Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Krankheitserfindung

Ernsthafte Experten sehen ein zunehmendes Problem für die allgemeine Gesundheit durch immer neue Definitionen von Krankheiten, die überwiegend den Zweck verfolgen Profit zu machen, und Sorgen um die allgemeine Gesundheit hintan stellen. Nicht nur die Pharmaindustrie auch Ärzteverbände, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen sowie Anwälte haben nicht selten ein eigennütziges Interesse an der Definition neuer Krankheiten. Es wurde hierfür 1992 von Lynn Payer der Begriff des Disease Mongering geprägt- den man etwa mit Krankheitsverkauf übersetzen könnte. Gefahr besteht dabei nicht zuletzt auch durch Selbstdiagnosen via Internet. Häufig ist der Öffentlichkeit nicht bekannt, dass mittlerweile auch beispielweise die Pharmaindustrie nicht nur Ärzte sondern auch Selbsthilfegruppen finanziell unterstützt, und sogar Selbsthilfegruppen passend zum neuen Präparat gründet. Wie oben aufgeführt, ist aber die Industrie nicht der einzige Interessenverband der von neuen Krankheiten profitiert. Eine humorvolle Darstellung finden Sie auch Heiterkeitsstörung, generalisierte (GHKS)

 

Beispiel ist die männliche Glatzenbildung. Pünktlich zur Einführung eines neuen Medikamentes erschienen in den Medien Berichte über die schweren emotionalen Konsequenzen und das erhöhte Risiko der Arbeitslosigkeit. In keinen dieser Berichte war die Herkunft vom Medikamentenhersteller erkennbar. Beim Marketing eines Medikamentes gegen soziale Phobien soll der Hersteller ebenfalls Selbsthilfegruppen bezüglich der krankhaften Schüchternheit gesponsert haben, so dass Informationen der Industrie scheinbar über die Selbsthilfegruppe an die aufnahmebereiten Medien gelangten, ohne dass die Öffentlichkeit den wahren Autor kannte.  Die Einführung eines Dopaminagonisten in der Behandlung des  restless legs Syndroms (RLS) war begleitet von Appellen in den Medien, dass Ärzte über diese neue Krankheit noch immer nicht Bescheid wüssten und forderte die Patienten zur Selbstdiagnose auf der Webseite einer Selbsthilfeorganisation auf, die vom Hersteller gesponsort war. Ähnliche Vorgänge gab es auch beim Reizdarmsyndrom.  Die viel kritisierte Vermehrung der Menschen mit zu hohem Cholesterin durch entsprechende Publicity der Industrie wird hingegen heute als überwiegend der Volksgesundheit dienend angesehen, da die vermehrte Verordnung von Statinen inzwischen sinnvoll erscheint. Die Schäden durch die Verwandlung persönlicher Probleme in Krankheiten, die dringend einer Behandlung bedürfen zeigen sich nicht nur am Selbstbewusstsein der neu gewonnenen Patienten, sondern auch in deren Geldbeutel. Besonders hart trifft dies die Menschen mit dem kleinen Geldbeutel und Bewohner von Entwicklungsländern. Aber auch unsere Sozialversicherungen leiden.

 

Eine Vorbild für Krankheitserfinder ist die Komödie «Knock ou le triomphe de la Médecine». Dr. Knock übernimmt von seinem Vorgänger eine schlecht laufende Praxis in einem Bergdorf. Alle Bewohner sind gesund und gehen nicht zum Arzt. Seine Idee:"Gesunde Menschen sind nur Kranke, die von ihrem wahren Zustand nichts wissen (Tout homme bien portant est un malade qui s’ignore)". Es gelingt dem Hochstapler die Bewohner von seinen Diagnosen zu überzeugen, und zu den teuren Behandlungen und Bettruhe zu motivieren. Er setzte schon damals die leicht zu täuschenden Medien (Gemeindeausrufer) gewinnbringend für die Werbung ein. Der Dorfschullehrer wird durch suggestiv erzeugte Überzeugung, selbst ein Opfer der Krankheit zu sein, gewonnen, die Schüler aufzuklären (auch heute darf man ja den Einfluss der Kinder auf das Konsumverhalten der Erwachsenen und das Ansehen der Lehrer nicht unterschätzen). Beim Apotheker und Hotelbesitzer hat er es einfacher. Der Apotheker bekommt wie versprochen mehr Umsatz, der Hotelbesitzer Vollbelegung. Das Theaterstück von Jules Romains wurde 1923 Paris uraufgeführt, und seit dem mehrfach verfilmt.

Aldous Huxley: «Die medizinische Forschung hat so enorme Fortschritte gemacht, daß es praktisch überhaupt keinen gesunden Menschen mehr gibt.»

 

Quellen / Literatur:

  • R. Smith, Too much medicine? PPT
  • Klaus Neftel «Disease mongering» und Skrabaneks «scepticemia» Schweiz Med Forum 2006;6:1021–1022 [Full text]
  • Collection of Articles on Disease Mongering in PLoS Medicine
  • Motivations-Defizit-Syndrom (sehenswerter. für alle die es nicht merken, satirischer Filmbericht bei youtube)
  • Jürgen Windeler, Disease Mongering –Bedeutung für die Versorgung
  • Shankar P R, Subish P Disease mongering Singapore Med J 2007; 48 (4) : 275 [Full text]
  • Busfield, J. (2006). Pills, Power, People: Sociological Understandings of the Pharmaceutical Industry. Sociology 40: 297-314 [Abstract]  
  • Khan, M. M. (2006). Murky waters: the pharmaceutical industry and psychiatrists in developing countries. Psychiatr. Bull. 30: 85-88 [Full text]  
  • Rob Stein, Marketing the Illness and the Cure? Drug Ads May Sell People on the Idea That They Are Sick Washington Post Tuesday, May 30, 2006; Page A03 [Full text]
  • Gilbody, S, Wilson, P, Watt, I (2005). Benefits and harms of direct to consumer advertising: a systematic review. Qual Saf Health Care 14: 246-250 [Abstract] [Full text]  
  • Brodkey, A. C. (2005). The Role of the Pharmaceutical Industry in Teaching Psychopharmacology: A Growing Problem. Acad. Psychiatry 29: 222-229 [Abstract] [Full text]  
  • Freudenberg, N. (2005). Public Health Advocacy to Change Corporate Practices: Implications for Health Education Practice and Research. Health Educ Behav 32: 298-319 [Abstract]  
  • Moncrieff, J., Hopker, S., Thomas, P. (2005). Psychiatry and the pharmaceutical industry: who pays the piper?: A perspective from the Critical Psychiatry Network. Psychiatr. Bull. 29: 84-85 [Full text]  
  • Moynihan, R. (2005). The marketing of a disease: female sexual dysfunction. BMJ 330: 192-194 [Full text]  
  • Sehmer, J. (2004). Seeking clarification of osteoporosis guidelines. CMAJ 171: 1022-1022 [Full text]  
  • Clase, C. M, Garg, A. X, Kiberd, B. A (2004). Classifying kidney problems: can we avoid framing risks as diseases?. BMJ 329: 912-915 [Full text]  
  • Murray, E., Lo, B., Pollack, L., Donelan, K., Lee, K. (2003). Direct-to-Consumer Advertising: Physicians' Views of Its Effects on Quality of Care and the Doctor-Patient Relationship. J Am Board Fam Med 16: 513-524 [Abstract] [Full text]  
  • Moynihan, R. (2003). The making of a disease: female sexual dysfunction. BMJ 326: 45-47 [Full text]
  • Ray Moynihan, Iona Heath, David Henry Selling sickness: the pharmaceutical industry and disease mongering BMJ 2002;324:886-891 [Full text]  
  • Ferriman, A. (2002). Novartis breached code after doctors say it "invented" a disease. BMJ 325: 1379-1379 [Full text]  
  • Moynihan, R. (2002). Marketing: Celebrity selling---part two. BMJ 325: 286-286 [Full text]  
  • Tiner, R., Edwards, L., Jacobs, A., Sambrook, P., Stenmark, J., Karmali, J., Anderson, M., Karasz, A., Lurie, P., McKechnie, S., Moncrieff, J., Thomas, P., Moynihan, R., Heath, I., Henry, D. (2002). The pharmaceutical industry and disease mongering. BMJ 325: 216-216 [Full text]  
  • Gesundheitszustand: Wir fühlen uns gesund - sind es aber nicht  » Österreich 22.8.07
  • Moynihan, R., Smith, R. (2002). Too much medicine?. BMJ 324: 859-860 [Full text]  

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer