Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Rache

Der Rächer schadet einem anderen Menschen oder einer sozialen Gruppe als Reaktion auf das Gefühl selbst von dieser Person oder Gruppe geschädigt worden zu sein. Rache ist dabei oft intensiv, aggressiv und nicht rational abgewogen. Dabei wird diese Intensität der Gefühle oft bewusst zugelassen und eingeschränkt kontrolliert, in Einzelfällen mag sie auch per se schlecht kontrollierbar sein. Rache soll einem subjektiv Geschädigten helfen seine negativen Gefühle von Kränkung, Hass, Angst, Wut, Ärger, Beschämung, etc. durch Erleben von Genugtuung, Zufriedenheit und wiederhergestellter Gerechtigkeit zu neutralisieren. Diese Neutralisierung, die das Gefühl dass das Konto zum Täter wieder ausgeglichen sei herstellen soll misst dabei nicht mit rationalen Maßstäben. Es handelt sich damit um eine  Bewältigungsreaktion mit dem Ziel durch Gegenschädigung die subjektive Gerechtigkeit wieder herzustellen und nicht zuletzt der Vorbeugung vor dem erneut unrecht behandelt werden. Ziel des Rächers ist die eigene psychische Stabilität durch einen "Ausgleich" wieder herzustellen. Hierfür soll die Rache verdient sein und dem Rächer Genugtuung bereiten. Ob sich jemand rächt hat u.a. mit Persönlichkeitsvariablen, wie erhöhter Kränkbarkeit, Gerechte-Welt-Glaube, Sensibilität für Ungerechtigkeit, dem Willen und der Fähigkeit zur Impulssteuerung, der Abwägung der Kostspieligkeit der Rache und der Eingebundenheit in friedliche oder feindselige Gemeinschaften zu tun. Bei manchen Menschen spielen Abwägungen des eigenen Schadens durch die Rache keine Rolle. Sie laufen Gefahr Amokläufer zu werden. Zitat S.B. Schule Emsdetten: "Dann bin ich wach geworden. Mir wurde bewusst das ich mein Leben lang der Dumme für andere war, und man sich über mich lustig machte. Und ich habe mir Rache geschworen! Diese Rache wird so brutal und rücksichtslos ausgeführt werden, dass euch das Blut in den Adern gefriert. Bevor ich gehe, werde ich euch einen Denkzettel verpassen, damit mich nie wieder ein Mensch vergisst!"

Einer Rache geht meist das subjektive Gefühl materiell, psychischer oder sozial geschädigt worden zu sein voraus. Es handelt sich dabei um einen subjektiven Schaden, der nicht unbedingt von anderen oder dem Schädiger bzw. Täter so wahrgenommen werden muss. Bestimmend für die Rachegelüste ist dabei das Ausmaß an Verantwortlichkeit und Schuld, das dem Täter vom Rächer zugeschrieben wird. Die Verantwortlichkeit des Täter wird dabei umso größer gesehen, um so schwerer der Schaden empfunden wird.  Ein weiterer Gesichtpunkt ist die mutmaßliche oder empfundene Geringschätzung des "Täters" gegenüber der Person des "Opfers" oder dessen Peergruppe bzw dessen Normen. Die empfundene Herablassung muss dabei aber nicht einer tatsächlichen Geringschätzung entsprechen. Hat die Rache ein juristisches Nachspiel, empfindet sich der Rächer nicht selten erneut gedemütigt. Die Gefahr einer Michael Kohlhaas Biographie droht.

Populärwissenschaftlich wird dem Insichhineinfressen von Frustrationen eine Krankheits auslösende Wirkung zugeschrieben und das Herauslassen von Aggressionen und damit auch der tätigen Rache eine befreiende Wirkung zugesprochen. Dies kann dann zutreffen, wenn es sich um die kleine heimliche Rache handelt. So süß letztere sein mag, so sehr trifft für die handfestere Variante in der Regel das Gegenteil zu. In der Regel führt das "Dem Ärger freien Lauf lassen" zu mehr Ärger und Wut und verlängert die unangenehmen Gefühle erheblich. Die sinnvollste Lösung ist es meist, die Situation zu verlassen - spätestens dann, wenn man spürt dass man an der Grenze zur Gewalttätigkeit ist,- und sich selbst zu beruhigen. So letzteres nicht gelingt, und auch die Unterstützung von Freunden und Angehörigen nicht dabei hilft, kann auch der Weg zum Therapeuten sinnvoll sein.   Auch die Opfer der Rache wehren sich meist, im Zweifel auch klug in dem sie die zuständige Staatmacht einschalten. Aus der intendierten Wiedergutmachung wird dann schnell noch ein größerer Schaden als er zuvor schon da war. Oft kommt jetzt eine zerstörerische Spirale der Gewalt in Gang, die auch den Rächer zerstört.  Rache spielt dort eine größere Rolle, wo der Gesellschaft oder Staatsmacht nicht zugetraut wird, dass diese die moralische Ordnung wiederherstellt und für einen gerechten Ausgleich sorgt. Je höher die Kultur umso geringer ist die Rolle der Rache. Rache ist aber weiter schlecht erforscht, dies gilt auch für die kulturspezifischen Besonderheiten. Die bessere Erforschung der Rache in anderen Kulturkreisen könnte helfen, Kriege und Terror zu vermeiden. 

Auch Rächer handeln meist geplant und mit zeitlicher Verzögerung, von unkontrollierbaren Gefühlen kann deshalb meist nicht die Rede sein. Der Staat hat glücklicherweise das Gewaltmonopol, das statt der Rache im Strafverfahren den Rechtsfrieden und den Frieden der Opfer wieder herstellen soll. Filme wie Rambo und vergleichbare PC- Spiel etc. können dazu beitragen, dass Rachephantasien für alle frustrierten Menschen berechtigter erscheinen, die Schwelle zu selbstzerstörerischem Handeln kann dadurch sinken.  In einer Art Selbstsabotage können so auch selbstzerstörerische Akte mit der Idee gerechtfertigt werden, dass die Anderen dann ja sehen, was sie angerichtet haben. Zerstörung um jeden Preis kann dann aus der Ohnmacht wieder eine scheinbare Macht machen. Im Wesentlichen ist es ein Irrtum anzunehmen, dass Rache ein Heilmittel gegen Kränkungen ist. Sie führt auch nicht zu einem Umdenken des kränkenden Täters, noch weniger schafft sie einen wirklichen Ausgleich. Dies bedeutet nicht, dass man sich nicht wehren sollte. Rache unterscheidet sich aber fundamental von sinnvollem und wirksamem Wehren.  Wirksames sich Wehren hält sich besser an Spielregeln und hat dann tatsächlich eine Chance auf eine Stärkung des Selbstwertgefühls. 


 

Quellen / Literatur:

Mario Gollwitzer Eine Analyse von Racheaktionen und rachebezogenen Reaktionen unter gerechtigkeitspsychologischen Aspekten Dissertation, Trier, 2004,

Bies, R.J. , Tripp, T.M., & Kramer, R.M. At the breaking point: Cognitive and social dynamics of revenge in organizations. In R.A. Giacalone & J. Greenberg (eds.), Antisocial behavior inorganizations (pp. 18-36). 1997 London: Sage.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer