus Parenting Education Program for Depressed Pregnant Women Am J Psychiatry 160:555-562, March 2003
  11. O’Hara MW, Stuart S, Gorman LL, Wenzel A: Efficacy of interpersonal psychotherapy for postpartum depression. Arch Gen Psychiatry 2000; 57:1039-1045
  12. Mufson L, Weissman MM, Moreau D, Garfinkel R: Efficacy of interpersonal psychotherapy for depressed adolescents. Arch Gen Psychiatry 1999; 56:573-579
  13. Mufson et al.A Randomized Effectiveness Trial of Interpersonal Psychotherapy for Depressed Adolescents Arch Gen Psychiatry 2004;61:577-584.ABSTRACT
  14. Brody AL, Saxena S, Stoessel P, Gillies LA, Fairbanks LA, Alborzian S, Phelps ME, Huang S, Wu H, Ho ML, Ho MK, Au SC, Maidment K, Baxter LR: Regional brain metabolic changes in patients with major depression treated with either paroxetine or interpersonal therapy. Arch Gen Psychiatry 2001; 58:641-648
  15. Markowitz The Clinical Conduct of Interpersonal Psychotherapy Focus 2006;4:179. ABSTRACT
     

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer