Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

Der gesamte Prozess der Verarbeitung, Wahrnehmung und Verwertung akustischer Signale ist ein eng ineinander verwobener, z. T. hierarchischer Prozess, an dem eine Vielzahl von serialen, parallelen und verteilten neuronalen Netzwerken beteiligt ist. Im Folgenden wird der Begriff Verarbeitung im Sinne einer neuronalen Weiterleitung sowie Vorverarbeitung und Filterung von auditiven Signalen bzw. Informationen auf verschiedenen Ebenen (Hörnerv, Hirnstamm, Kortex) verwendet . Die Wahrnehmung (Perzeption) wird als ein Teil der Kognition (die sich auf alle Prozesse bezieht, durch die Wahrnehmungen transformiert, reduziert, verarbeitet, gespeichert, reaktiviert und verwendet wird) verstanden. Der Begriff umfasst diese Prozesse auch dann, wenn relevante (äußere) Stimulierung fehlt, wie dies bei Vorstellungen und Halluzinationen der Fall ist, wird also im Sinne einer zu höheren Zentren hin zunehmenden bewussten Analyse auditiver Informationen aufgefasst. Diese kommt durch die oben genannte Signalverarbeitung (in der Literatur auch als „Bottom-up-Prozesse" bezeichnet) und zunehmende Beeinflussung durch Vigilanz, Aufmerksamkeit und Gedächtnis (in der Literatur auch als „Top-down-Prozesse" bezeichnet [4]) zustande. Die Definition der „auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung "beruht primär auf der hierarchischen Gliederung der mechanoelektrischen und elektromechanischen Transduktion akustischer Signale sowie der afferenten Weiterleitung, der durch diese Transduktionsschritte induzierten nervalen Impulse und neuralen Aktivitäten. Eine auditive Verarbeitungs- und/oder Wahrnehmungsstörung (AVWS) liegt vor, wenn zentrale Prozesse des Hörens gestört sind [gemäß der Internationalen Klassifikation von Krankheiten ICD 10, würde diese Störung als F88, H91.8, H93.2 oder H90.5 kodiert, nach der Internationalen Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen ICIDH würde diese Störung auf der S-Ebene ggf. mit 23.0, 23.03, 23.09, 32.1, 32.8, 32.9, 34.0, 46, 47.1, 47.8 und auf der F-Ebene mit 23, 24, 28 oder 29 kodiert)]. Zentrale Prozesse des Hörens ermöglichen u. a. die vorbewusste („preattentive") und bewusste („attentive")Analyse von Zeit-, Frequenz- und Intensitätsbeziehungen akustischer Signale, Prozesse der binauralen Interaktion (z. B. zur Geräuschlokalisation, Lateralisation und Störgeräuschbefreiung). Wenn der Sinngehalt akustischer Signale aufgrund eingeschränkter höherer kognitiver Fähigkeiten (z. B. mangelnder Fremdsprachenkenntnisse) nicht verwertet werden kann, liegt keine Störung im medizinischen Sinn vor (gemäß explizierter Anweisung im ICIDH würde diese Störung auch nicht auf der F-Ebene mit 20 kodiert werden). Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen können isoliert (bei einer isolierten Störung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung ohne weitere erkennbare Ursache – wie z. B. vaskuläre Störung im Hirnstamm, Hirntumoren o. ä. – würde man im Sinne der ICIDH von einer Schädigung sprechen; es liegt dann eine spezifische AVWS vor, die entsprechend auf der S-Ebene gemäß ICIDH kodiert wird), in Kombination mit anderen Störungen (z. B. Aufmerksamkeitsstörungen – Hyperaktivität, Lernstörungen, Störungen der Speicher -und Abruffunktionen von Gedächtnisfähigkeiten, Spracherwerbsstörungen, Einschränkung der allgemeinen Intelligenz) oder als Symptom solcher Störungen vorliegen. (Muss eine andere Störung als Ursache einer AVWS angenommen werden, würde man im Sinne der ICIDH von einer AVWS als Funktionsbeeinträchtigung sprechen und auf der S-Ebene entsprechend der zugrunde liegenden Störung kodieren.) Im Einzelfall kann es sehr schwierig bis unmöglich sein, diagnostisch eine klare Abgrenzung zwischen solchen Störungen bzw. Krankheitsbildern vorzunehmen. Die Diagnose einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung kann nur dann gestellt werden, wenn eine periphere Hörstörung zuvor fachärztlich audiologisch sicher ausgeschlossen wurde. Ätiologie und Pathogenese Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen beruhen auf einer Dysfunktion der Afferenzen und Efferenzen der zur Hörbahn gehörenden Anteile des zentralen Nervensystems. Es ist bisher nicht bekannt, ob diese Störung isoliert nur die Hörbahn betrifft oder ob vielmehr ein generelles Defizit (z. B. Defizit der schnellen neuralen Kodierung vorliegt. Aufgrund klinischer Beobachtungen kann allerdings vermutet werden, dass einzelne Abschnitte der Hörbahn im unterschiedlichen Maße von einer Dysfunktion betroffen sein können. Prävalenz: Angaben zur Prävalenz auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen im oben genannten Sinne liegen nicht vor. Zu „central auditory processing disorders" wird eine Prävalenz von 10–20% bei älteren Erwachsenen und 2–3% bei Kindern mitgeteilt. Das Geschlechterverhältnis von Betroffenen wird auf 2:1(männlich : weiblich) geschätzt. Symptome: Bei betroffenen Patienten liegt eine Analysestörung der in akustischen Signalen enthaltenen Frequenz-, Zeit-, Intensitäts- und Phaseninformation vor: Analyse und Integration dynamischer, spektraler und temporaler Beziehungen können damit gestört sein. Viele der zur Verfügung stehenden Tests sind nicht standardisiert und darüber hinaus in ihrer Wertigkeit umstritten. Bei einigen von ihnen ist die Reteststabilität nicht bekannt. Zur Bewertung hat eine Gesamtschau der Befunde standardisierter und nichtstandardisierter Testergebnisse, der Beobachtungen und der Anamnese vor dem Hintergrund der allgemeinen kognitiven Fähigkeiten des zu untersuchenden Patienten zu erfolgen. Es ist eine umfassende Testbatterie aus subjektiven und objektiven Tests erforderlich. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse lassen sich therapeutische Interventionen in 3 große Gruppen einteilen 1. Interventionen zur Verbesserung auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (übende Verfahren), Aufgrund der bisherigen klinischen Erfahrungen ist davon auszugehen, dass der Einsatz störungsspezifischer Übungen zur Verbesserung der jeweiligen Funktion der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung sinnvoller und effizienter ist als der unspezifische Einsatz solcher Übungen.2. Verfahren zur (verbesserten) Kompensation gestörter Dysfunktionen (z. B. metakognitive Verfahren), Einüben bzw. Lernen kompensatorischer Strategien beruhen darauf, dass im vermehrten Umfang übergeordnete bzw. unspezifische Hirnleistungen oder andere Wahrnehmungs- oder Verarbeitungsstrategien z. T. weiterer Sinnesmodalitäten (z. B. Absehen des Mundbildes) zur Kompensation auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen eingesetzt werden. . Es ist davon auszugehen, dass der Einsatz solcher erlernter oder erübter Maßnahmen insbesondere dann sinnvoll ist, wenn das akustische Signal nicht in optimaler Qualität angeboten wird.3. Kompensatorische Verfahren zur Verbesserung der akustischen Signalqualität. Verbesserung der Schallreflexion in Schulräumen durch Anbringen geeigneter Textilien, Verringerung des Störschalls durch Verkleinerung der Gruppenstärke im Unterricht, in Sonderfällen Anpassung von FM-Übertragungsanlagen oder Hörgeräten). Da letztgenannte Maßnahme potentiell geeignet sind, das Neuroepithel des Innenohrs (zusätzlich) zu schädigen, sollten solche Maßnahmen nur nach strenger Indikationsstellung und exakter Überwachung durch einen Phoniater/Pädaudiologen erfolgen. Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität akustischer Signale können auch darin bestehen, dass z. B. im Klassenraum der Lehrer langsamer und besser artikuliert spricht. Bisher liegen nur wenige Studien zum Erfolg therapeutischer Interventionen bzw. zur Prognose bei auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen vor. Diese wenigen Studien zeigen, dass im Einzelfall eine signifikante Besserung auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsfunktionen möglich war. Die wenigen bisher vorhandenen Daten erlauben allerdings keine sichere Abschätzung der Prognose. Die hier ausgesprochenen Empfehlungen beruhen auf nur z.T. wissenschaftlich abgesicherten Kenntnissen. Sofern keine wissenschaftlich abgesicherten Daten zur Verfügung stehen, beruhen diese Empfehlungen auf den klinischen Erfahrungen und Erkenntnissen der Autoren. M.Ptok et al. Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Konsensus-Statement HNO 2000 · 48:357–360
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer