Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Boreout

Die Diagnose Boreout wird in manchen Veröffentlichungen analog zum Burnout-Syndrom bereits als neue Volkskrankheit angesehen. Ich möchte dazu allerdings auf die Ausführungen im Kapitel Krankheitserfindung verweisen und davor warnen, jedes menschliche Fehlverhalten als diagnostizierbare Störung anzusehen.  Gemeint sind von den Autoren des genannte Buches Mitarbeiter einer Firma, die durch geschickte Manipulation ihre völlige Unproduktivität für ein Unternehmen verschleiern. Entscheidend für die "Diagnose" ist die Trias aus Unterforderung, Desinteresse und Langeweile, die durch geschickte Verhaltensstrategien kaschiert wird, so dass aus dem das Unternehmen sabotierenden Mitarbeiter nach außen hin ein scheinbar vielbeschäftigter oder gar überforderter und überengagierter Kollege wird. Es handelt sich um eine bewusst versteckte Verweigerungshaltung der Betroffenen aus unterschiedlichen Motiven. Die Autoren des Begriffs gehen davon aus, dass "Boreout Betroffene"  eigentlich arbeiten wollen und sich gerne den Herausforderung des Arbeitsplatzes stellen wollen, nur die Vorgesetzten und die Strukturen des Unternehmens verwehren ihnen dies durch fehlerhafte Zuteilung der Arbeit oder Übertragung langweiliger Aufgaben. Die Betroffen leiden nach Ansicht der Autoren unter der Situation, tragen aber wesentlich zur Ausgestaltung und Aufrechterhaltung ihrer Situation bei. 

"Boreout Betroffene" sind jedenfalls wenn man sich die im Buch genannten Strategien anschaut, durchaus nicht überwiegend Opfer, sondern zumindest auch verantwortliche Täter, die planvoll und bewusst handeln. Sie schränken ihre Arbeitsleistung auf das Mindestmaß ein, das notwendig ist um die Position zu halten. Sie verweigern produktive Eigeninitiative und zeigen dafür umso mehr Initiative, Kreativität und Ideen  um ihre Untätigkeit zu verschleiern.  Die "Boreout Betroffenen"  kommen pünktlicher als andere Mitarbeiter, sie täuschen eine Identifikation mit dem Unternehmen vor ("Pseudo-Commitment-Strategie"), mit einer "Flachwalzstrategie" wird ein völlig übertriebener Zeitaufwand für ein Projekt simuliert. Feierabends wird im Korb oder Aktenkoffer eine Sammlung von Akten zur scheinbaren Nachtarbeit nach hause genommen.  Im Flur des sollen die  "Boreout Betroffenen" nur geschäftig zu sehen sein, Pornoseiten, private Mails und eBay werden weggeklickt, sobald sich die Zimmertür öffnet. In einer Komprimierungsstrategie wird ein Auftrag schnell erledigt, aber suggeriert dass man noch lange damit beschäftigt ist, um die Zeit für private Aktivitäten nutzen zu können. Die Demonstration ständig ausgelastet zu sein kann in der Tat bei manchen Mitarbeiter sehr phantasievolle Strategien hervorbringen. Eine andere Variante des geschäftsschädigenden Verhaltens kann dabei auch die Strategie sein, Kunden zu suggerieren, dass ein bestimmtes Produkt nicht lieferbar ist, oder der Chef keine Termine frei hat, um neuen Aufgaben zu entgehen. Die Motive der "Boreout Betroffenen" können sehr unterschiedlich sein, nicht selten wird eine Art Wiedergutmachung für empfundene Kränkungen oder tatsächlich oder scheinbar nicht eingelöste Versprechen des Arbeitgebers angegeben. Selbstverständlich können Minderwertigkeitsgefühle, Selbstunsicherheit, die Neigung zur paranoiden Verarbeitung von zwischenmenschlichen Situationen und viele andere psychische Probleme und Störungen zu Auslösung von solchen "inneren Kündigungen" beitragen. Desinteresse an einer Tätigkeit muss allerdings nicht unbedingt an psychischen Störungen oder Fehlverhalten des Arbeitgebers mit mangelnder Motivationsarbeit liegen. Zumindest in den frühen Stadien dieser inneren Emigration haben viele Betroffene auch immer wieder selbst eine Chance durch Verbesserungsvorschläge nicht nur die eigene Position sondern auch die Abläufe in einem Unternehmen zu verbessern. Ob nun ein Unternehmen oder eine Vorgesetzter die Entwicklungsmöglichkeiten eines Mitarbeiters behindert oder dieser selbst die Chancen verpasst, die eigenen Fähigkeiten im Beruf einzubringen kann man im Einzelfall schwer unterscheiden. Manchmal sind die Anforderungen eines Arbeitsplatzes aber einfach eine Unterforderung eines qualifizierten Mitarbeiters. Schuldzuweisungen sind dann von Anfang an der falsche Weg um die Karriere zu befördern. Der Arbeitsmarkt bietet bei entsprechender Flexibilität vielen Betroffenen mehr Alternativen als sie für sich sehen. Chronische Arbeitsunzufriedenheit schadet dem Selbstwertgefühl der Betroffenen und deren Gesundheit, sie schadet auch jedem Unternehmen. Kunden werden dann schnell lästige Störenfriede, die Zusammenarbeit mit Kollegen, Vorgesetzten und anderen Abteilungen wird schlecht und dann manchmal in Verkennung von Ursache und Wirkung als Mobbing erlebt. Boreout ist nicht Karriere fördernd und das private Selbststudium während der Arbeitszeit fördert nur selten die Kompetenz für den nächsten Job.  In eingefahrenen Situationen ist es auch für Betroffene sinnvoller den Arbeitsplatz zu wechseln und einen Neuanfang zu machen. Wer ein Boreout zu lange durchhält wird mit vergleichsweise hoher Wahrscheinlichkeit im nächsten Unternehmen ähnliches konstruieren. 

Mangelnde Kompetenz von Vorgesetzten, die Arbeitsvorgänge nicht selbst überblicken und kontrollieren können, kann Destruktivität von Mitarbeitern fördern. Übertriebene  Kontrollen und fehlende Anerkennung können kränken. Überfordernde, langweilige oder wenig konkrete Aufgabenstellungen können der Motivation von Mitarbeitern abträglich sein, die emotionale wie fachliche Kompetenz von Vorgesetzten kann in diesen Bereichen eine vorbeugende Wirkung haben. Das voll ausgebildete "Störungsbild" ist vermutlich nur durch Kündigung für das Unternehmen heilbar. Die Ansteckungsgefahr oder Infektiosität solcher Verhaltensweisen ist nicht zu unterschätzen. Selbstverständlich gibt es Situationen, in denen die Aufrechterhaltung einer solchen Boreout- Situation aus der Sicht von Betroffenen verständlich ist. Das kann beispielsweise die Hoffnung sein, so den gefährdeten Arbeitsplatz oder die eigene Position noch die wenigen Jahre bis zur Rente zu sichern.  Schlechtes Arbeitsklima kann komplexe Ursachen haben, nicht immer sind die anderen Mitarbeiter oder die Vorgesetzten schuld.  Primär durch Persönlichkeit, Erziehung oder Motivationsschwäche bedingte mangelnde Selbstständigkeit wird nicht selten dadurch verschleiert, dass man jede Gelegenheit nutzt sich als Opfer zu sehen und anderen die Schuld zu geben.  Ob man die fehlende Kompetenz sich dem Konkurrenzkampf mit wirklich engagierten Mitarbeitern zu stellen, als Entschuldigung für die oben genannten destruktiven Verhaltensweisen ansehen kann, ist  zweifelhaft. Ob alle, die privates Internetsurfen bei der Arbeit ihren Aufgaben vorziehen als Leidenden zu betrachten sind, ist jedenfalls sehr zweifelhaft, und dürfte vor den Arbeitsgericht kaum als Entschuldigung taugen.  Hieran wird auch der Begriff "Boreout´" (hoffentlich) nichts ändern.


 

Quellen / Literatur:

  • Diagnose Boreout Philippe Rothlin und Peter R. Werder, Redline Wirtschaftsverlag; Auflage: 1 (März 2007) ISBN-10: 3636014625
  • Motivations-Defizit-Syndrom (sehenswerter. für alle die es nicht merken, satirischer Filmbericht bei youtube)

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer